Montag, 16. Juli 2018

Impuls für deine Woche

time passed by photography
"All you need is love". Die Beatles haben diesen Titel gesungen. Ich denke jedem geht es so, bzw. sehnt sich jeder nach Liebe. Man sehnt sich danach geliebt zu werden. Die einen zeigen das sehr stark, die anderen behalten es für sich. Das sind dann eher die Schüchternen. Und jeder wird irgendwann die LIEBE finden.

Aber wer nach Liebe gierig ist, wird an jeder Ecke mit Liebe betrogen. Viele sagen Liebe und meinen ihr eigenes sexuelles Vergnügen. Viele sagen Liebe und meinen Sentimentalität. Wer wirklich Hunger nach Liebe hat, wird begierig nach allem greifen, was ihm mit dem Etikett "Liebe" angeboten wird. Leider. Und da greifen viele von euch daneben. In keinem Pornofilm wirst Du etwas über beständige Liebe erfahren können. Auch Zeitschriften wie z.b. die BRAVO werden dir nie die richtige Erklärung zur Liebe geben. Manche unter euch sagen, dass sie schon sehr erfahren sind auf dem Gebiet der Liebe. Man könnte geradezu meinen, dass dies die wahren Experten sind, was die Liebe anbetrifft. Andere schauen ehrfürchtig, bewundernd, ja sogar neidisch zu diesen auf. Aber weit gefehlt. Die ersten sexuellen Kontakte, oder nur das Miteinander Schmusen macht Dich noch nicht zum Experten in Sache Liebe.
 Schauen wir mal in die Bibel, genauer, auf Jesus. Er ist der wahre Kenner in Sachen Liebe. Jesu Botschaft ist zusammengefasst:"Liebe ist alles, was du brauchst!" Und diese Liebe bekommen wir durch Ihn und können viel von IHM lernen.
Er ist kein Richter, er liebt uns so wie wir sind. Mit allen Ecken und Kanten. Mit all unseren Fehlern. Die Liebe die er uns gibt ist selbstlos. Er hat alles gegeben. Ist für uns ans Kreuz gegangen. Das ist Liebe. Er wollte alles für uns, nichts für sich. Hier werden wir nicht betrogen.

Dazu ist das 13. Kapitel im 1. Korinther sehr passend. Les es dir, zum Beispiel HIER, mal durch

Samstag, 14. Juli 2018

SHINE Festival bei Nürnberg

Vergangenes Wochenende waren wir am Großen Brombachsee bei Nürnberg zum Shine Festival.
Das Festival selber ging von Freitag bis Sonntag. Gestartet wurde Freitagabend mit Worship am See. Musik gab es hierbei von den O‘Bros und der Outbreakband.

Zum Samstag ging es dann weiter mit einer Morning Session. Am Nachmittag gab es dann ein Volleyball und ein Fussballtunier. Außerdem konnte man sich am nahe gelegenen Strand ausgiebig sonnen und ins kühle Nass abtauchen. Am frühen Abend ging es dann auf der Bühne laut daher.

Den Abend leiteten die Jungs und Mädels vom LiveLoveLoud Project ein. Mit eigenen Songs wie „Ohne Dich“, aber auch bekannten Worshipsongs ging es sofort heiter her. Die ersten fingen an zu tanzen und es wurde fleißig mitgesungen. Ein wunderbarer Start in einen schönen Sommerabend.

Danach wurde es dann doch ein wenig lauter. Mit NIA (Normal ist Anders) ging es sofort ab. Kein Bein stand mehr still. Egal ob bei „Alle Ketten reißen auf“ oder dem neuen Song „Neo“. Die Jungs wissen was sie da machen und verbreiten Ihre Botschaft. Man darf hier wirklich auf das neue Album, welches im Herbst erscheint, gespannt sein.

Nach einer relativ langen Pause, die vielseitig zum Abendessen genutzt wurde ging es dann mit viel Arme wippen weiter. Mit Guvna B betrat ein hierseits noch unbekannter Rapper aus London (UK) die Bühne. Gemeinsam mit seinem DJ brachte er die Menge zum bouncen. Ehrliche Texte, eingängige Beats und ein sympathischer Junger Mann. Rundum ein gelungener Auftritt mit einer Mischung aus eigenen Songs, aber auch Mash up‘s aus eigenen und bekannten Beats. Wahrscheinlich wird man Ihn nun häufiger in Deutschland sehen.

Mit eingängigen Beats ging es auch direkt weiter. Josh und Ryan von Twelve24 waren an der Reihe. Mit viel Energie und Power brachten sie von Minute eins alle zum tanzen. Und nicht nur das, es wurde getanzt, gesprungen und mitgesungen. Altbekannte Songs wie „Higher“, aber auch neue wie „what you got“ wurden vom Publikum gefeiert. Und wieder einmal wurde einem bewusst, es muss nicht immer mit Band und Sängerin sein, auch zu zweit wissen die Jungs ordentlich Gas zu geben.

Mit Good Weather Forecast traten die Veranstalter des Festivals auf die Bühne. Sichtlich vom Festival leiten und arbeiten gezeichnet legten sie dennoch eine gute Show ab. Mit „House of Cards“ eröffneten sie ihren Part. Etwas gewöhnungsbedürftig war die Maskerade von Sänger Flo. Mit einem Tuch über dem Mund sang er die ersten Songs und auch später noch einen. Generell lässt sich festhalten, die Jungs haben sich extrem weiterentwickelt. Die Musik selber hat nicht mehr viel mit Good Weather Forecast von früher zu tun. Das gefällt dem einen mehr, andere benötigen da noch etwas Zeit. Jedoch wurde auch bei den Jungs begeistert mitgesungen und getanzt. Natürlich ist der Abumhit „Superhumans“ prädestiniert dazu. Man darf gespannt sein wie es mit den Jungs nun mit neuen Plattenvertrag weitergeht.

Rund um war es ein gelungenes erstes SHINE Festival. Auch die Besucher die das komplette Wochenende dabei waren, waren begeistert. Sicherlich gibt es, wie bei jedem Festival was mal angefangen hat, einige Dinge die man besser machen kann. Aber rein die Atmosphäre und das miteinander war wirklich schön. Wir bedanken uns bei den Veranstaltern für den reibungslosen Ablauf. Wir kommen gerne wieder.

Mehr Fotos gibts bei Time passed by Photography

Freitag, 13. Juli 2018

No Longer Music Protest Tour in Annaberg-Buchholz

Anfang Juli war die amerikanische Band No Longer Music auf Deutschland Tour und hat da u.a. auch einen Stoff in Annaberg-Buchholz eingelegt. Wenn man genau ist, dann trifft "amerikanisch" nicht wirklich die Herkunft der Band, der die Bandmitglieder, die Tänzer und die restliche Crew kommen aus verschiedenen Ländern wie Neuseeland, Polen, Brasilien, Portugal, Ukraine, USA und Deutschland. Und trotzdem arbeiten sie Hand in Hand zusammen und jeder Handgriff sitzt.
Frontman und Gründer David Pierce ist nicht nur Musiker, sondern wird auch gerne als Redner eingeladen. Auch seine Bücher wie z.B. "Dancing with Skinheads" oder "Rock Priest" sind nicht ganz unbekannt.

Bereits 1985 gründete David Pierce die Band, damals noch in Amsterdam. Seitdem tourt er mit vielen sehr begabten Künstlern durch die Welt, Basis dafür ist immer das Steiger Missionszentrum.

No Longer Music ist eine Band, die man so in dieser Form noch nicht gesehen. Und davon durften wir uns in Annaberg-Buchholz bei der Piazza auf dem Marktplatz überzeugen.

Schon nach wenigen Minuten merkte man, dass dieses Konzert kein gewöhnliches werden wird.
Die aufwendige Bühnengestaltung sah vielversprechend aus. Und dann ging es richtig los mit großartigen visuellen Effekten, echtem Feuer auf der Bühnen, tollen Lichteffekten, mitreißende Rockmusik mit Elektroelementen und einer überragenden Bühnenshow. Eine Show, die für Staunen sorgte, aber man manchen Stellen auch schockte. Eine Art Liebesgeschichte, die von der Liebe eines Vaters für seine Tochter erzählt, der alles dafür tut, damit sie leben kann, untermalt mit rockigen Songs wie "Stuck in Rewind", "Dry Bones", "What are we dying for?" oder "Not getting any better".
Mit diesen Songs erzählen sie nicht nur diese Geschichte, sondern sprechen auch Themen an, die uns alle beschäftigen, wie z.B. den Sinn des Lebens. Neben echtem Feuer und Konfettikanonen durfte da natürlich auch ein Dinosaurier nicht fehlen.
Mit ihrer besonderen, teils schockierenden Show zogen sie die Leute in ihren Bann, egal ob mit Gasmaske, Outfits mit LEDs oder einer nachgestellten Kreuzigung.
Das bewegende und zum Nachdenken anregende Konzerte endete in einer kurzen Predigt von David Pierce in mitten des Publikums, der dann noch zu Gebet und Gespräche einlud.
Ein Großteil des Publikums war bewegt von der Show, ließ für sich beten, suchte das Gespräch, wollte mehr über diesen Jesus und den Glauben an ihn wissen und ließ sich zu einem weiteren Treffen am Sonntag auf dem Marktplatz einladen.

No Longer Music haben ein besonderes Herz für Menschen und eine große Leidenschaft ihnen von ihrem Glauben zu erzählen und sie mit Jesus bekannt zu machen.Dafür benutzen sie außergewöhnliche Wege. Dass Gott sie und ihre Arbeit dabei segnet, merkt man, wenn man ihre Touren verfolgt und ihre Berichte auf Facebook liest. Sie scheuen sich nicht vor Konsequenzen und gehen mutig mit einem großen und weiten Herzen voran, weil sie es als ihren Auftrag sehen, egal ob bei Stadtfesten oder einfach so auf einem Marktplatz im Stadtzentrum, in christlich geprägten Ländern oder in muslimisch geprägten Ländern, Westeuropa, Osteuropa oder irgendwo anders auf der Welt.

Solltet ihr die Möglichkeit haben No Longer Music mal live sehen zu können, dann lasst sie euch nicht entgehen. Nachdem sie in Albanien und Deutschland waren sind sie aktuell in Polen auf Tour. Im August kommen sie zurück nach Deutschland um bei Dresdner Stadtfest zu spielen.

Donnerstag, 12. Juli 2018

Wenn Fußballer glauben... [Davie Selke]

via
"Christsein ist gar nicht so uncool" - dieser Meinung ist Davie Selke.
Der junge, sympathische RB Leipzig Spieler  steht zu seinem Glauben und zeigt diesen auch - Glaube der unter die Haut geht.
Schon als kleiner Junge hat er sich nicht nur für Fußball interessiert, sondern auch für den Glauben.
"Als ich klein war, hatte ich eine Kinderbibel, die ich vor dem Einschlafen immer durchgeblättert habe. Das waren zwar noch mehr Bilder als Text, aber mich hat das damals schon beeindruckt. Wie Jesus sich verhalten hat. Wie er mit Menschen umgegangen ist. Wie er sich geopfert hat und alles für uns in Kauf genommen hat.1"
Als er als 6-Jähriger das erste Mal in einem Stadion war er so beeindruckt von Cacau und wie dieser seinen Glauben lebt, dass er sich ihn als Vorbild genommen hat.
"Ich weiss noch, als ich als Sechsjähriger das erste Mal im Stadion war. Damals spielte der VFB Stuttgart gegen Hertha BSC, es stand 3:3. Ich war nur Zuschauer, aber ich war so nervös. Zu der Zeit war Cacau bei Stuttgart und es hat mich beeindruckt, dass er sich so zu seinem Glauben bekennt und bei jedem Tor nach oben zeigt. Das möchte ich auch hinbekommen, Mut machen, dass man sich zu seinem Glauben bekennt und sagt: Christ zu sein ist gar nicht so uncool. Ich glaub, viele Leute, die man cool findet, sind Christen. Das mit Jesus soll nicht nur wie eine Einladung klingen, das soll es auch sein.2"
Manchmal fehlt ihm ein bisschen die Zeit für seinen Glauben, aber er versucht so oft wie möglich mit Gott imGebet zu sprechen und seinen Glauben zu leben und zu bekennen.

Mehr über ihn könnt ihr hier lesen.

Hier noch ein kurzes Videointerview von Davie Selke mit David Kadel, dem Autor der "Fußball-Bibel" und u.a. des Buches "Was macht dich stark?"





https://promisglauben.de/tag/davie-selke

Montag, 9. Juli 2018

Impuls für deine Woche

via
Manchmal halten wir an Dingen fest von denen wir denken, dass wir sie brauchen. Das können materielle Dinge sein wie Geld, Auto, Haus, Kleidung,... Das können aber auch Träume und Wünsche sein, Pläne, bestimmte Vorstellungen, Beziehungen und Freundschaften.
Nichts ist falsch daran all diese Dinge zu haben.
Aber sind es wirklich diese Dinge oder Personen, die uns glücklich machen? Können sie uns wirklich glücklich machen und erfüllen?
Manche Dinge nehmen uns so sehr ein, dass sie uns gar nicht mehr gut tun. Ohne es zu merken, werden wir abhängig davon. Abhänig von der Liebe, Zuneigung und Anerkennung unserer Mitmenschen. Abhängig von unserem Besitz oder unserem Aussehen. Und dabei merken wir gar nicht wie unglücklich wird sind, wie gefangen wir von diesen Dingen sind. Selbst manch eine Beziehung oder Freundschaft kann uns schaden, auch wenn wir das oft nicht wahrhaben wollen.

Ich hatte einen ganz bestimmten Plan auf den ich hingearbeitet und gehofft habe. Es drehte sich alles nur noch darum und ich merkte gar nicht wie sehr es mich gefangen nahm. So gefangen und eingeengt rauschte alles andere an mir vorbei.  Bis ich dann eines Tages als alle Mühe und Versuche diesen Plan tatsächlich zu verwirklichen scheiterten, merkte, wie viel Gutes ich dadurch verpasste.

Manchmal müssen wir die Dinge, die uns schaden, loslassen, auch wenn das für uns unmöglich erscheint. Aber erst dann können wir aus unserem vollen Potential schöpfen und Gott kann dann wirklich an uns wirken und uns das schenken, wonach wir uns so lange gesehnt haben.

Donnerstag, 5. Juli 2018

Wir sind wieder unterwegs: Homeward Festival

Der Sommer und auch die Festivalsaison sind mittlerweile in vollem Gange. Falls ihr also vom 12. bis zum 15. Juli noch nichts vorhabt, besucht doch einfach das Homeward Festival an der alten Ziegelei in Niederwürschnitz.
Das kleine, familiäre Festival fand letztes Jahr zum ersten Mal statt und geht 2018 in die zweite Runde. Der Name soll dabei Programm sein: „heimwärts“ geht's, also dahin, wo man sich wohl fühlt und ein entspanntes Wochenende verbringen kann.

Dazu erwarten euch auf zwei Bühnen verschiedenste Künstler:
Auf der Homestage spielen Atlas Ahead, The Lateriser, Oat, Pyramid Park, Junost, Magmawaves und viele mehr. Dort kommen die Freunde echter, live gespielter Instrumente auf ihre Kosten.
Im Backyard wird es Techno, D‘n‘B und House geben, bis kein Fuß mehr still steht. Dort könnt ihr unter anderem Nano 42, Kevin Morris, Phon & Sone 42, Subkoøne, Mirror of Society und Pandaro erleben.
Damit es auch wirklich niemandem langweilig wird gibt es noch den Wohnzimmer-Bereich, Workshops gegen das mitunter übliche Festival-Vormittags-Tief, Seminare auf der Homestage und viele Möglichkeiten sich sportlich / kulinarisch / kreativ / tiefgründig / entspannt die Zeit zu vertreiben.

Alle, die nicht jeden Abend nach Hause fahren wollen, können im Campingbereich übernachten.
Für alle, die mit Nachwuchs anreisen, wird auch Kinderbetreuung angeboten.

Der Eintritt für das ganze Wochenende kostet 40 €, für einzelne Tage entsprechend nur einen Anteil. Allerdings auf Soli-Basis. Das heißt, dass jeder so viel zahlt, wie er kann. Wer ausreichend hat, ist eingeladen den vollen Preis (oder auch mehr ;-) zu geben, aber niemand sollte zu Hause bleiben, weil der Geldbeutel nicht genug hergibt.

Alle wichtigen Infos rund ums Festival, wie z.B. das vollständige Lineup , Zeit- und Lagepläne oder die angebotenen Workshops, findet ihr auf der Webseite oder auch bei Facebook.

Dienstag, 3. Juli 2018

Wir sind wieder unterwegs: SHINE Festival

Die Sonne scheint, es ist warm, Zeit für open air Festivals. So zum Beispiel am kommenden Wochenende bei Nürnberg.
Am Brombachsee findet vom 6.7.-8.7. das SHINE Festival statt.

Los gehts am Freitag Abend mit Worship am See. Dort werden die O'Bros, zusammen mit der Outbreakband für Musik sorgen. Dazu gibt es eine Message von Flo Stielper (Good Weather Forecast).

Am Samstag wird mit einer Morgen Session in den Tag gestartet. Für die Message wird Amos Koch (SHINE) sorgen.
Danach geht es weiter mit einigen Workshops. Am Nachmittag gibt es sowohl ein Volleyballtunier, als auch ein Fußballtunier.

Am Abend steigt dann die Party. Für ordentlich Musik werden folgende Bands sorgen:

Good Weather Forecast
Normal ist Anders
Twelve24 (UK)
GuvnaB (UK)
LiveLoveLoudProject

Auch hier wird es wieder eine Message geben, diesmal von Chris Schneider (Jesus Saves).


Los gehts hier ab 16 Uhr mit dem Einlass, die erste Band wird ab 17 Uhr starten.
 
Am Sonntag gibt es dann zum Abschluss einen Gottesdienst. Musikalisch begleitet von Good Weather Forecast. Für die Message sorgt wieder Flo Stielper.  

Tickets bekommt ihr HIER.

Die Preise starten ab 15 EUR. Schaut euch einfach an was für euch passt. Das ganze Wochenende für 50 EUR oder nur der Samstag für 30 EUR.



Montag, 2. Juli 2018

Impuls für deine Woche

Pexels
Eisberge sind ein erstaunliches Naturphänomen. Eisberge vom Südpol können eine gewaltige Größe von vielen tausend Quadratkilometern erreichen und mehrere Jahrzehnte alt werden. Aufgrund der geringeren Dichte des Eises im Verhältnis zum Meerwasser, in dem sie schwimmen, ist von der z.T. riesigen Eismasse jedoch nur ein sehr geringer Teil, etwa 1/7, sichtbar. Bei den wie zackige Felsen aus dem Meer ragenden Eisbergen des Nordmeeres ist das dann die sprichwörtliche »Spitze des Eisbergs«. Dieser sichtbare Teil des Eisberges wirkt für den Betrachter eher harmlos und interessant. Die tatsächlichen Ausmaße des unsichtbaren Teiles des Eisberges und die damit zusammenhängenden Gefahren sind dagegen kaum erkennbar, zumal jeder Eisberg anders geformt ist.

Damit ist der Eisberg ein gutes Bild für das Verhalten des Menschen. Natürlich nimmt man in der Regel etwas wahr, wenn ein Mensch handelt. Und doch bleibt ein Großteil davon im Verborgenen. Denn über die wahren Motive und Pläne für das Verhalten eines Menschen erfahren wir in der Regel nichts. So kann uns das Verhalten eines Menschen harmlos erscheinen - seine Motive hingegen sind es unter Umständen nicht.

Auch Gottes Handeln können wir Menschen häufig nicht verstehen, weil er viel zu groß für uns ist. Die Bibel lässt aber keinen Zweifel daran, welches Motiv Gott im Hinblick auf die Menschheit leitet: Liebe. Das ist eine abgemachte Sache und so vertrauenswürdig, dass man sein Leben darauf bauen kann. Zum einen offenbart Gott dieses Motiv ganz offen in seinem Wort, der Heiligen Schrift. Zum anderen aber hat er sich mit dem Leben seines Sohnes für seine Glaubwürdigkeit verbürgt.

Sonntag, 1. Juli 2018

Impulse for your month

Do you know God´s plans for your life?
I don´t. But that´s okay, because I know his plan for the next year and that´s enough right now.
Sometimes god tells us his plans for our lifes, but often he doesn´t. At least not the plan for our whole life, but a little part of it. Often it´s not good for us to know what will be in a few years. God knows it and he´s quite spontaneous in telling us.
I just noticed this again, because I´m about to finish my apprenticeship and I didn´t know what I will do afterwards until yesterday. I had a plan what I could do or what I want to do, but it lasted until yesterday to be sure what I will do.
God often keeps us waiting for an answer, until we think it´s to late, to prove that he´s in charge. He wants us to believe that we can do everything through him. For god it´s never to late.
I know this is easy to say, but I can tell you it´s worth it to wait for an answer instead of trying it on your own.
Even if it´s hard, listen to god and wait for him to act. He will help you at his time.

Freitag, 29. Juni 2018

Wenn Fußballer glauben ... [Cavani]

via
Edinson Roberto Cavani Gómez, besser bekannt als Cavani von Paris Saint-Germain (1. Französische Liga), ist Nationalspieler von Uruguay. Gerade ist er mit seiner Mannschaft ins WM Achtelfinale eingezogen.

Seine Kinheit in Uruguay beschreibt der Nationalspieler als einfach und Bodenständig. "Ich bin mit dem Nötigsten aufgewachsen, und das reicht mir. Ich habe mich nicht verändert, das Oberflächliche ist nicht mein Ding. Meine Werte sind dieselben geblieben: die Familie, die Freunde und der Glaube an Gott."

Der Glaube, so Cavani, habe für Ihn die höhste Priorität in seinen Leben. Wie er zum Glauben gekommen ist? "Meine Freundin und ich haben vor einigen Jahren angefangen, zusammen in der Bibel zu lesen. Ich muss sagen, dass ich dadurch eigentlich zum ersten Mal in meinem Leben Gott so richtig im Herzen kennengelernt habe." Und weiter sagt er "Der Glaube ist für mich wie ein Navigationsgerät, das mich auf dem rechten Weg hält. Er hilft mir, wenn ich mich fürchte, Fehler zu machen."

Aber Cavani hat auch schon andere, schwierigere Zeiten in seinem Leben erlebt. Doch auch daraus zieht er positives: "Keiner sagt, dass es mit Gott einfacher wird, aber den Weg mit ihm zusammen zu gehen macht einem Freude und bedeutet am Ende, dass man sowieso ein Sieger ist. Meine Gabe, Fussball auf diesem Niveau spielen zu dürfen, hat mir Gott geschenkt – ich weiss sicher, ohne Gott gäbe es keinen Edison Cavani. Gott ist der Einzige, der für mich das Unmögliche möglich gemacht hat. Dafür danke ich ihm von Herzen."

"Ich spiele für Gott, ich will ihm damit die Ehre geben und ihm danken, dass ich die Fähigkeit habe, als Profi Fussball zu spielen. Ich bin ein Athlet, der für Jesus antritt."


Quelle: jesus.ch / spox.com / theguardian.com / Fussball-Bibel

Donnerstag, 28. Juni 2018

Wir sind wieder unterwegs: No Longer Music Protest Tour No.More.Lies.

David Pierce - ein Name, den der eine oder andere vielleicht schon mal gehört hat. Genauso wie No Longer Music. NLM ist keine gewöhnliche Band. Bereits seit vielen Jahren tourt David Pierce mit einigen talentierten Musikern durch die Lande. Sie vereinen elektronische Rockmusik mit Theaterelementen. Musik, die abgeht, vereint mit einer atemberaubenden Show, abgespacte Lichteffekte und einer Botschaft, die Leben verändern kann. Auf außergewöhnliche Art und Weise verkünden sie das Evangelium.

Ab heute ist die Kombo bestehend aus Musikern aus verschiedenen Ländern auf Deutschland-Tour.
28.6. - Rathaus Markt Hamburg
29.6. - Meet & Greet Rindermarkthalle Hamburg
30.6. - Breitscheidplatz Berlin
4.7. - Schloßplatz Stuttgart
5.7. - Markt Mannheim
6.7. - Piazza / Markt Annaberg-Buchholz
7.7. - Alaunpark Dresden
8.7. - Meet & Greet BBQ Alaunpark Dresden

Wir werden in Annaberg-Buchholz dabei sein und euch davon berichten.

In den meisten Fällen ist der Eintritt frei, da es sich um öffentliche Veranstaltungen handelt.

Unterstützen könnt ihr NLM und die Steiger Mission natürlich auch finanziell und im Gebet.
Hier werdet ihr immer auf dem neusten Stand gehalten. Bei Facebook gibt es auch immer wieder Einblicke in die Touren der Band.



Dienstag, 26. Juni 2018

Wenn Fußballer glauben ... [Neymar]

via
Der Ball rollt wieder. Die Fußball WM läuft seit dem 14.Juni in Russland. 32 Mannschaften spielen um den Titel. Deutschland als aktueller Weltmeister will natürlich den Titel verteidigen. Gerne denken wir da auch an das Halbfinale von 2014 in Brasilien gegen Brasilien zurück.

Damals mussten die Mannschaft von Brasilien ohne Ihren Superstar Neymar ran. Dieser verletzte sich im Spiel gegen Kolumbien schwer. Zwei Minuten vor Schluss springt der Kolumbianer Juan Zuniga dem 22-jährigen Neymar wüst und unkontrolliert in den Rücken.

Direkt nach dem Sturz, so ein Mitspieler, habe Neymar auf dem Boden gelegen und geschrien, er würde seine Beine nicht mehr spüren. Er wird vom Platz getragen und direkt ins Krankenhaus gebracht. Dort stellt sich zum Glück heraus das Neymar "nur" einen gebrochenen Lendenwirbel hat. Wäre er nur 2,3 cm höher getroffen worden, wäre er mit hoher Wahrscheinlichkeit von der Hüfte abwärts gelehmt gewesen, so ein damaliger Mediziner.

Neymar sagte später: "Was für ein Schock! Aber wieder einmal war Jesus an meiner Seite und ich bin mit einem Schrecken davon gekommen. Danke an alle, die für mich beten."

Montag, 25. Juni 2018

Impuls für deine Woche

Erinnerst du dich noch an deine Kindheitsträume?

Damals schien noch alles möglich zu sein. Lokführer, Feuerwehrmann, Prinzessin, Polizistin oder welcher Gedanke auch immer dein Herz höher schlagen ließ. Vielleicht hast du deinen Traum verwirklicht, vielleicht ist er auch zurückgeblieben. Viele Träume bleiben im Lauf des Lebens auf der Strecke, aber es können auch neue dazu kommen. Selbst wenn man schon erwachsen oder sogar im Rentenalter ist. Es ist nie zu spät, große Träume zu haben.
Und es ist auch nie zu spät, diese Träume zu verwirklichen. Viele Menschen sagen zwar etwas anderes. Nicht selten habe ich Sätze gehört wie: Dafür bist du zu alt! Das hättest du schon als Kind anfangen müssen! Oder Warum machst du nicht damit weiter was du gelernt und bisher gemacht hast? Aber das ist nicht wahr. Es ist nie zu spät.
So angenehm und schätzenswert der ein geordnetes und geregeltes Leben ist, kann in einem Aufbruch viel Wachstum und Segen liegen. Vor allem dann, wenn man das Gefühl hat, in der aktuellen Situation festzustecken.

Deshalb sind Träume so wichtig. Träume sind das Gegenteil von Resignation. In ihnen liegt Leidenschaft und die Hoffnung, das Morgen besser werden kann als Heute. Wer träumt, hat noch nicht aufgegeben.
Viele große, manchmal weltbewegende, Bewegungen begann klein als Traum im Kopf eines einzelnen Menschen. Aber auch ohne weithin sichtbare Auswirkungen können durch verwirklichte Träume gewaltige Veränderungen im Leben Einzelner stattfinden.

Bewahre und verfolge deshalb deine Träume! Bewahre, wofür dein Herz brennt und wo deine Leidenschaft ist! Hab keine Angst vor Veränderung und lass dich nicht von pauschalen pessimistischen Stimmen unterkriegen!

Donnerstag, 21. Juni 2018

Thema des Monats: wenn Zweifel an dir nagen

Paperclip - Samuel, 3. v.r.
Zweifel hatten wir sicherlich alle schon mal. Manche Zweifel nagen lange an uns, andere weniger lange. Und so manch Zweifel wird man irgendwie nie richtig los. Zweifel an sich selbst. Zweifel an Gott.
Gibt es eine Art Rezept um Zweifel zu überwinden?

Samuel, Sänger der Band Paperclip, kennt das auch mit diesen Zweifeln. Im Thema des Monats möchte er euch von seinen Zweifeln erzählen.


Liebe Freunde,

ich möchte euch heute Zeugnis geben. Ich habe erlebt, dass es eine Art von  zerstörerischen Zweifeln gibt, die nicht aus uns selbst kommen und dass JESUS HERR über diese Zweifel ist.

Vor ein paar Jahren war ich mit einer Projektband in den Sommerferien bei einem Jugendcamp im Erzgebirge am Start. Das war für mich nichts ganz Neues mehr, da wir bereits das zweite Mal in Folge mit dabei waren. Die Probentage zuvor verliefen auch ziemlich produktiv und entspannt. Wir hatten eine gute Gemeinschaft untereinander und mit Jesus. Ich freute mich sehr auf das Camp und zum Mitarbeitergottesdienst, welcher immer unmittelbar vor dem offiziellen Beginn mit den Teilnehmern stattfindet, war soweit für mich noch alles in Ordnung.

Kurz bevor dann die erste Abendveranstaltung mit den Teilnehmern beginnen sollte, spürte ich, wie sich allmählich Zweifel in mir breit machten.

Wenn ich daran zurück denke, habe ich immer ein Bild von einer tiefschwarzen Wolke, die über mir schwebt, vor Augen. Vor diesem Erlebnis war ich davon ausgegangen, dass Zweifel allein eine Charaktersache sind. Ich war und bin so ein übertrieben positiv eingestellter Mensch, der keine Probleme, sondern eher Herausforderungen und schon die dazu passenden Lösungsalternativen sieht.

Als sich aber nun diese Zweifel in mir breit machten, war mir relativ schnell klar, dass sie nicht aus mir selbst kamen. Das waren Gedanken wie: „Samuel, du kannst das doch gar nicht!“, „Samuel, du bist zu schlecht, um auf die Bühne zu gehen und vor den Jugendlichen zu singen!“ und „Samuel, was hast du denn schon zu sagen?“.  Und ich bekam ziemlich Angst. Ich hätte eigentlich raus rennen und heulen können.  Eine viertel Stunde vor Beginn trafen wir uns dann backstage zum gemeinsamen Gebet. Nach kurzem Zögern erzählte ich dann von dem, was gerade mit mir los war und unser damaliger Jugendpfarrer legte mir die Hand auf und betete für mich. Nach diesem Gebet waren die zerstörerischen Zweifel komplett weg. Das verrückte daran war, dass es an den darauffolgenden Abenden immer bei jemand anderem aus der Band genau solche Zweifel gab, die dann aber leider nicht so schnell wieder gegangen sind.
 
An diesem Erlebnis sind mir zwei Sachen deutlich geworden. Zum einen sind Veranstaltungen, wo zum Glauben an Jesus eingeladen wird, extrem umkämpft in der geistlichen Welt.  Zum anderen habe ich erlebt, dass Gebet große Macht hat.

Viel vermag eines Gerechten Gebet in seiner Wirkung.  Jakobus 5,16

Lasst euch von diesen zerstörerischen Zweifeln keine Angst machen. Meist sind sie Lügen, die uns Satan einreden will. Bleibt in Beziehung mit Jesus, der diese kraftlosen Lügen aufdeckt und euch davon frei machen will.

Gruß und Segen euch
Samuel

Montag, 18. Juni 2018

Impuls für deine Woche

Deutschland einig Fußballland.
Was war das gestern für ein nervenaufreibendes Spiel? So manch einer hat bereits zur Halbzeit resigniert. Und andere haben bis zum Schluss gehofft,dass Deutschland wenigstens noch das Ausgleichstor schießt und wenigstens 1 Punkt mitnimmt. Aber mit einer Niederlage hat wohl kaum einer gerechnet.

Aber auch in unserem alltäglichen Leben fällt es uns schwer mit Niederlagen umzugehen.
Unsere Erwartungen an andere und vor allem auch an uns selbst sind so hoch, dass wir genau daran scheitern. Und die Enttäuschung über die Niederlage liegt uns meist lange Zeit noch schwer im Magen.

Auch der deutschen Nationalelf wird diese Niederlage wohl noch etwas im Magen liegen.
Nichtsdestotrotz heißt es für sie nicht lange schmollen, sondern ran an die Arbeit und alles geben. Aufstehen und weitermachen. Nicht in Trübsal verfallen, sondern trainieren und es das nächste Mal besser machen und das Ziel nicht aus den Augen verlieren.

Aber egal wie dein nächster Wettkämpf, dein nächstes Lebens-WM-Spiel ausgeht, wichtig ist, dass du aufstehst und weitermachst und dass du dich nicht in Selbstmitleid wälzt.

In welchem Team spielst du in deinem Lebensspiel? Team Jesus? Und wer ist dein Trainer?

Wenn du bei Jesus im Team bist, dann kannst du dir sicher sein, dass du nicht zu den Verlierern zählen wirst. Und egal wie es ausgeht, ob es Elfmeterschießen gibt oder nicht, es zählt nicht der Punktstand. Mit Jesus an deiner Seite zählst du zu den Gewinnern. Und auch wenn es keinen Pokal gibt, so bekommst du doch etwas viel wertvolleres: ewiges Leben.

Donnerstag, 14. Juni 2018

Musikvideo: The Protest _ What else you got

via The Protest
Klangheimlisch, und kurz vor der veröffentlichung ihres neuen Albums, haben die vier Herren von The Protest zur Single "What else you got" ein Musikvideo veröffentlicht.

Frontmann Josh Bramlett erzählt bei AXS.com einiges über den Song und seine Entstehung:
"Der Song ist emotional, ein hymnischer Faustkämpfer. Es geht um Entschlossheit und Ausdauer. Wir als Band hoffen, dass der Song die Zuhörer dazu inspiriert, den Kopf hochzuhalten. In einer Zeit wo in der Wlet um uns herum alles zerreißt und viele schreckliche Dinge passieren soll der Song als Schlachtruf gelten. Eine Hymne, an der man sich festhalten kann in der Not. Versuche und Drangsale sind unvermeidlich, aber wie wir damit umgehen ist unsere Entscheidung. Wir können sie uns überwältigen lassen, oder wir können das Feuer im Inneren nutzen, um sie zu erobern."

Den Song selbst haben sie gemeinsam mit Josiah Prince (Dosciple) und Jeremiah Jones geschrieben.

Zum Video erzählt Josh weiter: "Das Video wurde von dem wunderbaren Adam Shewmaker gefilmt. Die eigenen Dreharbeiten waren voller Widrigkeiten. Es wurde Ende Februar aufgenommen und es war KALT. Die Temperaturen waren bei um die Minus 6 Grad. Das sieht man auch an unserem Atem im Video. WIr sind nur Tage später auf Tour gegangen, also auch keine Möglichkeit das Video später nochmal zu drehen. So mussten wir in der begrenzten Zeit alles richtig machen."

Gedreht wurde in einer Garage. Es ist zwar eine einfache und minimalistische Einstellung, doch die Jungs sind glücklich mit dem Resultat. Innerhalb von 10 Stunden wurde das Video gedreht.
"Wir hoffen, dass jeder es mag und die Worte des Songs zu Herzen nimmt!"

Wie Josh schon sagt, das Video ist wirklich minimalistisch und in einer einfachen Einstellung gedreht. Das nimmt der Energie des Songs jedoch nichts. Die Power, die die Jungs austraheln kommt voll zur Geltung. Auch geht es mehr um den Inhalt als der großen Story drum herum. Man darf also gespannt sein was noch auf uns hinzukommt mit dem neuen Album.




"The Legacy" erscheint am 13. Juli.

Dienstag, 12. Juni 2018

Buch: David Kadel - Was macht dich stark?

via Gerth Medien
In einer Welt in der es nur um Leistung geht, gehen viele unter, zerbrechen an dem Leistungsdruck und immer mehr Menschen leiden bereits in jungen Jahren an Burnout und Depressionen. Egal ob in Schule, Beruf oder im Sport - wohin man blickt sieht man junge Menschen, die versuchen diesem Druck stand zu halten.
Gerade im Leistungssport ist der Druck enorm hoch. Da ist es wichtig, sich an etwas festhalten zu können was einem Kraft gibt.

In wenigen Tagen beginnt die Fußball-Weltmeisterschaft in Russland und alle Augen richten sich auf die Spieler. 4 Jahre lang trug die deutsche Nationalelf den Titel Weltmeister und in Russland gilt es diesen Titel in den nächsten Wochen zu verteidigen. Ihrer Vorbildfunktion sind sich die Spieler bewusst und immer wieder hört und liest man, dass sie nicht nur Vorbilder im sportlichen Sinne sind, sondern auch immer mehr zu gesellschaftlichen Vorbildern werden, weil sie sich gesellschaftlich engagieren und etwas bewirken wollen.
 
Einer, der viele Fußballer kennt, ist David Kadel. Der Kabarettist und ehemalige N24 Ethik Moderator hat schon viele Profifußballspieler begleitet. Bekannt ist er für seine Fußballbibel und diverse Low-Budget-Dokumentarfilme über christliche Fußballer und Trainer wie David Alaba, Davie Selke, Jürgen Klopp, Marcelo Bordon, Sven Schiplock u.v.a.

In seinem neuen Buch "Was macht dich stark? Fußballstars und ihr Erfolgsgeheimnis" spricht David Kadel mit einigen Spielern und fragt sie nach ihrem Erfolgsgeheimnis. Dabei steht die Frage "Was macht dich stark?" im Vordergrund. Aber auch die Frage, was ein Vorbild ausmacht ist in diesem Buch ein zentraler Punkt.

Ehrlich und ungeschminkt erzählen Jürgen Klopp, David Alaba, Heiko Herrlich, David Luiz, Benny Henrichs, Davie Selke, Neymar, Thilo Kehrer, James Rodríguez, Sandro Schwarz, Robert Bauer, Edison Cavani und Daniel Didavi im Zwiegespräch mit David Kadel ihre Geschichte. Gespickt ist diese nicht nur mit Bildern aus dem Fußballerleben, sonder auch mit ganz privaten Einblicken im Bildformat.

Zu kaufen gibt es das Buch für 15,00 € bei Gerth Medien.

Hier noch ein kurzes Interview über das Buch:



Montag, 11. Juni 2018

Impuls für deine Woche

Bei einer Feier saß ich einmal neben einem Mann, der mir viel darüber erzählte, was seine Eltern alles falsch gemacht hätten. Schließlich forderte er mich auf, ihm zu bestätigen, dass die anderen an allem schuld seien. Damit tat ich mich allerdings schwer. Denn zum einen kenne ich auch die »andere Seite« und deren Sicht. Da klingt das alles ganz anders. Zum anderen war ich bei keiner der geschilderten Auseinandersetzungen anwesend. Daher konnte ich mir kein Urteil erlauben. Natürlich hätte ich meinem Gesprächspartner einfach nach dem Mund reden können. Doch das wollte ich nicht. Das wäre den anderen Beteiligten, die nicht anwesend waren, nicht gerecht geworden.
Statt nun Richter in einer Sache zu werden, die ich nicht beurteilen konnte, schlug ich ihm einen anderen Weg vor: Wie wäre es, alle Enttäuschung und Bitterkeit – ob berechtigt oder nicht – einfach zu begraben und dem anderen zu vergeben? Statt immer wieder die alten Geschichten hervorzukramen, könnte er doch auf seine Eltern zugehen und ihnen die Hand reichen. Doch das kam für ihn nicht infrage. Er war empört über meine Haltung und hat das Gespräch sofort beendet. Die Folge: Der Streit besteht nach wie vor!

Vielleicht steckst Du auch in einem Konflikt, der schon lange anhält und in dem keiner nachgeben will. Wie dem jungen Mann kann ich Dir auch nicht einfach Recht geben. Das würde nichts bringen. Ich kann Dir nur das selbe raten: Mach den den ersten Schritt und vergeb dem anderen von Herzen. Das ist vielleicht nicht einfach. Doch ohne Vergebung wird der Streit nicht aufhören. Und wenn Dir die Kraft zu diesem Schritt fehlt, darfst du Gott bitten, dir zu helfen. Denn er vergibt gerne.

Donnerstag, 7. Juni 2018

Thema des Monats - Wenn Zweifel an dir nagen

Falk Marquardt
Keyboarder von Hope! und The Nutcrackers
Im Juni geht es beim Thema des Monats um Zweifel.
Wer kennt sie nicht?
Eigentlich glauben wir ja, dass Gott gut ist und dass er nur unser Bestes will und unsere Gebete erhört. Wir glauben auch, dass Jesus vom Tod auferstanden ist und dass Gott Menschen heilen kann.
Aber manchmal fällt es uns wirklich sehr schwer, dass alles nicht nur zu wissen oder nur daran glauben zu wollen, sondern wirklich fest daran zu glauben.
Warum? Das ist eine gute Frage. Manchmal schleichen sich Zweifel ein, wenn zum Beispiel ein Gebet nicht sofort erhört wird oder uns etwas schlimmes passiert.
Oft sehen wir nur den Moment und merken erst viel später, dass unsere Zweifel unberechtigt waren und Gott doch eingegriffen hat - nur anders als wir uns das vorgestellt hatten.
Aber leider gibt es keinen Schalter um die Zweifel einfach auszuknipsen.

Falk möchte heute seine Gedanken zu dem Thema mit euch teilen. Er ist Keyborder von der Band HOPE! und the Nutcrackers.


Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen?

Diese Worte sind im Markusevangelium die letzten Worte Jesu, bevor er am Kreuz stirbt. Es sind meiner Meinung nach unglaublich beeindruckende und starke Worte. Jesus, der Sohn Gottes, welcher Gott so nahe war, wie es ein Mensch wohl niemals sein kann, empfindet am Kreuz die totale Gottverlassenheit. Für mich zeigen diese Worte, dass Jesus keine halben Sachen gemacht hat. Er hat die schlimmsten Tiefen des Menschseins erlebt und durchlitten, bis in den Tod am Kreuz. Auch er zweifelte in der Stunde seines größten Leides.

Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen?

Warst auch du schon mal an einem Punkt in deinem Leben, wo diese Worte gepasst hätten? Oder hast du sie sogar herausgeschrien? Vielleicht warst du schwer erkrankt, hattest einen geliebten Menschen verloren oder in Ausbildung oder Beruf lief es schlecht.

Jeder Mensch und auch jeder Mensch der mit Jesus lebt, wird in seinen Leben in Situationen kommen, in welchen er nicht mehr weiter weiß. In diesen Momenten können sich sehr schnell Zweifel und Fragen nach dem Warum breit machen. Wieso ist gerade mir das passiert? Wieso geht es anderen besser? Warum lässt Gott das zu, wenn er mich doch liebt? Gibt es Gott überhaupt?

Zweifel spielten in meinem Leben eher selten eine Rolle. Ich dachte oft, dass schon alles seinen Sinn haben wird und fühlte mich bei Jesus geborgen. Bis im letzten Herbst meine Beziehung zu meiner damaligen Freundin plötzlich zu Ende ging. Auf einmal fand ich am Tiefpunkt wieder und viele Zweifel stiegen in mir hoch? Ich wollte glauben, dass Gott einen Plan für mein Leben hat. Aber konnte diese schmerzhafte Erfahrung dazugehören? Ich betete oft um Besserung aber erst mal passierten nur Dinge, welche die ganze Situation noch verschlimmerten. Zu meiner Traurigkeit kamen auch noch körperliche Probleme. Es war nicht nur die kaputte Beziehung, an deren Echtheit ich zweifelte. Mein ganzer bisheriger Lebensweg wirkte auf einmal sinnlos. Auch an Gottes Führung und Beistand zweifelte ich.
Im Nachhinein kann ich sagen, dass Gott mich nicht verlassen hat. Er hat mir viele Menschen an die Seite gestellt und mich so durch diese schwere Zeit getragen. Ein Satz wurde mir über die Monate von mehreren Leuten unabhängig zugesprochen: „Gott macht keine Fehler!“ In dieser Situation wirkte das manchmal nicht sehr aufbauend für mich aber jetzt kann ich sagen, dass diese Menschen recht hatten und Gott mir durch sie die Antwort auf meine Gebete und Zweifel gegeben hat.
Durch diese Zeit hat sich mein Leben verändert. Gott hat mir neue Freundschaften geschenkt und alte wieder aufleben lassen. Seit kurzem darf ich auch wieder eine Beziehung führen.

Zweifel sind menschlich und nicht verboten. Aber es ist wichtig wie wir mit ihnen umgehen. Bringen uns unser Leid und unsere Zweifel dazu Gott aus unserem Leben zu verbannen oder gelingt es uns ihm und seinen Verheißungen zu vertrauen. Lasst uns Wozu fragen und nicht mehr Warum.
Ich wünsche jedem, dass er in der Zeit des Zweifels an unserem Gott festhalten kann und erlebt wie er Leid und Zweifel benutzt, um Dinge in unserem Leben zum Guten zu wenden.

Wie es in einem Lied der Band August burns red heißt:
There is beauty in tragedy .
The heart won’t stop beating.
For the end is a new beginning.

Auch für den gekreuzigten Jesus gab es einen Neubeginn. Er ist auferstanden und hat den Tod und damit auch unser Leid und unsere Zweifel ein für allemal besiegt!

Montag, 4. Juni 2018

Impuls für deine Woche

picture by Nici Obermaier
Weil noch Zeit bis zum Abflug meiner Maschine war, lief ich durch die Einkaufsstraße des Flughafens. Da sah ich in einem Geschäft preisreduzierte Schuhe. Und weil ich sowieso ein neues Paar brauchte, kaufte ich eines, das mir gefiel. Zu Hause packte ich meine Neuerwerbung aus und fand unten im Karton einen interessanten Satz: »Welche Fußspuren werden Sie hinterlassen?«

Diese Frage brachte mich zum Nachdenken. Wir neigen sehr dazu, uns wenige Gedanken über unsere Fußspuren zu machen. Und wenn diese Fußspuren in falsche Richtungen führten, möchten wir das am liebsten möglichst schnell verdrängen. Stattdessen beschäftigt uns oft das Äußerliche: Passen die Schuhe zur Kleidung? Stimmen die Farben? Sind sie für den betreffenden Anlass nicht zu leger? Wir achten darauf, einen guten Eindruck zu machen. Aber wie die Schuhe aussehen, ist bei Licht betrachtet, wesentlich weniger wichtig, als die Frage, wohin sie uns getragen haben. Denn Gott achtet darauf, wohin unsere Spuren führen. Ihn interessiert unser Lebenswandel, und vor ihm können wir keine unserer Spuren verwischen. »Alles ist bloß und aufgedeckt vor seinem Angesicht«, heißt es in der Bibel (vgl. Hebräer 4,13). Und Gott hat ein sehr gutes Gedächtnis!

Weil aber Gott die Menschen nicht verdammen will, hat er uns allen einen Ausweg gezeigt: Wir müssen eingestehen, dass wir in die falsche Richtung gelaufen sind, und dürfen das nicht weiter zu vertuschen suchen. Dann vergibt er alle Fehltritte und redet nie mehr darüber. Das ist aber nur die negative Seite: Gott will nämlich nicht nur, dass unsere falschen Spuren verschwinden, sondern dass wir von da an solche Fußspuren hinterlassen, über die sich Gott und Menschen freuen können.

Freitag, 1. Juni 2018

Impulse for your month

Time is a weird construct. You can't save it. Once a minute has passed, you cannot retrieve it to re-live it. It is over and forever gone. This is why we're always told to make the most of our time. That is sometimes a tough thing to do, because we can't even really control our time. Sure, we try to plan things, make schedules and so on, but things get messed up, unplanned consequences interfere with our time tables and we end up 'losing' our time any way.
We can't change anything about that and it is the best thing to come to terms with that situation. Now, I want to challenge you this month to try to actually celebrate your "now". "Live in the moment" is a very cheesy phrase, but let's think about this for a minute: How often do we think about yesterday, or the future? I bet you, we do that more than we think about our present, our now. We worry so much about what was and what is going to be that we forget about our present. I encourage you to take a minute or two every day this month to just be in the moment. Assess where you are at that exact moment, what you have and maybe count your blessings. It is worth it, believe me. And it will be time well spent.

Dienstag, 29. Mai 2018

Musikvideo: NIA - Neo

Am letzten Freitag war auf dem Musikmarkt wieder einiges los. So veröffentlichten unter anderem die Jungs von NIA ihren neuen Song „Neo“. Passend dazu gab es direkt noch ein Musikvideo dazu.
Die letzten Monate ist es musikalisch ja doch etwas ruhiger geworden. Wer die Jungs jedoch in letzter Zeit ab und an mal live gesehen hat, wird mitbekommen haben, dass sie an einigem basteln und viel auch ausprobiert haben. So kündigten sie unteranderm auf dem Balinger Rockfestival im April an, dass sie im Herbst ein neues Album veröffentlichen werden. Zudem gibt es auch ein neues Bandlogo.

Wir haben mit Gitarrist Fred gesprochen, Ihm ein paar Fragen zum Song und zum Musikvideo gestellt:

Fred, wie ist der Song entstanden?
Das ist schon einige Zeit her. Der Song bzw. der Text war motiviert durch die vielen Terroranschläge, die in den letzten Monaten passiert sind. Der Ausschlaggebende Punkt war der Amoklauf des jungen Mannes in München. Der einfach wahllos in einem Mc Donalds umher geschossen hat. Und irgendwie wollten wir da einen Song machen, wo es darum geht keine Angst mehr zu haben. Der Song selber spricht natürlich in viele Leben und Situationen, wo Menschen Angst haben oder wo keine Hoffnung mehr da ist.

Worum geht es in dem Song? Und wie entstand der Name „Neo“?
Der Titel selber, Neo, bedeutet neu, dass es eine neue Hoffnung gibt. Der ursprüngliche Titel war auch Neo – Hoffnung. Und unsere Hoffnung ist da ganz klar natürlich in Gott. So wie es auch in der Offenbarung steht, Kapitel 21, Vers 4: „Er wird ihnen alle Tränen abwischen. Es wird keinen Tod mehr geben, kein Leid, keine Klage und keine Schmerzen; denn was einmal war, ist für immer vorbei.“ Eine Zeit wo wir uns vor nichts mehr fürchten müssen. Aber auch für die heutige Zeit sollen wir wissen, das Gott immer bei uns ist. Es geht auch darum Mut zu machen. Jeder hat andere Ängste und soll den Song für sich interpretieren und sich Mut daraus ziehen.

Wie kam es zur Zusammenarbeit mit Ryan von Twelve24?
Das war eine relativ spontane Entscheidung. Wir haben produziert und kamen dann an die Bridge. Da hatte ich das Gefühl, gerade weil der Song elektronischer ist als die anderen die wir so spielen, ein Feature wäre ganz cool. Und da Twelve24 ja auch sehr elektronisch unterwegs ist, warum nicht mit Ihnen? Und Ryan ist ein Type der mit viel Energie rappen kann. Und diesen Part, den er im Song hat, rappt er auch mit viel Energie. Das muss auch so sein, sonst würde es nicht zum Song passen. Er war sofort dabei als ich Ihm den Track geschickt hatte. Nach 2-3 Tagen hat er auch gleich 2 Versionen seines Parts geschickt und die haben mich direkt umgehauen. Und da war klar, dass nehmen wir.

Zum Song habt Ihr ja auch ein Musikvideo veröffentlicht. Kannst du uns was zur Story erzählen?
Das Video selbst haben wir mit den Jungs von Feuerwasserfilm gedreht. Die Story dahinter ist das es eigentlich kein richtiges Leben mehr auf der Erde gibt. Das gerade eine Apokalypse oder ein 3. Weltkrieg stattgefunden hat. Und die Menschen haben alle angefangen sich gegenseitig zu hassen und zu jagen. Deswegen kämpft auch Chris in einer Szene kurz mit den beiden Typen. Die sind halt hinter ihm her, aber Chris kann sie schließlich doch überwältigen und verschwindet dann wieder. Danach gibt es eine Explosion wobei einer der beiden Typen stirbt und der andere verletzt wird. Den nimmt Chris dann mit und zwischen den beiden entsteht eine Freundschaft. Was auch ein Zeichen einer neuen Hoffnung ist. Chris bekommt am Schluss auch diesen Funkspruch, man sieht das an den Anzeigen der Geräte die plötzlich gelb werden, das es doch noch mehr Leben gibt. Beide gehen dann weg und zünden den Bengalo.




Der Song selber ist sehr elektronisch. Anders als die restlichen Songs der Jungs, wobei man in letzetr Zeit schon gemerkt hat, das sie mehr elektronische Parts einbauen. So zum Beispiel auch schon beim Song "UP X UP". Aber der Track zieht einen förmlich in seinen Bann. Die Bridge mit Ryan ist erst überraschend, passt aber extrem gut in den Song. Man darf also gespannt sein, wie das restliche Album wird. Eine gute Mischung aus dem alten Sound von "Schlafende Gigaten" und dem neuen Sound würde definitiv die NIA Fans begeistern.
Das Video ist wirklich gut. Von vorne bis hinten. Man merkt das die Jungs von Feuerwasserfilm da ihre Hände mit im Spiel hatten. Man wird sofort in die Story hineingezogen und will wissen was passiert. Die Bridge mit Ryan, und wie er auch im Video zu sehen ist, gibt einem direkt das Gefühl das etwas passiert, etwas positives. Dies wird durch den hellen Hintergrund dargestellt. Und so ist es dann auch. Eine gute Story die sehr emotional dargestellt wird. Auch Chrischa spielt seine Rolle extrem gut.
Textlich ist der Song eine Herrausforderung an jeden. Angst ist ein schwieriges Thema, aber dadurch gleichzeitig die Hoffnung und den Mut in einem zu erwecken erstaunlich. Klar wissen wir das Gott uns Hoffnung schenkt und uns ermutig. Aber wir müssen es auch verstehen und es annehmen. Es passiert so viel schlimmes in der Welt. Terror, Amokläufe, sinnlose Gewalt, dass alles macht jedem, vielleicht in anderer Art und Weiße Angst. "Neo" ermutigt uns nach einer Hoffnung zu suchen. Er ermutigt uns sie in Gott zu finden, egal an welchem Punkt wir stehen. Ob wir IHM nahe sind, eine starke Beziehung mit IHM führen oder gerade ganz weit weg sind und vielleicht an IHM zweifeln.

Zum Abschluss nochmal der Abschnitt aus Offenbarung Kapitel 21, Verse 1-6:
1 Dann sah ich einen neuen Himmel und eine neue Erde. Denn der vorige Himmel und die vorige Erde waren vergangen, und auch das Meer war nicht mehr da. 2 Ich sah, wie die Heilige Stadt, das neue Jerusalem, von Gott aus dem Himmel herabkam: festlich geschmückt wie eine Braut für ihren Bräutigam. 3 Eine gewaltige Stimme hörte ich vom Thron her rufen: »Hier wird Gott mitten unter den Menschen sein! Er wird bei ihnen wohnen, und sie werden sein Volk sein. Ja, von nun an wird Gott selbst1 in ihrer Mitte leben. 4 Er wird ihnen alle Tränen abwischen. Es wird keinen Tod mehr geben, kein Leid, keine Klage und keine Schmerzen; denn was einmal war, ist für immer vorbei.« 5 Der auf dem Thron saß, sagte: »Sieh doch, ich mache alles neu!« Und mich forderte er auf: »Schreib auf, was ich dir sage, alles ist zuverlässig und wahr.« 6 Und weiter sagte er: »Alles ist in Erfüllung gegangen. Ich bin der Anfang, und ich bin das Ziel, das A und O2. Allen Durstigen werde ich Wasser aus der Quelle des Lebens schenken.


Montag, 28. Mai 2018

Impuls für deine Woche

Nach Regen kommt Sonnenschein. Nach schlechten Tagen kommen auch wieder gute. Am Ende des Tunnels ist Licht. Nach jedem Tief kommt ein Hoch. Viele Sprüche, die man hört, wenn es im Leben nicht läuft, wenn man nur Pech hat, man sich mies fühlt, Gott keine Gebete erhört, man sich alleine fühlt, einen schlechte Nachrichten erreiche oder viele andere Sachen.
Dann sagen einem Freunde, Familie und Mitmenschen manchmal solche Sprüche.
Wirklich helfen sie in dem Moment nicht, auch wenn man aus der eigenen Erfahrung weiß, dass sie Recht haben.

Besonders in solchen Zeiten fällt es mir schwer Gott zu loben und anzubeten. Lob und Dank geht einem schließlich in guten Zeiten leichter von den Lippen. Da singt sich die Bridge von Songs wie  Blessed Be Your Name wie von selbst: "You give and take away / You give and take away / My heart will choose to say / Lord blessed by your name - Egal was du mir gibst / Egal was du mir nimmst / Du bist und bleibst mein Gott / Nur dir gehört mein Lob"
Wenn es uns dann aber doch mal schlecht geht und uns etwas genommen wurde, dann singt es sich nicht mehr so leicht. Du wurdest bei deinem Traumstudium abgelehnt? Jemand aus deiner Familie wurde schwer krank oder ist gestorben? Dann kann man das nicht einfach singen, dann fällt es mir zumindest schwer. Ich muss in den schweren Zeiten, wo Gott soweit weg zu sein scheint, mir immer wieder neu ins Gedächtnis rufen, dass er genau in den Zeiten da ist. Das er mich trägt und ich ihn da am meisten loben und preisen sollte. Dabei hilft dieses Gedicht es sich ins Gedächtnis zu rufen:

Fußspuren im Sand von Margaret Fishback Powers
Eines Nachts hatte ich einen Traum:
Ich ging am Meer entlang mit meinem Herrn.
Vor dem dunklen Nachthimmel erstrahlten,
Streiflichtern gleich, Bilder aus meinem Leben.
Und jedesmal sah ich zwei Fußspuren im Sand,
meine eigene und die meines Herrn.
Als das letzte Bild an meinen Augen vorübergezogen
war, blickte ich zurück. Ich erschrak, als ich entdeckte,
daß an vielen Stellen meines Lebensweges nur eine Spur
zu sehen war. Und das waren gerade die schwersten
Zeiten meines Lebens.
Besorgt fragte ich den Herrn:
"Herr, als ich anfing, dir nachzufolgen, da hast du
mir versprochen, auf allen Wegen bei mir zu sein.
Aber jetzt entdecke ich, daß in den schwersten Zeiten
meines Lebens nur eine Spur im Sand zu sehen ist.
Warum hast du mich allein gelassen, als ich dich am
meisten brauchte?"
Da antwortete er:
"Mein liebes Kind, ich liebe dich und werde dich nie
allein lassen, erst recht nicht in Nöten und Schwierigkeiten.
Dort wo du nur eine Spur gesehen hast,
da habe ich dich getragen."


Samstag, 26. Mai 2018

30 Jahe Celebrate Lichtenstein

© Celebrate GCL
Letztes Wochenende waren wir beim Geburtstag vom Glaubenszentrum Lichtenstein. Diese feierten Ihren Geburtstag im Rahmen eines Celebrate Events am Abend. Als Special Guest hatten sie sich DJ FREEG, Samyo K und DJ Jack Dylan.

Wie immer kostenfrei, durften die Besucher kurz vor neun in die Halle des GCL. Zu Beginn gab es eine kleine Aufwärmübung zusammen mit Andy vom GCL. So mussten einige Saxophone spielen. Natürlich nicht mit einem echten, sondern einem aufgeblasenen. Auch gab es aufgeblasene Gitarren und Mikrofone.

Bilder von Time Passed By Photography
Nach dieser kurzen Spielerei ging es dann richtig los. Die drei Jungs kamen auf die Bühne und legten direkt los. DJ FREEG natürlich hinter den Plattenspielern und Samyo K mit DJ Jack Dylan zusammen am einheizen der Meute. So wurde ausgelassen getanzt und gesprungen. Die Jungs zeigten viel neues auf der Bühne. Neue Songs, sowohl gerade erst veröffentlicht als auch ganz neue. Auch gab es eine Premiere von JackSayFree. Eine neue Band, die die drei Jungs gegründet haben. Alles in allem ein schöner Abend. Zwar gab es ein paar technische Probleme, aber auch diese wurden super überspielt.

Zum Abschluss gab es dann noch DJ Mendes, der auch nochmal zeigte, das er weiß, was er an den Plattenspielern kann.

Wir danken wieder dem ganzen Team vom Celebrate, die uns jedes mal wieder herzlich Willkommen heißen.

Donnerstag, 24. Mai 2018

Thema des Monats: Das Streben nach Glück

Bildergebnis für Glück
via
Das mit dem Glück ist so eine Sache. Es gibt Leute, die scheinen einfach immer Glück zu haben und auch glücklich zu sein, ohne dass sie sich groß anstrengen müssen. Es gibt andere, die arbeiten hart dafür, glücklich zu sein, und erfahren auf dem Weg dorthin jede Menge herbe Rückschläge, die vielleicht teils Grund genug wären um alles hinzuwerfen. Wieder andere halten an der Philosophie fest, dass man sozusagen seines eigenen Glückes Schmied ist und daher theoretisch eigentlich immer glücklich sein könnte, wenn man sich dazu entscheidet - aber jeder, der schon einmal mit Depressionen zu kämpfen hatte weiß, dass glücklich sein manchmal eben keine simple Entscheidung ist.
Es gibt viele Wege zum Glück, wobei aber wichtig ist, dass nicht alle auch dauerhaft zum Glück führen. Geld und materieller Besitz können vielleicht kurzfristig glücklich machen, aber Sachen wie Zufriedenheit, Freundschaften und dergleichen kann man sich eben nicht kaufen. Dafür kann es glücklich machen, etwas vom eigenen Reichtum abzugeben, sei es in Form von finanziellen Spenden oder auch, wenn du deine Begabungen mit anderen teilst und dich damit einbringst. Ich habe selbst schon oft gemerkt wie gerne ich meine Begabungen und Talente einsetze um sie mit anderen zu teilen, und wie viel Zufriedenheit mir das gibt. Das kann bedeuten, dass ich einfach so Kuchen backe und mit in die Uni nehme und dort mit meinen Freunden teile oder in der Gemeinde den Gottesdienst für unsere internationalen Besucher ins Englische übersetze, weil ich die Sprache sicher beherrsche. Ich habe gelernt, dass glücklich sein nicht unbedingt damit zu tun hat, sich selbst zu bereichern. Klar kann man auch nicht immer nur teilen, und das ist auch keine Patentlösung oder der Schlüssel zum Glück. Aber einen Versuch ist es vielleicht auch für dich wert - wer gibt, bekommt schließlich sehr wahrscheinlich auch irgendwann zurück.
Gleichzeitig solltest du dein Glück nicht von anderen abhängig machen. Denn auch das ist nicht nachhaltig, und deinen Wert nur am Lob anderer fest zu machen wird dich alles andere als glücklich machen. Es ist keine Schande, nach dem Abi entgegen aller Erwartungen eine Ausbildung zu machen statt zu studieren, wenn du das Gefühl hast dass dich die Ausbildung in deinem Wunschberuf weiter bringt als ein theorielastiges Studium. Oder, um in kleineren Schritten zu denken, man kann sich jeden Tag auch mal ein bisschen Zeit für sich selbst zu nehmen und kurz den Dingen nachzugehen, die dir Spaß machen. Ein bisschen Seelen- Wellness schadet nie, und das sieht auch wieder für jeden anders aus. Ich gehe zum Beispiel gerne eine Runde laufen um in den Tag zu starten und lese danach während dem Frühstück die Losung und nehme mir Zeit, darüber nachzudenken. Es sind diese kleinen Rituale, die bedeutend dazu beitragen, dass ich gut gelaunt in den Tag starte. Oft nehme ich mir einfach vor, toxische Gedanken zu erkennen (bei mir und anderen) und dann bewusst zu entscheiden, dieser Toxizität nicht nachzugeben. Das mag ein kleiner Schritt sein, kann aber schon verhindern, dass ich mir durch einen kleinen Vorfall den ganzen Tag vermiesen lasse.
Und das kann schon viel ausmachen beim Streben nach Glück.

Montag, 21. Mai 2018

Impuls für deine Woche

http://www.nachfolgejesu.com
Mutlos waren sie. Voller Trauer, Angst und Zorn. Dann passierte etwas Seltsames. Plötzlich waren sie wie verwandelt. Das erste Pfingsten erlebten ein paar Menschen in Jerusalem. Männer und Frauen, die mit Jesus durchs Land gezogen waren. Ohne ihn waren sie nur ein verlorener Haufen. Sie wollten ja glauben, dass er auferstanden sei, dass er lebt. Aber das war damals auch nicht einfacher als heute.

So war der Zweifel stark und der Glaube klein. Und dann geschah etwas Unerklärliches, so erzählt es die Apostelgeschichte. Der Geist Gottes, sonst unsichtbar wie Gott selbst, zeigte sich für einen Moment. Durch Feuerflammen auf den Köpfen der Jesusfreunde. Durch ein Wunder der Verständigung in allen Weltsprachen. Fremde und Einheimische hörten das Evangelium in ihrer Muttersprache. Und waren begeistert. Oder verstört. Manchmal schließt sich das nicht aus.

Prompt fragten die Zuschauer: Was ist hier los? Sind die besoffen? Wahrscheinlich haben sich viele die Sache so erklärt. Das passte ins bisherige Weltbild. Macht es Sinn, etwas erklären zu wollen, das sich dem Verstand entzieht? Von einem Medikament sagen wir: Hauptsache, es wirkt. Wer heilt, hat recht. Die Wirkungen des Heiligen Geistes waren mehr als stark, damals in Jerusalem. Aus den mutlosen Männern und Frauen wurde eine Gemeinschaft. Sie teilten ihre Hoffnung, ihren Glauben, ihr Leben, ihr Geld.

Gottes Geist sucht die Verständigung. Er ist ein Friedensstifter. Er überwindet Sprachgrenzen, Vorurteile und Mauern in den Köpfen. Wo Menschen ihre Konflikte ohne Gewalt lösen, dort ist Gottes Geist am Wirken. Wo Menschen anfangen, einander mit anderen Augen zu sehen, ist Gottes Geist im Spiel. Gottes Geist zeigt sich am deutlichsten in Jesus Christus. An seinem Leben und seinen Worten erkennen wir die Nebenwirkungen und Risiken des Heiligen Geistes.

Er hilft uns, zu Menschen zu werden, die erfüllt sind von der Liebe zum Leben, zu Gott und den Nächsten. Zu Menschen, die nicht den bequemsten Weg gehen, sondern sich für das Leben einsetzen. Deshalb bitten wir, nicht nur an Pfingsten: Komm, heiliger Geist!

(Karen Hinrichs, Oberkirchenrätin und Leiterin des Referates "Grundsatzplanung und Öffentlichkeitsarbeit" der Evangelischen Landeskirche in Baden
Quelle:https://www.ekiba.de/html/content/pfingsten.html?t=55165bfbedd92a38320f01348ead16e5&tto=69ef912f&detail=6046)

Montag, 14. Mai 2018

Impuls für deine Woche

via Bible App - You Version
Vielleicht hast du auch manchmal das Gefühl, dass Gott ganz weit weg ist.
Dieses Gefühl kommt meist, wenn etwas schief läuft oder wenn Gebete unerhört bleiben.
Für manche endet in Kürze die Schulzeit. Alle anderenhaben schon einen Plan, wie es weitergehen soll, der Ausbildungsvertrag ist unterschrieben und auch die Studienrichtung ist sicher. Aber bei dir sieht das anders aus. Du weist noch nicht einmal, was du beruflich machen willst.
Oder bei dir läuft es beziehungstechnisch nicht wirklich. Dein ganzer Freundeskreis heiratet, aber bei läuft die Liebe an dir vorbei undwinkt nett.
Die Liste könnte noch weiter fortgeführt werden.
In unserem Leben gibt es immer wieder Momente, in denen wir uns von Gott verlassen fühlen.
Und auch wenn die Umstände dir zu schaffen machen, kann es sein, dass Gott die Umstände nicht verändert, auch wenn du ihn darum bittest. Viel mehr kann er diese Umstände nutzen, um an dir zu arbeiten und dich zu verändern.
Aber immer darfst du dir gewiss sein, dass Gott dich nicht verlässt.

Freitag, 11. Mai 2018

Holy Starfire 2018

Letztes Wochenende waren wir im sächsischen Ehrenfriedersdorf beim Holy Starfire.
Das Holy Starfire ist ein Lobpreisevent, welches schon seit ein paar Jahren auf dem Sauberg stattfindet, wo die Gemeinde dieses Wochenende auch ihre neuen Gemeinderäume beziehen wird. Veranstaltet wird es von der Herzstück Jesusfreaks Gemeinde Ehrenfriedersdorf.
Hinter dem Konzept für dieses Event versteckt sich eine Mischung aus Lobpreis, Predigt und DJ.

Der Saal auf dem Sauberg füllte sich schnell mit mehreren Hundert Leuten aus der näheren Umgebung.
Den Lobpreis hat die gemeindeeigene Band geleitet. Dass Lobpreis für sie nicht nur irgendetwas ist hat man an ihrer Leidenschaft gemerkt. Gott loben mit Musik und ihm im Gebet begegnen stand an erster Stelle. Ein besonderer Punkt war dabei das Zeugnis von Franzi, die erzählte, wie sie Gott ganz konkret begegnete. Bevor die Band die letzten 3 Lobpreislieder anstimmte, war es für Mia Friesen von der Outbreakband and er Zeit zu predigen. Thema des Abends war "Neues Land". Durch dieses Thema begleitete sie die Geschichte von Moses, der sich auch auf den Weg in neues Land machte. Für Mia ging an diesem Abend ein kleiner Wunsch in Erfüllung: 1x bei den Jesus Freaks predigen. Auf diese sehr ergreifende Predigt von Mia folgte noch ein Input von Ben Jack. Ben ist Evangelist bei the Message Trust in Manchester und war an diesem Wochenende in der Gegend und folgte so der Einladung der Jesus Freaks. Nach seinem Aufruf und einem Gebet, das jeder für sich selbst sprechen konnte, der an diesem Abend bewegt wurde, spielte die Band noch 3 Lieder.
Nach einer kurzen Pause durfte Ben dann nochmal die Bühne einnehmen und zwar mit seinem DJ Set. Denn Ben ist nicht nur Evangelist, sondern auch DJ. Als Galactus Jack brachte er den Saal auf dem Sauberg nochmal so richtig zum Kochen. Er sorgte für die gehörige Partystimmung, um diesen gelungenen Abend gebührend abzurunden. Da ließen sich die Leute auch nicht lange bitten, als er zum Circle durch den Saal aufrief. Es wurde ausgelassen getanzt und gesprungen. Auf dem großen Gelände boten sich aber auch genügend Möglichkeiten für Gespräche mit alten und neuen Bekannten.

Gottes Gegenwart war an diesem Abend spührbar und der eine oder andere wurde mit Sicherheit an diesem Abend angesprochen, sich auf in neues Land zubegeben.
Wir danken der Herzstück Gemeinde an dieser Stelle, dass wir dabei sein konnten und freuen uns auf ein Wiedersehen.

Donnerstag, 10. Mai 2018

Wir sind wieder unterwegs: 30 Jahre Glaubenszentrum Lichtenstein (Celebrate)

Das christliche Glaubenszentrum in Lichtenstein feiert sein 30-jähriges Jubiläum und lädt zur Sause ein.
Über's Pfingstwochenende gibt es verschiedene Veranstaltungen.
Neben einem Dankeabend am Freitag (18.5.) und einem Festgottesdienst am Sonntag, gibt es am Samstag einen großen Familiennachmittag und abends das Celebrate.

Mit dabei sind DJ Mendez und als Mainact kommen extra aus der Schweiz DJ FreeG, Saymo'K und DJ Jack Dylan.

Die geballte DJ-Kombi verspricht Partystimmung pur und vorallem einen Abend, der durchgetanzt werden muss.
Also putzt eure Tanzschuhe, trommelt eure Freunde zusammen und fahrt nach Lichtenstein!

Losgeht's um 21.00 Uhr. Der Eintritt ist frei!

Weitere Infos zum Celebrate gibt's hier.

Montag, 7. Mai 2018

Impuls für deine Woche

via Freepik
Manchmal fängt die Woche montags an und eigentlich hat man gar keine Motivation und ist eigentlich schon wieder reif fürs Wochenende. Da liegt ein Berg an Aufgaben und man weiß gar nicht, wo man anfangen soll. Vielleicht beginnt für dich ja gerade eine solche Woche? Was steht bei dir an?
Stress auf Arbeit? Schulaufgaben? Klausuren? Prüfungen? Eine Belegarbeit? Oder gleich mehreres davon? Arzttermine? Eine Beerdigung? Oder eigentlich nichts Außergewöhnliches oder Schlimmes, aber vom gewöhnlichen einfach zu viel? Hast du einen Abschied hinter dir? Oder eine Trennung? Bist du einfach so nicht gut drauf? Ist es vielleicht eine Depression?
Manchmal ist die Energie aufgebraucht, bevor es eigentlich erst richtig losgeht. Man kommt nicht in Schwung, es ist einfach wie bei einer leeren Batterie. Solche Tage und Wochen kommen im Leben vor.

Aber meterhohe Herausforderungen und Tiefpunkte sind keine Endstation. Es gibt Kraft jenseits vom eigenen Schaffen, auf die du setzen kannst.

Aber die auf den HERRN hoffen, gewinnen neue Kraft;
sie heben die Schwingen empor wie die Adler,
sie laufen und ermatten nicht, sie gehen und ermüden nicht.
Jesaja 40,31

Seit tausenden von Jahren vertrauen Menschen, dass das Ende ihrer eigenen Kraft nicht das Ende ist. Fliegen wie Adler, gehen und nicht müde werden, wer will das nicht? Diese Kraft liegt jenseits von dem, was wir täglich sehen, aber sie ist trotzdem am Werk, im ganzen Universum. Und du kannst an dieser Kraft teilhaben.

Egal, welche Herausforderungen sich dir diese Woche stellen und ob du dich davon überfordert fühlst, auf diese Kraft darfst du vertrauen.

Donnerstag, 3. Mai 2018

Wir sind wieder unterwegs: Holy Starfire

Wir sind mal wieder unterwegs. Und zwar dieses Mal in der Heimat.
In Ehrenfriedersdorf findet schon seit einigen Jahren das Holy Starfire statt.
Um eure Wissenslücken zu füllen, werden wir in diesem Jahr davon berichten.

Das Holy Starfire findet am 5. Mai statt, also schon am Samstag.
19.00 Uhr geht es los im Saal auf dem Sauberg in Ehrenfriedersdorf bei Annaberg.

Aber was ist das Holy Starfire?
Es ist ein Lobpreisevent, welches vond er Herzstück Jesusfreaks Gemeinde Ehrenfriedersdorf organisiert wird. Der Gemeinde ist es dabei wichtig, dass an diesem Abend Jesus im Mittelpunkt steht. Dabei soll das Ganze aber durch modernen Lobpreis ganz offen gehalten werden - auch für nichtgläubige Freunde.

Neben der eigenen Lobpreisband wird an diesem Abend auch DJ Galactus Jack aus Manchester für den richtigen Beat sorgen. Die Message kommt von Mia Friesen (Outbreakband).

Der Eintritt ist frei!

Wenn ihr also in der Gegend seid, dann kommt vorbei!

Impuls für deine Woche

http://itsme-design.de/notnagel
Bei seiner Arbeit am Dachfirst eines großen Neubaus verliert der Dachdecker plötzlich den Halt und rutscht ab. Scheinbar unaufhaltsam nähert er sich der Kante. In seiner Panik betet er: »Gott hilf mir und ich glaube an dich!« Kurz darauf verfängt sich sein Gürtel an einem herausragenden Nagel. Dadurch wird er stark genug abgebremst, um einen Balken fassen zu können und dem sicher geglaubten Absturz zu entgehen. Als er sich nach einigen Schrecksekunden etwas erholt hat, betet er wieder: »Es hat sich erledigt, Gott. Ein Nagel hat mir das Leben gerettet.«

Gehen wir nicht manchmal tatsächlich so mit Gott um? In unserer Not rufen wir zu ihm, und wenn wir Hilfe erfahren haben, vergessen wir ihn. Teilweise machen wir Gott sogar für das Schlechte in unserem Leben verantwortlich, während wir das Gute dem Zufall oder unserer Leistung zuschreiben.
Der folgende Vers zeigt, dass Gott deine Versprechen, die du ihm vielleicht auch in einer Notlage gegeben haben, ernst nimmt. »Erfülle dem Höchsten deine Versprechen« ist die klare Aufforderung. Dabei wird Gott nicht göttlicher oder mächtiger oder reicher, wenn wir unsere Versprechen ihm gegenüber einhalten. Denn im gleichen Psalm stellt Gott sich ohnehin als »der Mächtige« vor, dem »der Erdkreis und seine Fülle« (Psalm 50,1.10-12) gehört.
Nein, diese klare Aufforderung ist einfach ein Beweis dafür, dass Gott dich wirklich ernst nimmt. Aber Gott macht auch ganz deutlich, dass er von uns ernst genommen werden will.