Dienstag, 17. Juli 2018

Veranstaltungstipp: Loud and Proud Festival

Auch wenn es noch eine Weile hin ist, wollen wir euch heute schon mal das Loud and Proud Festival 2018 ans Herz legen.
In diesem Jahr feiert das LAP nämlich 10-jähriges und findet deshalb an 2 Tagen statt.

Die meisten Bands spielen an beiden Tagen, ein Mal volle Kanne und ein Mal unplugged.
Und weil es das 10. LAP ist gibt es einige Highlights!

Folgende Bands sind mit am Start:
Unbagged (D)
All Above Me (CAN)
Mason Finley (D)
Zahna (USA)
Signum Regis (SK)
Gold, Frankincense & Myrrh (USA)
The Protest (USA)
Fallstar (USA)
As We Ascend (USA)
LZ7 (UK)
Normal ist anders (D)
Manafest (CAN)
Random Hero (USA)
Sacrety (D)
Demon Hunter (USA)
Kutless (USA)

Ihr solltet euch also den 19. und 20. Oktober fest in den Kalender eintragen und euch auf den Weg in die Stadthalle Betzdorf machen. Aber definitiv solltet ihr euch jetzt schon euer Ticket sichern, denn das Loud and Proud Festival wird schon bald ausverkauft sein.
Tagestickets gibt's ab 30 € und das Kombiticket gibt's für 68 € bei cvents oder direkt beim Veranstalter. Dort könnt ihr auch für 10 €/Nacht einen Übernachtungsplatz dazu buchen.

Montag, 16. Juli 2018

Impuls für deine Woche

time passed by photography
"All you need is love". Die Beatles haben diesen Titel gesungen. Ich denke jedem geht es so, bzw. sehnt sich jeder nach Liebe. Man sehnt sich danach geliebt zu werden. Die einen zeigen das sehr stark, die anderen behalten es für sich. Das sind dann eher die Schüchternen. Und jeder wird irgendwann die LIEBE finden.

Aber wer nach Liebe gierig ist, wird an jeder Ecke mit Liebe betrogen. Viele sagen Liebe und meinen ihr eigenes sexuelles Vergnügen. Viele sagen Liebe und meinen Sentimentalität. Wer wirklich Hunger nach Liebe hat, wird begierig nach allem greifen, was ihm mit dem Etikett "Liebe" angeboten wird. Leider. Und da greifen viele von euch daneben. In keinem Pornofilm wirst Du etwas über beständige Liebe erfahren können. Auch Zeitschriften wie z.b. die BRAVO werden dir nie die richtige Erklärung zur Liebe geben. Manche unter euch sagen, dass sie schon sehr erfahren sind auf dem Gebiet der Liebe. Man könnte geradezu meinen, dass dies die wahren Experten sind, was die Liebe anbetrifft. Andere schauen ehrfürchtig, bewundernd, ja sogar neidisch zu diesen auf. Aber weit gefehlt. Die ersten sexuellen Kontakte, oder nur das Miteinander Schmusen macht Dich noch nicht zum Experten in Sache Liebe.
 Schauen wir mal in die Bibel, genauer, auf Jesus. Er ist der wahre Kenner in Sachen Liebe. Jesu Botschaft ist zusammengefasst:"Liebe ist alles, was du brauchst!" Und diese Liebe bekommen wir durch Ihn und können viel von IHM lernen.
Er ist kein Richter, er liebt uns so wie wir sind. Mit allen Ecken und Kanten. Mit all unseren Fehlern. Die Liebe die er uns gibt ist selbstlos. Er hat alles gegeben. Ist für uns ans Kreuz gegangen. Das ist Liebe. Er wollte alles für uns, nichts für sich. Hier werden wir nicht betrogen.

Dazu ist das 13. Kapitel im 1. Korinther sehr passend. Les es dir, zum Beispiel HIER, mal durch

Samstag, 14. Juli 2018

SHINE Festival bei Nürnberg

Vergangenes Wochenende waren wir am Großen Brombachsee bei Nürnberg zum Shine Festival.
Das Festival selber ging von Freitag bis Sonntag. Gestartet wurde Freitagabend mit Worship am See. Musik gab es hierbei von den O‘Bros und der Outbreakband.

Zum Samstag ging es dann weiter mit einer Morning Session. Am Nachmittag gab es dann ein Volleyball und ein Fussballtunier. Außerdem konnte man sich am nahe gelegenen Strand ausgiebig sonnen und ins kühle Nass abtauchen. Am frühen Abend ging es dann auf der Bühne laut daher.

Den Abend leiteten die Jungs und Mädels vom LiveLoveLoud Project ein. Mit eigenen Songs wie „Ohne Dich“, aber auch bekannten Worshipsongs ging es sofort heiter her. Die ersten fingen an zu tanzen und es wurde fleißig mitgesungen. Ein wunderbarer Start in einen schönen Sommerabend.

Danach wurde es dann doch ein wenig lauter. Mit NIA (Normal ist Anders) ging es sofort ab. Kein Bein stand mehr still. Egal ob bei „Alle Ketten reißen auf“ oder dem neuen Song „Neo“. Die Jungs wissen was sie da machen und verbreiten Ihre Botschaft. Man darf hier wirklich auf das neue Album, welches im Herbst erscheint, gespannt sein.

Nach einer relativ langen Pause, die vielseitig zum Abendessen genutzt wurde ging es dann mit viel Arme wippen weiter. Mit Guvna B betrat ein hierseits noch unbekannter Rapper aus London (UK) die Bühne. Gemeinsam mit seinem DJ brachte er die Menge zum bouncen. Ehrliche Texte, eingängige Beats und ein sympathischer Junger Mann. Rundum ein gelungener Auftritt mit einer Mischung aus eigenen Songs, aber auch Mash up‘s aus eigenen und bekannten Beats. Wahrscheinlich wird man Ihn nun häufiger in Deutschland sehen.

Mit eingängigen Beats ging es auch direkt weiter. Josh und Ryan von Twelve24 waren an der Reihe. Mit viel Energie und Power brachten sie von Minute eins alle zum tanzen. Und nicht nur das, es wurde getanzt, gesprungen und mitgesungen. Altbekannte Songs wie „Higher“, aber auch neue wie „what you got“ wurden vom Publikum gefeiert. Und wieder einmal wurde einem bewusst, es muss nicht immer mit Band und Sängerin sein, auch zu zweit wissen die Jungs ordentlich Gas zu geben.

Mit Good Weather Forecast traten die Veranstalter des Festivals auf die Bühne. Sichtlich vom Festival leiten und arbeiten gezeichnet legten sie dennoch eine gute Show ab. Mit „House of Cards“ eröffneten sie ihren Part. Etwas gewöhnungsbedürftig war die Maskerade von Sänger Flo. Mit einem Tuch über dem Mund sang er die ersten Songs und auch später noch einen. Generell lässt sich festhalten, die Jungs haben sich extrem weiterentwickelt. Die Musik selber hat nicht mehr viel mit Good Weather Forecast von früher zu tun. Das gefällt dem einen mehr, andere benötigen da noch etwas Zeit. Jedoch wurde auch bei den Jungs begeistert mitgesungen und getanzt. Natürlich ist der Abumhit „Superhumans“ prädestiniert dazu. Man darf gespannt sein wie es mit den Jungs nun mit neuen Plattenvertrag weitergeht.

Rund um war es ein gelungenes erstes SHINE Festival. Auch die Besucher die das komplette Wochenende dabei waren, waren begeistert. Sicherlich gibt es, wie bei jedem Festival was mal angefangen hat, einige Dinge die man besser machen kann. Aber rein die Atmosphäre und das miteinander war wirklich schön. Wir bedanken uns bei den Veranstaltern für den reibungslosen Ablauf. Wir kommen gerne wieder.

Mehr Fotos gibts bei Time passed by Photography

Freitag, 13. Juli 2018

No Longer Music Protest Tour in Annaberg-Buchholz

Anfang Juli war die amerikanische Band No Longer Music auf Deutschland Tour und hat da u.a. auch einen Stoff in Annaberg-Buchholz eingelegt. Wenn man genau ist, dann trifft "amerikanisch" nicht wirklich die Herkunft der Band, der die Bandmitglieder, die Tänzer und die restliche Crew kommen aus verschiedenen Ländern wie Neuseeland, Polen, Brasilien, Portugal, Ukraine, USA und Deutschland. Und trotzdem arbeiten sie Hand in Hand zusammen und jeder Handgriff sitzt.
Frontman und Gründer David Pierce ist nicht nur Musiker, sondern wird auch gerne als Redner eingeladen. Auch seine Bücher wie z.B. "Dancing with Skinheads" oder "Rock Priest" sind nicht ganz unbekannt.

Bereits 1985 gründete David Pierce die Band, damals noch in Amsterdam. Seitdem tourt er mit vielen sehr begabten Künstlern durch die Welt, Basis dafür ist immer das Steiger Missionszentrum.

No Longer Music ist eine Band, die man so in dieser Form noch nicht gesehen. Und davon durften wir uns in Annaberg-Buchholz bei der Piazza auf dem Marktplatz überzeugen.

Schon nach wenigen Minuten merkte man, dass dieses Konzert kein gewöhnliches werden wird.
Die aufwendige Bühnengestaltung sah vielversprechend aus. Und dann ging es richtig los mit großartigen visuellen Effekten, echtem Feuer auf der Bühnen, tollen Lichteffekten, mitreißende Rockmusik mit Elektroelementen und einer überragenden Bühnenshow. Eine Show, die für Staunen sorgte, aber man manchen Stellen auch schockte. Eine Art Liebesgeschichte, die von der Liebe eines Vaters für seine Tochter erzählt, der alles dafür tut, damit sie leben kann, untermalt mit rockigen Songs wie "Stuck in Rewind", "Dry Bones", "What are we dying for?" oder "Not getting any better".
Mit diesen Songs erzählen sie nicht nur diese Geschichte, sondern sprechen auch Themen an, die uns alle beschäftigen, wie z.B. den Sinn des Lebens. Neben echtem Feuer und Konfettikanonen durfte da natürlich auch ein Dinosaurier nicht fehlen.
Mit ihrer besonderen, teils schockierenden Show zogen sie die Leute in ihren Bann, egal ob mit Gasmaske, Outfits mit LEDs oder einer nachgestellten Kreuzigung.
Das bewegende und zum Nachdenken anregende Konzerte endete in einer kurzen Predigt von David Pierce in mitten des Publikums, der dann noch zu Gebet und Gespräche einlud.
Ein Großteil des Publikums war bewegt von der Show, ließ für sich beten, suchte das Gespräch, wollte mehr über diesen Jesus und den Glauben an ihn wissen und ließ sich zu einem weiteren Treffen am Sonntag auf dem Marktplatz einladen.

No Longer Music haben ein besonderes Herz für Menschen und eine große Leidenschaft ihnen von ihrem Glauben zu erzählen und sie mit Jesus bekannt zu machen.Dafür benutzen sie außergewöhnliche Wege. Dass Gott sie und ihre Arbeit dabei segnet, merkt man, wenn man ihre Touren verfolgt und ihre Berichte auf Facebook liest. Sie scheuen sich nicht vor Konsequenzen und gehen mutig mit einem großen und weiten Herzen voran, weil sie es als ihren Auftrag sehen, egal ob bei Stadtfesten oder einfach so auf einem Marktplatz im Stadtzentrum, in christlich geprägten Ländern oder in muslimisch geprägten Ländern, Westeuropa, Osteuropa oder irgendwo anders auf der Welt.

Solltet ihr die Möglichkeit haben No Longer Music mal live sehen zu können, dann lasst sie euch nicht entgehen. Nachdem sie in Albanien und Deutschland waren sind sie aktuell in Polen auf Tour. Im August kommen sie zurück nach Deutschland um bei Dresdner Stadtfest zu spielen.

Donnerstag, 12. Juli 2018

Wenn Fußballer glauben... [Davie Selke]

via
"Christsein ist gar nicht so uncool" - dieser Meinung ist Davie Selke.
Der junge, sympathische RB Leipzig Spieler  steht zu seinem Glauben und zeigt diesen auch - Glaube der unter die Haut geht.
Schon als kleiner Junge hat er sich nicht nur für Fußball interessiert, sondern auch für den Glauben.
"Als ich klein war, hatte ich eine Kinderbibel, die ich vor dem Einschlafen immer durchgeblättert habe. Das waren zwar noch mehr Bilder als Text, aber mich hat das damals schon beeindruckt. Wie Jesus sich verhalten hat. Wie er mit Menschen umgegangen ist. Wie er sich geopfert hat und alles für uns in Kauf genommen hat.1"
Als er als 6-Jähriger das erste Mal in einem Stadion war er so beeindruckt von Cacau und wie dieser seinen Glauben lebt, dass er sich ihn als Vorbild genommen hat.
"Ich weiss noch, als ich als Sechsjähriger das erste Mal im Stadion war. Damals spielte der VFB Stuttgart gegen Hertha BSC, es stand 3:3. Ich war nur Zuschauer, aber ich war so nervös. Zu der Zeit war Cacau bei Stuttgart und es hat mich beeindruckt, dass er sich so zu seinem Glauben bekennt und bei jedem Tor nach oben zeigt. Das möchte ich auch hinbekommen, Mut machen, dass man sich zu seinem Glauben bekennt und sagt: Christ zu sein ist gar nicht so uncool. Ich glaub, viele Leute, die man cool findet, sind Christen. Das mit Jesus soll nicht nur wie eine Einladung klingen, das soll es auch sein.2"
Manchmal fehlt ihm ein bisschen die Zeit für seinen Glauben, aber er versucht so oft wie möglich mit Gott imGebet zu sprechen und seinen Glauben zu leben und zu bekennen.

Mehr über ihn könnt ihr hier lesen.

Hier noch ein kurzes Videointerview von Davie Selke mit David Kadel, dem Autor der "Fußball-Bibel" und u.a. des Buches "Was macht dich stark?"





https://promisglauben.de/tag/davie-selke

Montag, 9. Juli 2018

Impuls für deine Woche

via
Manchmal halten wir an Dingen fest von denen wir denken, dass wir sie brauchen. Das können materielle Dinge sein wie Geld, Auto, Haus, Kleidung,... Das können aber auch Träume und Wünsche sein, Pläne, bestimmte Vorstellungen, Beziehungen und Freundschaften.
Nichts ist falsch daran all diese Dinge zu haben.
Aber sind es wirklich diese Dinge oder Personen, die uns glücklich machen? Können sie uns wirklich glücklich machen und erfüllen?
Manche Dinge nehmen uns so sehr ein, dass sie uns gar nicht mehr gut tun. Ohne es zu merken, werden wir abhängig davon. Abhänig von der Liebe, Zuneigung und Anerkennung unserer Mitmenschen. Abhängig von unserem Besitz oder unserem Aussehen. Und dabei merken wir gar nicht wie unglücklich wird sind, wie gefangen wir von diesen Dingen sind. Selbst manch eine Beziehung oder Freundschaft kann uns schaden, auch wenn wir das oft nicht wahrhaben wollen.

Ich hatte einen ganz bestimmten Plan auf den ich hingearbeitet und gehofft habe. Es drehte sich alles nur noch darum und ich merkte gar nicht wie sehr es mich gefangen nahm. So gefangen und eingeengt rauschte alles andere an mir vorbei.  Bis ich dann eines Tages als alle Mühe und Versuche diesen Plan tatsächlich zu verwirklichen scheiterten, merkte, wie viel Gutes ich dadurch verpasste.

Manchmal müssen wir die Dinge, die uns schaden, loslassen, auch wenn das für uns unmöglich erscheint. Aber erst dann können wir aus unserem vollen Potential schöpfen und Gott kann dann wirklich an uns wirken und uns das schenken, wonach wir uns so lange gesehnt haben.

Donnerstag, 5. Juli 2018

Wir sind wieder unterwegs: Homeward Festival

Der Sommer und auch die Festivalsaison sind mittlerweile in vollem Gange. Falls ihr also vom 12. bis zum 15. Juli noch nichts vorhabt, besucht doch einfach das Homeward Festival an der alten Ziegelei in Niederwürschnitz.
Das kleine, familiäre Festival fand letztes Jahr zum ersten Mal statt und geht 2018 in die zweite Runde. Der Name soll dabei Programm sein: „heimwärts“ geht's, also dahin, wo man sich wohl fühlt und ein entspanntes Wochenende verbringen kann.

Dazu erwarten euch auf zwei Bühnen verschiedenste Künstler:
Auf der Homestage spielen Atlas Ahead, The Lateriser, Oat, Pyramid Park, Junost, Magmawaves und viele mehr. Dort kommen die Freunde echter, live gespielter Instrumente auf ihre Kosten.
Im Backyard wird es Techno, D‘n‘B und House geben, bis kein Fuß mehr still steht. Dort könnt ihr unter anderem Nano 42, Kevin Morris, Phon & Sone 42, Subkoøne, Mirror of Society und Pandaro erleben.
Damit es auch wirklich niemandem langweilig wird gibt es noch den Wohnzimmer-Bereich, Workshops gegen das mitunter übliche Festival-Vormittags-Tief, Seminare auf der Homestage und viele Möglichkeiten sich sportlich / kulinarisch / kreativ / tiefgründig / entspannt die Zeit zu vertreiben.

Alle, die nicht jeden Abend nach Hause fahren wollen, können im Campingbereich übernachten.
Für alle, die mit Nachwuchs anreisen, wird auch Kinderbetreuung angeboten.

Der Eintritt für das ganze Wochenende kostet 40 €, für einzelne Tage entsprechend nur einen Anteil. Allerdings auf Soli-Basis. Das heißt, dass jeder so viel zahlt, wie er kann. Wer ausreichend hat, ist eingeladen den vollen Preis (oder auch mehr ;-) zu geben, aber niemand sollte zu Hause bleiben, weil der Geldbeutel nicht genug hergibt.

Alle wichtigen Infos rund ums Festival, wie z.B. das vollständige Lineup , Zeit- und Lagepläne oder die angebotenen Workshops, findet ihr auf der Webseite oder auch bei Facebook.