Donnerstag, 27. September 2018

Thema des Monats: Wenn Zweifel an dir nagen

via Social Beingz
Im Thema des Monats geht es um Zweifel. Jeder hat mit Zweifel zu kämpfen. Mal mehr, mal weniger. Wir haben mit Josh von Social Beingz gesprochen, wie er mit Zweifel umgeht.

Es ist ok, nicht ok zu sein

Vor ein paar Tagen habe ich durch Facebook gescrollt (wie wir alle es tun) und habe einen sehr schlimmen Artikel über einen Kirchenvorstehenden gefunden, der kürzlch Selbstmord begangen hatte. Er hatte eine wundervolle Familie und lebendige Kirche. Nach außen hin schien es als sei alles großartig. Er sprach regelmäßig über Depression und Suizidgedanken und dass er damit zu kämpfen hatte, aber es war trotzdem schockierend für die Kirche und seine Familie, dass er sich plötzlich das Leben nahm. Ich weiß, ich habe diesen Blogpost mit schwerer Kost begonnen und das kann ein sehr sensibles Thema für manche sein, deswegen möchte ich folgende Sachen klar stellen, bevor ihr weiterlest:
- Ich habe nicht alle Antworten.
- Das ist kein „Glaube bis es klappt“ eine Antwort für alles Blogpost, bitte verstehe ihn nicht so.
- Ich hatte selbst mit diesen Dingen zu kämpfen, deswegen denke daran dass ich einen sehr empathischen und verständnisvollen Standpunkt vertrete und niemanden verurteile oder bewerte.

Da das klar gestellt ist, ich glaube zu 100% das der Glaube in Jesus Christus sowohl als Herrn und Retter unseres Lebens alles komplett und grundlegend ändert. Ich habe oft den Ausdruck „Spielmacher“ oder „Libero“ (wie im Fußball) als Bezeichnung für neue Ideen und frischen Wind gehört, aber tatsächlich gibt es kein wahreres Statement: Jesus ist der Spielmacher!!!  Nichtsdestotrotz ist es sehr gut möglich, dass jemand der an Jesus glaubt und ihm sein Leben voll hingegeben hat immer noch von Depressionen, Suizidgedanken und Zweifeln geplagt sind.
Unglücklicherweise haben viele der charismatischen Kirchen das Bild vermittelt dass Glaube das Gegenteil von Zweifeln ist. Wenn du mit Zweifeln kämpfst hast du nicht genug Glaube und du solltest beten gehen und mehr in der Bibel lesen und das wird alles reparieren. Entschuldigung, aber obwohl Gebet und und Bibellesen extrem wichtig für ein christliches Leben sind und sehr zum Glauben beiträgt sind sie nicht die einzige Ausdrucksweise von Glauben, und leider nicht immer genug um Zweifel, Angst und Panik zu beseitigen. Sie sind durch und durch wichtig, aber kein schnelles Allheilmittel oder Selbsthilfeprogramm zu einem besseren Leben. Jesus hat gesagt „Wenn ihr Glaube habt so groß wie ein Senfkorn (die winzig klein sind), dann könnt ihr Berge versetzen“ (Matthäus 17,20). Ich weiß nicht wie es dir geht aber ich habe noch nie einen Berg versetzt und es scheint ein ziemlich radikales, wundersames und krasses Vorhaben zu sein. Die Vorstellung, dass man so etwas mit so einem klein wenig Glauben schaffen kann sagt mir zwei Dinge:
- Gott kann mit deinen Zweifeln umgehen und trotz allem noch großartige Dinge mit und durch dich tun.
- Es ist ok, nicht ok zu sein.

Ich glaube ein Teil unseres Problems ist, zumindest in Europa und den USA, dass unser christlicher Glaube keinen Raum für Fragen, Zweifel oder auch nur Gefühle die nicht eitel Sonnenschein sind lässt. Wir erheben die, die alles im Griff haben als „sicher im Glauben“, wir loben die die redegewandt große Zuschauermengen unterhalten als „große Frauen und Männer Gottes“. Wir haben eine Superheldenkultur erschaffen, in der trotzdem leider niemand einfach den anderen retten kann! Nicht das irgendetwas davon unbedingt schlimm wäre, aber wenn du alles im Griff hast, du ein guter Leiter bist und so weiter, dann ist das gut für dich  - das Problem daran ist, was wir mit Jesus tun würden. Würden wir auf Jesus schauen, der in Armut geboren wurde, und ihm sagen dass er nicht gut genug ist um die Gemeinde zu leiten? Würden wir ihm, der tatsächlich ein Flüchtling war, sagen dass er in unserem wundervollen Land nicht willkommen ist? Würden wir Jesus während seiner Kreuzigung zwischen Folter und unfassbaren Schmerzen sagen, dass er mehr Glaube haben soll? Vielleicht würden wir das gleiche sagen wie die, die bei der Kreuzigung zugeschaut haben: „Wenn du wirklich Gottes Sohn bist, dann steig vom Kreuz herunter und rette dich selbst“ (Markus 15,30). Die Wahrheit ist folgendes: weil wir Zweifel und Schwäche nicht akzeptieren können, haben wir ein oberflächliches Verständnis von Glaube entwickelt. Ich hoffe, du hast an dieser Stelle zwei Fragen:
- Was mache ich mit meinen Zweifeln?
- Wie lebe ich wahren Glauben?

Das sind sehr gute Fragen! Mein Vorschlag ist, dass unsere Zweifel neue Informationen für unseren Glauben liefern können. Damit meine ich, dass deine Zweifel zu Fragen werden können, die Fragen werden zu Gebeten, Recherche, Nachdenken und Reflexion, die dann in Antworten, Erlösung, Perspektiven und ein tiefes Verständnis gewandelt werden das unseren Glauben ermutigt, stärkt und vertieft. Zweifel sind nicht die Abwesenheit von Glauben, sie sind Nachweise für Glauben. Du würdest nicht an einem Glauben zweifeln, den du gar nicht hast! Deswegen habe Zweifel, aber lass die Zweifel dich nicht einnehmen. Nimm sie an, hinterfrage sie, durchdenke sie und lass sie dich zu einem Glauben führen der alle Aspekte des menschlichen Lebens beinhaltet und am Ende des Tages sagen kann „Ich glaube immer noch“. Lass deinen Glauben der Krankheit, Depression, Angst und sogar dem Tod ins Gesicht starren und sagen „Ich glaube immer noch“. Lass deinen Glauben dir Frieden geben mitten im Sturm und erlaube dir zu sagen „Es ist ok, nicht ok zu sein.“

Montag, 24. September 2018

Impuls für deine Woche

Pexels
Wie oft kommt es vor, dass einem alle Arbeit über den Kopf wächst? Egal in welcher Lebensphase man sich gerade befindet, es gibt immer reichlich Herausforderungen, ob das nun Klassenarbeiten, Prüfungen, Abschlussarbeiten oder wichtige Abgabetermine sind. Auf den Schreibtischen stapeln sich die Dinge und auch in Handwerk und Produktion gibt es Kundenansprüche, Quoten und Auslieferungstermine. Die sprichwörtliche Leistungsgesellschaft tut ihr Übriges dazu, immer muss alles besser, höher, schneller, weiter gehen. Da bleibt die Frage, wie man das alles nur schaffen soll, nicht aus. Schließlich muss man sich durch alles allein hindurchbeißen, immer mit der Angst im Hinterkopf, zu versagen oder unzureichend zu sein.
Dagegen spricht die Herrnhuter Losung für den heutigen Tag:

Der HERR, dein Gott, wird dir Glück geben zu allen Werken deiner Hände.
aus 5. Mose 30,9

Es hängt nämlich nicht alles immer nur an uns selbst. Zumindest muss es das nicht. Egal, was bei dir gerade zu tun ist, Gott will sein Glück dazugeben. Bei aller Last und allen Aufgaben dürfen wir uns bewusst sein, dass er uns unterstützen kann und will. Wenn wir uns ihm anvertrauen und uns auf ihn verlassen, sorgt er für uns und kann sein Glück dazugeben.

Ich wünsche dir, dass du alle Aufgaben, die die kommende Woche bereit hält, mit dieser Zusage als Rückenwind angehen kannst!

Montag, 17. September 2018

Impuls für deine Woche

www.pexels.com
Ein Klick, und es war passiert. »Neiiin!« Der Berater schlug die Hände über dem Kopf zusammen und starrte erschrocken auf den Computer-Bildschirm. Sein Gesicht wurde hochrot. Was war passiert? Er hatte sich über die E-Mail eines – seiner Ansicht nach etwas begriffsstutzigen – Kunden geärgert und seinem Unmut darüber in einer Nachricht an den Chef Luft machen wollen. Doch statt auf »Weiterleiten« hatte er versehentlich auf »Antworten« geklickt. Die entsprechende Reaktion des beschämten Kunden ließ natürlich nicht lange auf sich warten … Eine sehr unangenehme Situation, in die sich der Mitarbeiter selbst gebracht hatte. Ob er wohl eine solche E-Mail verfasst hätte, wenn er damit gerechnet hätte, dass der Kunde sie lesen würde? Sicher nicht!

Wie schnell werden die Fehler, Schwächen oder Charaktereigenschaften der Anderen zum Anlass, schlecht über sie zu denken oder zu reden. Und oftmals werden Unbeteiligte in den eigenen Ärger hineingezogen. Glücklicherweise bleibt davon vieles von den betreffenden Personen unbemerkt. Vielleicht ist dadurch so manche Kündigung oder Ehescheidung ausgeblieben.

Doch vor Gott sind selbst die unausgesprochenen Gedanken offenbar. Was einerseits erschrecken mag, gibt andererseits Trost. Vor Gott brauchen wir uns nicht zu verstellen. Wir dürfen sofort zu ihm kommen, wenn wir mit unseren Worten wieder einmal zu schnell waren. Er bietet uns Vergebung an und will uns helfen, Gedanken und Zunge zu kontrollieren. Das bewahrt uns nicht nur vor möglicherweise negativen Konsequenzen unbedachter Worte. Mit aufrichtigem, freundlichem Reden können wir so manche Brücke zu den Herzen unserer Mitmenschen schlagen.

Freitag, 14. September 2018

Buch: Chrissy Cymbala Toledo - Nach Hause geliebt

via
Ihr Leben war so perfekt. Sie wuchs in einem gutbehüteten Elternhaus auf. Chrissy's Vater war Pastor in einer Gemeinde in Brooklyn, ihre Mutter leitete den Chor. In der Gemeinde war Chrissy stets beliebt. Bereits als kleines Kind war sie oft mit ihrem Vater in der Gemeinde, wenn er noch Dinge zu erledigen hatte. Die Zeit verbrachte sie oft mit anderen Gemeindemitgliedern, die dort in der Nähe wohnten. Ihr Kinderglaube war stark und allgegenwärtig.
Doch je älter sie wurde, umso mehr rückte dieser feste Glaube in den Hintergrund. Mode, Make-up und vor allem ihr Aussehen rückte mehr udn mehr in den Vordergrund. Obwohl es ihr an nichts fehlte, wurde sie zunehmend unglücklicher. Ihre Sucht nach Anerkennung und Bewunderung (vor allem durch die Männerwelt) ließ ihren Glauben zerbrechen. Ihr Drang treibt sie so weit, dass sie abstürzt, sich und ihre Familie belügt, ihr College schmeißt und sich abhängig macht von der Bewunderung ihrer Mitmenschen und vor allem der Liebe ihres Freundes.
Zu spät merkt sie, wie tief sie gesunken ist. Schwanger und in ärmlichen Verhältnissen, weit weg von ihrer Familie lebt sie und bringt ihre Tochter zur Welt.
Mit Gelegenheitsjobs hält sie sich über Wasser, kann aber alleine nicht aus diesem Strudel ausbrechen. Da kann nur noch ein Wunder helfen! Wie soll es nur weitergehen?

Was wie eine Seifenoper klingt, ist die wahre Geschichte von Chrissy Cymbala Toledo. In ihrem Buch "Nach Hause geliebt - die wahre Geschichte einer jungen Frau, die vor Gott davonlief und in seinen Armen landete" erzählt sie ihre Geschichte. Ehrlich und authentisch berichtet sie von ihren dunkelsten Stunden und ihrem schweren Weg nach Hause zu ihren Eltern und zu Gott.

Warum schrieb sie dieses Buch?
Um anderen jungen Mädchen und Frauen durch ihre Geschichte Mut zu machen und zu zeigen, dass es Licht am Ende des Tunnels gibt und es Hoffnung gibt.
Es fällt nicht schwer sich in ihre Situation hineinzuversetzen. In den ersten Kapiteln beschreibt sie ihre Kindheit, wodurch wir als Leser ihr Leben mit ihr zusammen durchleben können. An manchen Stellen erkennt man durchaus auch sich selbst wieder. Die Suche nach Anerkennung, Bewunderung, der tiefe Wunsch geliebt zu werden, wahre Liebe zu finden.
"Nach Hause geliebt" ist ein sehr ermutigendes Buch, vor allem für junge Frauen, aber auch für alle anderen, die jemanden kennen, dem es ähnlich geht. Es zeigt, wie eine kleine Lüge größer wird und eine Lavine ins Rollen bringt. Es schenkt aber auch Hoffnung, dass für Gott auch in der ausweglosesten Situation nichts unmöglich ist.

Das Buch gibt es für 15,00 € bei Gerth Medien, wo es für 11,99 € auch als E-Book gekauft werden kann.

Dienstag, 11. September 2018

Wir sind wieder unterwegs: 13. Jugendfestival

In wenigen Wochen findet in Annaberg-Buchholz wieder das Jugendfestival statt. Und das schon zum 13. Mal.
Was einmal ganz klein in einem Zelt stattfand, hat sich nun zu einem bekannten Festival der christlichen Szene entwickelt. Da platzt auch die neue Location, die Festhalle in Annaberg-Buchholz, fast aus allen Nähten.
Und auch in diesem Jahr fahren die Veranstalter wieder so einiges auf. Wenn man sich das Line Up ansieht, ist doch für jeden was dabei am 29. September.

Schnelle Beats aus den Boxen und vor allem auch aus dem Mund kommen von den O'Bros. Mit Doubletime und ehrlichen Texten kommen die beiden Brüder zum Jugendfestival. Da kann Rapper J Vessel mit seinem urbanen Sound mithalten.
Für elektronische Tanzmusik sorgt DJ Galactus Jack aus Manchester, den einige noch vom letzten Jahr kennen sollten.
Mit Pop-Punk wollen Amongst Wolves aus Manchester aufmischen, die das erste Mal in Deutschland sein werden.
Mehrfach gewünscht wurde, dass NIA wieder beim Jugendfestival auftreten und da konnte der Veranstalter  nicht anders als die 4 Herren einzuladen, damit sie mit ihrem Electro Rock so richtig die Halle zum Beben bringen können.
Rockig und tanzbar wird es auch mit Solarjet aus Österreich, die hier in Sachsen auch schon des Öfteren zu Gast waren. Mit dabei haben sie einige neue Songs ihrer EP "#OHNEMAKEUP".
Den Abend abschließen werden Fight the Fade aus Amerika, die auf ihrer Deutschland Tour auch Halt in Annaberg-Buchholz machen. Sie sorgen noch einmal für eine gute Mischung aus Rock, aber auch härteren und balladigen Klängen.

Los geht es um 17.00 Uhr in der Festhalle. Tickets gibt es für 14,00 € bei cvents oder an den bekannten VVK-Stellen. An der Abendkasse kosten die Tickets 18,00 €.
Oder ihr gewinnt Tickets bei uns - dafür einfach bis zum Schluss lesen. ;)





Am Nachmittag um 14.00 Uhr wird es in der St. Katharinenkirche im Stadtteil Buchholz wieder einen Jugendgottesdienst geben.


Bereits einige Tage vor dem Festival sind Solarjet, Amongst Wolves und Fight the Fade im Erzgebirge unterwegs. Und zwar an verschiedenen Schulen, um dort den Unterricht zu gestalten und kleine Schulhofkonzerte zu geben.

An folgenden Schulen werden die Bands vom 20.-27. September sein:

ESZC Chemnitz
Evangelische Oberschule Burkhardtsdorf
Evangelisches Gymnasium Leukersdorf
EGE Annaberg-Buchholz
Humanistisches Greifenstein Gymnasium Thum
Evangelische Oberschule Großrückerswalde







Nun aber zum Gewinnspiel.

Ihr wollt ein Ticket für's Festival gewinnen?
Wir verlosen 2x2 Tickets. Ein Ticket für dich und das 2. Ticket für einen Freund. Vielleicht fällt dir auf Anhieb auch jemand ein, der gerne zum Festival gehen würde, sich aber kein Ticket leisten kann. Oder du kennst jemanden, der unbedingt zum Festival gehen sollte, das aber wahrscheinlich so nie tun würde. Lade diese Person ein und verschenke das Ticket an sie oder ihn.

Da wir auch in diesem ahr wieder die Talkstage leiten, brauchen wir eure Hilfe.
Schreibt uns (burningheartreports@yahoo.de) bis 18.9.2018 (23.00 Uhr) eure Fragen an die Bands. Aus allen Einsendungen wählen wir 2 Gewinner aus mit den originellsten, lustigsten, interessantesten oder verrücktesten Fragen.

Das Los entscheidet. Der Gewinner wird am 19. September auf Facebook/Instagram bekanntgegeben und per Email benachrichtigt.
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Meldet sich der Gewinner bis 21.09.2018 nicht bei uns, wird ein neuer Gewinner ermittelt.
Emailadressen und Namen dienen nur zur Benachrichtigung des Gewinners und um den Gewinn an der Abendkasse richtig zu hinterlegen. Persönliche Daten werden nicht an Dritte weitergegeben oder zu Werbezwecken verwendet. Mit der Teilnahme am Gewinnspiel erklärst du automatisch, dass du deine Daten freiwillig zur Gewinnermittlung bereitstellst.
Teilnahmeberechtigt sind alle mit Wohnsitz in Deutschland und einem Mindestalter von 18 Jahren.
Gewinne werden nicht in bar ausgezahlt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Montag, 10. September 2018

Impuls für deine Woche

Pexels

„Alles nun, was ihr wollt, dass euch die Menschen tun sollen, das tut ihr ihnen auch!“

aus Mt 7,12

Dieser Satz bringt die Grundlage eines guten Miteinanders wirklich auf den Punkt. Nicht umsonst wird er als „Goldene Regel“ bezeichnet und hat sich über Jahrhunderte hinweg erhalten. Spätestens bei näherer Betrachtung würden ihn vermutlich alle Menschen bejahen. Doch wie mit allen Einsichten, tiefen Gedanken und Lebensweisheiten verhält es sich auch hier: Man macht sich im laufenden Alltag solche Dinge nicht wirklich bewusst.
Sei deshalb eingeladen in den kommenden Tagen dein Handeln mehr auf diese Regel auszurichten!

Wir alle wollen unser Leben nach unseren Gedanken, in Freiheit und ohne Angst leben. Sperren wir also die Augen auf, um zu sehen, wo und wie wir auch anderen ein solches Leben ermöglichen können. Es gibt viele Dinge, die wir alle gern für uns in Anspruch nehmen und deshalb auch anderen zugestehen sollten: Respekt für Menschen anderer Meinung, ein Dach über dem Kopf und genug zu Essen, die Freiheit, anders zu sein ohne verurteilt zu werden, Verständnis, Frieden, Zurückhaltung in schwierigen Situationen, gute medizinische Versorgung bei Krankheit, Gewaltlosigkeit, Liebe.

Die Liste ließe sich noch weiter fortsetzen, doch auch so ist sofort zu erkennen, dass es sehr viele Menschen auf der Welt gibt, die einige der Dinge nicht in überwiegendem Maß besitzen. Hier herrscht Handlungsbedarf, hier gibt es die Perspektive zur Verbesserung. Auch in den Kleinigkeiten des täglichen Miteinanders mangelt es oft daran und wir könnten besser auf unsere Mitmenschen achten.

„Alles nun, was ihr wollt, dass euch die Menschen tun sollen, das tut ihr ihnen auch!“

 

Man braucht nur die aktuellen Nachrichten zu verfolgen, um festzustellen: Wenn wir uns alle nur ein wenig mehr nach diesem Maßstab richten würden, wäre die Welt zum Besseren verändert.

Donnerstag, 6. September 2018

Celebrate / Jugendtag

Bereits am vorletzten Samstag öffneten sich die Türen des Sportzentrums Lichtenstein zum Celebrate Jugendtag. Normalerweiße findet das Celebrate im christlichen Glaubenscentrum in Lichtenstein statt, doch dieses Jahr hat sich die Gemeinde mit der evangelischen Landeskirche zusammen getan. So entstand der Celebrate Jugendtag.

Los ging es bereits 14 Uhr. Um die 200 Jugendliche starteten in den Tag mit einem Konzert der O'Bros. Die 2 Jungs aus Bayern wissen, wie sie - auch schon zur frühen Stunde - eine Halle einheizen können. Mit Doubletime und Texten, die extrem ehrlich und direkt sind, bekennen sie offen ihren Glauben. Dem einen mag das manchmal komisch erscheinen, wWahrscheinlich weil man bei deutschen Texten mehr versteht als bei englischen. Die Party ging auf jedenfall ab und war für einige dann auch viel zu schnell vorbei.

Am Nachmittag gab es verschiedene Angebote. Workshops, Fussball, Kicker, Gesprächszeiten und vieles mehr.

Aber natürlich freuten sich viele auf die Abendveranstaltung. Ab 19 Uhr wurde es laut im Sportzentrum. Mit den 3 Jungs von Solarjet aus Österreich ging es auch direkt stark los. Es wurde von Beginn an mitgesungen und sich ordentlich bewegt. Aber woher kannte das Publikum die ganzen Texte? Nun, die Jungs sind in und um Lichtenstein keine Unbekannten. Bereits anderthalb Wochen vor dem Celebrate Jugendtag waren die Österreicher auf einer Schultour unterwegs. Auch im letzten Jahr waren die 3 schon dort zu Gast. Und auf der Bühne begeisterten sie dann am Samstagabend mit Songs wie "Magnet", "Gold" oder "#ohnemakeup".
via Time passed by Phtograph

Kurz nachdem die Jungs aus Österreich die Bühne verließen, enterten 2 junge Männer aus Manchester die Stage. Josh und Ryan von Twelve24, ach nein, von Social Beingz. Seit kurzem haben die beiden den Bandnamen geändert. Nachdem Sängerin und Gründungsmitglied Christina die Band verlassen hat, war es einfach nicht mehr das Selbe, so die Jungs. Also starteten die beiden ein neues Projekt: Social Beingz.
So spielten sie sowohl neue Songs wie "Midas", aber auch altbekannte Hits wie "Higher" oder "what you got". Natürlich waren beide wieder in ihrem ganz eigenen Style gekleidet. Da fragt man sich, wo die beiden - im Besonderen Ryan - diese Klamotten herbekommen. Es blieb von Beginn an kein Bein still. Wie auch, bei der Energie und Power welche die beiden versprühen?

Zum Ausklang durfte dann noch DJ Mendez seine Beats auflegen und das Publikum ließ den Abend entspannt ausklingen. Am Merch wurde fleißig noch eingekauft und Selfies gemacht.

Ein für den Besucher rund um gelungener Tag. Auch wenn es hier und da Schwierigkeiten gab wurde diese vom Veranstalter in kurzer Zeit gelöst. Wir sind immer wieder gerne bei euch.

Dienstag, 4. September 2018

Musikvideo: Social Beingz - All cried out feat. Tessa E

via
Hast du schon mal von Social Beingz gehört?
Sagt dir nichts? Na vielleicht ja doch, denn hinter Social Beingz verbergen sich keine Geringeren als Ryan und Josh, die die meisten von euch noch unter dem Namen TWELVE24 kennen.
Vor einigen Wochen haben die beiden beschlossen, dass es an der Zeit ist das Kapitel TWELVE24 zu schließen und ein neues Kapitel zu beginnen?
Warum?
TWELVE24 waren nicht nur Ryan und Josh, sondern auch Christina. Und nachdem sie die Band verließ, war es nicht mehr das, was es einmal war. Da nach 3 Jahren (so lange ist es schon her, dass Christina die Band verlassen hat), immer noch Leute fragte, wo sie denn sei, musste eine Veränderung her.
Live spielen die beiden immer noch einige alte TWELVE24 Songs, aber vermehrt jetzt auch brandneue Songs wie z.B. "All Cried Out".
Social Beingz sind Ryan und Josh, aber bei einigen neuen Songs hört man u.a. auch noch bekannte Frauenstimmen, wie in diesem Fall die von Tessa E, die zuletzt ja sehr oft mit den Jungs unterwegs war, um bei Shows den weiblichen Gesangspart zu übernehmen.
Und damit jeder weiß, was er von Social Beingz zu erwarten hat, haben die beiden Jungs gleich als "Begrüßungsgeschenk" ein Musikvideo rausgehauen.

In dem Song geht es darum, dass man als Mensch Fehler macht, gerade in zwischenmenschlichen Beziehungen. Und gerade dann fragt man sich, ob der Andere einen auch dann noch liebt und annimmt, wenn man Fehler macht.

Im Video ist neben Ryan und Josh auch Tessa E zu sehen, die nicht nur singen, sondern auch tanzen kann.

Social Beingz feat. Tessa E - All Cried Out


Montag, 3. September 2018

Impuls für deine Woche

freeimages.com
Viele Autos haben nützliche technische Extras. Navi, Abstandsmesser, Tempomat und mehr machen das Autofahren angenehm. Sehr nützlich ist der Geschwindigkeitswarner. Dieser meldet sich, wenn eine bestimmte Geschwindigkeit überschritten wird. Der Fahrer wird somit vor Blitzern und anderen Widrigkeiten (hoffentlich) bewahrt. Er hat die Möglichkeit, rechtzeitig einzugreifen.

Das ist wie mit unserem Gewissen. Es ist die innere »Warnleuchte«, die aufleuchtet, wenn wir uns auf falschem Weg befinden. Oftmals sind wir uns dessen auch bewusst, wir gehen nur in vielen Fällen nicht richtig damit um. Der Tacho-Warner und das Gewissen haben eines gemeinsam: Ich kann sie abschalten, wenn sie mich nerven.

Hier muss ich an König Saul aus der Bibel denken. Er wusste, dass er sich nicht an Gottes Gebote hielt und dafür rügte der Prophet Samuel ihn mehrmals. Er hätte auf Gott und Samuel, seinen Propheten, hören sollen. Wie Saul endete, kann man im Buch 1. Samuel nachlesen. Er wurde eifersüchtig, hasserfüllt und fiel in Depressionen. Dieses Beispiel zeigt uns, dass Gottes Wort die beste Eichung für unser Gewissen und Handeln ist. Man tut gut daran, sich danach zu richten, wenn man vor Gott und Menschen ein Leben führen möchte, das man nicht bereuen muss.

Denn eins ist klar: Beim Umgang mit dem Gewissen geht es nicht nur darum, »anständig« zu bleiben. Weil wir Menschen ewig leben werden, kommt es noch viel mehr darauf an, mit dem Gott in Frieden zu leben, der das letzte Wort über uns sprechen wird.

Samstag, 1. September 2018

Impulse for your month

The Bible says: "Love one another".

It sounds so easy. But to be honest, it's often so hard.

How could I love someone who treats me in a bad way? How could I love someone who casts aspersions on me?

That's really not easy. It's kind of impossible.
This is where God and the Holy Spirit come in.
The Bibles speaks about a love which is not material. A heavenly love.

This love comes not from ourselves.
We can't have such a love.
But God has this love and he is willing to give it to you if you ask him for it.
The Holy Spirit can work this. He can help you to love the ones you can't love with a material earthly love, but with a heavenly love.

music+message in Sersheim

via Am vergangenen Samstag, dem 13. Oktober 2018, öffneten sich die Türen der Sport- und Kulturhalle in Sersheim wieder für viele musikb...