Freitag, 13. Juli 2018

No Longer Music Protest Tour in Annaberg-Buchholz

Anfang Juli war die amerikanische Band No Longer Music auf Deutschland Tour und hat da u.a. auch einen Stoff in Annaberg-Buchholz eingelegt. Wenn man genau ist, dann trifft "amerikanisch" nicht wirklich die Herkunft der Band, der die Bandmitglieder, die Tänzer und die restliche Crew kommen aus verschiedenen Ländern wie Neuseeland, Polen, Brasilien, Portugal, Ukraine, USA und Deutschland. Und trotzdem arbeiten sie Hand in Hand zusammen und jeder Handgriff sitzt.
Frontman und Gründer David Pierce ist nicht nur Musiker, sondern wird auch gerne als Redner eingeladen. Auch seine Bücher wie z.B. "Dancing with Skinheads" oder "Rock Priest" sind nicht ganz unbekannt.

Bereits 1985 gründete David Pierce die Band, damals noch in Amsterdam. Seitdem tourt er mit vielen sehr begabten Künstlern durch die Welt, Basis dafür ist immer das Steiger Missionszentrum.

No Longer Music ist eine Band, die man so in dieser Form noch nicht gesehen. Und davon durften wir uns in Annaberg-Buchholz bei der Piazza auf dem Marktplatz überzeugen.

Schon nach wenigen Minuten merkte man, dass dieses Konzert kein gewöhnliches werden wird.
Die aufwendige Bühnengestaltung sah vielversprechend aus. Und dann ging es richtig los mit großartigen visuellen Effekten, echtem Feuer auf der Bühnen, tollen Lichteffekten, mitreißende Rockmusik mit Elektroelementen und einer überragenden Bühnenshow. Eine Show, die für Staunen sorgte, aber man manchen Stellen auch schockte. Eine Art Liebesgeschichte, die von der Liebe eines Vaters für seine Tochter erzählt, der alles dafür tut, damit sie leben kann, untermalt mit rockigen Songs wie "Stuck in Rewind", "Dry Bones", "What are we dying for?" oder "Not getting any better".
Mit diesen Songs erzählen sie nicht nur diese Geschichte, sondern sprechen auch Themen an, die uns alle beschäftigen, wie z.B. den Sinn des Lebens. Neben echtem Feuer und Konfettikanonen durfte da natürlich auch ein Dinosaurier nicht fehlen.
Mit ihrer besonderen, teils schockierenden Show zogen sie die Leute in ihren Bann, egal ob mit Gasmaske, Outfits mit LEDs oder einer nachgestellten Kreuzigung.
Das bewegende und zum Nachdenken anregende Konzerte endete in einer kurzen Predigt von David Pierce in mitten des Publikums, der dann noch zu Gebet und Gespräche einlud.
Ein Großteil des Publikums war bewegt von der Show, ließ für sich beten, suchte das Gespräch, wollte mehr über diesen Jesus und den Glauben an ihn wissen und ließ sich zu einem weiteren Treffen am Sonntag auf dem Marktplatz einladen.

No Longer Music haben ein besonderes Herz für Menschen und eine große Leidenschaft ihnen von ihrem Glauben zu erzählen und sie mit Jesus bekannt zu machen.Dafür benutzen sie außergewöhnliche Wege. Dass Gott sie und ihre Arbeit dabei segnet, merkt man, wenn man ihre Touren verfolgt und ihre Berichte auf Facebook liest. Sie scheuen sich nicht vor Konsequenzen und gehen mutig mit einem großen und weiten Herzen voran, weil sie es als ihren Auftrag sehen, egal ob bei Stadtfesten oder einfach so auf einem Marktplatz im Stadtzentrum, in christlich geprägten Ländern oder in muslimisch geprägten Ländern, Westeuropa, Osteuropa oder irgendwo anders auf der Welt.

Solltet ihr die Möglichkeit haben No Longer Music mal live sehen zu können, dann lasst sie euch nicht entgehen. Nachdem sie in Albanien und Deutschland waren sind sie aktuell in Polen auf Tour. Im August kommen sie zurück nach Deutschland um bei Dresdner Stadtfest zu spielen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Durch das Verfassen und Absenden eines Kommentars erklärst du dich damit einverstanden, dass deine Daten in diesem Zusammenhang an Google-Server übermittelt werden. Weitere Informationen zum Datenschutz findest du hier.