Montag, 28. August 2017

Impuls für deine Woche

via
So ein Labyrinth kann eine echt coole Beschäftigung sein. Man kann sich aber auch heillos darin verirren, wenn man mal einen Moment nicht darauf achtet, wo man wie abgebogen ist.

Manchmal fühlt sich das Leben an, als würde man in einem Labyrinth umher irren. Man läuft und läuft und kommt doch seinem Ziel nicht näher. Oder man irrt umher und weiß nicht, wie man an der nächsten Kreuzung abbiegen soll.

Da ist es gut, wenn jemand von oben auf das Labyrinth schaut und einem den Weg weisen kann. In einem Labyrinth kann es eine andere Person sein, die auf einem Turm steht und auf das Labyrinth von oben sieht.

Im Leben kann dieser jemand, Gott sein. Er sieht unser Leben aus einer anderen Perspektive. Er weiß wo unser Ziel ist und wie wir dorthin kommen. Wir müssen ihm nur zuhören und ihm vertrauen, dass er es gut mit uns meint und uns ans Ziel führen kann und will.

Das ist natürlich leichter gesagt als getan, weil Gott selten laut hörbar spricht. Er spricht auf unterschiedlichen Wegen mit uns, zum Beispiel durch sein Wort oder durch andere Menschen. Wenn wir offen sind für sein Reden, werden wir es auch erkennen, dass er zu uns spricht.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen