Freitag, 19. Februar 2016

CD: Planetshakers - Outback Worship Sessions

via
Die australische Combo der Planetshakers ist seit vielen Jahren neben Hillsong eine feste Größe im Worship Millieu - eine Platte nach der anderen bringen sie heraus und lassen sich jedes mal wieder etwas neues einfallen.
So auch mit der aktuellen CD, die ganz im Gegensatz zu den sonst so tanzbaren Liedern diesmal etwas ruhiger ist: für die "Outback Worship Sessions" wurden die bekanntesten Songs akustisch eingespielt.
Auf der CD sind 11 Tracks eingespielt:

01 Like A Fire
02 Spirit Of God
03 Leave Me Astounded
04 My Soul Longs For Jesus 
05 Endless Praise
06 Nothing Is Impossible
07 Covered
08 Father
09 Made For Worship
10 This Is The Day
11 This Is Our Time

Der erste Song auf der CD beginnt mit einer einzelnen Singstimme, kurz darauf stimmt eine Akustikgitarre mit ein und schließlich hört man auch ein Schlagzeug heraus. Schön gemacht ist bei diesem Song, dass die Zeile "Like A Fire" eingesungen ist, als würde man die Stimme von weither rufen hören. Das unterstützt die Botschaft des Songs sehr schön, die im Grunde genommen ein Ruf nach Jesus Gegenwart in unser Leben ist - dass er uns aufzehren soll wie ein Feuer und uns immer näher zu sich ziehen soll.

Im nächsten Lied dominiert zunächst das Piano, bevor auch hier weitere Akustikinstrumente zum Einsatz kommen, die "Spirit Of God" im Zusammenspiel mit der kräftigen und dennoch nicht aufdringlichen Stimme des Sängers zu einem richtigen Lobpreishit machen.

"Leave Me Astounded" ist auch schon auf der vorhergehenden Platte "Endless Praise" der Planetshakers zu finden und wird hier im neuen Gewand noch einmal vertont. Was auch schon in der "Vollversion" ein eher ruhiger Song war, bekommt hier noch einmal einen ganz anderen Charakter. Der Fokus liegt klar auf den tiefgründigen Lyrics, die zum Mitsingen einladen. Ganz vorsichtig werden sie von Gitarren und Piano Akkorden begleitet.

Mit dem vierten Lied bringen die australischen Musiker ein wenig "Kirchenstimmung" aufs Album, erinnern die Tonfolgen doch stark an klassische Kirchenlieder. Dennoch driftet "My Soul Longs For Jesus" nicht ins altmodische über, sondern frischt in der Bridge noch einmal auf was den Einsatz von Schlaginstrumenten und Piano eingeht. Auch der Gesang wird einen Schritt energischer, bevor der Song ruhig ausklingt.

Als nächstes wird es nach diesem insgesamt sehr ruhigen Start etwas flotter. "Endless Praise" war als Titeltrack des vorhergehenden Albums schon ein tanzbares Lied, und diese Eigenschaft geht auch akustisch nicht verloren. Schnelle Gitarrenriffs gepaart mit effektvoll eingesetzten Streichinstrumenten und sogar einem Banjo lassen den Kopf beim Hören automatisch mit nicken.

via
In ähnlicher Manier erscheint auch "Nothing Is Impossible", ein weiterer Worship- Hit der Planetshakers. Ruhige Passagen werden geschickt mit dem energischen Refrain verknüpft, sodass der Song schön stimmig wird und Akzente auf die richtigen Stellen gesetzt werden: "Nothing is impossible!" wird in die Welt hinausgerufen, dass es jeder hört.

"Covered" wird wieder etwas ruhiger. Die andächtige Stimmung, die der Song mit sich bringt, passt aber auch zum Text: "Am Kreuz sind alle meine Sünden bezahlt durch deine Gnade". Viel mehr als eine Gitarre und einen leidenschaftlichen Sänger braucht es dafür eigentlich nicht. Ein wenig Country findet man auch wieder, sodass trotz 'typischer Lobpreis- Manier' ein wenig frische in das Lied gebracht wird.

Auch "Father" ist sehr schlicht gehlaten, aber hier geht es ganz klar eher um den Text. Es geht schlicht und einfach darum, dass Gott unser Vater ist, uns gemacht hat und uns in Händen hält. Die Wichtigkeit dieser Botschaft zu betonen ist ein großes Ziel der Planetshakers und mit diesem
andächtigen Lied ist das gelungen.

Der nächste Track "Made To Worship" war schon auf der vorherigen Platte zu hören und ist hier noch einmal etwas anders aufgelegt. Viel ruhiger und die Stimme weniger intensiv, wird der Song hier zu einer kleinen Akustik- Hymne. Engelsgleicher Background- Gesang macht das Bild perfekt.

"This Is The Day" frischt im Tempo wieder etwas auf und ist auch in akustischer Ausführung ein tanzbares Lied. Schnell geht der Text ins Ohr und man bekommt gleich Lust, ein kleines bisschen zu tanzen. Das Lied ist ein richtiger Gute- Laune- Macher, und nicht nur musikalisch, sondern auch textlich: "Herr, du hast diesen Tag gemacht, du bist gut, mein Herz soll singen und dich preisen!"

Der letzte Song auf der Platte ist auch ziemlich flott aufgelegt, beginnt gesanglich aber doch eher zart. Sobald es aber in den Refrain geht, kommt die Stärke des Originals von "This Is Our Time" durch, die auch hier nicht verloren geht. Insgesamt fasst der letzte Track recht gut die Essenz der Platte zusammen: die Planetshakers können ruhig und akustisch, verlieren aber dabei nicht die Frische, die die Songs auf den "normalen" Platten haben.

Rundum betrachtet ist "Outback Worship Session" ein gelungenes Lobpreis Album, was Freunde von Hillsong und ähnlichem begeistern wird und dort sicher einen guten Platz im CD- Regal findet. Von unserer Seite her eine klare Empfehlung!

Erhältlich ist die CD bei Gerth Medien oder in jeder gut sortierten christlichen Buchhandlung für 14,99€.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Durch das Verfassen und Absenden eines Kommentars erklärst du dich damit einverstanden, dass deine Daten in diesem Zusammenhang an Google-Server übermittelt werden. Weitere Informationen zum Datenschutz findest du hier.