Mittwoch, 21. November 2012

Woke Up In Hospital im Interview

Woke Up In Hospital @ facebook
Schon mal nach einem Konzertbesuch im Krankenhaus aufgewacht? Hoffentlich nicht.
Die im Mai 2010 umbenannte Band Woke Up In Hospital (ehemals done to the wide) aus Dresden spielt eine Mischung aus Metalcore und Deathcore, bei der man beim Durchdrehen etwas Rücksicht nehmen sollte, sonst: siehe Bandname.
WUIH besteht aus Dani (Gesang), Chris (Gitarre), Alex (Gitarre), Thomas (Bass) und Benni (Drums).


CDs:
Self-Made Man (EP, 2012)


Bei STEREO music&message in Lauter haben wir mit Dani und Thomas gesprochen.

Was war der Auslöser um gemeinsam Musik zu machen? Seit wann macht ihr Musik?
Dani: Wir haben uns mal so getroffen... (lacht) Wir waren vorher schon eine Band und haben neue Leute gesucht. Gitarrist und Bassist haben uns eben gefehlt und da kamen dann Thomas und Chris dazu. Vor 2 Jahren zum Freakstock haben wir dann das erste Mal zusammen gespielt und danach haben wir neue Lieder geschrieben. Die Band vorher war eigentlich der Auslöser dazu, dass wir Musik gemacht haben und wir wollten eben weiter machen, mit neuen Leuten und mit neuem Namen. So war Woke Up In Hospital geboren.
Thomas: Wir sind alle aus anderen Bands gewesen und waren alle keine Anfänger sozusagen. Wir hatten alle schon ein wenig Erfahrung und so hat das dann ganz gut gepasst.

Was ist die Geschichte hinter eurem Bandnamen?
Thomas: Die allgemeine Version ist natürlich, dass wir alle in einem Krankenhaus zur Welt gekommen sind und jeder mal im Krankenhaus ist. Die Bandbeschreibung damals zum Freakstock hat eigentlich ganz gut gepasst, das wir so viel Gedresche machen, dass man aufpassen muss, dass man nach unserem Konzert nicht im Krankenhaus aufwacht. Aber so eine richtige Geschichte gibt's eigentlich nicht.
Dani: Ich hatte einen Unfall damals. Einen Motorradunfall, wurde eingenebelt und bin im Krankenhaus aufgewacht. Thomas hatte dann die Idee, lass uns doch Woke Up In Hospital nehmen. Und unser Bandkollege hatte auch einen kleinen Unfall gehabt und ist dann auch im Krankenhaus aufgewacht.
Thomas: Und das hat dann eben alles so zusammen gepasst.
Dani: Zur Musik passt's halt irgendwie, ist halt stimmig.
Thomas: Und ist auch ein lustiger Name.

Woher nehmt ihr die Ideen für eure Songs? Wer oder was inspiriert euch?
Dani: Rein von der musikalischen Seite schreiben die Gitarristen die Lieder. Über die Bands die wir hören, bekommen wir neuen Input.
Thomas: Die Texte schreibt eben Dani, der Sänger.

Gibt es erwähnenswerte Dinge oder Aktionen, die eure Fans für euch gemacht haben?
Thomas: Wir hatten mal einen, der wollte mal mit auf die Bühne zum Festival. Der war immer mit dabei. Er war auch mit bei der Probe, war ganz lustig drauf und hat dann auf der Bühne mitgemacht.
Dani: Was auch cool war...Wir haben vor kurzer Zeit bei einem Bandcontest mitgemacht. Gab ein Voting bei Facebook, das wir sogar gewonnen haben. Aber dann hat unser Drummer sich das Handgelenk gebrochen, weshalb wir das Konzert leider absagen mussten. Es war cool von den Leuten, dass sie uns so unterstütz haben, das wir so viele Vots bekamen und gewannen. Und danach mussten wir leider absagen, was eigentlich recht witzig war.
Thomas: Da hat man mal gesehen, dass wir auf unsere Fans setzten können. War richtig cool.

Wie bringt ihr Band & Ausbildung/Uni/Beruf unter einen Hut?
Dani: Gar nicht. (lachen)
Thomas: Ist nicht ganz einfach bei uns, weil jeder was anderes macht. Arbeit, Studium, Kind, Frau, alles. Dadurch ist es halt schwer, immer Termine zu finden und eine einheitliche Reglung, aber es geht schon.
Wir können trotzdem Konzerte spielen. Unter einen Hut...man muss sich halt absprechen. Facebook dient da auch ganz gut dazu sich immer mal hin und her zu schreiben.
Dani: Wir standen auch schon öfters vor unserem Bandraum und es haben paar Leute gefehlt, weil's nicht geklappt hat. Da treffen wir uns das nächste Mal wieder und dann klappt's. Also vor den Gigs spielen wir meistens noch mal eine Probe und dann funktioniert das.

Wer waren die Helden eurer Kindheit?
Thomas: Bud Spencer. Igzorn von der Gummibärenbande mit der großen Nase. Bugs Bunny, die ganzen Comicfiguren eben. Kickers natürlich.

Eure Self-Made Man EP kam im Juni heraus. Worum geht es inhaltlich und was bedeutet euch die EP?
Dani: Wir haben es endlich mal geschafft unsere Songs auf eine Platte zu bekommen. Ist auch ganz cool für uns als Band, die Sachen mal zu hören. Es hilft für das zusammenspielen und zeigt auf welchem musikalischen Stand wir sind. Und dann wollten wir natürlich auch endlich mal unseren Fans etwas zum Hören in die Hand geben. Wir haben das jetzt übers Internet gemacht. Sie haben das jetzt auf ihrem iPod oder MP3-Player.
Inhaltlich geht's viel um Identitätssuche. Überhaupt seine Identität zu finden in der Welt und mit Gott.

Unser Blog heißt Burnin' Heart Reports - was bedeutet euch euer Glaube im Alltag?
Dani: Viel. Wir sind eine gemischte Band - 3 von uns sind Christen, 2 von uns sind keine Christen und uns dreien bedeutet der Glaube viel. Da kann ich für alle sprechen. Im Alltag beziehen wir immer wieder Gott mit ein und versuchen jeden Tag so zu leben und uns auf Gott auszurichten und von ihm weiter zu erzählen. Ich schreibe die Texte und versuche immer eine Stück vom Glaube mitzugeben.
Thomas: Kann ich nur bejahen. Glaube bedeutet mir alles. Sein Wille geschehe, auch wenn's manchmal nicht einfach ist, dass zu verstehen. Sich bei ihm fallen zulassen und zu wissen, dass er für einen sorgen wird. Das jeden Tag immer mehr zu erkennen und rückblickend wiederzusehen, dass er für einen sorgt und das zu vermitteln.

Woke Up In Hospital @ facebook
Was wollt ihr zum Schluss unseren Lesern noch mitgeben?
Thomas: Schön das ihr euch für Woke Up In Hospital entschieden habt. Nein, bleibt dran und unterwegs für Gott.
Dani: Was auch wichtig ist, was mir immer wieder bewusste wird, ist, dass nicht jeder nur in seinem eigenem Umfeld schwimmt, sondern auch immer mal wieder raus zugehen  Leute zu treffen, in Säkulare Clubs zugehen und da etwas von Gott weiterzugeben.

Vielen Dank für das Interview!



Hier könnt ihr die EP Self-Made Man downloaden.




Woke Up In Hospital / Self-Made Man EP Teaser




Woke Up In Hospital - Counting backwards



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Durch das Verfassen und Absenden eines Kommentars erklärst du dich damit einverstanden, dass deine Daten in diesem Zusammenhang an Google-Server übermittelt werden. Weitere Informationen zum Datenschutz findest du hier.