Montag, 20. Februar 2017

Impuls für deine Woche

via
Die Hoffnung stirbt zuletzt“, besagt eine beliebte Floskel. Ein Bekannter von mir beliebt dann zu scherzen: „Aber auch sie stirbt zuletzt!

Ich habe ihm nie zugestimmt. Denn es gibt neben Glaube und Liebe kaum ein höheres Gut, dass ich so sehr schätze wie die Hoffnung.

Zu oft gibt es Momente in denen man meint, dass die Hoffnung wirklich am Ende ist. Weil wir als Menschen nicht in der Lage sind zu sehen, wie wir aus einer katastrophalen Situation herauskommen sollen. Weil wir nicht erkennen können, wie sich eine schlimme Situation in etwas Gutes wandeln soll.

„Der Gott aber der Hoffnung erfülle euch mit aller Freude und Frieden im Glauben, daß ihr völlige Hoffnung habet durch die Kraft des Heiligen Geistes.“
(Römer 15,13)

Gott wird als Gott der Hoffnung bezeichnet, der uns Freude und Frieden schenkt und wir dadurch vollkommene Hoffnung haben werden.

Diese Hoffnung liegt weder in materiellen Dingen, noch in der Liebe von Menschen oder anderen Dingen. Auch wenn all diese Teile dazugehören können, zu der Hoffnung, die Gott uns gibt.

Wenn ihr diese Woche in hoffnungslose Situationen kommen solltet, dann bittet Gott, der ein Gott der Hoffnung ist, dass er euch neue Hoffnung gibt, damit ihr die Situationen mit seiner Hilfe durchstehen könnt.

Wenn ihr andere seht, die in eine hoffnungslose Situation kommen, dann versucht eure Hoffnung mit ihnen zu teilen.

Denn Gott gibt uns keine unbegründete Hoffnung, sondern eine feste Hoffnung, die uns durch alle Sorgen tragen kann, weil sie an GOTT selbst gebunden ist.

Habt eine gesegnete Woche.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen