Mittwoch, 11. April 2012

18. Balinger Rockfestival

Eine Veranstaltung wird erwachsen

Am 31. März feierte das Balinger Rockfestival in der Volksbankmesse in Balingen nit 8 nationalen und internationalen Größen der christlichen Rockszene seine Volljährigkeit.
Die party mit über 1500 Besuchern wurde von rund 200 ehrenamtlichen Mitarbeitern auf die Beine gestellt. Im Mittelpunkt des Festivals standen wie gewohnt eine klare und lebendige christliche Botschaft gemixt mit verschiedenen Stilen moderner Rockmusik.

Nach einer kurzen Vorstellung durch das Moderations-Duo Patrick Reusch und Jo Koch durfte die junge Band "My Little Rockstar Dream" das Festival eröffnen. Die vier Musiker aus Holzmaden im Landkreis Esslingen brachten partytauglichen Alternative-Rock und Punk mit auf die Bühne und begeisterten damit das Publikum.

Während der Umbauphasen wurde jeweils eine der Bands in der Acoustic-Lounge interviewt und durfte im Anschluss noch einige Songs unplugged zum Besten geben. Den Anfang machten die Musiker von "Sacrety", allerdings ohne Leadsänger Fabi, der erst später anreisen konnte. Aus diesem Grund performten sie zu viert "I want it that way" von den Backstreet Boys, welches beim Publikum großen Anklang fand. Außerdem wurde jede Band dazu aufgefordert, nach 30 Sekunden Besprechungszeit, einen Gruß zum 18. Geburtstag des Balinger Rockfestivals zu verfassen. Hier gab es verschiedene Darbietungen, von einer Interpretation eines Stefanie Hertel-Songs, über ein "Happy Birthday"-Cover, bis hin zu einem "isch geil, oddr?"-Schild.

In dieser Zeit bereiteten sich die fünf sympathischen Jungs von "warumLila" auf der Hauptbühne vor. Mit ihrem breiten Spektrum an Deutschrock boten sie den Besuchern zahlreiche Songs, um sich vor der Bühne auszutoben. In Zukunft muss die Band aus Minden leider auf ihren Keyboarder Tim Hilgenberg verzichten. Als Abschiedsgeschenk durfte er einen Wunsch äußern. Neben seinem großen Traum einmal zu "stage diven" rappte Sänger Vitali für ihn.

Weiter ging es mit "My Little Rockstar Dream" auf der Akustik-Bühne. Nach einem kurzen Interview spielten sie zwei Songs aus ihrem Repertoire.

Andere Töne stimmten dann "Good Weather Forecast" auf der Mainstage an. Mit ihrem Mix aus Ska und Rock brachten Sie die Menge zum Tanzen und Singen. Gegen Ende des Auftritts betrat Boppi aus der Schweiz die Bühne und unterstützte die Band mit seiner Ukulele. Im Anschluss regte er mit einer kleinen Andacht zum Nachdenken an.

Als nächstes setzten die vier Briten der Band "The Gentlemen" ihre Füße auf die Hauptbühne und begeisterten das Publikum sowohl durch ihr sympathisches Auftreten, als auch durch ihre Mischung aus rockigen Klängen und eingängigen Melodien. Ein besonderes Highlight ihrer Darbietung war das Aussuchen von vier Besuchern, die bei dem darauffolgenden Song auf der Bühne mittanzen durften.

In der darauf folgenden Pause konnte man sich einen ersten Eindruck über die Musik der Jungs und Mädels von "LZ7" aus Manchester aud der Unplugged-Stage verschaffen, welcher später am Abend auf der Hauptbühne noch verstärkt werden sollte.

Nachdem Sänger Fabi mittlerweile in Balingen eingetroffen war, stürmten die fünf Jungs von "Sacrety" die Hauptbühne und schafften es einmal mehr die Luft zum Kochen zu bringen. Mit seinem Ausruf "Ihr seid der lebende Beweis, dass Christen nicht langweilig sind!" sorgte Fabi für tosenden Beifall. Unterstützt wurden sie vom Frontman Flo der Band "Good Weather Forecast" bei ihrem song "Rise Again". Als erste Band an diesem Abend durfte Sacrety mit ihrem Klassiker "Hallelujah" eine Zugabe spielen.

Etwas leisere Töne stimmte Frontman Flo mit seiner Band "Good Weather Forecast" auf der Akustik-Bühne an.

Ganz im Gegensatz dazu stand die Performance der Geschwister von "Children 18:3". Mal laut und frech, dann wieder melodisch und nachdenklich, so wie man sich den Musikstil Punk vorstellt. Drummer Seth legte ein mehrminütiges Schlagzeugsolo hin, bei dem selbst erfahrenen Schlagzeugern, wie Dave von "Sacrety" der Mund offen stehen blieb.

Auf der Unplugged-Bühne gab es dann eine Premiere für "Project 86", welche vorher noch nie einen akustischen Auftritt gespielt haben. Hier stimmten dei Musiker eindeutig ruhigere und nachdenklichere Töne an als auf der Mainstage.

Für alle, die jetzt noch genug Kraft hatten zum Tanzen, betraten jetzt "LZ7" die Bühne. Der energiegeladene, mitreißende Mix aus Dance- und Popmusik sorgte dafür, dass fast kein Bein still stehen blieb. Den ersten Eindruck von der Acoustic-Lounge konnten sie hier bestärken und mit "This Little Light" der Menge einen bleibenden Ohrwurm bescheren.

Für Anhänger der härteren Klänge kamen dann "Project 86" auf die Bühne und sorgten mit ihren agressiven Shoutings für beste Stimmung. Die Band arbeitet derzeit an einer neuen CD, die im Laufe des Jahres veröffentlicht werden soll.

Als Kontrast und Abschluss durften die sympathischen Briten von "The Gentlemen" auf der Unplugged-Bühne ihr Können nochmals unter Beweis stellen und spielten unter anderem den Song "Lights of Tokyo".

Wer wollte, durfte noch dem Worship mit "Good Weather Forecast" beiwohnen. Hier zeigte insbesondere Frontman Flo seine emotionale Seite. Prediger Boppi lieferte noch einen abschließenden Input an die Besucher und mit einem letzten Lobpreissong wurde die Veranstaltung abgerundet.


Für alle Besucher, die in Balingen und Umgebung wohnten und für diejenigen, die in der Geischberghalle übernachtet hatten, gab es die Möglichkeit am Sonntag zum Jugendgottesdienst zu gehen. "Don't waste your Time", damit war der Gottesdienst bzw. die Predigt überschrieben. Prediger Andreas "Boppi" Boppart aus der Schweiz erzählte von seinen Reisen für Campus Generation Ministry. Er sagte: "Verschwende nicht deine Zeit mit deinem iPhone, iPad, iPod oder sonst welchen Geräten, wenn du im Flugzeug sitzt oder am Flughafen, Bahnhof warten musst. Nutze die Zeit, um andere Menschen kennen zu lernen, um ihnen von deinem Glauben zu erzählen. Und sei es nur ein Gebet im Flugzeug für jemanden der Flugangst hat. Don't waste your Time!" Musikalisch konnte man noch einmal der Band "The Gentlemen" lauschen. Sie spielten zwei eigene Lieder und auch bekannte Worship Songs. Abschließend lässt sich sagen, dass es ein echt gesegneter Gottesdienst war.

Vorschau: Wir haben auf dem Balinger Rockfestival auch einige Bands interviewt. Wer das war, erfahrt ihr in den nächsten Tagen


Der Festivalbericht (ohne Gottesdienst) ist auch auf Sound7.de zu finden.


Das Copyright aller Bilder aus diesem Beitrag liegt bei Burning Heart Reports!

Mehr Infos und Bilder findet ihr auf www.balinger-rockfestival.de!




Nachtrag:

Wer sich das Balinger Rockfestival nochmal anschauen möchte, kann sich den Festivalbericht von WalnutTV mal reinziehen!






1 Kommentar:

  1. Super Bericht! War echt ne hammer Veranstaltung!!!

    AntwortenLöschen