Freitag, 18. Juli 2014

CD: Trinity - Mundo

via Trinity
Die niederländische Band Trinity hat ein neues Album veröffentlicht.
Auch auf "Mundo" (deutsch: "Welt") werden die drei Smelt-Brüder und Bassist Bert ihrem Anspruch an "Worldbeat" gerecht, denn so bezeichnen sie ihren Musikstil.

Auf ihrem aktuellen Album vereinen sie wieder viele verschiedene Musikstile verschiedener Länder der Welt mit Partylaune und Sommerfeeling, aber natürlich auch mit englischen und spanischen Texten. Erstmals findet man auch Texte auf Suaheli auf einem Album der Band, ebenso eine Textzeile in Serbisch, aber auch französisch und hindi gesellen sich sprachlich dazu.

Das Cover der CD ist bunt mit verschiedenfarbigen Streifen, die zusammen wie ein aztekisches Muster aussehen. Im Innenteil der CD-Hülle, die wie bereits bei "Qué Mas" keine Plastikhülle ist, findet man das Booklet mit den Liedtexten und ein paar kleinen Bildern der Band.

Das Besondere am 6. Album der Holländer sind die vielen neuen Instrumente, die sie dafür benutzt haben: Charango und Quena, aber auch Panflöten und Percussions finden sich auf dem Album wieder.
Ein sehr kulturverbindendes Album, wie sich das im einzelnen anhört, erfahrt ihr, wenn ihr weiter lest.


Titelliste:
1   Unbreakable
2   Days Fly By
3   Extranjero
4   Paraiso
5   Nowhere Without You (feat. Neema Ntalel)
6   Pueblo mundial
7   Abrásame
8   May You Have
9   Welcome To The World (feat. Neema Ntalel)
10 I'll Say It
11 We'll Travel
12 Show Me Love


Mit "Unbreakable" stimmt das 6. Album der Band gleich mit einem richtig lebensfrohklingenden Track auf 11 weitere Songs ein. Das Thema des Liedes ist dann allerdings nicht ganz so fröhlich. "Unbreakable" wurde durch einen Film über Sklaverei inspiriert. Tief betroffen von der Hoffnungslosigkeit der Kinder in dem Film, macht sich die Band weiter Gedanken darüber. Dabei kam dieses Lied heraus. Im Refrain heißt es: "Why are you unbreakable. So unshakable. A hero in disguise, I see it in your eyes." Die Antwort auf diese Sehnsucht liegt in Gott. Durch ihn können wir so sein, wie wir es gerne wären und können somit unsere Träume erfüllen, dazu ist es manchmal allerdings notwendig "gebrochen" zu werden. Musikalisch entführt das Lied gleich in mehrere Länder der Welt. Das Intro ist ein bisschen indisch und geht dann über in neuseeländische Klänge. Wohingegen das andine Charango (eine kleine Gitarre) dem Ganzen noch ein bisschen südamerikanisches Flair verleiht.
Zu dem Lied gab es auch ein Musikvideo, welches aber leider nicht mehr in Deutschland verfügbar ist...

Weiter geht es mit "Days Fly By", welches zu Beginn ein bisschen südamerikanischen Flair vermittelt, sprachlich gegen Ende in die spanischsprechenden Regionen der Erde entführt. Entstanden ist das Lied aus einem Instrumentalstück, dass die Band bei einem Soundcheck gespielt hat, um Instrumente wie das Charango und die Quena (eine Andenflöte) einzuspielen. Beide Instrumente sind typisch für die Anden, wo die Smelt-Brüder einmal gelebt haben. Thematisch befasst sich das Lied mit der Schnelllebigkeit und der Tatsache, dass Soziale Netzwerke und andere Dinge unsere Zeit zu sehr beanspruchen und uns kostbare Zeit nehmen. Viel zu oft machen wir uns von unseren Facebookposts und Likes abhängig, messen unseren persönlichen Wert daran und verpassen dabei das richtige Leben.

Der dritte Song des Albums hat zwar einen spanischen Titel, "Extranjero" ist aber nicht komplett auf spanisch geschrieben. Neben Englisch enthält das Lied auch eine serbische Textzeile.  Das Leben der 3 Brüder und deren Umzug von Peru in die Niederlande ist vor allem in diesem Lied das große Thema. Es geht vor allem aber auch um die Probleme, die sie nach dem Umzug hatten und das Gefühl, zwar in den Niederlande zu leben, aber trotzdem nicht richtig angekommen zu sein, sich noch fremd zu fühlen. "I’ve been driven so far from home and motherland / I buried my soul deep in the desert sand  / I’m just a foreigner, a shadow of a man / Homeless like the wind I leave / No tracks / No trace / No memory." Der Refrain ist ziemlich eingängig und regt zum Mitsingen an. Es fällt aber auch schwer, stillzustehen bei dem Lied.

via Neema Ntalel
"Paradiso" entstand auf einer Reise in die Dominikanische Republik, einem Paradies für viele Europäer. Doch meist denkt man gar nicht daran, dass dieses Paradies für die Menschen, die dort leben, kein Paradies ist. Für sie wäre Europa ein Paradies. Das ist auf der Reise auch Elbert, dem Sänger der Band, bewusst geworden. Das Lied beschäftigt sich vor allem aber mit Träumen und Sehnsüchte und dem Kreislauf, der sich damit verbindet, wenn wir uns einen Traum erfüllt haben und nach einem neuen, größeren Traum jagen. Nach Paradies klingt aber auch die Instrumentalisierung des Liedes. Karibikfeeling pur!

Für die Ballade "Nowhere Without You" hat sich die Band Unterstützung von der kenianischen Sängerin Neema Ntalel geholt. Da gehört es natürlich dazu, dass ein teil des Liedes auf Suaheli ist. Das Lied ist ein Liebeslied durch und durch. Es spricht von der Verbindung zweier verliebter Menschen, die sich trotz räumlicher Entfernung nahe sind, verbunden durch ihre Liebe. Musikalisch stehen hier die Percussions im Vordergrund, u.a. hört man in diesem Lied auch ein Udu (ein Schlagtopf in Vasenform).

"Pueblo Mundial" ("globales Dorf") bildet dahingegen wieder einen Kontrast und ist bis auf wenige Textzeilen komplett auf Spanisch.Wieder ein Lied zum Mittanzen. Runde 7 Billionen Menschen leben auf der Erde. Und obwohl es so viele Menschen gibt und die Welt manchmal wie ein Dorf ist, gibt es trotzdem Momente in denen man sich alleine fühlt. Und auch wenn alle verschiedene Sprachen sprechen, schafft es doch die Musik alle Menschen miteinander zu verbinden. Das ist das Hauptthema des Liedes.

Ein weiteres Liebeslied auf der CD ist "Abrásame" ("Umarme mich"), welches mit einem Trompetenintro bginnt, welches sich auch als Zwischenspiel wiederfindet. Inspiriert wurde die Band durch eine Liedzeile, die die 3 Brüder noch aus ihrer Kindheit in Peru kennen. Auf einer Busfahrt durch die Ecuadorianischen Anden lief das Lied mit der Textzeile "Ven nina ven" ("Komm zurück Mädchen, komm zurück") in Dauerschleife. "Abrásame" ist ein Lied, dass die Gefühle der Bandmitglieder ausdrückt, wenn sie auf Tour sind und ihre Frauen weit weg zu Hause sind...

"May You Have" ist im Refrain an ein keltisches Gedicht angelehnt und ein kleines Segenslied im Stil der irischen Segenswünsche. Dementsprechend hat das Lied auch einen Balladencharakter und kommt eher unplugged daher. Eine besondere Rolle spielt die Flöte im Refrain. Im letzten Zwischenspiel mutet das Lied schon fast orientalisch an. Es war der erste Song, den sie von ihrem neuen Album live spielten, aber der letzte, der aufgenommen wurde.

Neema Ntalel ist auch auf dem nächsten Lied, "Welcome To The World", nochmal zu hören. Immer wieder werden auf dem Album verschiedene Sprachen miteinander gemischt, so auch hier die englische und die spanische Sprache. Ein bisschen ist der Text des Liedes an Johannes Kapitel 17 angelehnt. Gott kann jeden Menschen für sein Reich gebrauchen, auch diejenigen und vor allem diejenigen, die denken, dass sie nichts bewirken können. Durch Gott kann jeder Großes bewirken. "We turn from ordinary people / Into fearless changers of the world we’re living in."

"I'll Say It" ist ein weiteres Liebeslied auf dem Album. Wie der Titel schon vermuten lässt, geht es darum, es einfach auszusprechen, was man für den anderen empfindet. Musikalisch ist das Lied der Ska-Punk-Song, den sie nie als Teenager geschrieben, geschweige denn gespielt haben. Jetzt ist die Zeit dafür!

via Neema Ntalel
Inspiriert von 2 verschiedenfarbigen Flüssen in Stockholm, die aufeinandertreffen und sich zu einem Fluss verbinden, führt "We'll Travel" hin zu der Suche nach der großen Liebe des Lebens. Instrumentalisiert wurde der Text auch hier wieder mit richtig exotischen Instrumenten, wie einem Lamellophon, ein afrikanisches Zupfinstrument, es ist aber kein typisches Partylied.

Zum Schluss wird es nochmal etwas ruhiger und balladiger. Das letzte Lied des Albums ist symbolisch zum Soundtrack von "Mundo" geworden. Das Thema von "Show Me Love" dreht sich darum, dass wir alle auf der Suche nach Liebe und Anerkennung suchen, dabei aber ganz vergessen, dass das damit anfängt, dass wir selbst anderen gegenüber diese Liebe und Anerkennung entgegenbringen müssen. Für die Band fasst dieses Lied alle anderen Lieder des Albums zusammen.

"Mundo" ist ein sehr weltoffenes Album, dass den Anspruch an "Worldbeat" vollkommen gerecht macht. Wenn man sich intensiver mit den Texten, vor allem denen in Spanisch und Suaheli, beschäftigt und diese auf sich wirken lässt, regen sie alle zum Nachdenken an. Außerdem kann man sich auch in einigen der Lieder selbst wiederfinden, seien es die Träume und Hoffnungen oder die Suche nach Liebe und Anerkennung, aber auch Verzweiflung, Angst und Enttäuschung.

Zu kaufen gibt es die CD für 14,95 € bei SCM Hänssler.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen