Freitag, 21. April 2017

CD: V. Rose - Young Dangerous Heart

via
Rapmusik ist schon lange keine Nischenmusik mehr. In den Charts und im Mainstream hat das Genre Einzug gehalten und auch „kleine“ Künstler sind in der breiten Masse angekommen.
Auch im christlichen Bereich gibt es Hip-Hop Musiker und Rapper - meist männlich.
V.Rose beweist, dass auch Frauen in diesem Genre gut und erfolgreich sein können.

Tracklist:
01 Take A Broken Heart ft. Derek Minor
02 If I Don’t Have Love
03 Money$ On You ft. FLAME
04 I Love You So Much (ILYSM) ft. Trip Lee
05 Fairy Tale Ending
06 We’re Girls ft. Angie Rose
07 Love Shaped Heart
08 Sinking Deep
09 Storms
10 Not Afraid of the Midnight
11 Emotionful
12 Bottom To The Top
13 Young Dangerous Heart

V. Rose macht aber nicht nur Hip Hop, sondern kombiniert es mit Pop, Dance-Musik und etwas Worship in einem Album. Inhaltlich und musikalisch richtet sich die Platte an die jüngere Generation. Besonders an Teenager, die damit kämpfen ihren eigenen Weg zu finden. Die Musikerin ging es damals selber so. "Der Übergang vom Teenager zum Erwachsenen kann sehr schmerzhaft sein. Du kannst aus dieser Lebenssituation entweder gestärkt und selbstsicher herausgehen oder unsicher und verwirrt. Das hängt ganz davon ab, ob du den sicheren Weg gehst und immer nur versuchst, alle anderen glücklich zu machen, oder ob du auf Gott hörst und seiner Stimme in deinem Herzen folgst. Und wenn du das tust, dann wirst du am Ende wahre Freude erleben.“

Das möchte sie mit ihren Songs vermitteln und das gelingt ihr unsere Meinung gut.
„Trying to tell you He can take a broken heart away / If you trust in that it can be a get away / You only know one way theres another way / Theres a better way“ heißt es im ersten Song und erinnert vom Gesang an Trapmusik. Und wer behauptet Geld macht glücklich, liegt falsch. Denn eine Villa im schönsten Teil der Welt, Perlen, Diamanten und berühmt und reich zu sein, macht nicht glücklich. Es spielt keine Rolle, wenn man keine Liebe hat. Auch der dritte Track handelt von Geld, Geld was man auf Jesus setzt. Denn mit Jesus kann man nicht verlieren. „More than money you can have my life / More than money you can have my all“

„I Love You So Much“ ist ein Liebeslied an Jesus. Sie hat es auf Tour geschrieben als ihr Herz voll mit der Liebe Gottes war, nachdem sie jeden Abend Leute getroffen, ihre Geschichte geteilt und mit ihnen gebetet hat. Ähnlich Inhalt hat der nächste Song, der sehr popig und glücklich klingt. „I was lost in the beginning / Now you found me. It's a fairy tale ending“ Sie vergleicht es mit einem Märchen, an dessen Ende sie ihren Traumprinz gefunden hat und zwar in Jesus.

„We’re Girls“ wendet sich direkt an die jungen Mädels. Sie haben mit Selbstzweifel, ihrem Aussehen und vielen weiteren kleinen oder großen Problemen zu kämpfen. Mit dem Song möchte V. Rose ihnen Mut machen und bewusst machen, dass Gott sie geschaffen hat und er macht keine Fehler. „God made us just the way we are / We shine bright yeah / We’re superstars / Full of love / Every single girl / So let's show the world“
Auch der nächste Song, der etwas an Taylor Swift erinnert, spricht ein ähnliches Thema an. Wenn man sich alleine fühlt, Druck von außen bekommt und man nicht den nächsten Tag erleben möchte. Aber lass diese Gefühle gehen, denn du bist mehr wert als du glaubst.
„Sometimes it's hard but that will change / A love shaped heart will heal the pain“

Mit „Sinking Deep“ gibt es ein Cover von Hillsong Young & Free. Der Song wurde etwas poppiger und elektronischer, aber behält seine ruhige Note. In „Storms“ beschreibt sie wie Gott immer wieder die Stürme im Leben stillt und man mit ihm da durch gehen kann.

Ungewohnt ruhig beginnt „Not Afraid Of The Midnight“ und fasst die Märchenthematik noch einmal auf mit Assoziation zu Cinderella. „Please let me never forget / There’s no shoe that I can fit to gain your love / Because you gave your love“
Mit „Emotionful“ setzt sie sich mit „Hatern“ auseinander. Um Hasskomentare und Mobbing zu erfahren, muss man kein Star sein. Im Internet wurden schon viele per anonyme Nachricht beleidigt oder erniedrigt. Sie rät, nicht sofort und emotional darauf zu reagieren oder emotional selbst so eine Nachricht zu verfassen. Den Wörter verletzten tiefer als man denkt und kann man nicht zurück nehmen. Was gesagt ist, ist gesagt.

„Bottom to the Top“ besingt V. Rose, dass sie nie vergessen wird woher sie kommt und wer sie war, bevor sie Musik gemacht hat bzw. damit erfolgreich wurde. Den Abschluss des Albums bildet der Song nachdem das Album benannt wurde. „Young Dangerous Heart“ ist musikalisch wieder sehr ruhig und V.Rose beweist noch einmal eindrucksvoll, dass sie schnell rappen kann, aber auch wundervoll singen.

Im Mittelpunkt des ganzen Album steht Jesus, der mal mit ruhigen Songs und mal mit poppig-tanzbaren Liedern angebetet wird. Die Songs richten sich an die jüngere Generation, die zu kämpfen hat, sich selbst zu finden in einer Welt, wo man immer und überall mit Kritik an sich selbst konfrontiert ist. In einer Welt, wo Soziale Medien den Ton angeben und man immer das beste haben muss und immer der beste sein sollte. Besonders die jungen Mädchen orientieren sich an Stars und Sternchen und verlieren sich selbst aus dem Blick.
Das Album kann Mut machen und ist empfehlenswert für Leute, die gerne Hip Hop hören, aber auch für die Pop Hörer und die ruhigere Musik lieben.

Zu erwerben gibt es die Platte unter anderem bei Gerti Medien.


V. Rose - Take A Broken Heart



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen