Montag, 7. November 2016

Impuls für deine Woche

"Ihn liebt ihr, obgleich ihr ihn nicht gesehen habt; an ihn glaubt ihr, obgleich ihr ihn jetzt nicht seht, und über ihn werdet ihr euch jubelnd freuen mit unaussprechlicher und herrlicher Freude!"
(1.Petrus 1,9)

via
Habt ihr schon einmal darüber nachgedacht, was es bedeutet haben muss Augenzeuge all der Erlebnisse, Wunder und Geschehnisse rund um Jesus gewesen zu sein? Ich kann mir das im Moment nicht vorstellen. Genauso wenig wie ich mir manche Wunder vorstellen kann, die Gläubige auf der ganzen Welt erleben. Aber nur weil ich etwas nicht mit den Augen nicht sehen kann, heißt das nicht, dass es nicht existiert. Dafür gibt es so viele schöne Beispiele.

Kannst du mir den Wind zeigen? Nein und trotzdem kannst du ihn spüren, wie er durch dein Haar streicht oder über deine Haut weht!

Kannst du Gefühle, die du für andere hast oder die andere für dich haben, sehen? Gefühle wie Freundschaft, Liebe, Treue? Nein und dennoch zeigen sich diese Gefühle in der Art und Weise wie andere mit dir umgehen!

Genau wie die Christen an die der 1.Petrusbrief gerichtet ist, haben wir Jesus nie mit unseren eigenen, natürlichen Augen gesehen. Und trotzdem glauben wir an ihn. Ja, lieben ihn sogar. Und warum tun wir das? Weil wir ihn zwar nicht gesehen, aber erfahren haben! Wir haben Erlebnisse mit ihm gemacht und genau das gibt uns diese innere Zuversicht, dass er existiert.

Wie den Wind, wie unsere Gefühle, können wir Gott jetzt noch nicht sehen, aber es wird eines Tages soweit sein, dass wir ihn sehen werden. Und dann werden wir uns freuen.

Haltet diese Woche auf besondere Art die Augen auf. Damit ihr die Erlebnisse mit Gott sehen könnt. Denn diese Momente in denen wir Gottes Gegenwart spüren, obwohl wir ihn noch nicht sehen, sind besonders wichtig.

Und freuen wir uns jetzt schon auf die Zeit in der wir Gott dann wirklich sehen werden.

Euch eine schöne Woche!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen