Samstag, 15. Oktober 2016

music+message 2016 in Sersheim

via
Alle Jahre wieder anfang Oktober wird die Turnhalle in Sersheim gerockt - so auch dieses Jahr. Fünf Band von nah und fern waren angereist, um dem Publikum beim music+message am 8. Oktober einzuheizen.

Los ging es um 16.30 Uhr mit dem Einlass. Begrüßt wurden die Zuschauer im Foyer von den Ständen anderer Festivals aus der Nähe: das One Rock und das Sound Of Truth  hatten jede Menge Flyer, Süßigkeiten und fertige LineUps im Gepäck, um kräftig Leute einzuladen.

Lange sollte jedoch der tatsächliche Konzertbeginn nicht auf sich warten lassen. Überraschend eröffneten normal ist anders die Bühne - wobei sie mittlerweile auch gut und gern einen Headliner geben könnten.
Da jedoch die Fanbase der Jungs in der Gegend inzwischen enorm ist, ließen sich weder Band noch Zuschauer lange bitten um die Bude ordentlich zu rocken. Mit einem neuen, sehr elektronischen Song als Opener ging die Party von der ersten Sekunde an richtig los. Es wurde mitgesungen, getanzt und gesprungen was das Zeug hielt. Doch auch eine ruhige Minute durfte nicht fehlen: "Schlafende Giganten" erklang wie so oft im akustischen Gewand und sorgte in der Mitte des Sets für eine kurze Atempause. Lange sollten sich die Zuschauer aber nicht ausruhen, denn bald darauf wurde wieder zur neuen Single "UPxAB" die Halle gerockt. Mit dem offiziellen Ende des Auftritts wollte sich die Crowd jedoch nicht zufrieden geben und forderte noch eine Zugabe. Dieser Aufforderung kamen die vier natürlich nur zu gern nach und die Menge rastete zu "Willkommen Im Club" noch einmal richtig aus.

In der Umbaupause konnte man sich entweder mit Merch eindecken, in der Photobox lustige Bilder von sich machen lassen, einen Snack einwerfen oder einfach bei der Talkstage vorbei schauen, wo alle Bands nacheinander gründlich ausgefragt wurden. Zuerst waren dort die lokalen Newcomer von Venera zu Gast, direkt gefolgt von Flo von Good Weather Forecast. Letzterer drehte den Interview Spieß kurzerhand um und nahm Moderator Chris Schaible in die Mangel. Und ja - genau der Chris Schaible von Sacrety.

Allzu lang sollte der Umbau aber nicht dauern, denn als nächstes waren die Freunde der etwas härteren Musik gefragt: Emily Still Reminds betraten die Bühne und hatten vor, ordentlich abzugehen. Nach einer längeren Pause rockten sie in alter Frische: "Greater" und "..." erklangen ebenso kraftvoll wie die Hymne "There Is Hope", die derzeit wieder aktueller denn je ist. Das Publikum lichtete sich zwar etwas da einigen die Musik anscheinend doch etwas zu hart war, aber die Jungs von Emily Still Reminds ließen sich davon nicht abhalten. Die, die vor der Bühne standen, gingen schließlich umso mehr ab!

In der nächsten Pause wurde die Talkstage ein wenig "zweckentfremdet" - Crischa, der Sänger von normal ist anders, hatte eine kleine Andacht vorbereitet und lud dazu ein, kurz zuzuhören. Ein toller Impuls, von dem sich sicher viele etwas mitnehmen konnten.

Weitere Fotos auf Time Passed By Photography
Auf der großen Bühne sollte es musikalisch eher hart bleiben. Venera, die Newcomer des Abends, waren ready to rumble. Obwohl die wenigsten aus dem Publikum die Band bereits kannten oder schon einmal gesehen hatten, so ließen sich doch insbesondere die Freunde der härteren Rockmusik nicht lang bitten. Einige unternahmen sogar Versuche im "Violent Dancing" - allerdings blieb es beim Versuch. Übung macht ja aber bekanntlich den Meister. Die neu gewonnenen Fans der Stuttgarter müssen sich bis zum Release einer ersten Platte zwar noch etwas gedulden, aber immerhin haben Venera angekündigt, ins Studio zu gehen und dort fleißig zu arbeiten. Wir dürfen gespannt sein!

Die nächste Pause dauerte recht lang, aber so konnten auch die Interviews von normal ist anders und Emily Still Reminds vorgezogen werden.

Auf der großen Bühne schnürten sich jetzt Good Weather Forecast die Tanzschuhe. Zwar nicht in vollständiger Besetzung und mit kleinen technischen Problemen, aber trotzdem ging das Publikum schnell mit. Besonders der Dance- Hit "Laser" ließ keine Füße still stehen. Jedoch durften auch die Single "Citylights" und der tiefgründige Song "You Are" nicht fehlen. Insgesamt haben die Herren aus Nürnberg ihrem Ruf alle Ehre gemacht, auch wenn man sagen muss, dass sie schon bessere Auftritte hatten. Die technischen Probleme haben hier leider ein wenig dazwischengefunkt.

Ein letztes Mal Umbau und im Anschluss Zeit für den weit angereisten Headliner: The Protest aus den USA stürmten die Bühne! Mit ihnen wurde es wieder ordentlich rockig und die Haare flogen im Takt. Punkiger Rock in bester Manier - was wünscht man sich mehr an einem Samstag Abend? Doch nicht nur musikalisch räumten die Amerikaner ab, auch ihr sympathischer Auftritt dürfte ihnen viele begeisterte neue Anhänger beschert haben. Auch die Sprachbarriere tat dem keinen Abbruch und so ging der Abend in Sersheim gebührend zu Ende.

Alles in allem war das music+message wie immer ein toll organisiertes Konzert, bei dem es an nichts mangelte. Besonders di Fotobox sorgte in diesem Jahr für besonders viel Spaß in den Umbaupausen.
Wir bedanken uns, dass wir dabei sein durften und freuen uns jetzt schon auf nächstes mal!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen