Donnerstag, 22. September 2016

Thema des Monats: vom Scheitern

TWELVE24 - Josh ist in der Mitte
Viele Menschen haben Angst zu scheitern und darüber sprechen mag eigentlich auch keiner, weil dies wiederum bedeutet, dass man seine Schwächen offenbaren muss und sich diese vor allem auch selbst eingestehen muss.
Aber wenn man ehrlich ist, dann ist wahrscheinlich jeder schon mal in seinem Leben an einen Punkt gekommen, wo man feststellen musste, dass man gescheitert ist.

Josh von TWELVE24 war auch schon mal an diesem Punkt. In diesem Post möchte er euch davon erzählen - auch wie es für ihn danach weiterging.


Ich habe an keinem einzigen Tag in meinem Leben versagt...

Als ich noch jünger war, damals in der Highschool mit etwa 15 Jahren, musste mein kompletter Jahrgang eine Reihe von wichtigen Prüfungen machen. In England schreiben wir ca. 6 Monate vor den richtigen Prüfungen eine Art Probeprüfung. Ich bin in jeder einzelnen durchgefallen. Tatsächlich bekam ich in einigen Prügungen ein "G"... Ich wusste gar nicht, dass so eine Note existiert! (Anm. d. Red.: Infos zum britischen Notensystem) Ich dachte, dass die schlechteste Note, die du bekommen kannst, ein "F" ist, "F" für "FAIL". Aber da entdeckte ich, dass es noch schlechtere Noten gibt. Das konnte ich kaum glauben. Ich was nicht einfach nur ein Versager, ich war noch schlechter. War ich das?

Von da an fasste ich den Entschluss die richtigen Prüfungen zu bestehen. Meine ganzen Lehrer prophezeiten mir, dass ich in allen richtigen Prüfungen durchfallen werde, aber ich war fest dazu entschlossen. Ich habe alle richtigen Prüfungen bestanden... BOOM in your face, da habt ihr's!

Wenn wir "scheitern", scheitern wir dann wirklich? Jemand sagte mal: "Ich habe an keinem Tag in meinem Leben versagt, ich habe nur Tausend Wege kennengelernt, wie ich das nicht tun sollte." Ich liebe das. ich glaube, dass das wahr ist. Tatsächlich sagt die Bibel sogar etwas ähnliches. In Römer 5, 3+4 sagt Paulus:

"Doch nicht nur dafür sind wir dankbar. Wir danken Gott auch für die Leiden, die wir wegen unseres Glaubens auf uns nehmen müssen. Denn Leid macht geduldig, Geduld aber vertieft und festigt unseren Glauben, und das wiederum gibt uns Hoffnung."

Und Jakobus sagt (Jak. 1,2-4): "Betrachtet es als Grund zur Freude, wenn euer Glaube immer wieder hart auf die Probe gestellt wird. Denn durch solche Bewährungsproben wird euer Glaube fest und unerschütterlich. Bis zuletzt sollt ihr so unerschütterlich festbleiben, damit ihr in jeder Beziehung zu reifen Christen werdet und niemand euch etwas vorwerfen kann oder etwas an euch zu bemängeln hat."

Beide, Paulus und Jakobus, sagen uns, dass wir Herrlichkeit und Freude im Leid, in schweren Zeiten, im Scheitern finden. Das ist schwierig. Einige von uns mussten welterschütternde Tragödien erleben, unbeschreibliche Schmerzen und heftige Schwierigkeiten. Wie auch immer, es muss nicht unsere Welt zerstören, es muss nicht bestimmen, wer wir werden und es muss unsere Zukunft nicht entscheiden. Das bedeutet nicht einfach noch total positiv glücklich zu sein, das ist eine wahre Botschaft, dass, wenn du daran glaubst, deine ganze Welt verwandelt werden kann. Schau nicht einfach nur drüber, denkt nicht einfach nur, dass das noch einer dieser Posts ist. Bitte Gott darum, dass er dir hilft, dein Scheitern zu überwinden und Ängste zu bezwingen. Glaube an das beste für deine Zukunft, weil Jesus dich liebt. Komm, so wie du bist, zu Jesus in dem Wissen, dass er dich liebt, aber denk daran, dass er dich viel zu sehr als, als dass er dich so lassen würde wie du bist. Die Bibel sagt, dass wir mehr als nur Eroberer sind (Römer 8). Hier sind 3 Gedanken, die dir helfen können in deinem Versagen:

1. Angst ist eine Lüge

Im Englischen heißt Angst "Fear" und das bedeutet: "False Evidence Appearing Real" (Falsche Beweise erscheinen als Wahrheit). Angst hält dich davon ab Risiken einzugehen, aber wenn du es nie versuchst, dann wirst du es nie erfahren. Angst ist einer der größten Gründe, warum Leute nicht aaus sich herauskommen und ihren Träumen nachgehen. Angst lähmt uns Risiken einzugehen, weil Risiken manchmal auch Scheitern bedeuten. Wie auch immer, wer Risiken eingeht, kann die Welt verändern. Hab keine Angst vorm Scheitern. Hab keine Angst ein Risiko einzugehen, weil dieses Risiko sich eines Tages bezahlt machen kann. Ich glaube, du wurdest geboren, um die Welt zu verändern. Deshalb lass Versagensangst dir nicht deine Bestimmung rauben.

2. Versagen ist Verarsche

Jedem Erfolg gehen normalerweise tausende Misserfolge voraus. Auf dem Übungsfeld, auf der Laufbahn, Schule, Prüfungen, die ersten Schritte eines Babys oder das Fahrradfahren. Denk mal drüber nach... kannst du laufen? Früher konntest du das nicht und hast wahrscheinlich auch einige Versuche dafür gebraucht, aber heute kannst du das. Wie auch immer, du hast dabei nicht versagt, du hast nur dazugelernt. Tatsächlich hat dein Scheitern dir in erster Linie die Kraft, das Selbstvertrauen und die Fähigkeit gegeben, heute zu laufen. Scheitern ist Verarsche, denn eigentlich ist es wie zur Schule zu gehen. In der "Schule des Scheiterns" lernst du und wirst besser in deiner neuen, geübten, zukünftigen Fähigkeit. scheitern ist etwas Gutes, wenn du es aus der richtigen Perspektive betrachtest.

3. Scheitern hilft anderen

Die Tatsache, dass du gescheitert bist, bringt dir eine Geschichte in der du etwas versucht hast und gelernt hast, wie man das, worin du gescheitert bist, nicht tut. Wir können jetzt fliegen, weil irgendjemand das Unmögliche mal ausprobiert hat. Wir können zum Mond fliegen udn wieder zurück, weil das jemand ausprobiert hat.  Du verstehst schon. An etwas festzuhalten, ganz gleich wie schwer es ist oder wie oft du daran egscheitert bist, hilft vielleicht nicht nur dir, sondern vielleicht auch deiner Familie, deinen Freunden, der Welt. Die grbrüder Wright, die die Flieger erfunden haben, haben die Welt mit ihren Misserfolgen verändert. Das kannst du vielleicht auch!

Das Scheitern in meinem leben verleiht mir jetzt eine Geschichte. Ich war einst ein selbstmordgefährdeter, drogenabhängiger, betrunkener Jugendlicher, der keine Hoffnung im Leben hatte und dazu ebstimmt war, zu scheitern. Aber Jesus hat mein leben verändert, er hat mich verwandelt und hat mich von der Sünden und meinem alten Leben weggebracht. Er gab mir ein neues Leben mit einem Ziel, einer Bestimmung. Wenn er mich verändern kann, dann kann er jeden verändern. Du bist nicht die negativen Worten, die Leute über dich sagen.  Du bist ein geliebtes Kind Gottes. Sei heute befreit durch die Wahrheit. Sag Ja zu Jesus und lebe für ihn. Mach dir keine Sorgen über dein Scheitern, er kann dir vergeben und dir neues leben schenken.

Angst ist eine Lüge, also hab keine Angst für Fehlern, die du noch machen wirst. Scheitern ist eine Verarsche, wiel es uns hilft zu lernen und stärker zu werden. Scheitern hilft anderen.  Also geh hinaus und riskiere etwas für das Gute in der Welt.

Bis später, Gott segne dich!
Josh Green

Instagram | Twitter | Facebook | web

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen