Montag, 5. September 2016

Impuls für deine Woche

via
Kannst du dich noch an den Impuls von letzter Woche erinnern? Darin ging es um Jesus und wer er ist.

Als Jesus Petrus fragte, was er denkt, wer Jesus sei, konnte Petrus ein ganz klares Bekenntnis von sich geben: Jesus ist der Sohn Gottes.

Woher wusste das Petrus?
Er und noch 11 andere Männer waren einige Zeit mit Jesus unterwegs.
Das war nicht einfach nur ein Roadtrip oder ein Work-And-Travel-Jahr von 13 jungen Männern.
Jesus rief die Jünger dazu auf, ihm zu folgen. Und diese 12 gingen ohne irgendwelche Einwände mit ihm mit. Keiner von ihnen sagte: "Ja, ich komm gerne mit dir mit, aber ich muss erst noch eine große Abschiedsfeier mit meiner Familien und meinen Freunden feiern." Oder: "Kein Problem, aber ich muss erst noch schnell Wäsche waschen und meine Tasche packen." Oder: "Ich spar noch schnell ein wenig Geld und dann kann's losgehen." Nein, diese 12 Männer gingen mit ihm mit und lernten von ihm. Er erzählte ihnen von Gott, von Gottes Plan für die Menschheit, er brachte ihnen erstaunliche Dinge bei und zeigte ihnen, wie man betet, andere Menschen heilt und ihnen gutes tut. Jesus brachte seine Jünger immer wieder zum Staunen.

Diese 3 Jahre in denen Jesus mit seinen Jüngern unterwegs war, waren aber nicht immer nur toll. Manchmal wurde es auch schwierig. Die Jünger gerieten in brenzlige Situationen - und das alles fernab ihrer gewohnten Umgebung, weit weg von ihrer Familie.

"Wer mir nachfolgen will, darf nicht mehr sich selbst in den Mittelpunkt stellen, sondern muss sein Kreuz auf sich nehmen und mir nachfolgen. Wer sich an sein Leben klammert, der wird es verlieren. Wer aber sein Leben für mich einsetzt, der wird es für immer gewinnen. Denn was gewinnt ein Mensch, wenn ihm die ganze Welt zufällt, er selbst aber dabei Schaden nimmt? Er kann sein Leben ja nicht wieder zurückkaufen!"
Matthäus 16,24-26

Aber was bedeutet es für dich ganz persönlich "sein Kreuz auf sich nehmen"?
Was ist dein persönliches Kreuz, das du auf dich nehmen musst, um Jesus nachzufolgen?
Was hält dich davon ab, Jesus (täglich) nachzufolgen?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen