Montag, 2. Mai 2016

Impuls für deine Woche

via
Ist dir schon mal eine Tasse kaputt gegangen? Oder hast du vielleicht als Kind beim Spielen eine Vase zerbrochen?
Vielleicht hast du die Tasse oder die Vase versucht mit Sekundenkleber wieder zu reparieren - in der Hoffnung, dass es nicht auffällt.

Manchmal funktioniert es. Und manchmal sind auch alle Teile der zerbrochenen Tasse noch auffindbar und der Kleber hält alles zusammen. Oder der Henkel ist nur abgebrochen und lässt sich ganz einfach wieder an die Lieblingstasse ankleben.
Aber wenn man sich die Tasse genauer anschaut, dann merkt man, dass sie nicht mehr das ist, was sie mal war.

Wir Menschen neigen dazu, Dinge wegzuschmeißen, die kaputt gegangen sind.
Und damit meine ich nicht nur eine Tasse oder eine Vase.

Ja, auch Beziehungen werfen wir ganz schnell weg, wenn sie bröseln oder wir nicht mehr einer Meinung sind. Manchmal machen wir uns nicht mal mehr die Mühe, zu versuchen, das Problem aus der Welt zu schaffen und die bröckelnde Beziehung wieder zu kitten.

Manche Verletzungen auf zwischenmenschlicher Ebene können tiefe Narben hinterlassen. Manchmal geht auch eine klitzekleine Scherbe verloren und hinterlässt eine freie Stelle, die dazu führt, dass der Kaffee unkontrolliert aus der Tasse herausfließt, wenn man nicht dazu bereit ist, einen Schritt auf einander zu zu gehen und sich zu vergeben, das Problem zu klären.

Ich weiß nicht, wie es gerade bei dir aussieht. Vielleicht ist auch bei dir eine Tasse, eine Beziehung, eine Freundschaft zu Bruch gegangen. Schmeißt du sie weg oder nimmst du dir die Zeit, die Scherben zusammen zu setzen?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen