Samstag, 27. Februar 2016

Sound of Truth 2016

Da ist es schon wieder eine Woche her, das 5. Sound of Truth Festival in Bad Urach, welches von rund 100 ehrenamtlichen Mitarbeitern des EJW (Evangelisches Jugendwerk) organisiert wurde.
Eingeleitet wurde das Festival mit einer Schultour. Hierfür tourte die britische Band TWELVE24 durch die Schulen der näheren Umgebung. Dort luden sie nicht nur zum Festival ein, sondern auch zu einem Leben mit Jesus.
350 bis 400 begeisterte Musikfans zog es letzten Samstag in die beschauliche Kleinstadt, teils auch aus anderen Teilen Deutschlands.

Das Festival eröffnete die Augsburger Hardcore Band About An Author. Für Freunde der etwas lauteren Musik wurde damit genau der richtige Auftakt geboten und nach einer kurzen Aufwärmphase ging es im Publikum an mancher Stelle auch schon ordentlich vorwärts. Die Jungs auf der Bühne zogen ihr Ding astrein durch und zeigten mit ihrer energiegeladenen Performance, wo der Hammer hängt. Neue Fans sind an diesem Abend wohl einige für die Augsburger dazu gekommen!

Während auf der Bühne fleißig umgebaut wurde, konnten sich die Zuschauer derweil stärken oder an den Merch Ständen der Bands vorbei schauen und sich neu mit Klamotten und guter Musik eindecken.

Bereits mit der 2. Band des Abends wurde es international. Dass das holländische Electro-Rock-Duo Trip to Dover in Bad Urach keine Unbekannten mehr sind, zeigte sich gleich zu Beginn des Auftritts, denn das Publikum ließ sich nicht lange bitten zur Musik abzugehen. Mit dabei hatten die beiden sympathischen Vollblutmusiker auch einige neue Songs. Auch wurden während ihres Auftritts einige Passagen für ihr neues Musikvideo gefilmt. Sympatisch wie die beiden sind gab es für jeden Besucher die Möglichkeit das neue Album "KISS.FIGHT.DANCE." kostenlos zu bekommen. Ein Eintrag in die Mailing-Liste genügte.

Rockig ging es nach einer kurzen Umbaupause weiter mit Normal ist anders. Sie sind längst keine Newcomerband mehr. Und auch kleine technische Probleme wussten sie gekonnt zu überbrücken. Der Stimmung tat das keinen Abbruch, denn die musikbegeisterten Besucher ließen sich nicht lange bitten und tanzten was das Zeug hielt. Nicht nur tanzwütig war das Publikum, sondern auch textsicher bei Songs wie "Willkommen im Club" und "Schlafende Giganten".

Nun wurde es nach der Umbaupause wieder Zeit für etwas härtere Musik. Emily Still Reminds begeisterten nicht nur musikalisch, sondern auch mit einem starken Statement von Frontman Simon. Bekanntermaßen setzen sich die vier Herren für Flüchtlinge ein und luden zu Gesprächen am Merch Stand ein. Doch nicht nur zwischen den Songs gab es Input, sondern auch die Lieder selbst überzeugen: "Play With Lions" erklang ebenso wie "Proclaim" und der Klassiker "There Is Hope". Die Energie der vier übertrug sich direkt von der Bühne auf die Zuschauer und es wurde gemosht was das Zeug hielt.

Für die nächste Band war das Sound of Truth ein ganz besonderer Auftritt. Denn für WARUM LILA gehörte das Festival zu ihrem Album-Release-Wochenende. Auch wenn sie schon viele Konzerte gespielt haben, aufgeregt waren die 4 Mindener trotzdem, was man auch ein bisschen merkte. Für das Publikum machte das die Band wahrscheinlich sympathischer, denn nach dem Auftritt stürmten diese erstmal den Merchandise Stand der Pop-Rock-Band. Auch hatten die Jungs insgesamt 3 Cover-Songs dabei. "Du bist nicht allein", ein Song der Band Allee der Kosmonauten, versetze die Älteren im Publikum einige Jahre zurück. Mit "Sorry" wurde es international. Ein Song auf englisch, was man von den Jungs jetzt nicht so gewohnt ist, und der auch noch von Justin Bieber ist, brachte etwas Abwechslung in den Auftritt.

Tanzbar ging es weiter mit dem 2. internationalen Act des Abends. Bereits während der Schultour konnten TWELVE24 so einige begeistern, die es sich wohl nicht nehmen ließen, die Band beim Sound of Truth Festival noch einmal zu sehen und ihr Taschengeld auch für den einen oder anderen Merchandiseartikel herzugeben. Gespickt mit Berichten aus dem Leben der Musiker fühlten sich einige Zuhörer zutiefst angesprochen und nutzen die Chance nach dem Konzert mit Christina, Josh und Ryan nochmal persönlich zu sprechen. Aber auch musikalisch konnten sie voll und ganz überzeugen, wie man bei Songs wie "Viva la #wldkdz" oder "Scars" auch sehen konnte.

weiter Fotos auf Time Passed By Photography
Nach mittlerweile 6 Stunden feinster Livemusik, war es nun kurz vor Mitternacht Zeit für die letzte Band des Abends. Und das waren keine geringeren als Sacrety. Dass die 5 Schwaben auch in Bad Urach eine beträchtliche Fanbase haben, war eindeutig zu sehen. Viele der Zuschauer trugen Sacrety T-Shirts oder andere Bandklamotten. Auch für die Electro-Rock-Core Band war dieses Fetsival ein besonderes, denn es war ihr letzter Auftritt auf dem Sound of Truth Fetsival, nachdem sie von Beginn an dabei waren. Und so ließen sie es sich nicht nehmen, sich gebührend vom Bad Uracher Publikum zu verabschieden. Aber kein Grund, jetzt schon in große Trauer auszubrechen, denn noch bis zum Sommer gibt es die Möglichkeit die Band nochmal live zu sehen, spätestens zur großen Abschiedsshow im nahegelegenen Dettingen. Neben einem guten Mix aus alten (z.B. "Time Passed By" und dem Medley) und neuen Liedern (z.B. "Get A Wiggle On It" und "Colorful Rainbow"), ein gelungener Abschluss des Abends.

Wir bedanken uns herzlich, dass wir dabei sein durften und hoffen auf ein nächstes Mal!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen