Freitag, 4. September 2015

Bandfestival auf der Landesgartenschau Oelsnitz 2015

Am vergangen Sonntag lud die Evangelische Jugend Sachsen im Rahmen der Landesgartenschau zu einem Bandfestival nach Oelsnitz ein. Ja, ihr habt richtig gelesen an einem Sonntag.

Ungewohnt war hier nicht nur der Wochentag, sondern auch der Beginn. Um 10 Uhr wurden alle, die sich um diese Uhrzeit schon vor die MDR Bühne getraut hatten, von den Moderatoren Sven und Steffi begrüßt. Man erklärte kurz wie es zum Bandfestival kam und welche Bands im Laufe des Tages auf der Bühne musizieren werden. Mit dabei waren Hope, Rudi O., Paperclip, Lupid, Normal ist anders und warumLila.

Kurz nach 10 Uhr startete die Band Hope aus Zschopau/Weißbach (Sachsen) in den sonnigen Tag. Ca. 50 Leute allen Alters versammelten sich vor der Bühne, um der Musik zu lauschen. Hope boten eine große Bandbreite an Musik, vor allem aber Rock mit kernigen Gitarrenriffs und verspielten Synthiesounds. Zum Schmunzeln brachte der Gitarrist das Publikum, als er erzählte, dass er für seine Frau ein Lied geschrieben habe und dies nun spielen werde.

Nach dem Bandfestival stellte sich noch heraus, dass Hope die besten Umstände auf der Bühne hatten, denn es sollte noch sehr warm werden an diesem Tag.

Als nächstes durfte der junge Rapper Rudi O. aus Detmold auf die Bühne. Er spielte sowohl bekannte Lieder seiner aktuellen EP, wie zum Beispiel "Segel davon" als auch neue Lieder. Mit dabei hatte er seine Band. Auch Rudi hatte es schwer die Menge zu begeistern. Zwar waren einige Zuhörer vor der Bühne, diese suchten sich aber aufgrund der heißen Temperaturen einen schattigen Platz unter den Sonnenschirmen. Trozdem, man darf gespannt sein auf die neue Platte von ihm.

Nun war es Zeit für eine zweite Band aus der Region. Mit Paperclip betrat eine noch relative junge Band die Bühne. Poprock, eine berührende, starke Stimme und tiefgründige Texte, das sind PaperClip. Ihre Message ist klar, Sie wollen von Jesus erzählen und seine Liebe weitergeben. Die 5 Erzgebirger haben vor einigen Wochen erst ihre Debüt-EP veröffentlicht und auch von dieser einige Songs gespielt. In der brütenden Mittagshitze berührten sie so einige Herzen ganz bestimmt.

Mit Lupid kamen 4 Herren auf die Bühne, die man eigentlich noch unter einem anderem Namen kannte, nämlich unter Tobias Hundt & Band. Nachdem 2 Bandmitglieder aus verschiedenen Gründen die Band verlassen haben, war für die übrigen 3 Musiker klar, dass ein neuer Name her muss, erst HAZKY und nun Lupid. Mit dem Namenswechsel kommt natürlich auch frischer Musikwind in die Band. Sehr ruhig und elektronisch, teils melancholisch und dann wieder Beats, die die Füße zum Tanzen animieren wollen. Nicht jedermans Geschmack, aber definitiv anders und neu.

Auf der Bühne wurde es immer heißer und auch die Begeisterung des Publikums schwoll an. Man merkte, dass eine Band dran war, die einige Fans zur Landesgartenschau locken konnte. Mit Normal ist anders wurde es wieder laut auf der Bühne. Die 4 Jungs verstehen es, das Publikum zum Tanzen und Springen zu bringen. Aber auch mit ermutigenden, tiefgründigen Texten zum Nachdenken und Handeln anzuregen. Die Jungs gehören mittlerweile bei jedem guten Festival schon zum Inventar.

Zu guter Letzt waren die Jungs von warumLila dran. Diese 4 sind eindeutig aus den Kinderschuhen rausgewachsen. Ihre Musik und ihr Stil haben sich in den letzten Jahren eindeutig weiterentwickelt. Ihr Sound klingt erwachsen, ihre Texte erzählen aus dem Leben und von Situationen, die jeder kennt. Zum Schluss ihres Auftritts konnten auch sie das Publikum nochmal zum Tanzen bringen. Schade ist nur, dass man schon sehr lange auf ihr angekündigtes Album wartet. Wenn es so wird,l wie die neuen Songs, die sie gespielt haben, kann man einiges Gutes erwarten.

Zwischen den einzelnen Auftritten durfte Singer/Songwriter Jonnes seine Songs zum Besten geben. Lieder aus dem Leben, erzählte Alltagssituationen und Begebenheiten, die auch jeder schon kennt. Songs wie "Fahrrad" oder "Bach" brachten auch hier die Zuhörer zum schmunzeln.

Es war eine gelungene Veranstaltung mit leider zu wenig Publikum, wobei dies zur großen Verwunderung nicht nur aus jungen Leuten ebstand, sondern auch viele ältere Besucher der Landesgartenschau verweilten einige Zeit vor der MDR-Bühne. Das Line up hätte wirklich mehr - vor allem junge - Leute locken müssen. Trotz allem waren die Veranstalter zufrieden und freuen sich schon auf das nächste große Festival. Am 3.10. veranstaltet die Evangelische Jugend Annaberg das Jugendfestival in Annaberg-Buchholz.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen