Sonntag, 30. November 2014

Advents-Gewinnspiel #1

Advent, Advent, ein Lichtlein brennt...

Wer kenn dieses Weihnachtsgedicht nicht?!

Heute ist es endlich so weit, die erste Kerze auf dem Adventskranz brennt und in weniger als 4 Wochen ist schon wieder Weihnachten.

Um die Wartezeit bis Heilig Abend etwas zu verkürzen, haben wir auch in diesem Jahr wieder tolle Sachen für euch vorbereitet.


Auch in diesem Jahr gibt es wieder einen Adventskalender, den ihr unter diesem Link findet.
An jedem Tag im Advent gibt es dort für euch eine kleine Überraschung!


Damit aber noch nicht genug; denn wir haben für euch wieder 4 tolle Advents-Gewinnspiele vorbereitet. An jedem der 4 Adventssonntage gibt es ein neues Gewinnspiel bei dem ihr tolle Überraschungspakete gewinnen könnt, aber auch Tickets für tolle Festivals im nächsten Jahr. Mitmachen lohnt sich also auf jeden Fall!
Und heute ist es Zeit für das erste Gewinnspiel im Advent:

Hier seht ihr ein Bild...


Eure Aufgabe besteht darin, den Fehler auf dem Bild zu entdecken. Wenn ihr ihn gefunden habt, dann schreibt uns eine Email und benennt den Fehler ganz genau (also wo er zu finden ist).

Eure Lösung schickt ihr bis 06. Dezember (23.00 Uhr) an burningheartreports[at]yahoo.de.

Zu gewinnen gibt es ein Buch-Paket bestehend aus Büchern, die wir auf Burnin' Heart Reports mal vorgestellt haben. An dieser Stelle, vielen Dank an SCM Hänssler und Gerth Medien für das zur Verfügung stellen der Bücher.

Es lohnt sich also definitiv mitzumachen!

Das Los entscheidet über den Gewinner, welcher am 7. Dezember auf Facebook bekannt gegeben und auch per Email über den Gewinn benachrichtigt wird. Das Gewinnspiel steht in keinem Zusammenhang mit Facebook. E-Mailadressen und Adressen werden nicht an Dritte weitergegeben oder zu Werbezwecken verwendet, sondern dienen nur der Benachrichtigung des Gewinners und der Zusendung des Gewinns. Sollte der Gewinner / die Gewinnerin sich nicht bis 11. Dezember 2013 bei uns melden, wird ein neuer Gewinner ermittelt. Gewinne werden nicht in Bar ausgezahlt! Der Rechtsweg ist ausgeschlossen!

Samstag, 29. November 2014

Wir sind wieder unterwegs ... [Christmas Rock Night 2014]

© Christmas Rocknight
Das wohl bekannteste christliche Festival Deutschlands öffnet seine Türen zum bereits 35. mal.
Am 12. und 13.12. steigt im Haus Ennepetal die Christmas Rocknight 2014.

Los geht's am Freitag ab 17 Uhr und am Samstag ab 15 Uhr.

Euch erwarten ein geniales Line Up mit Bands aus Deutschland, England, den Niederlanden und den USA.

An beiden Tagen könnt Ihr die Bands auf 2 Bühnen, einer Mainstage und einer Sidestage, euch anschauen. Desweitern gibt es auch wieder eine Talkbühne wo die Bands wieder die eine oder andere Story aus ihrem Bandleben erzählen werden.
Ein Hightlight und neu auf der CRN ist die Aftershow Party mit einem LZ7 DJ-Set. Man darf gespannt sein was uns da erwartet.

Fester Bestandteil ist außerdem der CRN Gottesdienst, der traditionell am Samstagmittag um 12 Uhr in der Ev. Kirche in der Ennepetal-Milspe (Kirchstr. 44) statt. 

© Christmas Rocknight
Folgende Künstler könnt Ihr am Freitag erleben: 

Disciple - Rock aus Tennessee (US)
Sleeping Giant - Metal/ Hardcore aus Salt Lake City (US)
Manafest - Hip Hop aus Ontario (CAN)
HB - Metal aus Forssa (FIN)
Safemode - Metalcore aus Schweden (SWE)
Aliens Ate My Setlist - Post Hardcore aus Stuttgart/Nürnberg (D)
The Circle Ends - Rock Metal aus Haarlem (NL )


und am Samstag warten auf euch:

RED - Rock/ Alternativ aus Nashville (US) 
Wolves At The Gate - Post Hardcore Rock aus Cedarville (US)
Children 18:3 - Punk Rock aus Morris (US)
LZ7 - HipHop/Dance aus Manchester (UK)
The Ongoing Concept - Rock aus Rathdrum (US)
Sacrety - Electro-Rock-Core aus dem Schwabenland (D)
Sleeping Romance - Symphonic Metal aus Modena (ITA)
Trip to Dover - Alternative/ Electronics/ Rock aus Eindhoven (NL)
Burning Nations - Metalcore aus Freiburg (D)
Staryend - Pop aus Reutlingen (D)

© Christmas Rocknight

Karten für die CRN könnt Ihr euch HIER bestellen. Wahlweise als Kombiticket für beide Tage oder als Tageskarten für Freitag oder Samstag.

Wir werden selbst wieder mit einem Stand vor Ort sein. Also schaut vorbei und macht bei unserem Gewinnspiel vor Ort mit. Wir freuen uns auf euch.

Freitag, 28. November 2014

CD: Staryend - On Now Forever

Staryend @ facebook
Wie wir bereits in dem ein oder anderen Festivalbericht erwähnt haben, gibt es etwas Neues von der schwäbischen Band Staryend und zwar einen kleinen Silberling, der auf den Namen „On Now Forever“ hört. Die EP ist seit dem 11. November erhältlich.

Trackliste:

1  Come Alive
2  Best Night
3  Possible
4  Shooting Star
5  When We Know
6  Heartbeat (Remix)

Das Cover wird von einem Sternenhimmel mit Milliarden von Sternen geschmückt und einer Skyline auf die man aus der Vogelperspektive schaut.

Die EP beginnt kraftvoll und elektronisch angehaucht. „Come Alive“ handelt von der Beziehung zu Gott, wie sie uns beleben kann, verbinden kann zu anderen Christen und wie sie unser Leben füllen kann und uns geistig reicher macht. „No one stop us now / Cause we are free / We will live, we will live on now forever / You make us come alive - Niemand kann uns jetzt aufhalten / Weil wir frei sind / Wir leben, wir leben von nun an für immer / du machst uns lebendig.“ 
Der Song zeigte schon zu Beginn der Platte die Weiterentwicklung der Band im Vergleich zum Vorgänger „Always with you“. Sie klingen etwas erwachsener und scheinen ihren Stil gefunden zu haben. Besonders die Elektronikparts haben einen höheren Stellenwert erhalten und prägen die Tracks der Platte.

„Best Night“ versucht zu zeigen, dass auch Christen feiern können und feiern gehen dürfen. So ist zumindest der erste Eindruck des Songs. Aber so oberflächlich ist er dann doch nicht, wenn man genauer hinhört. Besonders in der 2.Strophe lohnt sich das hinhören: „From every rooftop you will see / It’s a gift that we can be / There is nothing else that we need / Filled by this love, we’ve been set free / Let’s be part of this memory / And be who you always dreamed to be - Von jedem Dach wirst du es sehen / Es ist ein Geschenk, dass wir sein können / Es gibt nichts anderes, was wir brauchen / Gefüllt mit dieser Liebe, sind wir frei / Sei ein Teil der Erinnerung / und sei so, wie du es dir immer geträumt hast zu sein“ 
Auch wenn der Song im Groben schon davon handelt mit den Freunden auszugehen und eine gute Zeit zu haben, ist aber nicht das sinnlose Besäufnis gemeint, sondern Zeit mit den Menschen zu verbringen, die man gern hat und Momente der Freude zu teilen und Erinnerungen zu schaffen.

Ein richtiger Ohrwurm ist „Possible“. Schon nach dem ersten Hören beißt er sich im Gehörgang fest und möchte da nicht mehr weg. Besonders der erste Teil des Refrains ist das ein guter Gehörgangwurm „Can you feel the beat / Are you alive?“ 
Auch hier wird der Glaube und die Beziehung zu Gott thematisiert. Mit ihm an deiner Seite ist alles möglich, so die Hauptaussage des Songs. Da ist kein Berg, den man nicht besteigen könnte und  keine Mauer, die hoch genug gebaut wäre, um sie nicht zu schaffen, wenn man daran glaubt.
Der Song erinnert einen auch daran, wenn man auf einen falschen Weg gekommen ist, dass Gott einem den Weg wieder zu ihm heim leuchtet und dass man nie vergessen sollte, für was das eigene Herz schlägt und für was es sich lohnt zu kämpfen.

„Shooting Star“ spricht alle an, die ein gebrochenes Herz haben, sich einsam fühlen, die Kontrolle verloren haben oder immer und immer das Gleiche versuchen und es einfach nicht gelingt. Jeder hat seine täglichen Kämpfe, aber es gibt einen, der die Schmerzen nehmen kann und eine Veränderung für dich und die Welt bringen kann. Davon handelt der „Shooting Star“.
Mit der Sternschnuppe ist zum einen Gott gemeint, der uns Hoffnung und Mut schenkt und unser Feuer durch einen Funken entfachen kann. Aber die eine Sternschnuppe können wir auch selber werden und anderen Hoffnung geben und einfach leuchten und ein Licht oder eben eine Sternschnuppe für andere sein.

Auch ein ruhiger Song fehlt bei dem neuen Werk der Reutlinger nicht. „When We Know“ ist die Ballade von „On Now Forever“. Hier fällt einem besonders das Cello auf, das mit im Lied eingebaut wurde. Das gibt dem ruhigen Song im Vergleich zu den ruhigen Songs der Vorgänger-EP einen ganz besonderen Touch. „When we know where we belong / and when all the fear is gone / When you lay right by my side / We know it will be alright / When the shadows disappear / and we’ve dried up ey’ry tear / When you lay right by my side / We know it will be alright - Wenn wir wissen, wo wir hingehören / und wenn alle Angst weg ist / Wenn du an meiner Seite bist / wissen wir alles wir gut / Wenn die Schatten verschwinden / und wir alle Tränen getrocknet haben / Wenn du an meiner Seite bist / wissen wir alles wird gut.“

Remixes scheinen zur Zeit sehr angesagt zu sein, wenn man als Band elektronisch angehaucht ist. Denn nachdem Good Weather Forecast im Frühjahr eine komplette EP mit Remixes auf den Markt gebracht haben, zogen normal ist anders und jetzt auch Staryend nach und packten kurzer Hand als „Bonus“ ein oder 2 Remixes auf die neuen Platten. So kann man „Heartbeat“ als Remix auf „On Now Forever“ genießen.

Alles in allem ist die EP ein rundes Werk mit einer Menge tanzbarerer Musik mit Message. Staryend haben sich weiterentwickelt und haben ihre Musik elektronischer gemacht. Auch die Lyriks sind stimmiger geworden. Eine gute Platte, die den Fans der Band sicherlich gefallen wird und alle, die von den Jungs aus Reutlingen noch nichts gehört haben, sollten mal reinhören und ihnen eine Chance geben.
Die Platte könnt ihr euch unter anderem hier bei der Band selbst, bei Amazon als Hardcopy oder als Download oder einfach auf dem nächsten Konzert der Band am Merchtisch kaufen. Die EP gibt's aber auch bei SCM Hänssler.


Staryend - Come Alive




Staryend - On Now Forever (EPK Video)


Donnerstag, 27. November 2014

Buch: T. Joussen & P. Karliczek - In der Krippe kein Lametta

via Gerth
Bald steht Weihnachten vor der Tür. Der eine denkt dabei an die Familie und die Geschenke unter dem Weihnachtsbaum. Der andere denkt eher an den ganzen Stress und die Hektik: Weihnachtsgeschenke kaufen, Weihnachtsdeko herräumen, den Braten für das Weihnachtsfest vorbereiten. Und wieder andere denken dabei an das Kind in der Krippe. So hat jeder ganz andere Vorstellungen von Weihnachten.

Wie war das damals eigentlich als Jesus geboren wurde? Gab es da Schnee? Wurden damals schon Tannenbäume mit Lametta und bunten Kugeln geschmückt? Und stimmt es eigentlich, dass aus übriggebliebenen Schokoladeosterhasen dann Schoko-Weihnachtsmänner gemacht werden?

Thomas Joussen & Peter Karliczek gehen in dem Buch "In der Krippe kein Lametta" einigen Irrtümern rund um das Fest der Liebe, Familie und Geschenke nach. Mit zahlreichen Illustrationen, aber auch mit Umfragen und Statistikergebnissen gehen sie an die Sache mit dem Kind in der Krippe, welches der Grund für dieses Fest im Dezember ist.

Mit interessanten Fakten und Hintergrundinfos, aber auch mit dem richtigen Fünkchen Humor ist das Buch auch ideal zum Verschenken, gerade an Menschen, die vielleicht nur an Weihnachten in die Kirche gehen.

Zu kaufen gibt es "In der Krippe kein Lametta" bei Gerth Medien, wo ihr auch eine Leseprobe findet.

Dienstag, 25. November 2014

Download: The Far Country - God Is For Us

In wenigen Tagen beginnt der letzte Monat des Jahres und damit beginnt auch die Adventszeit.
Dass man da nicht nur durch nerviger Weihnachtsmusik wie „Last Christmas“ beschallt werden muss, zeigen einige Künstler, die unter anderem auf Noisetrade ihre Musik veröffentlichen.
So haben auch The Far Country eine kleine Weihnachts-EP auf der Internetseite zum freien Download zur Verfügung gestellt.

4 feine Tracks haben es auf „God Is For Us“ geschafft:

1  Joy To The World
2  Heaven’s Chorus
3  Silent Night
4  O Come Let Us Adore Him


Bereits den Klassiker „Joy To The World“ hat das Duo zu etwas ganz eigenen und besonderen gemacht. Beide Stimmen harmonieren perfekt zusammen. Das Lied hat etwas rockiges durch die Singweise der beiden, als auch die Instrumente wie E-Gitarre, Schlagzeug oder auch der Bass, den man ab und an hört. Es könnte fast ein Weihnachtslied aus einem alten Western Film sein.

Heaven’s Chourus“ hingegen ist etwas ruhiger und wird auch nur von Lindsey Fuller gesungen. Der Song  hat etwas folkiges und nimmt vom Tempo in der 2. Strophe zu. Man könnte meinen, man lauscht einer Weihnachtsfee oder -elfe beim Singen und wenn man die Augen schließt, findet man sich in einem magischen Wald wieder.

Beim nächsten Titel mag man erst glauben es kommt das bekannte „Silent Night“ bzw „Stille Nacht“, aber so schnell kann man sich täuschen. Denn stattdessen kommt ein eigenes „Silent Night“, das erst wirklich relativ still beginnt, aber der Song steigert sich langsam. Auch hier hat man immer noch das Gefühl im winterlichen Wald zu stehen oder sogar auf dem Weg zur Krippe zu sein. Besonders die Violine fällt einem im Song auf.

O Come Let Us Adore Him“ ist ein Cover von Matt Redman, bei dem aber die Bridge aus dem Lied „How Marvelous, How Wonderful“ kommt. Es ist ein ruhiger und besinnlicher Song, zu dem man in Weihnachtsstimmung kommt, aber in einer Weihnachtsstimmung die einen auf das Besinnen lässt, warum Weihnachten gefeiert wird.

Diese 4 Songs entführen einen in eine andere Welt. Vielleicht in einen winterlichen Wald oder auch zu dem Stall mit der Krippe. Doch der Ort spielt keine große Rolle, denn mit den Songs kommt man zur Ruhe und kann sich besinnen und Gott loben und preisen.
Eine Mischung aus Folk, Rock und Indie mit 2 zauberhaften Stimmen und einer Atmosphäre, die mitgeliefert wird, kann man auf Noisetrade hier kostenlos downloaden.

Montag, 24. November 2014

Impuls für deine Woche

via toonpool.com
Zur Weihnachtszeit fahren oder fliegen einige wieder in den Urlaub und da wird dieses Phänomen wieder zu sehen sein.
Die Leute warten gelassen darauf das es möglich ist für ihren Flug einzuchecken. Doch dann geht ein Ruck durch die Masse, die Menschen erheben sich plötzlich von ihren Sitzplätzen und strömen zu den Schalter, an dem sie Einchecken können. Doch das ist noch gar nicht möglich, denn es sitzt noch kein Angestellter am Schalter. Die Gruppendynamik hat gesiegt und das alles weil ein Ungeduldiger gezuckt hat und alle ihm nachfolgten, aus Angst zu spät zu kommen.
Nach dem Einchecken auf dem Weg zum Flugzeug ein ähnliches Bild. Die Menschen beschleunigen unauffällig ihren Schritt um so schnell wie möglich am Flugzeug zu sein um als erste einsteigen zu können. Die Tatsache, das für jeden ein Platz reservieret ist, wird vergessen und stattdessen sieht es wie ein Kampf um die besten Plätze aus. 
Ähnlich ist es bei der Reise mit dem Fernbus. Jeder möchte als erster in den Bus, obwohl es für jeden einen Platz geben wird, aber der der vor einem einsteigt  könnte ja einen besseren Platz erwischen.

Das zeigt wie egoistisch wir Menschen doch sind. Jeder denkt an sich und möchte den größtmöglichen Vorteil für sich gewinnen. Jeder möchte der erste in der Schlange sein und ja nichts verpassen. Ob diese Sachen uns unbewusste oder bewusst handeln lassen, ist bei jedem unterschiedlich.
Jesus lehrt uns, dass es auch anders geht und wir auch anders sein können. Wir sollen uns nicht durch den Egoismus auszeichnen, sondern durch Demut. Wir wollen Jesus nachfolgen und dazugehört auch, lieber den hinteren Platz in der Schlange zu wählen und zu schauen, was den anderen von Nutzen sein könnte. 
Das kann unseren Blick für unsere Mitmenschen schärfen und uns auch einen gewissen Frieden schenken.
Was machst du, wenn es allen anderen darum geht, irgendwo der Erste zu sein? Kannst du andere vorlassen, weil du Jesus als Vorbild hast? Oder fällt es dir schwer?

„Darüber freue ich mich sehr. Vollkommen aber ist meine Freude, wenn ihr euch ganz einig seid, in der einen Liebe miteinander verbunden bleibt und fest zusammenhaltet. Weder Eigennutz noch Streben nach Ehre sollen euer Handeln bestimmen. Im Gegenteil, seid bescheiden, und achtet den anderen mehr als euch selbst. Denkt nicht an euren eigenen Vorteil, sondern habt das Wohl der anderen im Auge. Seht auf Jesus Christus: Obwohl er in göttlicher Gestalt war, hielt er nicht selbstsüchtig daran fest, Gott gleich zu sein. Nein, er verzichtete darauf und wurde einem Sklaven gleich: Er nahm menschliche Gestalt an und wurde wie jeder andere Mensch geboren. Er erniedrigte sich selbst und war Gott gehorsam bis zum Tod, ja, bis zum schändlichen Tod am Kreuz.“
(Philipper 2, 2-8)

Samstag, 22. November 2014

Buch: Adrian Plass - Der fromme Chaot auf Gemeindefreizeit

„Der fromme Chaot auf Gemeindefreizeit" ist ein weiter Teil der frommen Chaoten Reihe von Adrian Plass.
faithfulreader.com
Adrian Plass  ist einer der erfolgreichsten christlichen Autoren der Gegenwart. Sein typisch britischer Humor und die herausfordernde Ehrlichkeit seiner Texte begeistern weltweit. Rund zwei Millionen Exemplare seiner über 30 Bücher, hat er in den letzten 20 Jahren verkauft. Plass lebt mit seiner Frau Bridget in der christlichen Lebensgemeinschaft Scargill House in Yorkshire. Die Erfahrungen dort haben zur Entstehung von „Der fromme Chaot auf Gemeindefreizeit“ entscheidend beigetragen.


Im, laut Plass, wirklich letzten Teil des Tagebuchs eines frommen Chaoten, geht es darum, dass Adrian auf Gemeindefreizeit fährt. Und er fährt nicht nur als Teilnehmer mit, sondern er organisiert diese auch. Auf Wunsch des Gemeindevorstehers fängt Adrian an zu planen. Seine Frau Anne dagegen ist weniger begeistert, hegt sie doch berechtigte Zweifel an seinem Organisationstalent. Erst als sein Sohn Gerald, mittlerweile verheiratet und anglikanischer Pastor, ihnen vorschlägt, ihre beiden Gemeinden für das Wochenende zusammenzutun, lässt auch sie sich von Adrians Vorfreude anstecken. Natürlich, wie nicht anders zu erwarten, geht dann so einiges schief: Statt einer Gemeindegruppe erwartet das Freizeitheim eine Erholungsgruppe für Schizophrene. Außerdem wird Adrian beinahe, nach belangloser Unterhaltung  über Vögel, wegen Belästigung belangt. Und als seine Schwiegertochter ihm auch noch eine bedrückende Neuigkeit offenbart, droht das Wochenende vollkommen zu scheitern.
via Brendow Verlag

Der fromme Chaot ist wieder da! Älter und ein bisschen weiser, aber noch genauso fromm und chaotisch. Man trifft alte Bekannte wie Adrians Sohn Gerald, Leonard Thynn und neue verrückte Charaktere wie Minnie Stamp, die Adrian ständig beseelsorgen will. Vor allem die Person Pater John hat ganz neue Ansichten zu alten festgefahrenen Themen, wie ob es im Himmel Schokolade gibt und was Jesus nun zu Homosexuellen sagt, in den Raum geworfen. Das war erfrischend und auch nachdenkenswert. Themen, die man in diesem Buch eigentlich nicht so erwartet hätte.
Zwischen herzhaften Lachen und Schmunzeln gibt es aber auch diese grad erwähnten ernsten Stellen.


Für jeden Plass-Fan ein Muss und für jeden, der gern mal über unsere christlichen Gewohnheiten schmunzelt.


Erschienen ist das Buch im Brendow Verlag. Käuflich erwerben könnt ihr es dort für 14,95 €


Freitag, 21. November 2014

CD: Family Force 5 - Time Stands Still

11 Alben haben die Amerikaner um Family Force 5 in nunmehr schon 10 Jahren im Musikbusiness veröffentlicht - und sich mit der neuesten Platte "Time Stands Still" beträchtlich entwickelt.

Das Artwork ist in Rot und schwarz gehalten, das Cover der CD zeigt in geschwungen geschriebener Schrift den Album Titel sowie das Logo der Band.
via SCM-shop.de
Die Platte enthält 15 Titel:

01 Sweep The Leg
02 BZRK
03 Show Love
04 Time Stands Still
05 Walk On Water
06 Glow In The Dark
07 Raised By Wolves
08 Jet Pack Kicks
09 XRAY
10 Let It Be Love
11 Everybody Lose Your Mind
12 Dance Like Nobody's Watching
13 When Everything's Changing
14 Never Say Never
15 This Is my Year

Der erste Song, "Sweep The Leg", beginnt mit einem Gong, danach setzt der schnelle Beat ein, der sich immer weiter steigert, bis er in einem Inferno von Powerriffs gepaart mit Synthesizer Elementen seinen Höhepunkt erreicht. Die Strophen sind vergleichsweise recht ruhig, aber auch nicht sehr lang, insgesamt ist der Song gut geeignet zum abgehen, zumal die Aufforderung "Sweep the leg!" ja wohl eindeutig ist (; Kurzum: Ohrwurmgarantie!

"BZRK" ist etwas anders vom Charakter her, stehen doch weitaus mehr Synthesizer Elemente im Vordergrund. Textlich geht es darum, ruhig auch mal loszulassen und abzugehen, mal verrückt zu sein. Musikalisch wurde das sehr gut umgesetzt, die Synthesizer setzten der Kreativität da keine Grenzen.

Der dritte Song ist, wie der Name schon vermuten lässt, nicht ganz so aufgeregt wie die ersten beiden, sondern könnte beim ersten hören sogar vergleichsweise "akustisch" rüberkommen. Aber auch hier dürfen die für dieses Album charakteristischen Synthesizer natürlich nicht fehlen, wenn sie auch sehr viel sparsamer eingesetzt werden als in den beiden vorhergehenden Liedern. Der Text des Songs handelt davon, Gottes Liebe zu zeigen: "I feel like it's my destiny to show the world your love" - Ich fühle, dass es meine Bestimmung ist der Welt deine Liebe zu zeigen.

Der vierte und damit der Titeltrack des Albums fällt zum Anfang total aus der Reihe, scheinbar unrhythmisch werden Bässe und Synthie- Klänge übereinandergelegt, aber nach einiger Zeit entwickelt sich das Lied zu einer flotten tanzbaren Nummer.

"Walk On Water" steht auf der Platte etwas für sich, da Melodie Wagner einen prägnanten weiblichen Gesangspart beisteuert, der den Charakter des Songs entscheidend beeinflusst. Inhaltlich geht es um das Vertrauen zu Gott, dass man mit ihm übers Wasser gehen möchte.

Der nächste Song, "Glow In The Dark" beginnt etwas ruhiger, steigert sich jedoch mit dem Einsatz von Percussion schnell, bis im Refrain wieder die Synthesizer ihren großen Auftritt haben. Dieser Song und der nachfolgende Track "Raised By Wolves" sind sich von den eingesetzten Elementen her sehr ähnlich, jedoch sind sie unterschiedlich gewichtet: in Raised By Wolves stehen eher die Gitarren im Vordergrund, die Synthies spielen eine eher untergeordnete Reihe.

Das wiederum kann man von "Jet Pack Kicks" nicht behaupten. Mit markanten Synthesizer Elementen beginnt das Lied, und so ziehen sie sich durch den gesamten Song.

"XRAY" ist einer der ruhigsten Songs auf dem Album, bleibt er doch durchgängig eher gesetzt und dreht nicht zu sehr auf. Er handelt davon, dass Gott uns durchleuchtet, unsere Sünden ans Licht bringt um sie zu vernichten.
Ebenso ruhig ist "Let It Be Love", der zehnte Song des Albums. Dieser hat im Refrain fast schon hymnischen Charakter, der zum Mitsingen einlädt.

Ganz im Gegensatz dazu ist "Everybody Lose Your Mind" wieder wesentlich flotter und ist eher ein Abgeh- Lied. Besonders im Refrain wo der einfache Satz "Everybody lose your mind" für sich steht, lädt die Musik dazu ein, eine kleine Runde auszurasten, was ja auch mal sein muss (; Das gleiche gilt für "Dance Like Nobody's Watching", der wohl einer der tanzbarsten Songs des Albums ist. Die Aussage ist klar und deutlich, und es ist bei diesem mitreißenden Beat auch nicht schwer, ihr zu folgen.

via Familyforce5.com
"When Everything's Changing" wartet wieder mit besonders vielen Electro- Elementen auf. Der Text handelt von der Verlässlichkeit Gottes: "When Everything's changing you are my constant, I'd be lost without you" - was für eine beruhigende Zusage, dass wir immer auf Gott vertrauen können, auch wenn um uns herum alles im Wandel ist.

Auch "Never Say Never" ist von Electro- Elementen geprägt und hat wieder einen leicht hymnischen Charakter, kommt doch teilweise auch ein Chor zum Einsatz. Auch inhaltlich kann sich der Song sehen lassen: "The impossible is possible/ 'cause your love is unstoppable" - Nichts ist unmöglich, wenn man Gottes Liebe auf seiner Seite hat.

Der letzte Song, "This Is My Year" bricht noch einmal musikalisch mit den vorhergehenden Songs und bringt einen ganz eigenen Charakter mit sich. Im Text geht es darum, seine Zeit zu nutzen, das Jahr zu DEM Jahr zu machen. Schließlich hat jeder Tag die Chance verdient,  zum besten deines Lebens zu werden, oder?

Alles in allem ist das Album nur schwer mit den Vorgängerplatten von Family Force 5 zu "Dance Or Die" erinnert da nicht mehr vieles, lediglich Züge von "Chainsaw" sind im ein oder anderen Song des neuen Silberlings zu erkennen. Diese Entwicklung wird von vielen jahrelangen Fans sicherlich anfangs nicht einfach zu verarbeiten gewesen sein, nach ein paar mal hören jedoch kann man jedem Song etwas abgewinnen - tanzbar sind die meisten allemal.
vergleichen, an Hits wie
Wer also Lust auf ein etwas anderes Family Force 5 hat, für den dürfte die Platte genau das richtige sein. Erhältlich ist sie bei SCM Hänssler oder in jeder gut sortierten christlichen Buchhandlung und natürlich bei den alten bekannten online.

Donnerstag, 20. November 2014

Musikvideo: Project86 - Knives To The Future

via Facebook
Die kalifornische Hardrock-Band Project86 gehört schon fast zu den alten Hasen des Musikbusiness.
Am 11. November wurde das neue Album "Knives To The Future", welche mit Hilfe einer Fundraisingkampagne finanziert wurde, von Frontman Andrew Schwab und seinen Bandkollegen veröffentlicht. Passend dazu gab es zum Albumrelease ein Musikvideo zum Titeltrack.

In dem Lied "Knives To The Future" geht es darum, seine Vergangenheit zu "umarmen" - ganz gleich, ob man sie positiv oder negativ in Erinnerung hat. Die Band will mit dem Song aber auch Mut machen, dass man sich nicht von seiner (negativen) Vergangenheit beeinflussen lassen sollte und sich nicht darüber zu definieren, auch wenn sie einen geprägt hat. Es geht darum, dass man - egal was war - der Zukunft positiv entgegensteht, ganz ohne Furcht oder Scham. "We’ve come too far / Too far to turn back / Made our peace / Our peace with the dead past - Wir sind so weit gekommen / Zu weit um umzudrehen / Haben unseren Frieden gemacht / Unseren Frieden mit der toten Vergangenheit." Der Song ist der perfekte Titeltrack des Albums, denn der neue Silberling der Band dreht sich überwiegend um dieses Thema: die Suche nach Wahrheit und Bestimmung, aber auch um die Geheimnisse der Vergangenheit. Die emotionale Tiefe und Verzweiflung zieht sich nicht nur durch diesen Song, sondern durch das ganze Album, wodurch es sehr persönlich wird.

Gedreht wurde das Musikvideo überwiegend auf einem Autofriedhof, also auf eimen Gelände auf dem man Autos findet, die vor der Verschrottung stehen. Eine einzigartige Kulisse für die Band, um zu spielen.
In anderen Szenen sieht man einen jungen Mann, der vermummt auf der Flucht ist. Bis er jemandem gegenüber steht und sie aufeinander losgehen...


Project86 - Knives To The Future


Montag, 17. November 2014

Impuls für deine Woche

© http://www.fotocommunity.de
Obwohl mir Spinnen unsympathisch sind, beobachtete ich neulich fasziniert, wie eine Spinne einen Käfer fing.
Geduldig hatte sie gewartet, bis sich der Käfer unvorsichtig auf die feinen Fäden begab. Dann aber verpasste sie ihm einen giftigen Biss und begann, ihn mit ihren zunächst unscheinbar und harmlos wirkenden, aber klebrigen Fäden zu umwickeln. Bis das Gift seine Wirkung tat, wehrte sich der Käfer kraftvoll. Doch die Spinne wickelte ihr Opfer immer schneller ein, bis man nur noch eine weiße Umhüllung sah, und hier und da ein Käferbein. Dann rieb sich die Spinne wie in großer Vorfreude »die Hände« (Beine) und sah nach, von wo aus sie ihr Opfer am besten aussaugen konnte. Im wahrsten Sinne des Wortes lief ihr dabei das Wasser, der Verdauungssaft, im Munde zusammen.

Ich beobachtete, wie der Wind am Netz zerrte, aber die Spinne ließ das Opfer keine Sekunde aus ihren Fängen. Sein Schicksal war besiegelt.
Die Spinnen sollten uns ein warnendes Beispiel sein. Wie schnell lassen wir Menschen uns von verlockenden Angeboten einwickeln, die uns anfangs harmlos erscheinen, die aber unser Leben nachhaltig schädigen oder sogar zerstören können. Wir meinen, die Sache im Griff zu haben, doch wie schnell sind wir »im Netz der Spinne«, das heißt, in den Fängen des Teufels, gefangen, und die harmlos erscheinende Sache beherrscht uns.

Gott hat uns in seinem Wort eine Anleitung zu einem erfüllten Leben gegeben. Wenn wir ihm gehorchen wollen, will er uns vor solchen Schäden bewahren. Aber auch wer auf den Teufel hereingefallen ist, darf zu Gott umkehren. Gott hat Kraft genug, die stärksten Fesseln zu zerreißen. Er kann jeden befreien und ihn wieder froh und heil machen.

Samstag, 15. November 2014

CD: WORD - Folge Mir nach Deutschland

WORD sind 2 junge Männer - MYRICAL-I der mit bürgerlichen Namen Daniel Muraa heißt und
ĆAVAR der mit bürgerlichen Namen Mirko Ćavar heißt. Beide Lebensläufe sind durchzogen von Musik, aber auch von schweren Lebensumständen und Kämpfen. Sie träumen schon ewig ein Werk zu schaffen, was Menschen zum Nachdenken anregt durch aussagekräftigen Liedern.
ĆAVAR: „Unsere Musik ist ehrlich, wir rappen nicht nur über gewisse Dinge, sondern wir LEBEN das was wir rappen. Wir gehen den Weg mit unserem Glauben, struggeln aber genauso wie jeder Andere. Das ist auch ein Grund wieso sich viele mit unserer Musik identifizieren können werden.

WORD @ facebook

Trackliste:

01  Intro feat. Lydia
02  Folge Mir 
03  Christian Boy Rap feat. Chris Schwing
04  Rap God feat. Chris Schwing
05  Anders
06  Lukas 10_19
07  Higher
08  Zurück fest. CROSS
09  Love Unconditional
10  Depression
11  Erlösung
12  Galaxies Away
13  Walking Tall feat. Lydia & Jesse Comrie
14  Fokussiert

Das Album startet mit Ausschnitten aus Berichterstattungen, die davon handeln, dass Treue nicht möglich sei, Depressionen häufiger werden und das Lügen gesund und sinnvoll sei.
Der Song behandelt die Reizüberflutung der wir heutzutage ausgeliefert sind. Wir wollen schneller und besser als der andere sein und sind dabei verlorene Schafe. Auf der Suche nach dem was unseren Durst stillt, sind wir auf Kollisionskurs und es stört uns nicht, was wir dabei zerstören.
Das Ende des anklagenden Intros ist ein Zitat von Tyrese Gibson:
What do you got in mind for me God? Bring it on! I am not afraid! I love you! Hahaa! Yeah, I’m crazy. Crazy in love with the Lord Jesus Christ and I’m willing to tell the world about it!
I came here to remind you, if you didn’t know, that there is a God. And that the Lord Jesus Christ is the best thing that’s ever happened to me. - Was hast du für mich im Kopf, Gott? Her damit! Ich habe keine Angst. Ich liebe dich. Hahaa! Yeah, ich bin verrückt. Verrückt in der Liebe mit dem Herrn Jesus Christus und ich bin bereit der Welt davon zu erzählen! Ich bin hierher gekommen um dich daran zu erinnern, wenn du es nicht weißt, dass es einen Gott gibt. Und das der Herr Jesus Christus das Beste ist was mir je passiert ist.

Die Antwort auf die Suche nach etwas das den Durst löscht, kommt mit dem nächsten Track „Folge mir“.  Berappt wird der Wandel von einem Ungläubigen zu einem Gläubigen, der Jesus nachfolgt.
Ćavar gibt in seinem Part einen Einblick, wie es bei ihm war. Er erzählt, dass er von den typischen Sachen rappte: Geld, Autos und Frauen. Doch mit dem folgen von Jesus hat sich sein Leben geändert. Er ist wie neugeboren. 
Myrical I singt im Refrain: „Ich suchte dich vergeblich / Ich braucht' einen Erlöser, / Ich gab' dir die Kontrolle, Herr ich seh' dich! / Mein Spott war überheblich, / Deine Gnade war größer! / Du sagtest mir: "Komm folge mir auf ewig!““ und überrascht in seiner Strophe, denn diese ist in Englisch berappt und das durchaus schnell und mit gutem Flow.

Mit dem nächsten Track wird in der ersten Strophe angesprochen, was viele denken: das Hip Hop und Gott nicht zusammen passen würde. Aber das ist nicht so und dieses Album ist der deutliche Beweis dafür. Und im Song wird es auch deutlich, denn Myrical I und Christopher Schwing zeigen, „Christian Boy CAN rap“. „Well you're sayin' christian boys can't rap? I'll tell ya this: Neither women nor drugs can give you peace, Neither Mary or Hannah nor marihuana can make you ease, You think you're moving right forward - but you're left behind! - Nun du sagst gläubige Jungs können nicht rappen? Ich sag dir das: Weder Frauen noch Drogen können dir Frieden geben. Weder Mary oder Hannah noch Marihuana kann dich erleichtern. Du denkst du bewegst dich vorwärts, aber du wirst zurückgelassen


Rap God schließt sich in einem fließenden Übergang ohne Lücke an. Wie der Titel des Lieds schon verrät, handelt er davon das Gott auch ein Rap Gott ist. Rap Gott ist nicht irgendein Künstler, denn die bekommen ihre Worte und Beats nur von Gott eingegeben.
Der Refrain sticht heraus: „YAHWEH! / (God given) HOLY GHOST! / (one and only) KING! / (most high) JESUS x4 CHRIST!“ Die Wörter in Klammern wurden gescratcht bzw gecuttet. 
Auch in der Strophe von Chris Schwing wurde etwas in die Trickkiste des Rap gegriffen, denn es wurden ein paar wichtige Wörter oder Abkürzungen buchstabiert, anstatt sie auszusingen.

Weiter geht es mit „Anders“. Ja, Christen sind „anders“, aber jeder kann zu diesem anders kommen. Im Song gehts auch genau darum. Im Refrain heißt es direkt „Wir sind anders“, wobei anders mit einem Effekt belegt wurde, dass es nochmal verdeutlicht.
Aber es spricht nicht nur davon das Christen anders sind, dadurch das sie einen anderen Weg gehen und ein auserwähltes Volk sind, sondern Çavar und Myrical I rappen auch davon wie sie sich von andern Rappen unterscheiden. Sie sind anders, denn sie: „rap[en] für Menschen die Gott noch nicht kenn’, und nicht über die Zahl der Frauen mit denen [sie] angeblich penn’“ oder
Rapping the truth - and that's the only language, / While y'all just talking and rapping your bla bla blanguage“.

Ja, es ist wahr: Ich habe euch Vollmacht gegeben, auf Schlangen und Skorpione zu treten und die ganze Macht des Feindes zunichte zu machen. Er wird euch nicht das Geringste antun können.(Lukas 10,19 Gute Nachricht)
Genau um diesen Vers dreht sich der nächste Song des Albums und deswegen heißt er auch Lukas 10_19.
Aber nicht nur von dem Vers ist die Rede, sondern auch davon, dass unser Name bei Gott in in einem goldenen Buch eingetragen steht.
Also wer kann komm’ / wenn der König auf meiner Seite ist?? / Wenn der King of Kings auf dem Thron der Throne mit dem Zepter der Zepter auf MEINER SEITE IST!

Es schließt sich ein Song an der davon spricht, dass wir durch unseren Glauben und durch Jesus dem Himmel immer näher kommen. Aber auch davon, dass wir „Menschen fischen“ und sie zu Jesus bringen sollen. Sie so zusagen für Jesus einzufangen, damit sich ein großes Volk zusammenstellt aus Brüdern und Schwestern in Christus.

Zurück“ ist etwas ruhiger und bedrückender, vom Beat als auch vom Inhalt. Es ist ein Song über die Kreuzigung von Jesus. Am Anfang des Tracks hört man Peitschenschläge und Schmerzensstöhne die daraus folgen. In den Strophen wird die Kreuzigung etwas beschrieben, wie Jesus nach Golgatha geführt wird, er sein Kreuz tragen muss, misshandelt wird und sich doch nicht beschwert, sondern die Schmerzen hinnimmt für uns. „Jeder Schlag in den Tod war ein Schritt näher zu dir zurück. / Und jeder letzte Atemzug hauchte Ewigkeit in mich - hinein / Stück für Stück.

Der nächste Song ist vom Beat auch wieder etwas ruhiger und etwas soulig angehaucht. Inhaltlich schließt er sich an den vorherigen indirekt an, denn mit dem Tod am Kreuz rettet Gott uns von der Sünde und zeigte das er uns liebt und zwar Bedingungslos.
No, I’m not worth it, no! / I made my mistakes, I know, / But all I want is love unconditional, love unconditional. - Nein, Ich bin es nicht wert, nein! / Ich habe meine Fehler, ich weiß. / aber alles was ist will ist bedingungslose Liebe, bedingungslose Liebe
Auch wenn wir uns vom Leben ablenken lassen und der Sünde verfallen, liebt uns Gott trotzdem, wenn wir sein Opfer annehmen und Jesus nachfolgen. Gott liebt uns bedingungslos und als Christen sollten wir diese Liebe versuchen weiterzugeben.

Es folgt ein Track mit einem Thema, was öffentlich ein heikles Thema ist und selten diskutiert wird. „Depression“ handelt von einem Menschen, der mit seinem Leben nicht klar kommt, depressiv ist, eine Maske trägt um zu zeigen das es ihm angeblich gut geht und sich wertlos fühlt. Es geht so weit, dass er sein Leben beenden möchte. Gestalterisch spricht eine Stimme immer wieder in die  Gedanken diesen Menschens und macht es nur schlimmer, denn die Stimme, ein Dämon, redet ihm immer mehr ein, das er nichts wert ist und das Leben sinnlos ist und versucht ihn dadurch in den Tod zu treiben. Das schafft die Stimme auch fast, aber ehe die Person sich selbst töten kann, kommt eine freundliche Stimme ins Spiel, die ihm davon abhält, es ist Jesus. Er möchte ihm etwas geben was die Welt nicht kann und erzählt, dass er ihn liebt, für ihn gestorben ist, die Last mit in den Tod genommen hat und er nur das Opfer annehmen muss und Jesus glauben muss, dass er ihn erlöst. „Denn ich bin stärker als diese Welt. Ich habe sie besiegt.“ 
Der Song geht dadurch indirekt auf „Love Unconditional“ und „Folge Mir“ ein.

Der 11.Song ist „Erlösung/Wiederkehr“ der, wie der Name schon verrät, um die Wiederkehr von Jesus auf die Erde geht. „Hier wird es keine Tränen mehr geben, der Tod wird nicht mehr sein, / keine Trauer, keine Klage, keine Angst. / Vergangen ist, was früher einmal war. / Er, der auf dem Thron saß, sprach: / „Seht, ich mache alles neu.“
Die Bibelstelle Offenbarung 19:11-16 aus der Luther Übersetzung wird kurz vor dem Ende des Songs von Myrical I berappt und auch wenn man nicht alles inhaltlich versteht, weil die Offenbarung schwer zu verstehen ist, hat es schon was, dass es so gut auf dem Beat passt.
Am Schluss hört man eine Art Gebet in verschiedenen Sprachen und obwohl die Sprachen unterschiedlich sind, sind sie doch alle im Glauben gleich.

Galaxies Away“ hat etwas spaciges im Beat. Der Song beschreibt, dass wir von Gott durch eine Schlucht getrennt waren, die Lichtjahre wie Galaxien entfernt groß war. Doch er kam uns entgegen und schloss die Lücke mit seiner Liebe. Es ist das bekannte Bild, was jeder kennt, das die Kluft zwischen uns Menschen und Gott durch das Kreuz, also durch Jesus, geschlossen wurde und das Kreuz als Brücke dient. Genau davon handelt „Galaxies Away“ nur eben das es mit der Metapher von Galaxien verdeutlicht wird.

Das besondre am nächsten Track ist der zweistimmig gesungene Refrain. „Walking Fall“ hat sich den Psalm 23,4 zum Thema genommen in dem es heißt: „Und ob ich schon wanderte im finstern Tal, fürchte ich kein Unglück; denn du bist bei mir, dein Stecken und Stab trösten mich. (Psalm 23,4) 
Gott ist bei uns in allen Situationen, ob es uns nun gut geht und wir durch die Sonnenseiten des Lebens laufen oder ob wir ein dunkles Tal vor uns haben. Gott ist da, nimmt uns unsere Angst und lässt uns nicht im Stich.
I'm walking tall through the darkness, through the storm and rain! / And when I fall he has promised he will guide me through the pain! / So whom shall I fear? / I’m with the King over everything / Above all, regardless of the obstacles on my way! - Ich laufe durch die Dunkelheit, durch den Strom und Regen! / Und wenn ich falle, hat er versprochen, dass er mich durch den Schmerz führt / Also wen sollte ich fürchten? / Ich bin mit dem König über alles / Vor allem aber unabhängig von den Hindernissen auf dem Weg

Der nächste Track beginnt mit: „Ok genug geredet es wird Zeit aufzustehen und einen Schritt zu machen. Einen Schritt nach vorne. Wir sind … so fokussiert.
Fokussiert“ dreht sich am Ende der Platte darum, dass man sich nun nachdem man die Songs gehört hat, entscheiden kann und sie verdeutlichen noch einmal was die Entscheidung für Gott einen bringen kann, wenn man sich und sein Leben auf ihn fokussiert.
Das die beiden Rapper fokussiert sind, wird auf dem gesamten Album deutlich durch ihre Texte und sie beenden die Platte mit einem Gebet:
„Vater,
wir danken dir dafür, dass du uns hierhin gestellt hast, wir danken dir für jede einzelne Person, die dieses Mixtape hört und umso mehr danken wir dir für jede einzelne Person, die dich aufrichtig sucht und deinen Ruf vernimmt. Wir danken dir, Vater. In Jesus Namen. Amen.“

Alles in allem ist es ein cooles und tiefgängiges Rap-Album. Man könnte es Worship-Rap nennen und es ist eindeutig was für die Freunde des Hip Hop, aber auch für Leute die Lobpreis lieben und vielleicht mal eine andere Art des Lobpreis suchen, finden hier ein Album, dass sie vielleicht ansprechen könnte. Reinhören lohnt sich auf alle Fälle. Besonders der Mix aus deutschen und englischen Texten sowie die unterschiedlichen Beats, die mal etwas schneller sind und sich zum tanzen eignen oder die etwas ruhigeren Beats, die einem zum still werden einladen, ist das Album eine Bunte Mischung die mit Ohrwürmern gespickt ist.
Jeder wird dort abgeholt, wo er steht, aber was sicher ist keiner wird stehengelassen“,schreiben die beiden jungen Männer auf ihrer Facebookseite über das Album und dem können wir nur zustimmen.



WORD - Galaxies Away




WORD über ihr erstes Album




Downloaden könnt ihr es hier kostenlos, aber natürlich freuen sich die 2 jungen Männer auch um etwas Unterstützung.
Mehr über die beiden Rapper findet ihr hier.

Freitag, 14. November 2014

Musikvideo: Debby Van Dooren - Not Afraid

via debbyvandooren.com
Schon vor einiger Zeit haben wir über das Debüt- Album und das damit verbundene Buch der jungen Sängerin Debby Van Dooren berichtet. Sowohl die Platte als auch das Buch tragen den Titel "Not Afraid" - so lag es nahe, dass die in München lebende zweifache Mutter auch den gleichnamigen Titeltrack des Albums in Bilder fasste
.

Das Video erzählt eine Geschichte: Ein junges Mädchen steht vorm Spiegel und singt für sich selbst, eine Haarbürste als Mikro, traut sich aber offensichtlich nicht, ihr Talent mit anderen zu teilen. Die Schüchternheit oder die Angst vor Ablehnung scheinen ihr im Weg zu stehen, vermutlich auch die Kritik an sich selbst. Zwischengeschaltet sind Szenen, in denen man Debby selbst singen sieht, vor einer Wand, die mit einem Graffiti besprüht ist.
Die Geschichte des Mädchens geht weiter: Auf der Straße sieht sie zu, wie ein Junge brutal gemobbt wird - und geht weiter. Als der Straßenkünstler, dem sie eine Weile zugehört hat, ihr anbietet mitzusingen, läuft sie Weg. Die Angst scheint sie zu überkommen.
Glücklicherweise jedoch heißt es im Songtext: "Not afraid, I am not afraid, everything is in you, everything I long for is in you" - Ich habe keine Angst, alles ist in dir, alles was ich brauche finde ich bei dir, Gott. Eine starke Zusage, die schließlich auch die Protagonistin erfährt: Sie erreicht schließlich einen Raum, in dem man Debby und ihre Band den Song performen sieht, und Debby lädt sie herzlich ein, mitzusingen. Endlich fasst das Mädchen sich den Mut, mit auf die Bühne zu gehen und ihr Talent zu zeigen - eine toll umgesetzte Geschichte für einen starken Song, der dazu aufruft aufzustehen für die Dinge, die einem wichtig sind. Das Lied ist ein Aufruf, nicht in Lethargie stecken zu bleiben, sondern ohne Angst und mit Vertrauen in Gott durchs Leben zu gehen und mit seinen Talenten die Welt zu bereichern.
Doch seht einfach selbst, und lasst das Musikvideo auf euch wirken:

Donnerstag, 13. November 2014

Download: FreeCCM Fall Download Sampler

via FreeCCM
Auch wenn der Herbst eigentlich schon fast vorbei ist, es ist noch nicht zu spät für einen kostenlosen Herbstsampler, denn kostenlose Musik ist immer gut!

FreeCCM hat nämlich einen tollen Sampler mit 10 verschiedenen Künstlern veröffentlicht.

01   Anthony Evans - Somebody To Call Home
02   Citizen Way - Fall Like The Rain
03   Fellowship Creative - Always Been About You
04   Hawk Nelson - Outside The Lines
05   Mercyme - Burn Baby Burn
06   Phil Wickham - The Ascension
07   Shane & Shane - I Came Alive
08   The Digital Age - Overcome
09   The Afters - Moments Like This
10   Sara Groves - When The Saints

Der erste Track auf dem Sampler ist das Lied "Somebody To Call Home" von Anthony Evans. In dem Lied geht es um die Suche nach der Liebe des Lebens. Mit viel Gefühl und seiner souligen Stimme nimmt er seine Zuhörer mit auf seine Suche. Und ein bisschen Electromusik darf da natürlich auch nicht fehlen. Der Worshipleiter aus Franklin, TN, hat sogar schon beim amerikanischen Castingformat The Voice mitgemacht und wurde von Christina Aguilera in ihr Team geholt.

Citizen Way ist eine Pop/Rock Band, die aus 2 Brüderpaaren besteht. In dem Lied "Fall Like The Rain" geht es um Schmerzen, um Vergebung, um Friede und um Hoffnung. Ein sehr ermutigender Popsong, der mitreißt.

Fellowship Creative ist ein Zusammenschluss von Künstlern aus der Fellowship Church. Ihre Songs drehen sich alle um Jesus, um seine Liebe und was er für die Menschen tat, so auch das Lied "Always Been About You". Musikalisch erinnern sie ein bisschen an Rend Collective. Die Musiker stammen z.B. aus Texas, Florida und sogar aus England.

Beschwingt und tanzbar geht es weiter mit "Outside The Lines" von Hawk Nelson. In dem Lied geht es unter anderem um Zweifel an sich selbst und um die Frage, ob man genügt. Aber in all den Zweifeln, kommen sie immer wieder zu dem Schluss, dass Gott es gut meint und immer etwas gutes daraus machen kann.

Auch die texanische Worship Band MercyMe hat einen Song für diesen Sampler zur Verfügung gestellt. "Burn Baby Burn" ist auf ihrer aktuellen CD "Welcome To The New" zu finden, über die wir hier schon mal berichtet haben. Das Lied geht etwas in die Synthie-Pop Richtung, ist sehr tanzbar.

Mit Phil Wickhams "The Ascension" wird es wieder etwas ruhiger auf dem Sampler. In dem Lied geht es einerseits um das Erklimmen eines Berges, aber auch um die Himmelfahrt Jesu.

Das Folk Duo Shane & Shane, ja sie heißen wirklich beide Shane,hat innerhalb von 7 Tagen ihr aktuelles Album "Bring You Nothing" in ihrem eigenen riesigen Studio aufgenommen. Von dieser Platte ihr auch der Song "I Came Alive". Der Song erzählt davon, wie sich jemand für ein Leben mit Jesus entscheiden hat und dabei Veränderungen festgestellt hat und sich das erste Mal im Leben lebendig gefühlt hat.

The Digital Age ist eine Worship Band aus Texas. Mit ihrem Track "Overcome" führen sie die Reihe der gediegeneren Musik fort. Es geht in dem Lied um das Gefühl, überwältigt zu sein von Gottes Liebe, seiner Gnade und von seiner Größe und Allmacht.

Die Pop/Rock Band The Afters aus Dallas steuern ihren Song "Moments Like This" zu diesem Sampler bei. In dem Lied geht es, wie es sich bereits vermuten lässt, um Momente, die das Leben richtig lebenswert und erfüllen machen. Sie sorgen nochmal für eine gehörige Portion Popmusik.

Zum guten Schluss hört man noch "When the Saints" von der Singer /Songwriterin Sara Groves. Sie spricht in dem Lied von schweren Lasten und der Hoffnung, die sie durch die Geschichte von Paulus und Silas, schöpft.

Den Sampler könnt ihr euch hier downloaden.

Dienstag, 11. November 2014

Musikvideo: Sleeping Romance - The Promise Inside

via Facebook
Guter Melodic oder Symphonic Metal muss nicht immer aus dem hohen Norden kommen.
Die italienische Symphonic Metal Band Sleeping Romance hat vor einiger Zeit schon ein Musikvideo zu ihrem Lied "The Promise Inside" veröffentlicht.

Zu finden ist der Song auf dem Debütalbum der Band. "Enlighten" ist Ende letzten Jahres erschienen. Hier könnt ihr in ein paar Songs des Albums reinhören. Fans von Bands wie Nightwish, Within Temptation oder HB sollten sich Sleeping Romance auf keinen Fall entgehen lassen.

In dem Lied geht es um eine Person, die sich gefangen fühlt und versucht dagegen an zu kämpfen. Sie ist voller Schmerzen und fühlt sich allein.
Dieser Inhalt wird im Musikvideo ziemlich gut umgesetzt. Da ist ein junges Mädchen, sie wirkt verträumt, aber auch traurig. Mit einem Buch in der Hand sitzt sie anfangs unter einem Baum und betritt dann später ein Haus. In einem prunkvollen Saal sieht man die Band und viele andere Leute in schönen Kleidern, die aber alle Masken tragen. Es wirkt alles ziemlich düster. Als das junge Mädchen den Raum betritt, wird sie von allen komisch angeschaut, weil sie anders aussieht. Sie wird dann von einer anderen Person mit einem schwarzen Umhang verfolgt und findet sich im Schein einer Kerze mit Federica, der Sängerin, wieder, die sie freundlich anschaut und ihr dadurch Mut zu geben scheint. Plötzlich scheint die Atmosphäre im Festsaal weniger düster. Das Mädchen ist ein Teil der Gesellschaft. Sie sieht fasziniert aus. Und auch die Sängerin von Sleeping Romance trägt plötzlich kein schwarzes Kleid mehr, sondern ein cremefarbenes.

Wer die italienische Band mal live sehen will, der sollte sich dieses Jahr die Christmas Rock Night in Ennepetal nicht entgehen lassen.

Sleeping Romance - The Promise Inside


Montag, 10. November 2014

Impuls für deine Woche

via
Vor einigen Jahren erschien eine Zeitschrift mit der Überschrift "Gott ist tot".
Am nächsten Tag kontaktierten einige Journalisten Billy Graham um ihn zu fragen, ob das denn wirklich stimmen würde, ob Gott tatsächlich tot sei. Billy Graham antwortete darauf "Machen Sie einen Spaß? Ich habe soeben mit ihm gesprochen."
Ich konnte mir ein kurzes Schmunzeln nicht verdrücken, aber je länger ich darüber nachdenke, um so mehr stell ich mir die Frage, ob ich auf diese Frage genauso wie Billy Graham geantwortet hätte.
Ich bin mir eiegntlich ziemlich sicher, dass Gott nicht tot ist und dass Gott auch heute noch mit uns spricht. Aber manchmal, da wünschte ich mir, Gott würde einfach vor mir sitzen und mit mir sprechen. Aber so hat Gott bis jetzt zumindest noch nicht zu mir gesprochen. Und wenn ich ehrlich bin, er müsste wahrscheinlich ein Megaphon benutzen, damit ich ihn überhaupt höre bei all den anderen Sachen, die mich tagtäglich umgeben. Da spricht einer im Fernseher, aus dem Radio tönt gerade ein neuer Hit und dann muss ich ja auch noch Facebook checken, nicht dass ich irgendetwas wichtiges verpasse. Kein Wunder, dass Gott da nicht durchdringen kann.
Gott ist nämlich ein Gott, der nicht schreit.
Mit einer leisen Stimme spricht er zu uns.
Und um diese zu hören, müssen wir uns einfach mal die Zeit nehmen, die Klappe zu halten, uns nicht von anderen Sachen beschallen zu lassen und einfach mal still sein - auch wenn uns das schwer fällt.
Bill Hybels, der Gründer der Willow Creek Community Church, gibt in seinem Buch "Gottes leise Stimme hören" ganz gute Tipps, wie man sonst noch Gottes Stimme hören kann und sie vorallem von all den anderen Stimmen, die jeden Tag auf uns einreden, erkennen kann:
Wenn du dir nicht sicher bist, ob das, was du hörst von Gott kommt, dann frage ihn doch einfach. Schalte bei dem, was du hörst deinen Verstand ein und überlege, ob es auch zu dir passt. Und wenn du dir dann immer noch nicht sicher bist, warum fragst du dann nicht einfach andere um Rat. Und immer dran denken, Gott flüstert meist.
Bist du bereit, Gottes Stimme zu hören?
Kannst du wie Samuel (1. Samuel 3, 10) sagen: "Sprich, Herr, ich höre"?

Samstag, 8. November 2014

Buch: Theresa Voigt: Von einer, die auszog, Gutes zu tun

via Gerth Medien
Manchmal fällt es einem schwer, einer anderen Person etwas Gutes zu tun, vor allem wenn die andere Person vielleicht auch noch der Chef ist oder eine andere unliebsame Person.

Umso erstaunlicher, dass eine junge Erzgebirgerin vor ein paar Jahres es gewagt hat, gleich 365 gute Taten zu vollbringen. Ein ganzes Jahr Gutes tun. Allen möglichen Menschen, Familienmitgliedern, Freunden, Fremden.

Über ihre Erlebnisse aus dem Experiment bloggte Theresa Voigt sogar.
Letztes Jahr im September sind ihre Erlebnisse dann auch in Buchform veröffentlicht worden.
Ziemlich offen und ehrlich und auf eine ganz sympathische und humorvolle Art und Weise schreibt sie über ihr Experiment und die Dinge, die sich in ihrem Gute-Taten-Jahr erlebt hat. Dabei war nicht immer alles Sonnenschein. Es gab auch gute Taten, die beim Versuch blieben oder gar gescheitert sind.

Das Buch ist in 12 Kapitel aufgeteilt, jedes Kapitel handelt von einem Monat.
Bei ihrem Experiment hat die Logopädin und nun auch Autorin viel über ihre Mitmenschen erfahren, aber auch über sich selbst.
So hat sie zum Beispiel 8 verschiedene Empfängertypen herauskristallisiert. Denn bei ihrem Experiment ist sie nicht nur auf Menschen gestoßen, die ihre kleinen Aufmerksamkeiten wohlwollend annahmen.

Aufgrund der offenen und ehrlichen Schreibweise kann man sich auch gut in die Autorin des Buches hineinversetzen und mit ihr mitfühlen. Und auch an der einen oder anderen Stelle kann man sich ein Schmunzeln einfach nicht verdrücken.

Am Ende des Buches zieht die junge Frau und Mutter auch ein Resümee und reflektiert nochmal alles, was sie in dieser Zeit gelernt hat und wie es nach dem Jahr der guten Taten für sie weitergehen sollte. Außerdem gibt sie Tipps für diejenigen, die dieses Experiment auch mal ausprobieren wollen, wie z.B. nie Bodylotion oder Kinokarten an Fremde verschenken.

Das Buch ist sehr inspirierend und macht eindeutig Lust und vor allem auch Mut, die Sache mit den guten Taten auch selbst ein mal auszuprobieren. Es nimmt einen mit auf der Theresa's Suche nach der guten Tat schlechthin.

Was sie noch alles gelernt hat und ob sie nun ein besserer Mensch dadurch geworden ist und ihre gute Tat schlechthin gefunden hat, erfahrt ihr im Buch.

"Von einer, die auszog, Gutes zu tun - wie 365 gute Taten mein Leben veränderten" gibt es für 14,99 € bei Gerth Medien zu kaufen. Außerdem ist das Buch auch als eBook erhältlich.


 
 

Freitag, 7. November 2014

CD: Thousand Foot Krutch - Oxygen:Inhale

via Thousand Foot Krutch
Das kanadische Rocktrio Thousand Foot Krutch (kurz TFK), bestehend aus Trevor McNevan (Gesang, Gitarre), Joel Bruyere (Bass) und Steve Augustine (Schlagzeug), hat Ende August ihr brandneues Album "Oxygen:Inhale" veröffentlicht. Gegründet wurde TFK bereits 1997. Seitdem veröffentlichten sie 6 Studioalben, 2 Remixalben und 1 Livealbum und wurden für einige Awards nominiert, so zum Beispiel 2013 für den Dove Award in der Kategorie "Rock Album". Einige ihrer Songs wurden auch schon für Werbespots, Filme oder Sportsveranstaltungen benutzt. Frontman Trevor McNevan schreibt nicht nur für TFK die Songs, sondern auch für andere bekannte Künstler im christlichen Bereich, wie TobyMac, Hawk Nelson, FM Static oder Manafest. Derzeit laufen 8 ihrer Songs im Radio, u.a. auch bei ChristianRock.net.

Mit dem Titel ihres aktuellen Albums stellen sie schon große Ansprüche an ihr Album. Sauerstoff ist lebensnotwendig und die Band stellt dieses Element hier in den Mittelpunkt ihres Album, welches übersetzt so viel bedeutet wie "Sauerstoff inhalieren".

Trevor McNevan selbst sagt über das Album: "Sauerstoff ist unser Lebenselixier. Während des Schreibens habe ich mich eingehend damit beschäftigt, was "Sauerstoff" wirklich darstellt. Ich habe über unseren Glauben, die menschliche Natur, die vielen unterschiedlichen Lebenswege, die wir gehen, nachgedacht und über den Fakt, dass wir ausnahmslos alle von uns ein- und ausatmen und davon abhängig sind, jede Minute jeden Tages, um am Leben zu bleiben."
Nachdem die Band mit ihrem letzten Album "The End Is Where We Begin" sich von Tooth & Nail loslöste, um das Album komplett unabhängig zu produzieren, öffnete sich für die 3 ein neues Bandkapitel. In Kooperation mit Aaron Sprinkle (One Republic, The Almost, Anberlin) wollten Sie etwas ganz anderes mit ihrem neuen Album machen indem sie allen Schnickschnack um die Musik herum rausnahmen. "Wir wollten ein raues Rockalbum machen. So haben wir uns entschieden, alle Hintergrundsounds rauszunehmen, damit man nur die Instrumente und den Gesang hört."
"Oxygen:Inhale" ist das erste TFK Album bei dem die Lautstärke bei einigen Songs etwas reduziert wurde, damit die Melodie und der Text etwas mehr in der Vordergrund rücken können. In dem Sinne zeigt sich die Band von einer ganz neuen Seite.
Finanziert wurde das Album, wie das vorherige, mit Hilfe von über 3.600 Pledgern, die im Vorfeld schon Geld für die Produktion spendeten und dafür neben dem Album auch noch andere Dankeschöngeschenke erhielten.

In wie weit ihnen das gelungen ist, kann man an den einzelnen Songs erkennen, von denen es immerhin 10 Stück auf dem Album gibt.

01   Like A Machine
02   Untraveled Road
03   Born This Way
04   Set Me On Fire
05   Give It To Me
06   I See Red
07   Light Up
08   In My Room
09   Oxygen
10   Glow

Eröffnet wird das Album mit dem Song "Like A Machine", einem richtigen Rocksong. Mit diesem Song machen TFK eine Kampfansage: Wie eine Maschine, eine Kampfmaschine, werden sie die Party rocken und Vollgas geben. Und das tun sie nicht nur auf CD, sondern vorallem auch Live, denn da geben sie alles, als gäbe es kein Morgen mehr. Der Song ist aber auch an jeden einzelnen gerichtet, sich nicht von den äußeren Umständen unterkriegen zu lassen.

via Facebook
Der nächste Song geht mit Klatschen und HipHop-Gesang einher bevor er zum Refrain hin explodiert und ein bisschen an Linkin Park erinnert. "Untraveled Road" ist eine Art Marschbefehl. Gleich zu Beginn des Songs wird man aufgefordert, kurz für eine Sekunde innezuhalten und zu überlegen, welche Macht Worte haben können. Der Song ermutigt, seinen Mund aufzumachen und los zu gehen, uns auf noch unbekannte Wege aufzumachen.

"Born This Way" ist ein Rock'n'Roll Song durch und durch. Er beginnt mit ein paar Gitarrenslides bevor die Gitarrenriffs noch rockiger werden. Da werden Erinnerungen an Guns N' Roses wach. "In dem Song geht es darum, dass man sich ins einer eigenen Haut wohlfühlt. Wir wurden so gemacht wie wir sind und jeder einzelne von uns ist einmalig. Es ist eine Hymne an all diejenigen, die es satt haben, jemand zu sein, der sie nicht sind," so McNevan. Der Song war der erste des Albums, der die Radiostationen stürmte.

Der nächste Song, "Set Me On Fire", erinnert ein bisschen an U2. Instrumental ist der Song nur auf das Notwendigste reduziert, vorallem das Gitarrenintro bleibt einem in Erinnerung, aber auch der feine Gesang, der dem Ganzen einen Balladencharakter verleiht. Der Song spricht von einer Liebe, die einen in Brand setzt. Wem diese gilt, ob einer Person oder Gott, bleibt reine Interpretationssache. Aber eins ist klar: Liebe ist der Schlüssel zu allem.

Weiter geht es rockig, so wie in "Like A Machine", mit dem Song "Give It To Me". Inhaltlich spricht der Song von einem Thema, das wohl viele kennen. Wenn die Probleme immer größer werden und zu Boden drücken und man verzweifelt nach einem Ausweg sucht. In diesem Song wird auch ganz klar deutlich an wen die Band glaubt. Denn genau in solchen Momenten wissen sie, dass sie alles, was sie bedrückt an Jesus abgeben können. Im Refrain heißt es "Give it to me / Just give it to me / I'll take it all away / Just give it to me - Gib es mir / Gib es einfach mir / Ich nehm es alles weg / Gib es einfach mir."

Siehst du auch manchmal rot? TFK scheinbar schon, denn der nächste Song heißt "I See Red". Er besticht durch seine sehr einprägsamen Gitarrenriffs und dem catchy Refrain. Textlich schließt sich "I See Red" eigentlich perfekt an den vorhergehenden Song an, denn er spricht auch von Problemen, die man hin und wieder im Leben verspührt, von Angst und Abhängigkeit. Vor allem aber spricht der Song auch von einem Neuanfang, der möglich wird, wenn man die Hilfe anderer und die Hilfe Gottes in Anspruch nimmt.

Die nächsten beiden Songs, "Light Up" und "In My Room", sind zwei sehr schöne, energiegeladene Songs, die tiefer gehen. Sie sind geprägt von leidenschaftlichem Gesang, der das Herz berührt und dem Ganzen wieder den Charakter einer Ballade verleiht. Bass und Schlagzeug halten sich hier zurück und geben dem Gesang den Raum, den er braucht. So fast unplugged sind diese beiden Songs etwas Besonderes auf dem Album. In "Light Up" geht es darum, dass man sich wieder lebendig fühlt und das durch die Liebe zu einer anderen Person. So heißt es im Refrain "I light up when I see you - Ich leuchte auf, wenn ich dich sehe." Das Lied ist das erste richtige Liebeslied, dass je auf einer Platte der Band zu finden war.

via Thousand Foot Krutch
In "In My Room" ist zwar auch die Rede von einer Begegnung, wie in "Light Up", aber diese Begegnung hier ist ganz anderer Natur. Er ist eher ein Hilferuf an Gott: "Can You meet me in my room? / A place where I feel safe / Where I don't have to run away / Where I can just be me - kannst du mir in meinem Zimmer begegnen? / Ein Ort an dem ich mich sicher fühle / wo ich nicht wegrennen muss / Wo ich einfach nur ich sein kann." In diesem Lied steckt viel Verzweiflung, aber auch Hoffnung, Hoffnung, dass da jemand ist, der weiterhelfen kann, wenn man selbst nicht weiter weiß. Besonders auffällig ist in diesem Lied der Einsatz eines Klaviers.

"Oxygen" ist sozusagen der Titeltrack des Albums. Instrumental gesehen nimmt er zwar wieder etwas zu, ist aber trotzdem keine typische Rocknummer, wie man sie zu Beginn des Albums hört. Es geht um das Leben und den Glauben, ohne den für das Band das Leben unmöglich scheint. Ohne Sauerstoff (Oxygen) ist es nicht möglich zu leben, zu existieren. Ein Sinnbild für Dinge, die uns wertvoll sind im Leben, die uns wichtig sind. In diesem Fall ist mit "You" ganz klar Gott gemeint, der hier die Luft zum Leben gibt.

Mit "Glow" sind wir beim letzten Track des Albums angekommen. Und wer kennt es nicht, wenn die Dinge mal wieder nicht so laufen, wie geplant, wenn man sich irgendwie im Kreis dreht und nicht weiß, wie es weiter geht. Und plötzlich taucht wie aus dem Nichts ein Licht auf, dass uns den Weg zeigt. Im Nachhinein wird deutlich, dass man gerade in solchen Situationen gewachsen ist, dass man dadurch der geworden ist, der man ist. Genau von solchen Situationen und von der Suche nach der Wahrheit ist im letzten Lied die Rede.

Ja, das sind wirklich Livebilder von der "Born This Way" US-Tour!
Mit "Oxygen:Inhale" ist Thousand Foot Krutch ihr Experiment definitiv gelungen. Die Texte der einzelnen Songs erzählen im Gesamtbild betrachtet eine Geschichte und richtet sich irgendwie an alle, die zerbrochene Herzen haben, die sich verloren, hoffnungslos und allein fühlen. Sie sind aber auch ein Aufruf an alle, "ihre Waffen aus verletzenden Worten niederzulegen" und zu lernen, sich einander anzunehmen, zu helfen und vorallem sich gegenseitige Liebe und Achtung entgegen zu bringen und die eigene Menschlichkeit wieder zu finden.
"Für mich sind die Worte genauso wichtig wie die Melodie," so Trevor McNevan. "Ich hatte dabei Bilder von Prostituierten, Süchtigen, Geschäftsmännern und -frauen vor Augen. Menschen aus den verschiedensten Schichten mit unterschiedlichen Lebensstandards. Sie alle hielten ein Schild hoch auf dem Stand 'Breathe Through Me' ('Atme durch mich'). Liebe schließt alle ein. Wir sind dazu berufen einander zu lieben, zu helfen und uns gegenseitig zu unterstützen. Und gemeinsam durch's Leben zu gehen."
Thousand Foot Krutch greifen die Themen des Alltags mit diesem Album perfekt auf und zeigen, dass es ein Licht am Ende dieses Tunnels gibt.
Um diese Botschaft möglichst weit zu verbreiten, spielt die Band gemeinsam mit Righteous Vendetta und We As Human zurzeit die "Born This Way"  USA- Tour, die mit gut besuchten Schauplätzen ein voller Erfolg ist. Ein fulminanter Bühnenauftritt kann den Kanadiern definitiv nachgesagt werden. Auch hier bleiben sie ihrer klaren Rock Linie treu und machen nicht viel Umsehen um unnötige musikalische "Schnörkel". Einfach gerade heraus, souverän und publikumsnah.
Wer in diesem Sinne die Chance hat, TFK irgendwann einmal wieder live anzutreffen, sollte sie sich nicht entgehen lassen - leider sind zurzeit keine Tourdaten für West- und Mitteleuropa bekannt.

"Oxygen:Inhale" gibt es so als Hardcopy leider noch nicht in Deutschland zu kaufen, es sei denn ihr findet eine supertolle christliche Buchhandlung, die diese CD extra importiert. Oder ihr bestellt sie euch selbst für 17, 98 € bei Amazon oder kauft sie euch bei iTunes für $9,99 digital.

Reinhören könnt ihr hier in die Songs: