Samstag, 25. Oktober 2014

Loud And Proud Festival 2014

Der Festivalherbst ist im vollen Gange und so war es auch mal wieder Zeit für das Loud And Proud Festival im beschaulichen Daaden in der Nähe von Siegen.

Wie im letzten Jahr öffneten sich die Tore des Bürgerhauses 15:30 Uhr und pünktlich 16 Uhr betrat, nach der Moderation durch Patrick von Crushead, die erste Band des Abends die Bühne: Staryend. Die 5 Reutlinger waren bereits im letzten Jahr im Westerwald und brachten die jungen Leute vor der Bühne schnell zum Tanzen und Mitsingen. Sie erzählten, dass in wenigen Wochen die neue EP erscheint und gaben davon schon das eine oder andere Lied zum Besten, die beim Publikum gut ankamen.

Nach dem poppigen Rock wurde es musikalisch um einiges härter, denn die Post-Hardcore Band Emily Still Reminds übernahm die Bühne. Sie waren das erste Mal zu Gast beim Loud And Proud Festival und heizten der Menge ordentlich ein. Sehr zur Freude der Freunde der harten Musik ging es auch im Zuschauerraum gut ab. Es wurde zu Songs wie "There is Hope", "Path" oder "One Human Race" getanzt, gepogt und geheadbangt was das Zeug hielt.
Emily Still Reminds erzählten davon, dass sie zur Zeit im Studio zum Aufnehmen ihres nächsten Albums sind und spielten auch schon ein paar neue Songs. Nicht nur dass sie das erste Mal beim LAP waren, nein auch den Einsatz einer Diskokugel gab es bei einem Emily-Konzert hier das erste Mal bei dem Song "Kings Child".

Die Umbaupausen wurden genutzt, um bei den Merchandise-Ständen der Bands vorbei zu schauen, einen Döner zu essen, etwas zu trinken oder an die frische Luft zu gehen. Besonders die letzten 2 Punkte wurden von vielen bevorzugt, denn auch in diesem Jahr war es sehr warm und etwas stickig im Konzertsaal, doch das zeigte nur, dass die Stimmung gut war.

Als nächstes durften die "Dinosaurier" des Abends, wie der Moderator sie nannte, die Zuschauer unterhalten. Die Veranstalter haben die Band Echtzeit zu sich eingeladen und sie unterhielten das Publikum mit ihrem handfesten Rock. Ob es eigene Songs der Band waren zu denen getanzt wurden oder Cover wie "Zehn" von Farin Urlaub Racing Team bei dem das Publikum springen sollte, was es auch tat, war auch hier die Stimmung gut.

So langsam füllte sich der Saal immer mehr und es waren insgesamt um die 700 Leute dieses Jahr auf dem LAP Festival. Besonders bei der nächsten Band war der Saal gut gefüllt, denn die bayrische Band Good Weather Forecast haben die Tage vor dem Festival durch eine kleine Schultour und einem Lobpreisabend die Werbetrommel noch einmal ordentlich gerührt.
Und die Masse wurde natürlich nicht enttäuscht. Es wurde Musik zum Tanzen und Springen geliefert und die Techniker mussten Angst um ihr Mischpult haben, denn es wurde etwas verrückt durch das tanzende Publikum. Das zeugte aber nur davon, dass die Stimmung am kochen war und wie voll der Saal war.

Die kochende Stimmung blieb erhalten, denn die nächste Band des Abends gehört fast zum Inventar, aber das tun sie auf vielen Festivals: Sacrety. Die Schwaben sind zur Zeit auf Tour mit Spoken und der Auftritt in Daaden war der 2. Stop der Tour. Natürlich war die neue Setlist wieder mit an Board und die Fans im Westerwald hörten zum ersten Mal die neuen Songs des im Dezember erscheinenden Albums "Untamed". Auch hier kam die neue Bühnenshow - mit kleinen Momenten zum Schmunzeln - super an, ob es nun die kleine Tanzeinlage bei "Alive" war oder das Wind zufächeln bei "I’m In Love".
Am Schluss zeigte sich, dass Stage Diving nicht einfach ist, denn die Variable Zuschauer reagiert nicht immer wie erwartet und so sprang der Veranstalter Fabian leider ins Leere, wobei Moderator Patrick und Sänger Fabi gefangen wurden.

Das war anders bei der nächsten Band, denn hier klappte alles beim Stage Diving. Nun wurde es International, denn LZ7 durfte dem Publikum weiter einheizten. Den Engländern fällt es nie schwer ihr Publikum ab den ersten Song in ihren Bann zu ziehen und zum Tanzen zu animieren. So war es auch im Bürgerhaus Daaden. Ob es nun zu "Give Out The Love" oder "Strobot" war, die Leute tanzten und die Stimmung war einfach gut.
Lindz predigte unter anderem in dem er eine Szene aus seinem Alltag benutze und von seinem kleinen Sohn erzählte. Bei ihm hielt die Windel in einer Nacht nicht und der kleine Junge und das Bett war voll. Doch sein Vater schaute ihn liebevoll an und macht alles sauber. So schaut uns auch Gott an, egal wie wir gerade vor ihm stehen. An dem Abend kam also auch der Glaube keines Falls zu kurz.

Weitere Fotos gibt's auf Time Passed By Photography
Der letzte Act des Abends war auch kein Unbekannter, denn die US-Amerikanische Band Spoken war bereits vor 2 Jahren in Daaden zu Besuch. Obwohl durch den Jugendschutz einige schon Heim mussten, war trotzdem noch die Stimmung gut und die Leute pogten, sprangen und sangen die Texte mit was das Zeug hielt. Ob es nun Songs der älteren Alben oder ob es Songs aus der aktuellen Platte "Illusion" waren, die Zuschauer genossen den letzten Auftritt des Abends und gaben noch einmal alles und brauchten ihre letzten Kraftreserven auf.

Und dann war es auch schon wieder vorbei, das Loud And Proud Festival 2014. Es war wieder ein sehr abwechslungsreiches Festival, bei dem für jeden etwas dabei war. Auch die Möglichkeit der Logensitzplätze wurde gut angenommen, wofür man ein anderes Ticket benötigte.
Für das leibliche Wohl war gut gesorgt, denn nach dem der Döner alle war, gab es eben Pizza. Es musste also keiner hungern und man hat sich rund um wohlgefühlt.
Die Planungen für das LAP 2015 sind auch in vollen Gängen und es gibt sogar schon die ersten Bandbestätigungen. Das heißt: den 17. Oktober 2015 einmal fett im Kalender markieren und nächstes Jahr dabei sein.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen