Dienstag, 9. September 2014

Film: Sabine Ball - Sehnsucht nach Leben

via SCM Hänssler
Genau heute, aber im Jahre 1925 wurde in Königsberg (Ostpreußen) Sabine Koritke geboren.
Als junge Frau erlebte sie zusammen mit ihrem Bruder Hans, wie Dresden im Februar 1945 durch angloamerikanische Flieger bombardiert wurde und floh nach Günzburg von wo aus sie mit einem Kriegsschiff nach Amerika zu ihrer Tante Mary flüchtet. Dass es sie irgendwann zurück nach Dresden verschlagen würde, ahnte sie damals wohl noch nicht. Aber dazu später.
Zunächst arbeitete sie als Kindermädchen und machte eine Ausbildung zur Hotelfachfrau. Sie kam viel rum und lernte in Miami nicht nur den damaligen Präsidenten Richard Nixon, sondern auch ihren späteren Ehemann Clifford Ball kennen. Sie lebte ein bewegtes Leben bis sie am 7. Juli 2009 an einem Herzinfarkt stirbt - sozusagen von der Tellerwäscherin zur Millionärin.
Aber das Leben in der Highsociety ist nicht immer das, was es scheint, und irgendwie würde man sich auch dann fragen, warum es eine DVD und einige Bücher über diese Frau gibt.
Nach ihrer Scheidung im Jahre 1963 will Sabine Ball mit ihren beiden Söhnen ein neues Leben beginnen und findet Anschluss in der Künstlerszene von Santa Barbara. Aufgrund einer Sinnkrise im Frühjahr '67 wurde in ihr das Interesse für die Hippie-Szene geweckt. Sie hatte die Vision, die Hippies von einem Leben frei von Drogen zu überzeugen und kaufte 1968 ein Stück Land in der Nähe von Mendocino. Aber auch hier fand sie nicht, was sie suchte und unternahm deshalb 1971 eine Reise nach Indien, um dort eventuell den Sinn des Lebens zu finden, doch leider verlief die Suche auch hier ins Leere.
"Sabine Ball war immer auf der Suche. Eine Frau voller Sehnsüchte, die Erfüllung gesucht hat. Zuerst im Geld, dann im Helfen [...] Sie war immer auf der Suche nach Erfüllung. Das hat sie vorangetrieben," erinnert sich Steffen Kern, der eine Biografie über Sabines Leben schrieb.
Ein Jahr später trifft sie auf einen jungen Mann, der ihr Tage lang aus der Bibel erzählt und sie somit für Gott begeistert.
1973 erfuhr sie während einer Gebetszeit die Berufung in den Elendsvierteln einer Großstadt von Gottes Liebe zu erzählen. So brach sie nach New York auf, mietete dort ein Haus und erzählte den Menschen dort von Jesus und verteilte dort 1x pro Woche Essen an Junkies. Weiter ging es dann nach Kalifornien, wo sie ein Schwesternhaus für misshandelte Frauen eröffnete. Anfang der 80er Jahre wurde sie von einer Sehnsucht nach Deutschland ergriffen, sodass sie sich auf den Weg nach München machte. Bei einer Reise durch die damalige DDR war sie so ergriffen von der materiellen Not und dem einfachen Leben dort, dass sie Gott bat, dass er sie irgendwann dorthin senden soll. Gott erhörte ihr Gebet. 1993 ging sie nach Dresden und mietete dort mit nur 1500 Dollar und 2 Koffern im Gepäck Geschäftsräume um dort ein Café und einen Second-Hand-Laden für junge Menschen zu eröffnen. Am 24. April 1993 eröffnete dann das Café Stoffwechsel, in das nicht nur Punks, Obdachlose und Skins, sondern auch viele Kinder strömten. Ihr Leitspruch war "Wir wollen sie alle in Liebe empfangen." Und das lebte sie in Dresden.

via Stoffwechsel.com

"Wir wollen retten, was andere fortwerfen: alte Möbel, alte Häuser oder – das Wertvollste – Kinder und Jugendliche. Menschen, die andere abgeschrieben haben. Kein Mensch ist in Gottes Augen wertlos. Er liebt die Menschen und kann in jedem Gutes wecken. In jedem!"
Nicht nur mit ihrem Leben berühte sie Menschen, sondern auch mit ihrem Tod. Das zeigte wohl auch der Menschenauflauf bei ihrer Beerdigung. Um die 1500 Leute, die eine Woche nach ihrem Tod bei ihrer Beerdigung um sie trauerten.


Sie war nicht nur Millionärin, Hippie und Mutter, sondern auch die Mutter Teresa von Dresden.
Man bot ihr unter anderem das Bundesverdienstkreuz an, welches sie jedoch ablehnte. Nicht nur Jesus hatte es ihr angetan, sonder auch der Rapper Bushido. Irgendwie hatte sie Mitleid mit ihm und fand, dass er einfach mehr geliebt, mehr richtig geliebt werden müsste. So wurde sie zusammen mit Bushido zu Maischberger eingeladen, doch leider verstarb sie noch vorher. Diese und viele weitere interessante und amüsante Stories sind auf der DVD zu finden.

Der Film "Sabine Ball - Sehnsucht nach Leben" zeigt nicht nur Menschen, die über Sabine, ihre Leben und ihr Wirken berichten, der Film zeigt auch Szenen aus dem Stoffwechsel in Dresden.
Eine interessante Dokumentation über eine bemerkenswerte Frau, die es als ihre Aufgabe ansah, Dinge zu verändern und Menschen für Jesus zu gewinnen.

Zu kaufen gibt es den Film für 12,95 € bei SCM Hänssler. Oder aber ihr nehmt am Gewinnspiel teil, welches sich am Ende des Posts befindet.

Wer noch mehr über Sabine Ball erfahren möchte, kann dies mit den Büchern "Mehr wert als Millionen", "Sabine Ball - Begegnungen und Erinnerungen" und "Mehr als Millionen".

Hier gibt's aber jetzt noch einen Trailer zur DVD:




Im letzten Jahr wurde das Stoffwechsel 20 und passend dazu gab's von Walnut Films auch einen kleinen Film über das Stoffi:




Titel: Sabine Ball - Sehnsucht nach Leben
Veröffentlichung: 2012
Genre: Dokumentation, Biografie
Länge: 58 Minuten
FSK: 6 Jahre
Preis: 12,95 € (SCM Hänssler)


Um die DVD zu gewinnen, müsst ihr einfach nur folgende Frage beantworten:

Mit welchen Rapper hätte Sabine Ball bei Maischberger zu Gast sein sollen, wenn sie nicht am 7. Juli 2009 gestorben wäre?

Eure Antwort schickt ihr bis 15.09.2014 (bis 23.00 Uhr) per Email an burningheartreports[a]yahoo.de.

Das Los entscheidet dann über den Gewinner, welcher am 16. September auf Facebook bekannt gegeben und auch per Email über den Gewinn benachrichtigt wird. Das Gewinnspiel steht in keinem Zusammenhang mit Facebook. E-Mailadressen und Adressen werden nicht an Dritte weitergegeben oder zu Werbezwecken verwendet, sondern dienen nur der Benachrichtigung des Gewinners und der Zusendung des Gewinns. Sollte der Gewinner sich nicht bis 22. September 2014 bei uns melden, wird ein neuer Gewinner ermittelt. Gewinne werden nicht in Bar ausgezahlt! Der Rechtsweg ist ausgeschlossen!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen