Montag, 31. März 2014

Impuls für deine Woche


Tja, die Liebe ... Wundersames Rätsel des Universums ... Grund fast aller Torheiten, die die Menschen je begingen ... Gefühl aller Gefühle ... Königreiche wurden ihretwegen aufgegeben, Völker ausgerottet, Monumente gebaut und Ringe geschmiedet ... Merkwürdiges Ding, ohne das unser Leben nichts wert wäre ... Süße Gewalt, stärker als der Tod ...
Tatsächlich ist Liebe das, was wir brauchen und wonach wir uns im Tiefsten sehnen.

Gehen wir z.B. der Frage nach, warum wir Minderwertigkeitsgefühle haben. Wenn ich nicht so perfekt bin, wie es mir mein innerer Maßstab sagt, mache ich mir nur etwas daraus, wenn ich denke, dass andere mich verachten könnten. Das sieht man beispielsweise an Leuten, die etwas fülliger sind. Während sich die Einen überhaupt nichts daraus machen, weil sie sich nicht fürchten, ärgern sich andere bei jedem halben Kilo mehr: Sie könnten deshalb nicht mehr geliebt werden.

Und das ist letztlich der Grund für unsere Unsicherheit, für Minderwertigkeitsgefühle, Geltungsbedürfnis und das Streben nach Anerkennung. Interessant, nicht wahr? Die erlösende Botschaft der Bibel ist nun, dass Gott, der Schöpfer, Liebe ist und alle seine Geschöpfe liebt, so wie sie sind. Das heisst nicht, dass sie immer so bleiben müssen. Das Bewusstsein, geliebt zu werden, verändert uns und gibt uns Kraft, das zu lassen, was dem Liebenden missfällt. Was wir aber nicht zu verantworten haben, können wir dann ertragen, weil wir wissen, dass nichts uns von Gottes Liebe trennt.

"Wer nicht liebt, kennt Gott nicht; denn Gott ist Liebe."
1. Johannes 4,8

Samstag, 29. März 2014

ICH GLAUB'S 2014 in Ehrenfriedersdorf

Geburtstage müssen gefeiert werden - das machen wir schließlich auch zurzeit (;
Der sächsische EC- Verband (Entschieden für Christus) wird dieses Jahr schon sagenhafte 111 Jahre alt, und nicht zuletzt aus diesem Anlass finden zahlreiche Jugendabende und -wochen statt, die vom extra zusammengestellten 111- FSJ- Team begleitet und mitgestaltet werden.
Vom 18. bis zum 22. März war es nun auch im erzgebirgischen Ehrenfriedersdorf so weit: nach langer intensiver Planung und Vorbereitung begann am Dienstag Abend in einer ausgedienten
Fabrikhalle die Jugendwoche "ich glaub's".

Zu Beginn gezeigt wurde eine Video- Zusammenfassung der Aufbauarbeiten, die den Abend schon von Anfang an auflockerte. Danach trug die Drebacher Band drum&praise den Song der Woche vor: "Was wäre wenn", im Original von Schulze.
Anschließend begrüßte das 111- Team die  gut 250 Jugendlichen, die sich auf den Sofas breitgemacht hatten. Ein authentisches Zeugnis zum Thema des Abends "Mehrwert" so wie ein kurzweiliges Anspiel leiteten gekonnt zum eigentlichen Teil der Jugendwoche über: die Inputs von Referent Michael Hochberg.
Die Predigt war ansprechend, vor allem für Besucher, die eigentlich noch nie etwas mit dem glauben an Jesus zu tun hatten. So machte die ausgiebige Bibelarbeit an Psalm 8 sogar richtig Spaß - spätestens mit einer Filmsequenz aus Ice Age hatte Micha alle Sympathie auf seiner Seite.
Kurzum war der erste Abend rundum gelungen, trotz kleiner technischer Probleme sehr ansprechend und kurzweilig. Wer danach noch bleiben wollte konnte sich an der Bar etwas gutes tun oder war herzlich zum Gespräch eingeladen. Der erste Tag in Halle 3 ging so seinem Ende zu - doch der nächste stand schon bevor.

Der Mittwoch stand ganz unter dem Thema "Ich will dich mal so richtig... kennenlernen". Eine Anspielung dazu fand sich schon in der Anmoderation wieder, auch das Anspiel vom FSJ- Team durfte nicht fehlen. Auch der Wochensong erklang erneut und die ersten konnten bereits mitsingen.
Der Input von Michael Hochberg behandelte zum einen das Thema Freundschaft. Das, was er sagte war wieder sehr ansprechend, da er nicht zögerte auch viele persönliche Erlebnisse aus Studientagen zu erzählen. Anekdoten aus dieser Zeit sorgten für einiges Gelächter.
Auch die Liebe sprach er an, unter der zentralen Frage: "Wie liebt Christus?"
Anhand von einer ziemlich realistischen Schilderung des Kreuzestodes, der alles andere als eine schnelle Sache war, wurde den Anwesenden vielleicht wieder einmal oder unter Umständen auch zum ersten Mal WIRKLICH bewusst gemacht, was Jesus eigentlich für unsere Schuld erleiden musste. So sehr muss man erstmal jemanden Liebe - das gute daran ist, dass man Gottes unendliche Liebe nicht tot kriegt; sie bleibt auf ewig. Heute wurde den Besuchern auch das erste mal offiziell angeboten, ihr Leben am symbolisch aufgestellten Kreuz Gott zu übergeben. Mit passender Musik wurde der Abend abgeschlossen.

Schon in der goldenen Mitte der Woche angekommen hieß es am Donnerstag Abend: "Selber Schuld!"
Heute war die Hormersdorfer Band "Occasion" für die musikalische Ausgestaltung zuständig, die dem Drebacher Programm in keinster Weise nachstand. Wie schon die Tage zuvor wurde nach der flotten Anmoderation ein kurzes Zeugnis zum Thema durch Mitglieder des 111- Teams gegeben, auf das ein kurzweiliges Anspiel folgte.
Die Predigt wurde heute für Gäste, die eigentlich nicht gläubig sind, besonders interessant, denn Referent Micha ging auf das Verhalten von Christen ein, wie es oft von außen gesehen wird: Sind Christen denn wirklich altmodisch, verbohrt, zu bestimmten Dingen gezwungen? Zugegebenermaßen: manchmal ja. Andererseits, warum sind denn Christen so, wie sie sind, und Nichtchristen so, wie SIE sind? Michael hatte mal wieder einen Bibeltext im Gepäck und baute auf die zehn Gebote im 2. Mose eine Erklärung zum Thema 'Sünde' auf - die uns eben zu dem macht, was wir sind. Jesus starb wegen dieser Sünde und erlöst uns so von ihr.
Auch heute erfolgte wieder ein Ruf zum Kreuz, die Band gab alles und trotz kleiner technischer Probleme war der Abend sehr gelungen. Zeit zum Kickern, Tischtennisspielen oder Snacken war natürlich auch genügend nach der Veranstaltung vorhanden.

Am Freitag füllte sich die Halle endgültig bis zum letzten Platz - alle bisherigen Besucherrekorde, die sich über die Woche aufgebaut hatten, wurden geknackt. da boten nicht mal mehr die 100 Sofas genügend Platz.
"Wenn das Leben mit dir Gassi geht" kommt man sich manchmal ziemlich veräppelt vor, stellten auch die Befragten fest, die in einer Umfrage in der nächsten großen Stadt gelöchert worden waren. Die Antworten sorgten für etliche Lacher und boten den perfekten Einstige in den Abend. Auch das Anspiel der FSJ'ler baute darauf auf. Natürlich kam auch die Band Occasion wieder zum Einsatz und beim Cover von "Don't you worry child' konnte wohl jeder mitsingen.
Nach der allabendlichen "Aufwachaktion" kam Michael Hochberg schnell zum Thema: Freiheit. Was ist eigentlich Freiheit im Vergleich zu Leid? Gott sieht unser Leid und will es besser machen - und auch Jesus hat diesen Schmerz nicht gescheut. Doch sind wir deshalb automatisch frei? Nein, denn jeder kann in eine leidvolle Situation geraten. Die einzige Möglichkeit, dann wieder erlösende Freiheit zu erlangen ist, Gott in die verfahrenen Situation in sein Leben einzuladen. Seine Anwesenheit macht es wieder gut.

Vier Tage sind nun schon voller Musik, Gesprächen und guter Laune ins Land gegangen - der letzte "ich glaub's"- Abend stand bevor. Nachmittags hatte ein "Zweitakttreffen" stattgefunden, bei dem sich viele Mopedbegeisterte mit ihren Zweirädern getroffen hatten. Am Abend konnte trotz eines kleinen Brandes, der kurzzeitig Hektik unter den Mitarbeitern auslöste, das Programm mit einer kurzen Verzögerung beginnen (Zu Schaden gekommen ist glücklicherweise keiner, das Feuer war auch schnell unter Kontrolle gebracht und gelöscht). Heute hatte wieder die Drebacher Band drum&praise das musikalische Zepter übernommen, der Wochensong erklang ein letztes Mal. Unter dem passenden Motto "undsoweiterundsofort" gin die Jugendwoche in die finale Runde. Auch heute war die Halle wieder rappelvoll: ungefähr 450 Jugendliche hatten sich aufgemacht, der Message von Michael Hochberg zu lauschen. Bevor dieser loslegte wurde der zweite Teil der Straßenumfrage gezeigt und auch das passende Anspiel zum Thema durfte nicht fehlen.
Der Input von Micha orientiere sich an diesem Tag wieder deutlich an einem Bibeltext. "Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben" hatte Jesus gesagt, kurz bevor er getötet wurde. die Bedeutung dieser mächtigen Worte pflückte der Referent gekonnt und verständlich auseinander und machte damit klar, dass Jesus uns Menschen neue Perspektiven schenkt. Als Christ hat man ein Stück Himmel auf Erden und Micha verdeutlichte auf seine offene Art, dass ein Leben ohne Gott scheiße ist und bleibt. Für diese deutlichen Worte wurde er schon die ganze Woche über geschätzt, vor allem von den nichtchristlichen Besuchern der Jugendwoche. Michael unterschied letztendlich über die Situation jetzt, was ist schon da, und was kommt noch, was ist noch nicht in unserem Leben vorhanden. Der Fazit des ganzen war, dass Gott sich ernsthaft für uns interessiert. Der Ruf zum Kreuz wurde von vielen wahrgenommen, der Abend hat sich also wirklich gelohnt. Mit einer letzten Verabschiedung durch die Moderation, einem letzten Lied von der Band und einem großen Dankeschön an alle Beteiligten ging "ich glaub's" 2014 zu Ende.
Natürlich konnte man den Abend noch gemütlich bei einem Snack und Gesprächen ausklingen lassen.

Als Fazit kann man nur feststellen, dass die gesamte Woche rundum gelungen war. Insgesamt etwa 1500 Besucher werden das bezeugen können. Das kurzweilige und sehr ansprechende Programm bot etwas für jeden, egal in welcher Lebenssituation er sich befand. Die herzliche Art der Mitarbeiter, des FSJ- Teams und von Michael Hochberg wussten die aus dem gesamten Erzgebirgskreis angereisten jungen Menschen zu begeistern. Diese Jugendwoche glänzte mit super Organisation und einer ganz eigenen Stimmung: wo feiert man schonmal Gottesdienst auf Sofas in einer alten Fabrikhalle?
Nicht zuletzt deshalb war "ich glaub's" in Ehrenfriedersdorf ein voller Erfolg und wird sicherlich in einiger Zeit wiederholt werden. Wir freuen uns, dass so viele Menschen von Gottes guter nachricht angesprochen wurden und danken ihm für seinen Segen und Bewahrung. Ein großes Lob auch an die Organisatoren, die diese Woche mit viel Herzblut ausgestaltet haben.
Wir sind auf jeden Fall wieder dabei, wenn es wieder heißt "Ich Glaub's!" 

Freitag, 28. März 2014

CD: Ms.Erfolg - 6 Trucks & Flow'n'Roll

via Ms. Erfolg
"6 Trucks & Flow'n'Roll!" - mehr braucht die Leipziger Band Ms.Erfolg anscheinend nicht um ein 12 Track starkes Album zu produzieren. Wir haben uns diese 12 Lieder einmal für euch angehört und den "Trucks" auf den Zahn gefühlt.

Trackliste:
1. Für immer und ewig
2. Und wenn ich sing, dann sing ich
3. Nirgendwo
4. Schöner als Berlin
5. Die Frage ist es nicht
6. Nur ein Stückchen
7. Funafuti in Tuvalu
8. Bevor er geht
9. Huckleberry flows
10. Bow
11. Es ist egal
12. Ein Leben lang

Wer die Band schon mal gehört hat, für den ist "Für immer und ewig" nicht neu, denn es existiert bereits ein Demo auf Youtube. Allerdings erkennt man auch sofort, dass es sich diesmal um eine professionell produzierte Version handelt, weil man zum Beispiel zusätzlich zu Ramons Akustik-Gitarre noch eine E-Gitarre im Hintergrund hört, die er ja kaum gleichzeitig spielen kann. Das macht dem Lied aber keinerlei Abbruch und die kleine Off-Beat-Einlage der zweiten Strophe blieb natürlich auch erhalten. Das Lied erzählt eine Liebes-Geschichte aus der Perspektive einer Person, die versucht ihren Schwarm anzusprechen, bekommt eine Abfuhr, aber bleibt weiter ihren Träumen erlegen.

Auch "Und wenn ich sing, dann sing ich" war schon als Demo-Musikvideo bekannt. Auch hier wurde die E-Gitarre hinzugefügt und man hört auch die Querflöte von Sängerin Elli am Schluss. Der Text lässt hat vor allem eine Aussage: Mach dein Ding! Wenn du singen willst, dann sing, wenn du springen willst, dann spring, wenn du lebst, dann lebst du. Oder?


"Nirgendwo", auch schon als Demo-Musikvideo bekannt, ist eine Ballade übers Ausreißen. "Komm, wir nehmen uns Geld, wir reisen um die Welt, ich nehm dich mit, irgendwo ins Nirgendwo." Hier kann man zum ersten Mal das volle Zusammenspiel von Ramons, Ellis und Chrisis Stimme genießen.

"Du bist doch schöner als Berlin!" Wer ist da wohl gemeint? Ein Tipp: Die Band schrieb das Lied gemeinsam für einen Bandwettbewerb in der Moritzbastei in Leipzig. Sie vergleichen darin eine bestimmte Stadt und deren Sehenswürdigkeiten mit anderen Städten und Sehenswürdigkeiten. An manchen Stellen hätten sie sich aber vielleicht etwas zurückhalten sollen, nicht, dass jemand das Lied als Geständnis nimmt und sie wegen Beschmieren des Weißen Hauses verhaftet.

via Ms. Erfolg
"Die Antwort ist richtig, die Frage ist es nicht!" Welche Frage, fragt man sich da. Das kann man selbst raus finden, während sich das Lied langsam von einem ruhigen Lied zu einem fast aggressiven Rufen steigert(und das ändert auch die Hammond-Orgel im Hintergrund nicht).

"1 2 3 4 5 6, 1 2 3 4 5 6." So beginnt das 6/8-Lied "Nur ein Stückchen", zumindest, wenn die Band es live spielt. Auf dem Album allerdings beginnt es mit typischen Abend-geräuschen, kombiniert mit schiefen Gitarren- und Pfeiftönen, die aber ganz schnell zu schönen Quer- flötentönen werden. Und dann kommt Schwung ins Lied. Kein Wunder, schließlich geht es um eine nicht erwiderte Liebe. Oder doch? "Das heute Wunder noch geschehen."

Mit "Funafuti in Tuvalu" kommt der „Spieltrieb“ der Band zum Vorschein, sowohl musikalisch als auch textlich, denn diesmal hört man eine Ukulele, während Ramon von Hauptstädten singt. "In Schweden Stockholm, für Deutschland Berlin, für Japan ist es Tokio und für Österreich Wien." Gut, wenn man mal für Geografie lernen muss oder, wie Ramon es selbst begründet, ein paar Hauptstädte für das beliebte Stadt-Land-Fluss braucht.

"Bevor er geht..." Was passiert da? Er verlässt sie, weil sie etwas getan hat und es nicht bereut. Und er lässt sie losund sieht nach vorn. Das ist definitiv das nachdenklichsteLied des Albums, und das einprägsamste, dank Ah- und Oh-Chören, Klavier und einer markanten Gitarrenmelodie.

"Huckleberry flows", da denkt man im ersten Moment, man bekommt jetzt ein grooviges Instrumental vorgelegt. Irrtum! Groovig, ja, aber Instrumental eher nicht. "Halt dich an mir fest ich bin immer für dich da, wenn du mich" verlässt? Nein, natürlich nicht, aber "nur lässt" klingt so ähnlich. Man erkennt auch wieder, warum sie sich Ms.Erfolg genannt haben. Sie lieben Wortspiele! Weil im Lied geht es nicht um einen flowenden Huckleberry, allerdings wird Huckleberrys "Floß" erwähnt.

"Bow." Ein sehr aussagekräftiger Titel. Und ein typisches Mitsing-Lied. Einmal gehört, will man sofort mit Bown. Um das zu unterstreichen, hat sich die Band auch gleich den Chor der ehemaligen Schule von Chrisi, Ramon und Mario(dem Bassisten) sowie einen Posaunisten dafür mit ins Boot geholt. Das Lied handelt davon, dass sie es selber nicht ganz fassen können, gemeinsam Musik vor Publikum machen zu können und dass sie dankbar dafür sind.

via Ms. Erfolg
"Es ist egal" ist sehr hilfreich, wenn man sich das eintrichtern will. In einer fröhlichen Melodie wird verklickert: Egal, was andere von dir denken, Hauptsache, du weißt, wer du bist! Und das geht ins Ohr!

Mit einer schönen Ballade endet das Debüt-Album von Ms.Erfolg. Ganz dem Namen "Ein Leben lang" gerecht werdernd, hat dieses Abschluss-Lied sicherlich für jeden seine eigene Botschaft!

Und wer noch ein bisschen Geduld hat, darf sich über einen Hidden Track am Ende freuen.

Damit endet das Album aber wirklich, allerdings fragt man sich immer noch: Was hat das alles mit den Trucks zu tun? Wahrscheinlich gar nichts. Aber dem Flow'n'Roll werden sie definitiv gerecht! Man erwartet kaum von einer Akustik-Band, was man auf diesem Album zu hören bekommt. Ms.Erfolg sind damit ihrem Ziel, Flow'n'Roll als Musikrichtung zu etablieren, ein ganzes Stück näher gekommen.

Das Album ist abwechslungsreich, sowohl musikalisch als auch inhaltlich und hat bei beidem jedem etwas zu bieten! Jeder, der offen für Neues ist oder der Akustik-Musik mag, sollte sich dieses Album auf jeden Fall
mal anhören. Es war und ist die Mühe wert.

Hier gibt's für euch noch ein paar Hörproben:


Donnerstag, 27. März 2014

Burnin' Heart Reports feiert Geburtstag!

Wie krass...
... Burnin' Heart Reports feiert schon seinen 2. Geburtstag!
Wie schnell die Zeit doch wieder verfliegt!

In den letzten beiden Jahren haben wir insgesamt 546 Posts veröffentlicht. 281 davon allein im letzten Jahr. Außerdem können wir bis jetzt fast 100.000 Klicks verzeichnen.

Im letzten Jahr sind aber auch wieder viele tolle Sachen passiert:
Wir haben 35 Festivals und Konzerte besucht, um euch davon zu berichten und Bands auszufragen. Dafür haben wir in 2 Ländern insgesamt um die 15.000 km zurück gelegt.

Außerdem gab es für euch wieder zahlreiche CD-, Film- und Buch-Vorstellungen. Wir haben uns etliche neue Musikvideos etwas genauer angeschaut und zu einigen auch ein paar interessante Hintergrundinfos ausgegraben.

Natürlich gab es für euch auch wieder jede Woche einen Impuls und jeden ersten Tag im Monat einen in englischer Sprache.

Wir haben uns im letzten Jahr ein schönes großes Banner leisten können, das ihr bestimmt schon auf dem einen oder anderen Event gesehen habt. Und unsere Kekse haben sich verändert, aber die Message darin ist immer noch genauso gut.

Außerdem gab es wieder viele schöne Gewinnspiele und glückliche Gewinner.

Das sind alles Zahlen und Dinge, mit denen wir so nie gerechnet haben, als wir mit dem Blog angefangen haben.


Burnin' Heart Reports gibt es aber nur, weil ihr so toll seid und uns unterstützt und die Posts lest.

Wir möchten euch für euren Support mal richtig fett DANKE sagen!

DANKE, dass ihr Burnin' Heart Reports lest;
DANKE für euer Feedback auf dem Blog, bei Facebook, Twitter, Google+ und in persönlichen Gesprächen;
DANKE an über 300 Facebook-Liker, Twitter-Follower, Google+ Folger und Blog-Abonnenten;
DANKE an alle, die Posts von uns geteilt haben und Freunden von uns erzählt haben;
DANKE für jedes einzelne Gebet;
DANKE für eure Vorschläge;
DANKE an alle Bands, Autoren und Verläge, die uns mit CD-, Buch- und Filmmaterial unterstützen;
DANKE an alle Veranstalter, die uns immer wieder herzlich willkommen heißen, uns einladen, uns Tickets für Gewinnspiele zur Verfügung stellen, sich um uns kümmern, uns beherbergen und uns einen Stand zur Verfügung stellen;
DANKE an alle Spender, die unseren kleinen Bus am Stand füttern;
DANKE an alle Kritiker, die nicht an uns geglaubt haben und uns damit nur bestärkt haben weiter zu machen;
DANKE an jeden einzelnen für gute, lobende und aufmunternde Worte;
DANKE an Gott für seinen Segen und die Bewahrung unterwegs;
DANKE an all diejenigen, die uns geholfen haben, wenn wir mal mit unserem Auto liegen geblieben sind ;)
DANKE an alle, die in irgendeiner Form am Blog mitgearbeitet haben;
DANKE an alle, die wir jetzt hier vergessen haben aufzuzählen.

Das alles ist für uns nicht selbstverständlich und wir sind, wie ihr merkt, unendlich DANKBAR dafür!


Ihr gebt uns so viel und deshalb haben wir uns für euch wieder etwas tolles ausgedacht!

Hier habt ihr wieder die Möglichkeit tolle Sachen zu gewinnen - zum Geburtstag gibt es schließlich immer Geschenke! (;

Beantwortet uns einfach folgende Fragen:
Wie viele Posts haben wir in den vergangenen 2 Jahren (27.03.2012 bis 27.03.2014) veröffentlicht?
Schreibt uns neben der richtigen Lösung gerne auch noch, warum ihr Burnin' Heart Reports lest, was euch am besten gefällt und was ihr euch für das nächste Jahr thematisch wünscht.

Wir sind gespannt auf eure Antworten, die ihr bis zum 5. April 2014 (23.00 Uhr) an burningheartreports[at]yahoo.de schreibt.

Achso, das wichtigste noch:
Wir verlosen dieses Mal nicht nur einen Preis, sondern gleich mehrere!
Zu gewinnen gibt es:
* das Album "Saloon" von The Ongoing Concept (handsigniert) *
* ein CD Paket ("Feiert Jesus! Folk" und "Scherben" von Solarjet)
* ein Fanpaket von My Little Rockstar Dream (T-Shirt Gr. M und CD) *
(bitte gibt deine T-Shirt Größe an)


Das Los entscheidet dann über die Gewinner, welche am 6. Aril auf Facebook bekannt gegeben und auch per Email über den Gewinn benachrichtigt werden. Das Gewinnspiel steht in keinem Zusammenhang mit Facebook. E-Mailadressen und Adressen werden nicht an Dritte weitergegeben oder zu Werbezwecken verwendet, sondern dienen nur der Benachrichtigung des Gewinners und der Zusendung des Gewinns. Sollten die Gewinner sich nicht bis 10. April 2014 bei uns melden, werden neue Gewinner ermittelt. Gewinne werden nicht in Bar ausgezahlt! Der Rechtsweg ist ausgeschlossen!

Dienstag, 25. März 2014

Wir sind wieder unterwegs: 20. Balinger Rockfestival

Schon zum 20. Mal jährt sich das Balinger Rockfestival, das am 11. und 12. April 2014 in der Volksbankmesse in Balingen wieder einmal seine traditionsreichen Tore öffnen wird. Dieses große Jubiläum muss natürlich
gebührend gefeiert werden und wir sind dabei.

Dazu findet am Freitag, dem 11. April,  zum Auftakt ein Lobpreiskonzert mit Albert und Andrea Frey statt. 19. 30 Uhr geht es los, freuen darf man sich auf Worship vom allerfeinsten, wobei das Musikerpaar vor allem eigene Songs zum Besten geben wird. Dazu sind alle herzlich willkommen.

Weiter geht es am Samstag, allerdings weniger leise: 7 Bands aus aller Welt wollen rocken und feiern, was das Zeug hält.
Die jungen Herren um warumLila sind schon längst keine Unbekannten mehr in der Region, mit ihrer Crowdfunding- Campagne und frischen Songs werden sie das Publikum aufmischen.

Nicht fehlen darf natürlich der Power- Pop/ Party- Rock von Good Weather Forecast. Zur Feier des Tages werden sie die nagelneuen Remixes ihrer Songs dabei haben und die entsprechende Platte "Rebuild The City" releasen.

Ebenfalls zum Inventar gehören auch die Jungs von Sacrety - ein BRF ohne ihre harten Riffs ist schon fast nicht mehr vorstellbar. Gespannt sein darf man auf den Release- Termin des neuen Albums; die Vorfreude darauf wird definitiv geschürt werden.

Zum runden Geburtstag des traditionsreichen Festivals entstauben sogar die Mitglieder der legendären Band Crushead ihre Instrumente wieder einmal und werden einen einmaligen Geburtstags- Gig spielen. Da sie lange Jahre auf dem Balinger Rockfestival praktisch zuhause waren, versteht sich das beinahe von selbst und die nach wie vor treuen Fans freuen sich jetzt schon auf diesen exklusiven Special- Act.

Auch internationale Acts dürfen natürlich nicht fehlen: LZ7 werden auch dieses Jahr wieder eine riesen Party auf dem Festival feiern, die mit dem 20. Jubiläum gleich doppelt ausgelassen von Statten gehen wird.

Die US- Amerikaner um Stellar Kart treten zwar recht selten in Deutschland auf, haben aber dennoch einen Namen in der Szene. Auch sie wollen in den Geburtstagsreigen einstimmen und werden die Messe gebührend rocken.

Zu guter Letzt wird die Volksbankmesse mit lauten Klängen aus Florida gerockt: Fireflight geben sich exkkusiv für's BRF die Ehre und werden, obwohl sie erst spät bestätigt wurden, mit großer Vorfreude erwartet. Eine starke weibliche Stimme in Kombination mit harten Gitarrenriffs - diese Mischung wird von den Besuchern geliebt.

Auch der alljährliche Abschlussgottesdienst am Sonntag darf selbstverständlich nicht fehlen. Das Wort zum Sonntag wird in diesem Jahr von Andreas "Boppi" Boppart, dem Eventprediger und Leiter von Campus für Christus aus der Schweiz, kommen. Die Musik kommt von Good Weather Forecast.

Tickets gibt es derzeit noch für 18€ (zzgl. Versand bei Onlinebestellung) im Vorverkauf in den örtlichen Stellen und online auf der Website des BRF und Band Headlight. An der Abendkasse kann man Tickets für 21€ erstehen. Alle weiteren wichtigen Infos findest du auf der Website des BRF, die weiter oben schon verlinkt ist.

Allerdings kannst du auch hier bei uns dein Glück versuchen, denn wir verlosen 2x2 Tickets für das Balinger Rockfestival! Alles was du dafür tun musst, ist folgende Frage zu beantworten:
Von welcher legendären Band stammt der Hit "Yes", der schon vor einigen Jahren das letzte mal zum BRF erklang und dieses Jahr aufgefrischt wird?
Wenn du die richtige Antwort weißt, sende sie bitte bis zum 31. März 2014 (23.00 Uhr) an burningheartreports[at]yahoo.de und verrate uns gleich noch, warum genau DU die beiden Tickets gewinnen möchtest. Wir wünschen dir viel Erfolg!

Fest steht, wer nicht zu dieser Geburtstagsparty dabei ist, verpasst was! Wir freuen uns darauf, wieder dabei sein zu können.

Das Los entscheidet dann über den Gewinner, welcher am 1. April 2014 auf  Facebook bekannt gegeben und auch per Email über den Gewinn benachrichtigt wird. Das Gewinnspiel steht in keinem Zusammenhang mit Facebook. E-Mailadressen und Adressen werden nicht an Dritte weitergegeben oder zu Werbezwecken verwendet, sondern dienen nur der Benachrichtigung des Gewinners und der Zusendung des Gewinns. Sollte der Gewinner / die Gewinnerin sich nicht bis 4. April 2014 bei uns melden, wird ein neuer Gewinner ermittelt. Gewinne werden nicht in Bar ausgezahlt! Der Rechtsweg ist ausgeschlossen!

Montag, 24. März 2014

Impuls für deine Woche

vondir.de
Kommt dir das Herz auf dem Bild bekannt vor? Könnte das vielleicht sogar dein eigenes sein? So kaputt, mit Narben und von Nägeln duchbohrt...

Eigentlich sah es doch mal so aus:

Aber die Giftpfeile, die die anderen jeden Tag aufs Neue auf dich und dein Herz abschießen, haben es so zerfetzt: Lügen, Intrigen, Mobbing, Streit, Ausgrenzung...

Dein Freund / deine Freundin hat grad mit dir Schluss gemacht - und wieder reißt es eine Wunde in dein Herz. Und dann streut auch noch jemand Salz in die Wunde... Autsch!

Mal wieder eine 5 in Mathe. So sehr du dich auch bemüht und gelernt hast, es will einfach mit Mathe und dir nicht klappen. Deine Mitschüler lachen dich aus - und wieder ein Stich ins Herz.

Eigentlich bist du ganz zufrieden mit den Klamotten, die du an hast. Aber es sind eben keine Markenklamotten oder zumindest nicht die neusten Markenklamotten. Aber in der Schule zählt ja nur: Haste was, dann biste was! Und du hast sie eben nicht, die neusten Klamottentrends und das bekommst du auch zu spüren. Und das tut ziemlich weh.

Und irgendwie fängst du auch an das zu glauben, was andere über dich sagen: Du bist hässlich. Du kannst nichts. Du gehörst nicht zu uns. Du bist dumm.

Dein Herz, deine Seele ist grad dabei zu erlischen. Nur ein kleiner Funke ist da...

Und plötzlich reicht dir jemand seine Hand. Es ist Gott. Er weiß, wie dein Herz aussieht. Welche Wunden in dein Herz gerissen wurden. Wie verletzt deine Seele ist.

Und er beginnt dein Herz wieder neu zu beleben. Er klebt Pflaster auf die Stellen, die verletzt sind. Er verbindet die Wunden. Er gibt dir einen neuen Herzschlag. Er macht dein Herz neu!


"Der Herr ist nahe denen, die zerbrochenen Herzens sind,
und hilft denen, die ein zerschlagenes Gemüt haben."
Psalm 34,19

"Er heilt, die zerbrochenen Herzens sind, und verbindet ihre Wunden."
Psalm 147,3

Samstag, 22. März 2014

CD: For Today - Fight The Silence

via amazonaws.com
"Fight The Silence."
Das ist der Titel des neuen Albums der Hardcore-Band For Today.
Vocalist Mattie Montgomery sagte zu diesem Album, es sei das ehrlichste, persönlichste Album, das sie je gemacht haben. Wir haben es uns mal angehört, um das zu überprüfen.

1. Molotov
2. Fight The Silence
3. Pariah
4. Reflections
5. Break The Cycle
6. A Call To Arms
7. Fatherless
8. Dead To Rights
9. One Voice
10. Resonate
11. Hated By The World

Musikalisch gesehen gibt es zu diesem Album leider nicht viel zu sagen, denn es klingt genauso wie die vorherigen beiden. Aber für For Today typisch ist es sowieso der Inhalt der zählt.

"Molotov", der Eröffnungstrack, macht seinem Namen alle Ehre, denn es ist ein Aufruf zum Kampf. Aber nicht gegen Menschen, sondern gegen die Mächte der Hölle.

via hmmagazine.com
"Fight The Silence" ist der Titeltrack des Albums und ruft auf dazu, sich gegen die moderne Versklavung aufzulehnen, sie in die Munde aller Menschen zu legen und das Schweigen darüber zu beenden. Mattie Montgomery sagte in einem Interview, dass er eine Dokumentation über Menschenhandel und Sklaverei sah, die ihn zu Tränen rührte und dazu brachte, diesen Song zu schreiben. "Put an end to slavery / Beendet die Sklaverei!" Das dazu veröffentlichte Musik-Video unterstreicht das alles nochmal.


"Pariah" hat ebenso eine besondere Entstehungsgeschichte: Mattie wollte einen Song über das Leiden eines Märtyrers schreiben und merkte, während er diesen Song schrieb, dass diese Worte nicht seine waren. Er spürte, dass dies die Worte eines ihm unbekannten Märtyrers auf dieser Welt waren, die Gott ihm zuflüsterte. Und wenn man sich die Lyrics zu diesem Video anschaut, erkennt man das auch. Dafür gibt es auch ein Lyric-Video.

"Reflections" ist eins der für For Today typischen Interludes und das Intro für "Break The Cycle". Für dieses Lied haben sich For Today Unterstützung von Matty Mullins geholt, demVocalist von Memphis May Fire, dem es ebenso ein Anliegen ist, den Bands dieser Welt zu verdeutlichen, was für eine Macht ihre Worte haben können, dass sie nicht blind sein sollen und ihr Potenzial nutzen sollen. "It's the blind leading the blind leading the blind to their demise / Es sind die Blinden, die die Blinden führen, die die Blinden in ihr Verderben führen."

"A Call To Arms" ist ein erneuter Kampfaufruf, doch diesmal gegen etwas ganz menschliches, nämlich die Armut in unsere Welt. Und das trifft zu und zwar hart: "To afraid to be made to suffer / We stay safe in our luxury / While broken people kill each other / Desperate men do desperate things – Zu verängstigt vor Leiden / Bleiben wir sicher in unserem Luxus / Während gebrochene Menschen sich töten. / Verzweifelte Menschen tun verzweifelte Dinge."

via metalship.org
"For The Fallen" ist ein Lied für alle Gefallenen, Verzweifelten, Innerlich Kaputten,... "You are not what you've done and this is not who you are / No matter how far you've run, you have not gone to far. - Du bist nicht, was du getan hast und das ist nicht, wer du bist / egal wie weit du weggerannt bist, du bist nie zu weit gegangen." Wir können IMMER zu Gott zurückkehren.

"Fatherless" ist wahrscheinlich das persönlichste von allen Liedern des Albums, denn es beschreibt die Gefühle von Mattie Montgomery, der mit 8 Jahren seinen Vater verlor und lange nicht wusste, wer er überhaupt war. Ein Text, der unter die Haut geht.

"Dead To Rights" ist ein Hinweis an alle: Wir haben kein Recht auf Vergebung! Wir haben überhaupt keine Rechte. Wir sind Sünder. ABER: Jesus nahm diesen Platz für uns ein. Und rettete unser Leben.

"One Voice" ist quasi "Fight The Silence 2.0", nur etwas allgemeiner gehalten. "My voice is a weapon! - Meine Stimme ist eine Waffe." Mit jedem Wort können wir etwas bewirken. Eine Stimme kann
die Stille brechen.

"Resonate" ist das zweite Interlude mit einer Aussage: "We're not alone! - Wir sind nicht allein!"

"Hated By The World" beschließt das Album mit einer Aussage, die nicht jedem gefallen wird: Wir sind von der Welt gehasst. Aber einer gibt uns nicht auf! Niemals.

Wie eingangs schon erwähnt, kann man auf diesem Album nicht viel musikalische Raffinesse erwarten, allerdings machen das wie immer die Texte tausendfach wieder wett. Und wenn man härtere Musik mag, sollte man es sich mindestens einmal angehört haben oder zumindest die Texte gelesen haben. Fans der Band werden es auf jeden Fall mögen.

For Today - Fight The Silence



For Today - Break The Cycle


Freitag, 21. März 2014

Film: Mehr als Limonade

Wer kennt aus den typisch amerikanischen Filmen die Limonadenstände der Kinder um Geld zu verdienen nicht? Oder dass sie Rasen mähen für ihre Nachbarn um an etwas Geld zu kommen?
Einen Limonadenstand haben die 3 Freunde im Film nicht, aber Dustin mäht für mehrerer Nachbarn den Rasen gegen Bezahlung. Und auch Limonade spielt eine Rolle, wie der Titel des Filmes "Mehr als Limonade" schon verrät.

Der Film spielt 1970 und bringt die Atmosphäre dieser Zeit sehr schön zur Geltung. Die 3 Freunde Dustin, Albert und Mark sind glücklich, dass endlich Ferien sind und sie den Sommer genießen können. Aber Friede, Freude, Eierkuchen herrscht nicht komplett. Nick und seine Clique tyrannisieren die anderen wo sie nur können. Ob es ein einfach genommenes Pizzastück ist oder das Verdrängen am Kicker, was Nick und seine Freunde wollen, nehmen sie sich von den anderen einfach.
Die Ferien nehmen jedoch einen anderen Verlauf als erwartet, als die 3 Freunde den alten Mister Sperry kennenlernen, der die weltbeste Limonade macht und den Freunden viel über Gott und die Bibel erzählt. Auch mit Nick hilft Mister Sperry den Jungs weiter. Er zeigt ihnen, dass Nick nicht so ist, wie er sich gibt. Also das typische mehr Schein als Sein. Durch kleine Aufgaben lernen die Kinder die Welt mit anderen Augen zu sehen und erfahren was Nächstenliebe und Vergebung bedeutet.
Das schaffen sie auch bei Nick und so entwickelt sich sogar eine Freundschaft zwischen den Jungs. Und nicht nur das, Jesus liegt ihnen so sehr am Herzen, dass sie losziehen, um andere für Jesus zu begeistern und von ihm erzählen.

Im Laufe des Filmes wird einem bewusst, was einem der Titel außer der Limonade noch sagen möchte. "Mehr als Limonade". Mister Sperry gibt den Kindern nicht nur Limonade sondern zeigt, wie der Glaube an Jesus einen begeistern kann und wie man selbst aktiv wird um andere Menschen auch zu begeistern. Doch nicht nur das, sondern der Film zeigt auch wie man es schafft, an Gott festzuhalten, wenn man in eine schwierige Situation kommt und dass es sich lohnt an ihm festzuhalten und ihn zu vertrauen.

Eine wunderschöne und berührende Geschichte über Freundschaft, Gottes Wort und die weltbeste Limonade mit einer besonderen Atmosphäre, die einen gefangen nimmt.

Das umfangreiche Bonusmaterial der DVD "Mehr als Limonade" enthält eine 20-seitiges PDF zum Ausdrucken mit Material zum Weiterdenken: Texte, Fragen und Bibelstellen rund um die Themen des Films. Ideal für deinen Jugendkreis!




Erhältlich ist der Film beim SCM Hänssler Verlag.

Titel: Mehr als Limonade   Die geheimnisvollen Aufträge des Mister Sperry 
(Original:THE SECRETS OF JONATHAN SPERRY)
Veröffentlichung: 2008 (Original), 2013 (deutsche Verfilmung)
Genre: Spielfilm, Drama 
Länge: 96 Minuten
FSK: 6 Jahre 
Preis: 16.95 € (SCM Hänssler) 

Donnerstag, 20. März 2014

Musikvideo: Switchfoot - Love Alone Is Worth The Fight

via facebook
Im Januar erschien die neue Platte der kalifornischen Band Switchfoot und wie kann man ein neues Album besser promoten als mit einem Musikvideo? 
Eins der beiden Videos, die im Oktober letzten Jahres veröffentlicht wurden, haben wir uns mal genau angeschaut und zwar das Video zu "Love Alone Is Worth The Fight", was der erste Track auf dem Album "Fading West" ist.

Switchfoot haben sich in diesem Musikvideo nicht selber in Szene gesetzt, sondern lassen Naturbilder sprechen. Die Szenen sind aus dem Rock-Dokumentarfilm "Fading West" von Matt Katsolis, welche während der Switchfoot 2012 World Tour an Orten wie den USA, Südafrika, Bali, Australien und Neuseeland entstanden sind. Die Band ist aber natürlich ab und an zu sehen, wie sie in den malerischen Landschaften steht oder vor dem berühmten Opern Haus in Sydney.

So harmonisch die Filmsequenzen der Wellen, Sonnenuntergänge und Wolkenzüge ineinander übergehen und einen zur Ruhe kommen lassen, so wirkt auch der Song "Love Alone Is Worth The Fight" auf einen. Aber so fröhlich und leicht verträumt die Melodie des Songs ist, so ernst und nachdenklich ist der Text. Frontmann Jon Foreman sagte in einem Interview:  "Love alone is worth the fight. It's a purifying reminder. We all need to ask ourselves the big questions- why are you alive? What's your motivation? The applause? The money? The crowd goes away and the money runs out pretty fast. But love is worth the struggle, greater than our fears, embracing those around us."

Dieses Zitat fasst den Inhalt des Songs perfekt zusammen. Mit den Naturaufnahmen spürt man fast die Liebe. Die Liebe für die sich die Kämpfe lohnen, denn Gott "belohnt" uns mit der Schönheit der Natur, der Liebe, die wir von ihm und unseren Familien und Freunden bekommen und einem Leben das vieles für uns bereit hält.

"I'm trying to find where my place is / I’m looking for my own oasis / So close I can taste this / The fear that love alone erases / So I'm back to the basics / I figure it's time I face this / Time to take my own advice / Love alone is worth the fight"


Switchfoot - Love Alone Is Worth The Fight



Dienstag, 18. März 2014

Downloads: Shawn McDonald - We Are Brave Sampler

via noisetrade.com
Nach einer dreijährigen Pause veröffentlicht Shawn McDonald im April sein Album "Brave" - selbst sagt er darüber, dass es sich völlig von allem zuvor von ihm Produzierten abhebt.

Ganz unrecht hat er damit nicht: Während seiner Laufbahn hat sich sein Musikstil merklich von sehr akustischen Klängen in flotte Akustik- Pop- Gospel Sounds gewandelt.
Das beste Beispiel dafür ist der Vorgeschmack, den er mit der Single "We Are Brave" für das neue Album liefert. 
Der Song beginnt mit dem mutig gerade heraus gesungenen Satz: "We Are Brave!", der schnelle Beat setzt ein, eine Akustikgitarre untermalt das ganze, auch ein Banjo kann man heraushören - was jetzt in der Beschreibung doch sehr akustisch klingt, wird durch das Zusammenspiel aller Instrumente eine einzigartige Mischung aus Country und Straight- Forward- Acoustic-Pop.

Neben diesem flotten Song beinhaltet der Sampler auch ältere Stücke von vorherigen Platten.
"Gravity" ist schon vom ersten Schlag an um einiges akustischer, hat aber durch Shawn's einzigartige Stimme einen ganz besonderen Reiz. Man fühlt sich direkt an ein Lagerfeuer versetzt, neben dem Sänger sitzend, der voller Hingabe seine tiefgründigen Lyrics zum besten gibt und mit der Gitarre begleitet.

"The Space Between Us" ist keinesfalls mehr unbekannt, auch wenn man vielleicht den Namen des Künstlers nicht auf Anhieb im Gedächtnis hat, so erkennt man diesen Song doch beim Hören wieder. Inhaltlich spielt auch hier der glaube des Amerikaners die Hauptrolle: "Taking away the space between us/ filling it up with more of you" - Hebst den Abstand zwischen uns auf, erfüllst ihn mit mehr von dir, Gott. Wer wünscht sich das nicht, eine enge Bindung zu dem der alles neu macht, uns errettet?

Auch "Hallelujah" und "Don't Give Up" spielen in diese Sparte hinein und machen den Sampler komplett. Sehr schön wird so die Entwicklung Shawn McDonalds dargestellt, da sich "We Are Brave" schon deutlich von den anderen vier Songs abhebt. Hörenswert ist der Sampler in jedem Fall, da die beste Botschaft der Welt mit einzigartiger Akustik- Pop- Musik verbunden wird. 
Reinhören und herunterladen kannst du ihn dir kostenlos und legal hier auf Noisetrade. Über eine freiwillige Spende freut sich der Künstler aber bestimmt (;

Montag, 17. März 2014

Impuls für deine Woche

via ein1000er.com/
Da gibt es Punkte auf Schokolade, die man gegen Sachen tauschen kann, dort gibt es Sticker von jedem einzelnen Spieler der Nationalmannschaften der Fussball-Weltmeisterschaft und die anderen sind hinter Actionfiguren her. Fast jeder sammelt etwas, ob es Sticker, Punkte, Steine, Figuren oder Briefmarken sind.



Genau um die soll es heute gehen: Briefmarken. Wer die kleinen Marken sammelt, bewahrt sie auch speziell auf. Man lagert sie nicht in Kisten, sondern es gibt geeignete Sammelalben, wo die einzelnen Marken einsortiert und gut geschützt sind. Wie es beim Sammeln häufig üblich ist, sind die Dinge nicht 100% gleich, sondern unterscheiden sich in einzelnen Merkmalen. Wenn man ein Briefmarkenalbum durchblättert wird man verschiedene Marken sehen: kleine und große, welche die einem gefallen und welche die einem nicht so gefallen, gestempelte und ungestempelte, neue und alte, Serien und einzelne Marken und der Wert, der ihnen aufgedruckt wurde. Diese ganzen Merkmale sagen aber nichts über den tatsächlichen Wert, der abhängig vom Alter und der Stückzahl ist. 


So ähnlich meint es Gott mit uns auch: Gott ist der „Sammler“, aber er sammelt uns Menschen nicht, sondern er hat jeden einzelnen von uns geschaffen. Auch wie die Briefmarken im Sammelalbum geschützt sind, so sind wir in seiner Hand geborgen. Gott hält die ganze Welt in seiner Hand.
Wie unterschiedlich die Briefmarken sind, so gibt es auch viele Unterschiede bei Menschen: groß und klein, jung und alt, weiblich und männlich, schlank und etwas fülliger, Haarfarbe, Augenfarbe, Form von Augen, Nase und Mund, Gruppenmenschen und Einzelgänger ...
Doch anderes als bei den kleinen Sammelgegenständen, die es in einer bestimmten Auflage gibt, ist jeder Mensch ein Einzelstück und hat bei Gott den gleichen Wert. Auch wenn in unseren Augen manche Menschen mehr Wert haben als andere, weil sie eine Begabung haben oder berühmt sind, ist das bei Gott nicht der Fall. Er macht keine Unterschiede. Jeder Mensch ist von Gott gleich geliebt und wie sehr er uns liebt hat er gezeigt als er seinen Sohn für uns geopfert hat, sodass wir einen Weg haben, auf dem wir zu ihm gelangen können.
Größere Liebe kann es nicht geben!

Samstag, 15. März 2014

Trinity im Interview

via Facebook
Click here to read it in English.

Was kommt dabei heraus, wenn man holländische Musiker mit spanischer und irischer Folklore und afrikanischem Temperament mischt? Genau, ein hervorragender multikultureller Musikmix - und den gibt es von der holländischen Band Trinity. Eine echt interessante Kombination, die Spaß und Freude verbreitet. Es fällt schwer, da still zu stehen.
Wie es zu diesem "World Beat" kam, haben uns die 3 Brüder Niek (Schlagzeug), Elbert (Gesang) und Johan (Gitarre) und Bassist Bert vor einiger Zeit im Interview verraten.

CDs:
Início (2007)
Cada Día (2009)
Este Momento (2010)
Pueblos Todos (Live, 2011)
Qué Mas (2012)


Stellt euch doch mal kurz vor und benutzt dafür nur 3 Wörter.
Johan: Wir sind Brüder, wir sind Freunde,...
Bert: Und wir sind Musiker.
Johan: Genau Brüder, Freunde und Musiker.

Wie würdet ihr selbst euren Musikstil beschreiben?
Bert: Wir haben neulich für uns herausgefunden, dass wir "World Beat" spielen. Darunter kann man sich vorstellen, dass es Western Musik ist, gemixt mit verschiedenen Arten von Folk und Weltmusik.

Ihr seid ja aus Holland und eure Songs sind auf Englisch und Spanisch. Das klingt ja nicht gerade gewöhnlich. Könnt ihr uns etwas darüber erzählen, wie es dazu gekommen ist?
Johan: Als Kinder haben wir in Peru gelebt, in Lima. Da haben wir viel Folkloremusik aus den Anden gespielt. Dann später während der Zeit in Holland sind einige von uns nach Irland gegangen und haben dort die irische Musik entdeckt.  Deshalb spielen wir diesen Mix aus verschiedenen Folkstilrichtungen und Sprachen.

Gibt es ein besonderes Banderlebnis, etwas besonders lustiges oder peinliches, das ihr so schnell nicht wieder vergesst?
Bert: Da gibt es einige. Eins davon ist; wir haben damals in St. Petersburg in Russland gespielt. Es war kurz vor der Show und nichts hat funktioniert. Vor der Bühne ging alles, aber unsere Monitore haben nicht funktioniert. Auf der Bühne hat gar nichts funktioniert. Wir haben dann trotzdem irgendwie angefangen zu spielen. Ein anderes seltsames Erlebnis war, dass wir auf der Bühne standen und plötzlich das ganze Licht ausging und auch das Soundsystem nicht mehr ging. Es war dunkel. Alle holten ihre Handys raus um ein wenig Licht zu erzeugen. Wir sind dann vor die Bühne gegangen und haben Unplugged gespielt. Es war ein ziemlich ruhiger Song. Und es war ein richtig schöner Moment für uns. Aber es ist für jeden Musiker auch totaler Horror, wenn nichts mehr funktioniert und man improvisieren muss. Zum Glück sind alle unsere Instrumente auch unplugged einsetzbar und so konnten wir weiter spielen.
Elbert: Wir lieben die Herausforderung.
Bert: Das macht uns nichts aus.

Was ist für euch typisch deutsch bzw. typisch holländisch? Gibt es einen Unterschied zwischen dem deutschen Publikum und dem bei euch zu Hause?
Johan: Ja, aber ich glaube, wir müssen noch mehr von Deutschland erkunden. Wir haben bis jetzt erst 2-3 Mal in Deutschland gespielt. Einmal wurden wir von einer Gemeinde eingeladen und hatten danach noch ein cooles Barbecue. Wir lieben diese großen Bratwürste!
Niek: Wirklich toll. Große Bratwürste und Bier.
Johan: Wir mögen das. Was ist typisch holländisch für uns?
Bert: Wir sind für die Holzschuhe bekannt.
Elbert: Typisch für das holländisches Publikum ist vielleicht folgendes: Wir haben als kirchliche Band angefangen und in sehr vielen Kirchen gespielt. Mit der Zeit sind wir dann auf größere Hallen "umgestiegen" und momentan versuchen wir auch in der säkularen Musikwelt Fuß zu fassen. Das ist eine große Herausforderung, der wir uns gerade stellen. Eine Brücke zu bauen und die Lücke zwischen weltlichen Folk und kirchlichen Folk zu schließen. Ich weiß nicht, wie das in Deutschland ist, das muss ich noch herausfinden, ob das getrennte Musikszenen sind oder ob das alles eins ist.

Unser Blog heißt Burnin' Heart Reports, was bedeutet euch euer Glaube im Alltag?
Johan: Mir bedeutet mein Glaube alles. Ohne meinen Glaube hätte ich keine Perspektive für mein Leben.
Bert: Es ist für uns aber auch nicht immer einfach. Wir sind Künstler. Wir bezeichnen uns jetzt nicht unbedingt als christliche Musiker, aber wir sind Christen und Künstler. Ich denke, Christ zu sein definiert dein Leben. Das beschränkt sich nicht nur auf die Musik, die du machst. Es beeinflusst alles. Und es bestimmt darüber, wie du auf Menschen reagierst, wie du sie und dich selbst behandelst. Es zeigt dir, wie du auf die Welt siehst und versuchst da als Christ zu leben, anderen zu dienen und Christus nachzufolgen. Der Glaube bedeutet uns allen alles. Wir könnten das alles ohne den Glauben nicht tun. Ich denke, ein Leben ohne Glaube wäre ziemlich nutzlos.
Elbert: Amen.
Johan: Ich denke, als Christen sollten wir die besten Partys überhaupt feiern, weil es eine viel tiefere Bedeutung hat.

Kommen wir zur letzten Frage, was wollt ihr zum Schluss unseren Lesern noch mit auf den Weg geben?
Elbert: Ich sehe mich nicht in der Position, sie zu belehren. Aber hört doch einfach mal in unsere Musik rein. Wir haben einen einzigartigen Sound. Was wir unserem Publikum gerne mit auf den Weg geben und was uns selbst sehr wichtig ist, ist Geschmacksverstärker für diese Gesellschaft zu sein. Das nehmen wir uns immer wieder vor. Wie lebt man ein Leben als Christ, das die Leute um uns herum einfach ansteckt. Das wollen wir mit unserer Musik tun. Ich hoffe, euren Lesern gefällt das und sie genießen es, das mit ihrem eigenen Leben auch zu tun, egal was sie tun. Ganz egal, welche Aufgabe der Herr ihnen anvertraut hat. Das soll jetzt keine Moralpredigt sein, aber ich will damit einfach jeden ermutigen. Lasst uns voller Leidenschaft für Jesus Teil dieser Gesellschaft sein.

Vielen Dank für das Interview!


Mehr über Trinity erfahrt ihr auf ihrer Homepage oder bei Facebook.
Hier könnt ihr auch in ihre Alben reinhören.


Trinity - Fiesta Celestial



Trinity - Por Fe (Live)
 



Trinity - Freedom I Want
 


Trinity - Scotland The Brave (Live)

Freitag, 14. März 2014

5. InSpirit Rockfest in Blaufelden

Letztes Wochenende fand bereits zum 5. Mal das InSpirit Rockfest im Baden-Württembergischen Blaufelden statt.

Aber das 5. InSpirit war in diesem Jahr etwas ganz besonderes, denn bereits am Freitag, den 7. März, luden die Blaufeldener zum gemütlichen Konzert mit Singer/Songwriter Samuel Harfst ein.

Bei schönstem sonnigen Wetter am Samstag ließ es sich auch schon einige Minuten vor dem offiziellen Einlass vor der Halle gut aushalten. Da ließen sich so einige auch noch ein bisschen Zeit, das InSpirit zu stürmen.

Eröffnen durften die Wahl-Berliner von Epic Holiday den Abend. Die 4 noch recht jungen Musiker hatten es anfangs etwas schwer mit ihrem Rockmix aus deutschen und englischen Texten das Publikum zu begeistern. Irgendwie wollte der Funke noch nicht so recht überspringen. Mit ein paar Coversongs und einem Drumsolo wurde die Crowd dann aber doch noch langsam warm und auch die letzten, die sich noch draußen im zur Neige gehenden Sonnenschein tummelten, fanden den Weg in die Halle. Spätestens am Merchstand zeigte sich aber, dass Epic Holiday zumindest bei den Mädchen besonders gut ankamen. So ein bisschen scheinen sie warumLila, die in den letzten beiden Jahren die Mädels zum Kreischen brachten, den Rang abgelaufen zu haben - vorerst.


Nach einer kurzen Pause betrat der erste Wiederholungstäter des Abends die Bühne in Blaufelden. Rudi o war bereits im Vorjahr beim InSpirit gewesen und hat anscheinend einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Dieses Mal war er jedoch ohne Dorine angereist, die für gewöhnlich den weiblichen Gesangspart übernimmt. Dafür ergriff ab und an Eugen, der sich sonst meist eher hinter den Tasten versteckt, das Wort am Mikro. Neben vielen bekannten Liedern hatten Rudi o & die Beatzeps aber auch neues Liedgut ("Mary Jane") im Gepäck, das auf der neuen CD, die gerade in Planung ist, zu hören sein wird.

Auch die nächste Band war für die Blaufeldener keine unbekannte mehr, denn die Herren um Emily Still Reminds durften wieder kommen. Sie sorgten an diesem Abend für die harten Sounds. Nachdem sie erst noch im Schwimmbad waren, damit ihr Mischer Marius noch sein Seepferdchen machen konnte, rockten sie die Bühne was das Zeug hielt. Mit dabei hatten Sie auch in diesem Jahr wieder Rapper Jon Pepper, der einen kleinen Gastauftritt haben durfte. Die neue Setlist, die sie schon zum Sound of Truth zum Besten gaben, begeisterte auch hier und brachte zum ersten Mal an diesem Abend das Publikum zum Ausrasten. Dem lautstarken Wunsch nach einer Wall Of Death kam die Band natürlich liebend gern nach.

Nach einer etwas längeren Pause, die ausreichend Zeit bot, um sich ein Stück Pizza zu gönnen oder mal an den Merchständen der Bands entlang zu schlendern, war es dann auch endlich Zeit für den internationalen Act an diesem Abend. Nach 2 Jahren durften die 6 Niederländer von Draw The Parade (damals noch Make Up Your Mind) wieder die Bühne rocken und überzeugten erneut mit einer hervorragenden Bühnenshow, aber auch mit noch recht neuen Liedern für die Blaufeldener. Es wurde ausgelassen getanzt und gefeiert. Mehr als nur ein Mal zog eine Polonaise durch die Halle. Auch Drummer Sjoerd bekam seinen großen Auftritt, denn er durfte ein Drumsolo spielen. Das war aber nicht das einzige Highlight des Auftritts, denn Sänger Nicky versuchte sich an der Posaune - eher mit mäßigem Erfolg, aber ein Elefant auf der Bühne ist doch auch was. ;) Gegen Ende ihres Sets spielten sie noch den eigentlich ziemlich rockigen Song "Rock The Stars" als ruhig gestaltete Ballade und widmeten den Song ihrem verstorbenen Bassisten Jan - ein sehr bewegender Moment für alle, die die Band noch aus Make Up Your Mind Zeiten kennen.

Die Zeit schritt voran und so kam es, dass dann My Little Rockstar Dream die Bühne betraten und den Abend gebührend abschlossen. Sie waren das erste Mal auf dem InSpirit zu Gast, was sowohl im Publikum als auch in der Band gewisse Erwartungen hervorrief. Gleich zu Beginn der Show gab es neues von der Band auf die Ohren, denn sie hatten ein neues Intro im Gepäck - wer zum MWL im November zu Gast war, erkannte die Titelmelodie von "Kevin Allein Zuhaus" aber wieder. Neben altbekannten Liedern wie "When I Was Thirteen" und "Memories" gab es auch wieder einige Coversongs wie "Teenage Dirthbag" und "We Found Love", aber auch der Lobpreissong "How He Loves Us" bewegte das Publikum. Die Mischung aus eigenen Songs und bekannten "Jeder kann mitsingen- Liedern" macht die Show gleichermaßen einmalig wie mitreißend. Mit diesem letzten fulminanten Auftritt des Abends konnte das Publikum sich noch einmal richtig auspowern. Die vier Stuttgarter rockten was das Zeug hielt und gewannen sicherlich mehr als einen neuen Fan dazu.

Auch wenn die letzten beiden Pausen etwas länger erschienen und so mancher schon ungeduldig auf die nächste Band wartete, das 5. InSpirit war trotzdem ein ausgesprochen gelungener Abend mit tollen Bands und einer super Stimmung. Die leider recht gering erscheinende Besucherzahl tat dem Ganzen keinen Abbruch, auch wenn es etwas schade für die Veranstalter war.
Wir waren dennoch wieder gerne zu Gast und haben den Abend sehr genossen. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an die Veranstalter, die sich immer wieder viel Mühe geben und ein so großartiges Event auf die Beine stellen.

Donnerstag, 13. März 2014

Interview und Musikvideo: Jakob Deutschmann - Mehr als du brauchst

© Jakob Deutschmann
Heute möchten wir euch einen Newcomer vorstellen, Jakob Deutschmann. Der junge Singer/ Songwriter aus Chemnitz schreibt Lieder über Themen, die ihn bewegen und Lobpreislieder, in denen er seine Gefühle an Gott beschreibt.

Ganz aktuell zeigt sich Jakob in seinem neuen Musikvideo "Mehr als du brauchst". Das Video ist ohne schnick schnack, sehr ruhig, einfach stimmig und passend zum Lied.
Und worum es in dem Lied geht und wie Jakob zur Musik gekommen ist haben wir Ihn in einem kurzem Interview gefragt:

Wie bist du zur Musik gekommen und seit wann machst du selbst Musik?
Ich bin über meine Familie mit Musik in Verbindung gekommen, weil meine Großeltern, meine Verwandten und meine Mutter immer Musik gemacht haben. Ich hab von meiner Mutter viele Lieder vorgesungen bekommen und viel Musik schon mitgehört. :-) Ich hab wie viele als Kleinkind auf allem was zu fassen war versucht Gitarre zu spielen und hab überall kräftig mitgesungen. Dazu kommt noch, dass ich durch meine Gemeinde auch immer mit Musik in Kontakt kam und mich später dort auch einbringen konnte :-) Musik mache ich daher schon lange. Danach hatte ich Gitarrenunterricht und Klavier-, Bass- und Gesangsunterricht und seit 6 Jahren schreibe ich selber Lieder und komponiere für andere.

Welches sind deine Einflüsse, weltliche Bands und christliche Bands?
Ich höre nicht wirklich weltliche Musik bis fast gar keine, was daran liegt, weil ich zwar jede Musikrichtung anhöre, von Klassik, Metal, Dubstep, Rock, Jazz bis Singer & Songwriter, aber da allein schon so viele christliche Bands und Künstler kenne und höre, dass ich auch kein Bedürfnis und auch keine Zeit hab mich mit anderen auseinander zu setzen. :-) Aber die Einflüsse kommen nicht so oft von anderen Bands, weil ich sie dann auch gleich covern könnte ;-) Aber vom Musikstil orientiert ich mich an verschiedenen Stilen, damit ich nicht in einem Stil hängen bleib, sondern auch musikalisch wachse. Am Ende hab ich ja dann doch meinen eigenen Stil, den man immer raushören wird :-)
Bestimmt soll ich letzten Endes doch auch mal noch Interpreten nennen, die ich gern höre, wie Gungor, Toby Mac, Josh Wilson, Christafari, Skillet, LZ7, Sarah Brendel, Tobias Hundt, Mischa Marin und warumLila :-)

Woher nimmst du deine Ideen für deine eigenen Songs?
Meine Einflüsse sind Situationen, Kommentare von Freunden, Gedanken und Gebete, also meine ganze Beziehung zu Gott, Gefühle und Gottes Wort, die Bibel. Fragen, die ich mir selbst stelle und teilweise keine Antwort finde sind auch Anregungen über ein bestimmtes Thema ein Lied zu schreiben :-)

Vor kurzem hast du deinen Song "Mehr als du brauchst" veröffentlicht, worum geht es in diesem Song?
In "Mehr als du brauchst" geht es um die Liebe, die Gott uns gibt - und das nicht in der Menge wie es vielleicht ausreichen um anzunehmen, dass Gott uns mag oder so, sondern, dass Gott uns mehr von seiner  Liebe geben möchte und gibt als wir brauchen und dass er sie nicht für andere Zeiten aufhebt oder nur für besondere Menschen - nein, er liebt uns als liebevoller Vater und er liebt uns bedingungslos! Wir können noch so oft Fehler machen und doch liebt er uns, weil er uns geschaffen hat und in seinen Augen jeder wertvoll und es wert ist geliebt zu werden! :-)
Der Song handelt davon, dass seine Liebe nicht begrenzt sondern im Überfluss für uns da ist und dass sie nicht nur für einzelne Auserwählte oder Bessere bestimmt ist, sondern für jeden Einzelnen! Für dich, dich, dich und mich! Und das begeistert mich sehr! :-)

Und wie kam es dann zur Idee ein Musikvideo daraus zu machen?
Die Idee kam als ich mich für einen Contest bewerben wollte, was ich auch gemacht habe. Nur dass ich bei YouTube und Soundcloud schon mehr Aufmerksamkeit und gute Kritik bekommen habe als das Schweigen nach dem Einsenden damals...
Nichtsdestotrotz hat mir der Dreh des Videos viel Spaß gemacht und auch die Zusammenarbeit mit IAN2 war sehr cool! :-)

Unser Blog heißt „Burnin‘ Heart Reports“, was bedeutet dir dein Glaube im Alltag?
Ja "Burnin' Hearts Reports" drückt das schon mit dem Namen "burnin' heart" ganz gut aus und der Glaube ist die Grundlage meines Alltags und ich glaube daran, dass an Jesus zu glauben keine Religion ist wo man Regeln befolgen muss und immer mit gebeugtem Kopf versuchen muss Gott zu gefallen, sondern an Jesus zu glauben, mit ihm zu leben und sein zu können wie und wer ich bin, DAS ist Beziehung und eine Beziehung ist immer eine Entscheidung, die mit Vertrauen, Kontakt und Erlebnissen zusammenhängt. Alltag ohne Glaube wäre wie eine leere Flasche ohne Wasser darin - sobald es schwer wird bzw man durstig wird dann hat man nix was einem hilft und kein Wasser das den Durst stillen kann. :-)

Hier nun das Musikvideo zum Song "Mehr als du brauchst".




Mehr Musik von Jakob findet ihr auch Hier.

Dienstag, 11. März 2014

Wir sind wieder unterwegs: ICH GLAUB'S 2014 in Ehrenfriedersdorf

ICH GLAUB'S - 18. - 22. 3. 2014 in Eh'dorf
2014 feiert der EC (Entschieden für Christus) Verband seinen 111. Geburtstag - und das kein bisschen leise.
Nicht zuletzt aus diesem Anlass werden wieder reichlich Jugendabende oder sogar ganze Jugendwochen gestaltet, so auch in Ehrenfriedersdorf im Erzgebirge vom 18. bis 22. März 2014:
ICH GLAUB'S geht in die nächste Runde.
Wer nicht weiß, wo Ehrenfriedersdorf liegt, sollte sich also schnellstens schlau machen, denn kommen lohnt sich:

Jugendkreise aus dem Bezirk Thum haben sich zusammengetan und lange an dem gearbeitet, was jetzt kurz bevor steht. An fünf Abenden wird es Musik, Botschaft und Action unter unterschiedlichen Themen geben. Aus der Fabrikhalle wird so für eine reichliche Woche ein Raum zum gemütlich hinsetzen, reden und aber auch zuhören. Nach dem offiziellen Programm, das neben guten Botschaften auch interessante Lebensgeschichten, die berühmten "Spontan- Straßen- Interviews" und vieles mehr beinhaltet, ist Zeit zum Kickern und quatschen, verhungern muss man natürlich auch nicht.

Für die Message ist Michael Hochberg zuständig, die Musik kommt von Bands aus Drebach und Hormersdorf. Mit dabei ist außerdem das 111er Team, das die Abende zusätzlich mitgestaltet und auch zwischen den Veranstaltungen nicht untätig bleiben wird.

Fest steht: Vorbeikommen lohnt sich. Wer eine liebevoll und kreativ gestaltete Jugendwoche gemeinsam mit ungefähr 300 Jugendlichen mal anders, nämlich auf Sofas in einer alten (aber aufgepimpten) Lagerhalle erleben will, ist bei ICH GLAUB'S in der Kurzen Straße 7 in Ehrenfriedersdorf genau richtig. Los geht's jeden Abend um 19.30 Uhr. Natürlich werden wir berichten, was ihr verpasst habt - aber am besten überzeugt ihr euch einfach selbst!

Montag, 10. März 2014

Impuls für deine Woche

www.hilfreich.de
Wenn ab November die Tage immer kürzer, trüber und kälter werden, kommt oft eine traurige Stimmung auf. Vor einiger Zeit hörte ich im Radio einen bemerkenswerten Beitrag. Die Moderatorin empfahl Mädchen und Frauen gegen die Einsamkeit und Langeweile ein einfaches Mittel: Wenn andere sich an dunklen kalten Abenden an ihren Partner kuscheln und viele Freundinnen keine Lust auf Unternehmungen haben, könne man sich doch einfach einen Freund für die Wintermonate suchen. Das müsse keine Beziehung sein, von der man erwartet, sie würde länger halten. Hauptsache, jemand sei da, an den man sich kuscheln kann. Im Frühling könne man sich dann - je nach Wunsch - wieder von dem Freund trennen. Der Beitrag brachte mich zum Nachdenken. Warum wollen Menschen eine Beziehung? Nur, um eigene Wünsche und Bedürfnisse zu befriedigen? Leider kenne ich viele Menschen, die so denken. Wenn es gerade passt, sucht man sich einen Partner. Wenn es dann nicht mehr passt oder Schwierigkeiten kommen, trennt man sich eben wieder. Ist Liebe wirklich nur dazu da, um mich glücklich zu machen? Ist das überhaupt Liebe?

Im Gegensatz dazu steht die Liebe, wie Gott sie in der Bibel beschreibt und wie Jesus Christus sie praktisch gelebt hat: eine bedingungslose Liebe, die gibt, ohne Vorteile für sich selbst zu erwarten. Ja, eine Liebe, die nicht einmal Erwiderung erwartet. Jesus liebte die Menschen, obwohl sie ihn ablehnten. Sie töteten ihn sogar und dennoch liebte er sie. Auch heute noch liebt Gott selbst die Menschen, die nichts von ihm wissen wollen. Gottes Liebe ist eine aufopfernde Liebe, die nicht an sich selbst denkt. Kann man bei einer solchen Liebe kalt bleiben?

"Hierin ist die Liebe: Nicht dass wir Gott geliebt haben, sondern dass er uns geliebt und seinen Sohn gesandt hat als eine Sühnung für unsere Sünden."
1. Johannes 4,10

Samstag, 8. März 2014

Special: christliche Radiosender

Das christliche Onlineradio schlechthin, CrossChannel.de, wurde zum 31.01.2014 eingestellt.

Aber was hört man als Christ denn nun in seiner Freizeit, wenn man mal nicht gerade auf Konzerten ist?
Gut, da gäbe es Spotify und die klassischen CDs im CD-Player bzw. die digitale Version davon auf dem MP3-Player oder dem Telefon. Aber ist das wirklich eine Alternative?

Der offizielle "Nachfolger" des jungen Onlineradios mit den neusten christlichen Songs ist ja ERF Pop. CrossChannel.de gehörte ja zum ERF dazu. Das liegt es ja nahe, ERF Pop zu hören.

Einige Sendungen von CrossChannel.de wurden ins ERF Pop Programm übernommen, genauso wie die Radiomoderatoren. Was die Musik angeht, da laufen einige Bands, die auch früher bei CrossChannel liefen. Hin und wieder hört man aber auch Musiker, die man sonst eher von nichtchristlichen Radiosendern kennt: Peter Fox. Aber manchmal vermisst man doch den einen oder anderen Dauerbrenner aus den CrossCharts.

Man denkt es kaum, aber es gibt doch noch so einige andere christliche Radiosender. Ich persönlich war echt erstaunt über die Fülle an christlichen Radiosendern, die mir vorher aber so gar nicht bekannt waren. Im folgenden wollen wir aber nur ein paar nennen.

Da wir gerade schon beim ERF waren, wäre da ja noch ERF Plus zu nennen, welcher aber eher etwas für - naja sagen wir - ältere ist. Dort werden unter anderem Gottesdienste live übertragen. Es gibt aber auch eine Grußsendung.

Es gibt auch Radiosender über laut.fm. Beispiel dafür wären Sound7 und das Jesusradio. Beide spielen neue, aber auch bekannte christliche Bands in verschiedenen Sendungen, die wie z.B. bei Sound7 in verschiedene Musikrichtungen aufgeteilt sind, so gibt es da einen Rock Mix, einen Mainstream Mix oder auch eine Worship Sendung.

Außerdem hätten wir da ja auch noch Radiosender aus dem katholischen Bereich.
Nicht ganz unbekannt ist da z.B. Radio Horeb, ein sehr vielseitiger Radiosender, der mit seinem Programm Hörer aller Altersgruppen ansprechen will. Dies tut er, indem es spezielle Sendungen für Jugendliche gibt, wie z.B. ein Musikmagazin, Gebetssendungen oder auch eine Sendung mit Tiefgang.


Wem es nichts ausmacht, dass die Radiomoderatoren andere Dialekte oder gar eine andere Sprache sprechen, für den sind vielleicht folgende Sender ganz interessant.

Aus der Schweiz gäbe es da den katholischen Radiosender Fisherman.fm, der im Prinzip auch beim KEY2LIFE Festival vertreten ist und zwar in Form der Band TFFBSRBFS (The Flu Flow Brothers and Sister Roots Babadonkey Fishaman Soundsystem). Neben Lobpreissendungen gibt es auch Sendungen mit Bischöfen und neue christliche Musik wie z.B. von Jars of Clay und Audrey Assad.


Viele gute und vor allem auch bekannte Bands, die gerne Headliner bei diversen Festivals sind, kommen ja auch aus den USA. Und dort hat man die Möglichkeit über eine Internetseite gleich auf 4 Radiosendern zugreifen zu können.
Na klar, es handelt sich hierbei um die Sender ChristianRock.net, ChristianHardRock.net, ChristianClassicRock.net und ChristianPowerPraise.net.
Wie die verschiedenen Namen es schon verraten, geht es um Rockmusik, Hardrock, klassischen Rock (sprich Rock der 80er) und Powerpraise, wobei die Bezeichnung Powerpraise etwas irreführend ist.
Wer nämlich denkt, es läuft dort Lobpreis nonstop, der liegt falsch. Auf ChristianPowerPraise.net hört man Bands wie Hawk Nelsons, aber vor allem Popmusik wie Rebecca St. James, Newsboys, Hillsong, aber auch Bands wie Pillar und TobyMac. Dauerrenner bei ChristianRock.net sind hingegen Project86, Fireflight, Flyleaf, The Almost und 12 Stones.
Wer es etwas härter mag und darauf steht, angeschrien zu werden, der ist bei ChristianHardRock.net genau richtig. Den hier gibt Metal und Hardcore in Hülle und Fülle, z.B.von Die Happy, The Overseer, Disciple, Wolves At The Gate und Underoath. Und die richtig guten alten Rocknummer von Petra, Stryper, Audio Adrenaline und WhiteHeart gibt es auf ChristianClassicRock.net.
Die Dauerbrenner von CrossChannel.de wie z.B. Tobias Hundt, Samuel Harfst und warumLila wird man da aber vergeblich suchen - es sind eben amerikanische Radiosender. ;)


Das waren nur ein paar wenige christliche online Radios, aber vielleicht ist da ja etwas für euch dabei, sodass ihr euch die konzertfreie Zeit gebührend vertreiben könnt.

Freitag, 7. März 2014

CD: The City Harmonic - Heart

via newreleasetuesday.com
"The heart is like pandora's box / With just a crack it's opened up / To beat anew when all is lost / To run, crawl, come home. - Das Herz ist wie die Büchse der Pandora / Nur ein Riss kann es öffnen / Um neu zu schlagen, wenn alles verloren ist / Um zu rennen, zu kriechen, heimzukommen."
Dieser Text findet sich auf der Rückseite des Booklets von Heart, dem aktuellen Album der Rock-Pop-Worship Band The City Harmonic, dessen 14 Lieder wir mal für euch angehört haben.


Trackliste:

1. Here & There
2. Praise The Lord
3. Strong
4. Take Heart
5. Alive, Alive
6. Love, Heal Me
7. Songs Of Longing, Joy And Peace
8. Glory
9. A City On A Hill
10. Live Love
11. 1 + 1
12. Long Walk Home
13. Brand New
14. My Jesus, I Love Thee

Der oben genannte Satz ist auch die Bridge von "Here & There", dem Eröffnungstrack des Albums, der dem Titel „Eröffnungstrack“ alle Ehre macht. Mit einem Klavier-Intro beginnend, baut er sich immer weiter auf zu einem kraftvollen Song auf, nur um wieder mit der ruhigen Bridge zu enden. Außerdem kann man ihn auch gleich als Titel-Track des Albums sehen, denn er beschäftigt sich mit dem Herz, dem Herzen des Menschen, das nicht aufgibt, nach Gott zu suchen und dem Herzen Gottes, das immer offen ist für jeden Mensch, das ihm eine Heimat schenkt.

"Praise the Lord" ist genau das was man von seinem Titel erwartet: Ein Lobpreis-Lied. "There is grace
for today / So praise the Lord – Es gibt Gnade heute / Also Lobe den Herrn", egal, ob es dir super geht
oder ob es schwer scheint.

via examiner.com
Mit einem Klavier-Solo, das sofort das Gefühl des Songs einfängt, beginnt "Strong". Melancholisch,
aber hoffnungsvoll transportiert er seine Botschaft: "When I am weak, you're strong - Bin ich schwach, bist du stark."

"Take Heart" scheint ein langsamer und ruhiger Song zu werden, baut sich aber doch zu einer schwungvollen Nummer auf, die sagt: Auch wenn es schwierig wird und auswegslos scheint: "Take Heart / Fasse Mut!"

"Alive, Alive" kann man ganz klar als Hymne an das Leben sehen, das Gott uns schenkt. "I'm alive, that's what he's done for me - Ich lebe, das hat er für mich getan."

"Love, Heal Me" klingt für seine Thematik fast etwas zu fröhlich, mit seinen Klatschern und der frohen Melodie. "Your name is love, so love, heal me - Du heißt Liebe, also Liebe, heile mich!"

"Songs Of Longing, Joy And Peace" hat zwar den längsten Namen, ist aber der kürzeste Track des Albums. Er dient auch nur als Intro für das sehr kraftvolle Lobpreis-Lied "Glory". "To God be the glory".

"A City On A Hill" beginnt wirklich auf einem Hügel, nämlich mit des Seligpreisungen der Bergpredigt. Mit all diesen Dingen können wir scheinen und hervorstechen wie eine Stadt auf einem Berg.

"Live Love" sticht mit seiner Thematik aus den anderen Liedern ein bisschen heraus, da es weniger ein Lied an Gott ist, sondern eine Botschaft an uns Menschen beinhaltet: "Live Love / Lebt Liebe", die Liebe Gottes.

Auch "1 +1" sticht heraus, denn es ist ein Gebet, ein Gebet für die Braut des lyrischen Ichs. Lass es 1
+ 1 sein, damit wir zu dritt durchs Leben gehen können. "Einer mag überwältigt werden, aber
zwei können widerstehen, und eine dreifache Schnur reißt nicht leicht entzwei." (Pred. 4, 12)

"Long Walk Home" beschreibt unseren Lebensweg, unseren Weg „nach Hause“ zum Vater. Ganz im Stil eines Folk-Songs gehalten, erzählt der Song von einer Road-Story ohne Road, einer nie endenden Reise, bei der uns Gott nie von der Seite weicht.

via urbanchristiannews.com
Was erwartet man von einem Titel wie "Brand New"? Genau, den Inhalt, dass Gott einen brandneu macht. Erwartungen erfüllt! Denn genau das sagt dieser ruhige Song aus. "It's only by your grace, that young hearts can be made brand new - Nur durch deine Gnade können junge Herzen brandneu gemacht werden."

Es hat mit einem Klavier-Intro begonnen und endet auch so: Mit "My Jesus, I Love Thee" kommt das schwere, aber trotzdem warme Lobpreis-Finale des Albums. Viel braucht man über den Inhalt nicht zu sagen, der Titel sagt alles: Ein Liebeslied an Jesus, ein Danklied für das, was er für uns getan hat.

Damit endet das Album und man kann abschließend nur eins sagen: Beeindruckend!
The City Harmonic schaffen es, Lobpreis-Lieder zu schreiben, die unter die Haut gehen, ohne dass
sie in irgendeiner Weise klischeehaft wirken oder aufgesetzt, sondern grundsätzlich ehrlich und aus
tiefstem Herzen.
Und auch das Booklet (das man auch als Poster an die Wand hängen kann) transportiert die eine
wichtige Botschaft: Jesus im Mittelpunkt.
Eine Empfehlung für jeden, der gerne Lobpreis-Musik hört und selbst für die, die nicht so große
Worship-Fans sind, definitiv einen Lauscher wert.

Zu kaufen gibt es "Heart" u.a. bei SCM Hänssler für 14,95 €.

Oder aber ihr nehmt an unserem kleinen Gewinnspiel teil und beantwortet uns folgende Frage, um eine CD zu gewinnen:

Worin unterscheidet sich der Song "1+1" von den anderen?

Eure Antwort schickt ihr bis 14.03.2014 (23.00 Uhr) an burningheartreports[at]yahoo.de.

Das Los entscheidet dann über den Gewinner, welcher am 15. März auf Facebook bekannt gegeben und auch per Email über den Gewinn benachrichtigt wird. Das Gewinnspiel steht in keinem Zusammenhang mit Facebook. E-Mailadressen und Adressen werden nicht an Dritte weitergegeben oder zu Werbezwecken verwendet, sondern dienen nur der Benachrichtigung des Gewinners und der Zusendung des Gewinns. Sollte der Gewinner / die Gewinnerin sich nicht bis 20. März 2014 bei uns melden, wird ein neuer Gewinner ermittelt. Gewinne werden nicht in Bar ausgezahlt! Der Rechtsweg ist ausgeschlossen!