Freitag, 28. Februar 2014

Sound Of Truth 2014

Sound Of Truth via Facebook
Aller guten Dinge sind drei - dachten sich wohl die Veranstalter des Sound Of Truth in Bad Urach, als sie nach dem Erfolg im letzten Jahr beschlossen, auch dieses Jahr wieder ein hochkarätiges Konzert zu veranstalten. Erstmals an einem Samstag, um genau zu sein am 22. Februar diesen Jahres, fand das Festival am altbekannten Platz in der Uracher Festhalle statt.

Die Türen für die gut 400 Zuschauer, die an diesem Abend abgingen, öffneten sich pünktlich um 16.00 Uhr, so war genug Zeit für alle, um sich erst einmal an Merch- und Verpflegungsständen umzuschauen, bis 16.30 Uhr von der Moderation die erste Band des Abends angekündigt wurde: Staryend.

Das erste Mal auf dem Sound of Truth zu Gast, waren sie doch einigen Zuschauern schon nicht mehr ganz unbekannt. Mit einer frischen Mischung aus Pop- und Rockklängen brachten sie vom ersten Ton an eine Vielzahl an Beinen zum Tanzen. Die Offenheit von Sänger Amos und der sympathische Auftritt der gesamten Band bescherten dem Abend einen super Auftakt. Es war ein Genuss zuzuhören, da sich die Reutlinger musikalisch zunehmend und merklich verbessern. Auch wenn man besonders Amos ansieht, dass die Band hin und wieder mit Good Weather Forecast zusammenarbeitet und gearbeitet hat, sind die 5 Jungs dabei ihren Stil zu finden und konnten das Publikum schon gut aufwärmen.

Nach einer flotten Umbaupause, in der am Staryend- Merch ordentlich Betrieb herrschte, war es nun auch schon an Piece Of Heaven, die Festhalle zum Beben zu bringen. Mit ihrem Straight- Forward- Rock und der markanten Stimme des Sängers legten sie los, als hätten sie nie etwas anderes getan. Scheinbar hatte sich jedoch das Publikum bei Staryend ein erstes Mal verausgabt, so dass leider bei Piece Of Heaven der Raum vor der Bühne nicht ganz ausgefüllt war. Trotzdem hatten die fünf Musiker auf dem letzten Konzert ihres Gitarristen und dem ersten für den Bassisten sichtbar Spaß und freuten sich, schon ein zweites Mal in der Festhalle die Bühne zu rocken.

Wer in der Umbaupause vom kleinen Hunger (oder Durst) geplagt wurde, konnte sich problemlos vor Ort versorgen - Popcorn und "Maultaschenburger" wurden zum Beispiel als Snack serviert, während es an allerlei Getränken auch nicht mangelte. Allerdings hatte man sich beim Energie tanken nicht zu viel Zeit lassen sollen, denn die Bühne war schnell für die nächste Band vorbereitet, die als erste am Abend mit richtig harten Klängen auftrumpfen sollte: Emily Still Reminds.
Wie zuvor in diversen sozialen Netzwerken angekündigt hatten die vier Herrenberger für die erste Show des Jahres neue Songs im Gepäck und zu diesem Anlass auch gleich noch eine neue Setlist zusammengestellt. Kompromisslose Botschaften gepaart mit harten Gitarrenriffs, die einem so schnell nicht aus dem Kopf gehen, das ist Emily. Auch Konfettibomben hatten die vier dabei - jedoch funktionierte nur eine von dreien auf Anhieb, was wiederum für viel gute Laune unter Publikum und Band sorgte. Moderator Patrick gab seine Entrüstung über den "Fail" anschließend bekannt: "Ich war so froh, einmal so ein Teil benutzen zu dürfen - und dann kommen genau VIER Flitter raus!" Auf jeden Fall hatten am Ende trotzdem alle ihren Spaß und konnten bei Emily Still Reminds schon einmal richtig abgehen.

Nachfolgend kam die erste internationale Band des Abends zum Zug: Trip To Dover.
Vom ersten Ton an war das Publikum begeistert, auch wenn die drei Musiker in dieser Gegend noch nicht allzu oft zu Gast waren. Einige hatten zum One Rock im Januar schon in den Genuss kommen dürfen und waren so auch an diesem Abend zu Gast - doch nicht nur diese Leute, sondern das gesamte Publikum feierte die Band, wie noch keine andere zuvor an diesem Abend. Sängerin Olga's eindrucksvolle Stimme und der sympathische Auftritt der Band rissen alle restlos mit, die gesamte Festhalle war am Beben, kein Fuß stand mehr still, jeder war am springen und tanzen. Außerdem wurde den Besuchern eine besondere Ehre zuteil: sie durften ein Teil der neuen EP werden, deren Namen Trip To Dover an diesem Abend exklusiv bekannt gaben: "Kiss, Fight, Dance". Ein Bild für die breite Öffentlichkeit wurde, wie es sich gehört, auch mit der gesamten Crowd geschossen und der neue Song setzte der Stimmung die Krone auf.

Nachdem Trip To Dover erst einmal eine Marke gesetzt hatten, was die Stimmung anging, so hatten sich die vier Mindener um warumLila doch zum festen Ziel gesetzt, die Latte noch ein Stück höher
anzulegen.
Obwohl auch sie das erste Mal auf dem Sound Of Truth zu Gast waren, waren sie durch Auftritte in der Umgebung schon längst keine unbekannten mehr und haben sich bereits eine beachtliche Fangemeinde aufgebaut. Besonders die weiblichen Anhänger der Band waren vom ersten Ton an begeistert und sofort war die Stimmung wieder am Kochen.
Mit altbekannten Songs wie "Papalapap" und "Wenn alles so leicht wär" rockten sie genauso wie mit den neueren Titeln "Metropole" oder auch dem Cover zu "Lila Wolken". Auch sie hatten Neuigkeiten im Gepäck, die allerdings noch nicht vollständig mitgeteilt wurden - in ein paar Tagen bis Wochen soll die ganze Sache aber aufgelöst werden. Bis dahin dürfen wir gespannt sein. warumLila rockte in jedem Fall die Festhalle und wird nach diesem Auftritt bestimmt auch mal wieder nach Bad Urach eingeladen.

Jetzt, wo die Stimmung richtig gut war, wurde es auch schon Zeit für Infinite Faith, ein letztes Mal zu rocken. Aus unterschiedlichen persönlichen Gründen hatte die Band im Vorfeld ihre Auflösung bekannt gegeben und herzlich dazu eingeladen, den Abschied gemeinsam in der Festhalle zu feiern. Souverän wie gewohnt betraten die fünf die Bühne und brachten den Kurort mit lauten Gitarrenriffs und Shouts zum Beben. Wie immer durfte bei all den harten Klängen aber auch die Botschaft nicht fehlen, und so hielt Bassist Jonas eine kurze Andacht, die im Publikum großen Anklang fand. Infinite Faith lieferten einen würdigen letzten Auftritt, auch wenn bei einem Song nicht alles so klappte, wie geplant - diesen Song, "Society Runs Down", kann man sich nämlich kostenlos hier runterladen. Wir werden die Jungs vermissen, dürfen aber gewiss sein, dass sie der Musik treu bleiben werden und man sie sicherlich auf den ein oder anderen Konzerten "in Zivil" antreffen werden kann.

Nach diesem lauten Part mit Circle Pit, Moshen und Headbangen ging es nun musikalisch in die völlig andere Richtung: der zweite internationale Act des Abends, October Light, erfüllte die Festhalle mit feinstem Ska. Hier waren wieder alle voll dabei, denn selbst die, die sonst nicht die Fans von Blechblasklängen gepaart mit Rockmusik sind, konnten sich der Energie und dem Auftritt der Kroaten nicht entziehen. Spätestens nach der kurzen "Ska- Tanzstunde" konnte sich jeder irgendwie zum Beat bewegen, und die Band nahm einem die Angst, dabei komisch auszusehen. Auch sie hatten neue Songs im Gepäck, die mächtig vorwärts gingen. Eine Polonaise nach der anderen zog durch den Raum, es wurde getanzt, gesprungen, mitgesungen und gelacht. Band und Publikum hatten den Spaß ihres Lebens - der spätestens im Power- Ska seinen totalen Höhepunkt fand. Da war es völlig egal, wie man sich bewegte, hauptsache es war schnell, wild und möglichst verdreht neben dem Takt (; Nachdem die Kroaten im Vorjahr schon gezeigt hatten, was sie draufhaben, bestätigten sie den ersten Eindruck dieses Jahr und waren bestimmt auch nicht das letzte Mal in Bad Urach zu Gast.

Da im Laufe des Abends schon ein Höhepunkt den nächsten gejagt hatte, kam es nun zur Krönung des ganzen: Sacrety wurden schon heiß erwartet, um nach zwei Monaten im Studio die erste Live Show des Jahres zu spielen.
Schon während der Umbauphase sicherten sich die ersten ihre Plätze vor der Bühne um mit den ersten Klängen von "Pull Ourselves Together" gleich richtig rocken zu können. Bei einigen "Dauergästen" von Sacrety saßen sogar schon die Texte der neuen Songs, wenigstens die eingängigen Refrains wurden aber vom gesamten Publikum lautstark zelebriert. Der Mix aus altbekannten Liedern von "Alive" bis "Lost In You" und neuen Songs wie "We Are The Ones" und dem "Freestyler"- Cover begeisterte die Zuschauer restlos und ließ noch einmal jeden einzelnen springen. Wer nach diesem ereignisreichen Abend noch Energie hatte, wurde diesen letzten Rest definitiv bei der Show von Sacrety los, denn die Freude der Band, wieder live auf der Bühne zu stehen sprang direkt aufs Publikum über. Auch zollten sie Infinite Faith einen letzten Tribut und ließen sie sprichwörtlich auf Händen durch die Festhalle tragen - ein Abschieds- Stagediving musste da wohl einfach sein.
Kurzum bildeten die fünf Jungs den perfekten Abschluss für einen super gelungenen Abend.

Wir bedanken uns bei den Organisatoren des Sound Of Truth - nachdem wir von Anfang an dabei waren ist es uns eine riesen Freude, wieder zu kommen! Ein großes Lob an alle Involvierten: Catering, Technik sowie großer Abwechslungsreichtum was die Musik angeht sprechen da einfach für sich. Wir freuen uns aufs nächste Sound Of Truth und können es kaum erwarten, bis Bad Urach's Festhalle wieder zu Beben gebracht wird!

Donnerstag, 27. Februar 2014

CD: Herztöne

via Facebook
Letzten Sommer haben wir über ein Crowdfunding-Projekt berichtet und dazu mit Susanne Trapper über dieses Projekt gesprochen.
Die Aktion war erfolgreich und nun ist er endlich da: der Herztöne Sampler.

Trackliste:
01   Der Schritt zu dir
02   Won't Hide
03   Zum Tor
04   Beauty Of Your Love
05   The God Who Saves
06   Peace In Your Arms
07   Zu deinen Füßen
08   Come Home
09   Wir fangen an zu leben
10   Das weckt in mir den Wunsch
11   Trust
12   Lobe den Herrn
13   Weil du am Leben bist
14   Sailor Song

Die meisten Texte der 14 Lieder stammen von Matthias Lingenfelder oder Susanne Trapper und sind teils in englischer, teils in deutscher Sprache. Jedes Lied hat einen eigenen Charakter.

Die CD beginnt schon ganz anders, als man erwartet. Den Hörer erwartet nämlich kein Lied, sondern ein gesprochener Text, der hinter "Schritt zu dir" steckt. Ungefähr nach der Hälfte wird die Stimme von Sprecherin Tabea Eifert mit einem Klavier und einem Cello musikalisch unterlegt. Ein Text über den Schritt zu Gott, der Leben schenkt.

Mit Streichinstrumenten und gezupften Gitarren geht es in "Won't Hide" weiter. Die Sängerin überzeugt hier mit einer wunderschönen Stimmvielfalt. Das Lied endet dann in den letzten Zügen a capella. In dem Song geht es darum, sich mit seinem Herz Gott ganz hinzugeben, so wie man ist. Ohne Masken. Ohne sich zu verstellen. Denn Gott kennt das Herz.

"Zum Tor" ist hingegen eher jazzig, aber gleichzeitig an manchen Stellen etwas gediegen. Thema des Liedes ist das Hören auf Gottes Wort und sich dann danach auszurichten und seinen Weg mit Gott zu bestreiten.

"Beauty Of Your Love" beginnt eher etwas mystisch und setzt sich so fort. Auch vom Tempo her ist es eher ruhig. Der Männergesang verleiht dem Lied etwas Besonderes. Im letzten Drittel des Liedes kommen sogar die Fans elektronischer Musik ein bisschen auf ihre Kosten.

Weiter geht es mit "The God Who Saves Me", welches schon wieder dynamischer ist und auch einen sehr eingängigen Chorus hat. Der Song drückt den Dank über die Errettung durch Jesu Tod am Kreuz aus. "You are the Lord who is holy / All day long I put my hope in you / You are the God who saves me / All day long I will wait on you / ... To you oh Lord I lift my soul."

"Peace In Your Arms" ist auch ein eher ruhiges Lied, das aber in den Zwischenspielen und im Mittelteil an Dynamik gewinnt. Im Zusammenspiel von Instrumentalisierung und Gesang wirkt es richtig gewaltig.

Mit einem Klaviervorspiel beginnt das Lied "Zu deinen Füßen", welches mit seinem Balladencharakter und dem zweistimmigen Refrain besticht.

"Come Home" beginnt mit einem etwas längeren Vorspiel. Es ist ein realtiv ruhiges Lied, steckt aber trotzdem voller Kraft und Gefühl. Es beschreibt den Weg  von einem jeden von uns, die Reise durch die Welt mit dem Ziel "Gottes Thron". Es beschreibt aber auch die Sehnsucht nach Gott und seiner Gegenwart.

Weiter geht es mit "Wir fangen an zu leben", welches sehr gewaltig klingt, nicht zu letzt aufgrund des Chorcharakters im Refrain. Im Leben geht es nicht nur ums Pläneschmieden und Reden, sondern auch um das Aufstehen und das Handeln.

Auf diesen Song folgt ein weiteres deutschsprachiges Lied, das aber vom Stil her ganz anders ist. Stell dir vor, du befindest dich in einer Chill-Lounge und dann läuft "Das weckt in mir den Wunsch". Was weckt in dir den Wunsch (von einer neuen Welt)?

Nach diesen zwei deutschsprachigen Liedern folgt wieder mal ein englischer Titel. "Trust" handelt von dem Vertrauen in Gottes Macht Leben zu verändern, Menschen zu verändern. Hier sind nicht mehr so viele Synthie-Klänge zu hören, da das Lied eher eine Ballade ist. Doch gegen Ende nimmt "Trust" an Dynamik zu.

Wenn man die ersten Klänge von "Lobe den Herrn" hört, denkt man nicht, welcher Gesang einen dann erwartet. Wer sich in der Jesus Freaks Szene ein bisschen auskennt, dem fällt vielleicht auf, dass er das Lied vielleicht doch schon mal gehört hat, z.B. auf dem Freakstock von Obadja aber in einer etwas punkigeren Version.

Das vorletzte Lied heißt "Weil du am Leben bist". Es beginnt mit einem schönen, träumerischen Klaviervorspiel und drückt mit viel Gefühl aus, was der Tod Jesu am Kreuz und vor allem seine Auferstehung für uns bedeutet und was das mit sich bringt.

Wir nähern uns dem Ende der CD und sind beim 14. Track angekommen, der den Titel "Sailor Song" trägt. Und der Song klingt irgendwie auch wie so ein Seemannslied. Tiefer Chorgesang und dazu noch die Instrumentalisierung mit einen schottischen Hauch. Ein schöner Schluss für dieses Album.

An diesem Projekt haben viele verschiedene Musiker gearbeitet und versucht eine CD voller neuer, frischer und unkonventioneller Lobpreislieder hervor zu bringen. Ihr Ziel war es, zeitgemäße Anbetungsmusik für Gott zu schreiben und zu produzieren. Mit Erfolg. Das Album zeigt uns, dann Lobpreismusik auch anders aussehen kann.
Und wer weiß, vielleicht wird es ja eine Fortsetzungdes Herztöne Projektes geben, denn das Herz der Musiker dieses Projektes schlägt weiterhin für ihren Gott.

Erschienen ist die CD bei Jesusrockrecords. Zu kaufen gibt es die CD für 15,00 € im kultshop oder für 8,99 € als Download.


Aber!
Wir verlosen auch ein Exemplar der CD!

Beantworte einfache folgende Frage und schicke uns deine Antwort bis 8. März 2014 (23.00 Uhr) an folgende Email-Adresse burningheartreports[at]yahoo.de.

Wie wurde das Herztöne CD-Projekt finanziert?

Das Los entscheidet dann über den Gewinner, welcher am 9. März auf Facebook bekannt gegeben und auch per Email über den Gewinn benachrichtigt wird. Das Gewinnspiel steht in keinem Zusammenhang mit Facebook. E-Mailadressen und Adressen werden nicht an Dritte weitergegeben oder zu Werbezwecken verwendet, sondern dienen nur der Benachrichtigung des Gewinners und der Zusendung des Gewinns. Sollte der Gewinner / die Gewinnerin sich nicht bis 13. März 2014 bei uns melden, wird ein neuer Gewinner ermittelt. Gewinne werden nicht in Bar ausgezahlt! Der Rechtsweg ist ausgeschlossen!

Dienstag, 25. Februar 2014

Wir sind wieder unterwegs: InSpirit Rockfest

In 11 Tagen ist es so weit und wir sind wieder unterwegs.

Bereits zum 5. Mal findet im Baden-Württembergischen Blaufelden das InSpirit Rockfest statt.

Und auch in diesem Jahr geben sich nationale und internationale Größen die Hand.
Mit dabei sind dieses mal:

My Little Rockstar Dream - Welche Rock-Band träumt nicht vom großen Rockstarleben? Diese 4 aus dem Raum Stuttgart leben ihren Traum.

Epic Holiday - 4 junge Rockmusiker aus der Hauptstadt.

Rudi o - der junge Rapper wird mit seinen Rapskills für Abwechslung sorgen - und das nicht zum ersten Mal in Blaufelden.

Emily Still Reminds - Feinster Hardcore, den bringen die 4 Herren aus Herrenberg mit zum InSpirit.

Draw The Parade - auch die Niederländer dürfen sich erneut die Ehre geben und in der Blaufeldener Markthalle aufspielen. Partystimmung vorprogrammiert!

Merkt euch also den 8. März 2014 vor!
Los geht's  18.00 Uhr.
Karten gibt es für 10,00 € im örtlichen Vorverkauf oder hier auf der Website des InSpirit.





Und wer einen Tag vorher noch nichts vor hat, der darf da auch schon nach Blaufelden kommen und zwar zum Konzert mit dem Singer/Songwriter Samuel Harfst.

Ab 20.00 Uhr geht's in der Markthalle los. Tickets gibt's für 12,00 € an den oben genannten Anlaufstellen.

Montag, 24. Februar 2014

Impuls für deine Woche

Hast du schon mal Mario gespielt?
Bestimmt!
Zumindest ist es dir ein Begriff, ist ja eins der bekanntesten Video-Spiele weltweit.
Video-Spiele genießen ja insgesamt eine sehr große Beliebtheit, weil sie einem die Möglichkeit geben, einfach mal dieser be********** Welt zu entfliehen. Außerdem garantieren sie schnelle Erfolge und wenn man mal keinen hat, hat man immer die Möglichkeit, es nochmal zu probieren.
Aber die traurige Wahrheit ist: Das Leben ist leider kein Spiel... Man hat kein Extra-Leben und kann auch die Fehler, die man macht, nicht wieder gut machen. Man kann nicht einfach ausschalten oder ein anderes Leben leben, weil einem das jetzige nicht gefällt.
Obwohl... Man hat eigentlich schon ein Extra-Leben. Nicht nur irgendeins, sondern ein unendliches, ewiges Leben. Und zwar weil Gott selber anstelle von uns sich hat töten lassen und nach 3 Tagen wieder neu begonnen hat. Dadurch können wir auch unsere Fehler hinter uns lassen, und ist das nicht noch besser, als bei einem Video-Spiel, wo man erst weiterkommt, wenn man den Fehler berichtigt hat?

Samstag, 22. Februar 2014

CD: Pale Grey - Best Friends

via Pale Grey
Bereits im Mai letzten Jahres ist das Album "Best Friends" der belgischen Indie-Band Pale Grey erschienen. Für das Cover ihres ersten Albums

Das Album beinhaltet 10 Tracks:

01   Dead Line
02   Seaside
03   Bottle
04   Spiral
05   Shame
06   Wolf
07   Milopoy
08   Confession
09   The Gold Rush
10   Homeland

Eröffnet wird das Album mit dem Track "Dead Line". Die ersten Tönen klingen etwas melancholisch. Es geht in dem Lied unter anderem auch um die Situation, dass man Gott schnell vergesst, wenn es einem gutgeht. Doch wenn es einem dann schlecht geht und man plötzlich wieder an Gott denkt, dann kommt man sich vielleicht ein bisschen als Heuchler vor. Its es dann vielleicht zu spät? "Is it too late? To reach your hand. And cross your land. Will you punish me to still have my doubst?"

Weiter geht es mit "Seaside" zu dem es auch ein Musikvideo gibt. Und es klingt auch nach Urlaub, Sommer, Sonne und Meer. ;)

In "Bottle" geht es ums Aufgeben. "You never give up. Even if it’s hard".

"Spiral" handelt vom Verlieren. Nicht davon ein Spiel zu verlieren, sondern eine Person. Musikalisch klingt der Track ein bisschen spacig.

Auch zu "Shame" gibt es ein Musikvideo. Es geht um Mobbing, ein Thema, das viele junge Menschen betrifft. Dass der Gemobbte nicht nur ins Abseits gedrängt wird, zeigt das Video ziemlich deutig.

"Wolf" klingt ziemlich schwungvoll und lädt durchaus auch zum Tanzen ein. Stellenweise ist hier auch eine weiliche Stimme zu hören. In Dem Lied geht es ums Blenden. Man kann sich in vielen Dingen besser stellen, sodass andere zu einem aussehen, aber das kann auch nach hinten losgehen.

"Milopoy" beginnt mit einem Gitarrensolo in dass das Schlagzeug dann allmählich einsetzt. Es kommen noch Synthesizer und ein sanftes "Aahhh" dazu. Der Track ist das einzigste Instrumentalstück des Albums.

"Confession" ist vom Stil her ein bisschen anders als die anderen Songs des Album, ein bisschen chilliger und jazziger. In dem Song geht es um 2 Typen. Einer der beiden liegt nach einem Autounfall im Koma. Der andere gesteht ihm am Krankenbett, dass er der leibliche Vater des Sohnes seines Freundes ist.

Wir nähern uns dem Endes der CD. "The Gold Rush" ist der vorletzte Track des Albums. Der Song ist sehr Synthy-lastig. Nach einem Break beginnt dann der Gesang. Während der Strophen stehen neben dem Gesang die Gitarren im Vordergrund.

Mit "Homeland" erreichen wir das letzte Lied des Debütalbums der Belgier. Für den Abschluss des Albums wurde von der Band ein eher ruhigerer Song gewählt, der im Zwischenspiel auch ein bisschen myjestätisch anmutend wirkt.  Der Song hat eine sehr eingrägsamme Melodie und einen eingängigen Text.

Alles in allem ist "Best Friends" ein sehr gelungenes Debütalbum mit eingängigen und tiefgehenden Texten, aber auch mitreisenden Melodien. Es verleidet ein bisschend azu, dass man immer und immer wieder reinhört. Indie-Fans werden es lieben.


Reinhören in das Album und es dann auch gleich kaufen könnt ihr hier:

Freitag, 21. Februar 2014

Download: Winter Compilation Vol. 1

via God's Love For Hardcore
Bist du auf der Suche nach aktuellem Hardcore? Vielleicht mal was neues oder anderes?
Oder kannst du einfach nicht genug von dem harten Musikgenre bekommen?
Dann gibt es auf der Bandcamp-Seite von God’s Love For Hardcore genau das richtige für dich.
Seit Weihnachten kann man sich dort eine Winter Compilation Vol. 1 herunterladen und das natürlich ganz legal.

Bei 57 Tracks ist das eine ganze Menge durch die man sich da durchhören kann und eine breite Vielfalt, die das Musikgenre bietet, wird auch abgedeckt. Gescreamt, geshoutet und gegrowlt wird, aber auch die Cleans kommen nicht zu kurz. So gibt es Bands, die einem mit nur einem „Schreier“ überraschen und bei anderen darf man sich auch zusätzlich auf einen Sänger freuen, der es mit den Cleans etwas auflockert.
Verzerrte Gitarren vom feinsten. Manchmal stark an Grunge oder Punk erinnernd, manchmal hingegen nicht so „schrammlig“ und vielschichtiger.
Auch tempomäßig ist der Sampler nicht eintönig. Im Gegenteil; von relativ langsam bis schnell oder eine Mischung von beidem im Lied ist alles dabei.

Aber warum noch mehr Worte verlieren, wenn man schon längst selber sich ein Bild über die 57 Bands mit ihren Songs machen könnte?

Hier die Trackliste des Samplers:

01. A Feast For Kings - React/Regret
02. Phinehas - Out Of The Dust
03. Eons Before Us - Salvation 
04. Mouth Of The South - Epilogue
05. The Undeniable Truth - Hope And Misery
06. Solamors - Becoming What You Are
07. Blood Of The Martyrs - The Action Man (feat. Karl Schubach Of Misery Signals)
08. Vitriolic - Overseer 
09. Chorder - Emissary 
10. Convictions - Earth//Born 
11. What We Do In Secret - Racing Thoughts Of Value 
12. Sinners To Saints - Vanquisher 
13. The Helper - Free Man
14. Prepare The Bride - Callous
15. Clear Convictions - Lack Of Compassion
16. Among Millennials - Idle Hands
17. Pathway Home - Reviler
18. Helpless Shadows - Get Up
19. The Potter's Field - Design
20. Consecrate - Redeemer
21. Never The Sorrow - Dichotomy/Sky Is Falling
22. HaShem - Prophets Of Baal
23. Every Knee Shall Bow - The Lions
24. Rise, My King - Body Bag
25. Archean - Avarice
26. Soul Embraced - Like A Corpse
27. Oh, Redeemer - Tidal Force 
28. Nothing To Offer - Circles
29. Great Was The Fall - Restoration 
30. Sleep Now - Expel
31. Blame The Season - Contagion 
32. Between Now And Then - Alive
33. The Monarch - Before The Throne (a multitude without number clothed in white)
34. Killing Goliath - God Rest Ye 
35. The Fulfillment - Pallbearer (Feat. Garrett Rapp Of The Color Morale)
36. We The Fallen - The Example
37. In This World - Breathe
38. Glory Divine - Dethrone The Serpent
39. Yesterday As Today - The Desperate
40. Day Of Vengeance - Apathetic Pathetic
41. Soundcult - Reconcile 
42. Atrocities - Consumed
43. Rueban - Indestructable
44. My Ransomed Soul - Deceptions
45. Final Surrender - Amusing
46. The Order Of Elijah - New Line Of Defense
47. A Moment Of Clarity - Bleed 
48. Among The Wanted - Two Thrones
49. Desperate For A Name - My Eyes
50. Abated Mass Of Flesh - The Killer 
51. Raze The Idols - 11:28
52. J'Accuse! - Remember 
53. Wake The Regiment - Heroes And Cowards 
54. Glynn Fresh - Jesus Loves Me
55. Onslaught - Resurrection 
56. Begotten Plagues - Cain Murders Abel
57. Face The Throne - Set Free


Hier kannst du den Winter Sampler downloaden.

Donnerstag, 20. Februar 2014

Musikvideo: Rend Collective - My Lighthouse

via Facebook
Die irische Electronic-Folkrock Band Rend Collective - jetzt ohne Experiment - haben diese Woche ihr neues Album "The Art Of Celebration" veröffentlicht. Pünktlich dazu haben sie am Samstag ein Musikvideo zu dem Lied "My Lighthouse" veröffentlicht.

Das Video an sich ist ganz im gewohnten Vintagelook gehalten. Zu sehen ist die Band auf einem Schiff auf dem großen weiten irischen Meer. Immer wieder ist die Band zu sehen, wie sie das Lied spielen. Zwischendurch sind Szenen zu sehen, wo man einzelne Teile des Schiffes oder kleine Bildausschnitte vom Meer sieht. Aber auch Ali ist zum Beispiel in einem kleinen Boot auf dem Meer zu sehen. In der Hand hält sie ein Goldfischglas mit Fischen darin. Rings um sie herum rote und schwarze Regenschirme. Das Schiff legt im Hafen an und ist nun mit Lichterketten und Teelichtern geschmückt.
Die band wird aber auch gezeigt, wie sie ins Wasser springen oder mit Regenjacken auf dem Boot stehen.
Am Ende des Videos sieht man das Goldfischglas in einem Rettungsring auf dem Wasser treiben.
Wie der Titel es schon verät, ist natürlich auch ein Leuchtturm zu sehen.

Der Leuchtturm steht für Gott und sein Wort, das uns den Weg durchs Leben weisen will.
"My Lighthouse, My lighthouse / Shining in the darkness, I will follow You / My Lighthouse, My Lighthouse / I will trust the promise, You will carry me safe to shore! - Mein Leuchtturm, mein Leuchtturm, du scheinst im Dunkeln, ich will mich nach dir richten. Mein Leuchtturm, mein Leuchtturm, ich vertraue dem Versprechen, du wirst mich sicher in den Hafen bringen."

"My Lighthouse" ist wirklich ein schönes Lied um Gott zu loben und zu preisen. Das Lied und das Video machen definitiv neugierig was das neue Album angeht.

Das Album ist dann ab März auch in Deutschland bei SCM Hänssler erhältlich.


Rend Collective - My Lighthouse

Dienstag, 18. Februar 2014

Musikvideo: tobyMac - Speak Life

via Facebook
Vor ein paar Tagen hat TobyMac ein neues Musikvideo veröffentlicht.
Dem Einen oder Anderen (Älteren) ist der Dove-Award-Gewinner ja vielleicht noch von dcTalk bekannt, mittlerweile ist er solo auch sehr erfolgreich unterwegs.

In seinem aktuellen Musikvideo zu "Speak Life" geht es um das Leben mit seinen Höhen und Tiefen. Es geht aber auch um die Macht der Worte - im positivem Sinne. Worte können zwar auch zerstören, aber sie können auch heilen, wieder aufbauen, Hoffnung schenken.
"So speak Life, speak Life. To the deadest darkest night. Speak life, speak Life. When the sun won't shine and you don't know why. Look into the eyes of the brokenhearted; Watch them come alive as soon as you speak hope, You speak love, you speak... You speak Life, (oh oh oh oh oh oh) You speak Life. (oh oh oh oh oh oh)."
Das Lied will uns ermutigen unsere Worte sinnvoll und vor allem lebensspendend einzusetzen. Wir sollen mit unseren Worten unsere Mitmenschen ermutigen und ihnen neue Hoffnung schenken, wenn sie sich gerade in tiefen, dunklen Tälern befinden.

Im Musikvideo selbst wechseln sich immer wieder verschiedene Szenen ab. Zum einen sieht man TobyMac, der eine Straße entlang läuft. Zum Anderen sieht man einen kleinen Jungen, der Klavier spielt. Man sieht, dass der Junge nicht glücklich ist, das wird spätestens dann deutlich als der Junge wie in einem Tatort auf der Straße liegt. Er muss die ganze Zeit üben, obwohl er viel lieber wie die anderen Kinder spielen möchte.
Es gibt aber auch Szenen, wo eine junge Frau gezeigt wird. Sie ist verzweifelt. Sie hat sie gerade mit ihrem Partner gestritten und die Beziehung scheint vor dem Ende zu stehen. Irgendwie fühlt auch sie sich tot.
Da ist noch dieser ältere Mann im Krankenhaus. Ihm wird nicht viel Hoffnung gemacht, dass er noch lange zu leben hat
Und dann ist da auch noch so eine demonstrierende Gruppe. Sie alle schimpfen gegen einen jungen Mann, den das so sehr verletzt, dass er zusammenbricht. Doch dann kommt ein kleines Mädchen. Sie ermutigt ihn un dschenkt ihm neue Kraft. Seine Ankläger merken, dass das, was sie getan haben, nicht richtig war.
Und dieses kleine Mädchen macht sich auch auf dem Weg zu allen anderen, die ohne Kraft und verzweifelt sind. Sie schenkt ihnen Hoffnung und neuen Lebensmut. Lebendige Worte hat sie für all diejenigen, die am Boden sind.
Das Video endet mit einem Zitat von Brennan Manning: "In every encounter we either give life or we drain it; there is no neutral exchange. - In jeder Begegnung schenken wir entweder Leben oder wir lassen es austrocknen; es gibt keinen wertfreien Tausch."


tobyMac - Speak Life


m

Montag, 17. Februar 2014

Impuls für deine Woche

www.flad-industrie-service.com
"Seid um nichts besorgt, sondern in allem lasset durch Gebet und Flehen mit Danksagung eure Anliegen vor Gott kund werden." Philipper 4,6
 
Wenn man heute etwas kauft und sich nach dem Kundendienst erkundigt, hört man meistens: »Wir haben eine Hotline. Dort können sie jederzeit anrufen.« So sieht das Versprechen aus. Wenn man dann aber tatsächlich anrufen muss, erlebt man Abenteuer. Oft ist besetzt. Manchmal kommt man durch. Dann begrüßt uns eine freundliche Stimme. Sie bittet um Geduld, man werde gleich verbunden. Eine Musik ertönt und in Abständen hören wir: »Bitte warten.« Spätestens hier geht uns auf, dass bisher alles vom Band kommt. Liest man dann noch im Kleingedruckten, wie der Anruf berechnet wird, ist die Bereitschaft groß, wieder aufzulegen.
Vielleicht ist das gerade der Trick, sich Beschwerden vom Hals zu halten oder an Reklamationen Geld zu verdienen, wer weiß? Dabei ist die Idee einer Hotline nicht schlecht. »Gibt es Probleme? - Einfach anrufen!«, so lautet die Botschaft; und schön, wenn es so ist.

Eigentlich hat Gott die Hotline erfunden. Mehr als einmal finden wir in der Bibel die Aufforderung, uns an ihn zu wenden. Die bekannteste Stelle ist wohl die in Psalm 50 Vers 15: »... rufe mich an am Tag der Not; ich will dich erretten, und du wirst mich verherrlichen!« Gott ruft uns auf, seine Hotline zu benutzen. Das Mittel dazu ist das Gebet. Es ist gebührenfrei. Es gibt keine Warteschleife, keine Stimme vom Band. Er persönlich ist am anderen Ende und hört. Zu ihm können wir kommen, mit allen Sorgen, mit allem, was uns belastet. Und wenn er uns auch nicht jeden Wunsch erfüllt, so lautet die Fortsetzung des Verses ganz oben doch: »... und der Friede Gottes, der allen Verstand übersteigt, wird eure Herzen und euren Sinn bewahren in Christus Jesus.«

Samstag, 15. Februar 2014

Abandon im Interview

via Facebook
Click here to read in English.

Mehr als nur Mainstream? Sie erinnern ein bisschen an Coldplay, U2 und The Killers, sind aber trotzdem ganz anders. Abandon ist eine Alternative Pop-Rock Band aus Texas, die sich 2002 gegründet hat, um Lobpreismusik in ihrer Kirche zu spielen. 2005 spielten sie dann erstmals richtige Konzerte und veröffentlichten ihr erstes Album "Ambush". Seit 2007 sind sie bei ForeFront Records unter Vertrag. Derzeit arbeiten sie an einem neuen Album, welches dieses Jahr erscheinen soll.

CDs:
Ambush (Album, 2005)
Who You Are (Album, 2006)
Abandon EP (EP, 2008)
Abandon II EP (EP, 2009)
Searchlights (Album, 2009)
Control (Album, 2011)
Control - Expanded Edition (Album, 2012)

Beim KEY2LIFE haben wir mit Justin und den beiden Brüdern Stevan und Ben gesprochen.


Stellt euch doch bitte mal kurz unseren Lesern vor.
Ben: Meine Name ist Ben Vela und ich spiele Schlagzeug.
Justin: Ich bin Justin Engler. Ich singe und spiele Gitarre.
Stevan: Stevan Vela und ich spiele Gitarre.
Justin: Und zusammen sind wir Abandon.

Ihr seid ja schon eher zum KEY2LIFE angereist und habt euch erst noch Wien angesehen. Wie fandet ihr’s?
Justin: Ja, das sind wir. Wien ist so wunderschön. Die Architektur ist einfach großartig.
Ben: Wir waren im Stephansdom Das ist echt atemberaubend. So was habe ich vorher noch nie gesehen!
Stevan: Unsere Großmutter (also Bens und meine) wurde in Österreich geboren. Sie hat uns oft von hier erzählt. Und das alles dann aus erster Hand zu erleben war unbeschreiblich.

Es ist also euer erster Besuch hier?
Justin: Ja, wir sind zum ersten Mal in Österreich.
Ben: Aber wir waren schon mal in Deutschland und in den Niederlanden.
Justin: Ja, wir haben schon auf der Christmas Rock Night in Ennepetal gespeilt. Und auch auf dem Flevo in den Niederlanden.

Was gefällt euch an Europa am besten?
Justin: Ich liebe Europa!
Ben: Wir lieben hier einfach alles, die Leute, das Essen, einfach alles.
Stevan: Das Wetter ist toll und die Aussicht ist super.
Ben: Die freundlichen Insekten.
Justin: All die freundlichen Käfer.
Ben: Als wir von unserem Manager gehört haben, dass wir hier her kommen dürfen, waren wir echt aufgeregt.
Justin: Wir lieben Europa und die Menschen hier. Die Landschaft ist großartig.

Ihr nennt euch Abandon, könnt ihr uns was über euren Bandnamen erzählen. Was bedeutet der Name?
Justin: Der Name findet seinen Ursprung in der Bibel, im Lukasevangelium. Es geht darum sein Kreuz auf sich zu nehmen und Jesus nachzufolgen. Eine andere Bedeutung von Abandon ist auch „das fleischliche Verlangen“ und Christus nachzufolgen. Das bedeutet der Name. Es ist etwas positives, nichts negatives.

Welche Bands haben euch beeinflusst in der Art wie ihr Musik macht?
Stevan: Nickelback.
Ben: Sag doch nicht Nickelback!
Justin: Delirious, Coldplay, Switchfoot, U2, DC Talk… Wir sind von so vielen Bands inspiriert worden. Es ist schwierig, die alle in einem Interview aufzuzählen. Es wären zu viele. Wir lassen uns aber auch von unserem Glauben inspirieren. Verschiedene Dinge, die wir in unseren Leben durchmachen. Wir sind Teil einer Organisation mit der wir an öffentliche Schulen in den Staaten gehen. Sie heißt Emerge Experience. Tagsüber geben wir da charakterbildende Workshops. Und am Ende der Woche laden wir alle Schulen ein und erzählen zusammen mit Keith Robinson vom Glauben. Das machen wir wirklich leidenschaftlich gerne. Da hängt unser Herz dran. Wir sehen, wie sich dadurch Leben verändern. Wir teilen mit anderen Jesu Liebe. Es geht nicht nur darum, tolle Musik zu machen, die Spaß macht und eine gute Zeit zu haben. Das ist natürlich alles toll und wir genießen es, aber uns geht es darum, dass unsere Musik auch Auswirkungen hat und einen Unterschied macht.

Das klingt super. Ich denke, das was ihr da macht, ist gut.
Könnt ihr uns noch etwas über eure Zukunftspläne erzählen?
Justin: Wir versuchen gerade Geld für ein neues Album zusammenzubekommen. Mit den Aufnahmen sind wir schon weitestgehend fertig. Wir freuen schon schon übelst das Album zu releasen. 2014 wollen wir es veröffentlichen und dann auch touren. Vielleicht gibt es auch Musikvideos dazu, aber da ist noch nichts Konkretes geplant.

Wenn ihr jemanden aus der Bibel treffen könntet, wer wäre das und warum gerade diese Person?
Ben: Natürlich Jesus!
Justin: Ja, Jesus.
Außer Jesus?
Ben: Dann vielleicht Hiob. Ja, ich würde gerne mal Hiob treffen.
Justin: Ich hätte an jeden Fragen, die ich stellen würde.
Ben: Ich auch. Ich würde auch die Dinosaurier etwas fragen wollen.
Justin: Zum Beispiel Mose. Wie cool war das denn, als er damals einfach das Meer teilte. Und Jona. Das wäre toll.
Stevan: David. Er war genau wie wir Musiker!
Ben: Warte!
Justin: Stimmt. Können wir alle David nehmen?
Stevan: Ich habe mich schon immer gefragt, ob er dieselben Probleme hatte, dir wir Musiker heute auch haben. Das wäre richtig cool ihn das zu fragen.
Justin: Zachäus wäre aber auch toll. Der war genauso groß wie wir.
Stevan: Er war wirklich ein kleiner Mann!
Aber ich denke, ihr müsst euch nicht auf Bäumen verstecken so wie er.
Stevan: Deshalb hat man so hohe Bühnen gemacht wie hier. Diese hohen Bühne wurden extra für uns gemacht, damit die Leute uns überhaupt sehen und sich nicht wundern, wo die Band ist.

Unser Blog heißt Burnin’ Heart Reports, was bedeutet euch euer Glaube im Alltag?
Justin: Christ zu sein bedeutet mehr als nur Worte. Es bedeutet zu leben, zu handeln. Es hat ganz unterschiedliche Auswirkungen auf Menschen. Wir versuchen jeden Tag ein Beispiel zu statuieren. So zu leben, dass man nicht falsch verstanden wird. Einfach ein Leben zu leben, das unbestreitbar ist, sodass sie alle sehen können, dass da etwas anders ist. Sie verbinden sich mit dir auf eine Art und Weise, die sie mögen. Und dann bemerken sie vielleicht; „Ok, an ihm ist etwas anders. Da gibt es einen Grund, warum er so froh ist. Es gibt einen Grund, warum er so lebt.“ Sie merken, dass da etwas anders ist, aber sie wissen nicht so recht, was es ist. Wir versuchen einfach nur das auszuleben. Es ist eine Herausforderung, ein täglicher Weg, den wir gehen. Da spricht man nicht einfach nur ein Gebet und gut ist. Es ist ein Lebensstil.
Ben: Ich mag das brennende Her in eurem Logo. Wir brauchen so ein brennendes Herz, ein Herz, das für Jesus brennt. Wir lieben Jesus, aber wir sollen auch die Menschen lieben. Das ist so wichtig. Wir gehen an diese staatlichen Schulen und die Kids dort, die Schüler, die fühlen sich so ungeliebt. Es gibt niemanden, der sie liebt. Sie gehen in die Schule und danach wieder heim und ihre Eltern interessiert das einfach nicht. Deshalb wollen wir mit ihnen die Liebe von Christus teilen. Das ist echt wichtig.
Stevan: Wir müssen das einfach ausleben, so wie Justin es schon gesagt hat.

Letzte Frage: Was liegt euch jetzt auf dem Herzen, was wollt ihr unseren Lesern mit auf den Weg geben?
Justin: Wenn wir auf der Bühne stehen, dann sagen wir den Leuten immer, dass Gott immer wieder sagt, dass er sie nie verlassen und nie vergessen wird. Gott hat einen Plan und ein Ziel für unser Leben. Keiner ist ein Fehler. Jeder ist hier aus einem ganz bestimmten Grund. Und Gott hat da einen Plan für jeden. Ich wiederhole das immer wieder, dass ich zwar eine Bestimmung habe, dass Gott aber den Plan dafür hat. Das versuchen wir den Leuten immer mit auf den Weg zu geben.
Stevan: Selbst, wenn sie das nie in einem Gottesdienst oder so hören würden. Wir stehen vor so vielen Leuten, die aus den verschiedensten Gründen nicht in die Kirche gehen. Deshalb wollen wir sie das wissen lassen. Ganz egal wo sie sind oder was sie sagen, Gott liebt sie und er ist immer für sie da.

Vielen Dank für das Interview.

Mehr über Abandon erfahrt ihr auf ihrer Facebookseite oder hier.

Abandon - Feel It In Your Heart (Acoustic)




Abandon - Hero (Acoustic)

Abandon - Feel it in your heart

Freitag, 14. Februar 2014

Film: Wie auch wir vergeben – Amish Grace

Kann man dem Mörder seiner Kinder verzeihen? In „Wie auch wir vergeben“ tut ein ganzes Dorf das. Die Geschichte vom Amoklauf in Nickel Mines.

Der Amoklauf von Nickel Mines ging im Oktober 2006 auch in Deutschland durch die Presse: Der 32-jährige Amerikaner Charles Roberts erschießt in der kleinen Schule eines amischen Dorfes fünf Mädchen und anschließend sich selbst. Als Motiv nennt er Hass auf Gott. Auch sexuelle Perversionen scheinen eine Rolle zu spielen, denn Roberts wollte die Mädchen ursprünglich missbrauchen. Dazu kommt es jedoch nicht, weil die Polizei überraschend schnell am Tatort auftaucht. Das Blutbad kann sie aber nicht verhindern.
Die Opfer beschließen als Gemeinschaft, dem Mörder zu vergeben und unterstützen seine Witwe und ihre drei Kinder. Auf dieser wahren Begebenheit beruht der 2010 in den USA erschienene und nun auch in Deutschland erhältliche Film „Wie auch wir vergeben – Amish Grace“.

Der Film dreht sich um das erfundene Ehepaar Graber mit seinen beiden Töchtern. Die ersten Szenen von "Wie auch wir vergeben" geben einen Einblick in das Leben der Grabers und der traditionsgebundenen Gruppierung. Es wird klar: Feindesliebe und Vergebung haben in der Geschichte der Bewegung immer eine Rolle gespielt. Parallel dazu werden die akribischen Vorbereitungen des Amokläufers, seine Frau Amy und seine Kinder gezeigt.
Der dann folgende Amoklauf wird nur angedeutet und nicht in Details gezeigt. Der Fokus liegt auf dem Warten der Familien, die nicht wissen, ob ihre Mädchen überlebt haben. Noch während dieser bangen Stunden beschließen einige der Gemeindeältesten und Gideon Graber, die Witwe des Täters aufzusuchen. In einem kurzen Besuch trauern sie mit Amy über den Verlust ihres Mannes und bieten ihr Hilfe an. Ihre Botschaft: Wir wollen nicht, dass Hass die Oberhand gewinnt.
Doch genau das scheint das Ehepaar Graber zu entzweien: Ida kann und will den Schritt ihres Mannes nicht nachvollziehen, wirft ihm Verrat an der ermordeten Tochter vor. Ida zweifelt immer stärker an ihrem Glauben und der Vorgehensweise ihrer Gemeinschaft. Sie ist nicht bereit, „ihre Tochter wie ein demütiges Schaf auf dem Altar des Glaubens zu opfern“ und beschließt, ihren Mann und die Amischgemeinde zu verlassen. Eine neugierige und gleichzeitig einfühlsame Journalistin scheint Ida in ihrer Verzweiflung die einzige Verbündete zu sein. Erst als die Mutter Details über den Tod ihres Mädchens erfährt, wird sie fähig ebenfalls zu verzeihen.

Wie bei vielen seiner Filme bietet der Hänssler Verlag für „Wie auch wir vergeben“ Bonusmaterial an, das sich in Form einer PDF-Datei auf der DVD befindet. Dazu gehören ein kurzer Hintergrundbericht über die Glaubensgemeinschaft der Amisch, den Amoklauf von Nickel Mines sowie fünf thematische Lektionen. Letztere schließen jeweils mit Impulsfragen ab und sind auch für das Gespräch in der Gruppe geeignet.



Erhältlich ist der Film beim SCM Hänssler Verlag.

Donnerstag, 13. Februar 2014

Musikvideo: M.Is.K.A. - Utolérni az életet

Bild via M.Is.K.A.
Ihr fragt euch jetzt bestimmt: "Was denn hier los? Ich versteh kein Wort!"

Ja, so ging es uns auch, als wir zum ersten Mal von diesem Musikvideo hörten.

Vielleicht habt ihr ja jetzt auch - genauso wie wir - erst mal den Google Translator um Rat gefragt, um was es denn hier genau geht.
Dieser hat uns zumindest verraten, dass es sich um einen ungarischen Liedtitel handelt, der übersetzt so viel bedeutet wie "überhole dein Leben".

Das hat uns ein bisschen neugierig gemacht und so haben wir da mal ein bisschen recherchiert.

Zuerst aber erst einmal etwas zur Band.

Bild via M.Is.K.A.
M.Is.K.A. ist eine noch recht junge christliche Punk-Rock Band aus dem ungarischen Szügy.
Ihr Bandname M.Is.K.A. ist eine Abkürzung für "Mi Isten Követői vAgyunk" und bedeutet übersetzt "Wir sind Nachfolger Christi".
Mit ihren Liedtexten sprechen sie Themen an, die die jungen Menschen - nicht nur in Ungarn - betreffen: die Suche nach Antworten, Problembewältigung, Glaube,...

Im Mai letzten Jahres waren sie sogar in Deutschland und haben in Hamburg 4 Konzerte gespielt, teilweise akustisch, aber teilweise auch in voller Montur.

Sie selbst bezeichnen ihren Musikstil als Punk-Rock, aber hin und wieder lassen sich auch Elemente der Skamusik und der "Volksmusik" in den Songs finden. So kann es zum Beispiel vorkommen, dass man einerseits die E-Gitarre hört, aber gleichzeitig auch ein Akkordeon.

Im Juni 2013 ist ihr Debütalbum "Utolérni az életet" erschienen.
Und genauso heißt auch der Titeltrack, zu dem sie ein Musikvideo produziert haben.

Genau dieses Musikvideo wurde uns per Facebook zugespielt und hat uns neugierig gemacht.


via Facebook
Das Video zeigt zu Beginn einen jungen Mann in einem recht spärlich beleuchteten Raum. Er sitzt mitten in einem Stapel aus Zettel und sieht ziemlich verzweifelt aus. Plötzlich öffnet sich die Tür. Jemand tritt ein und legt dem jungen Mann ein Mikrofon auf den Fußboden. Erneut öffnet sich eine Tür. Die Band tritt ein und baut ihr Equipment auf. Der junge Mann (der Sänger der Band) wird aus seinen Gedanken gerissen, greift zur Gitarre und steigt zur 2. Strophe mit ein. Gegen Ende des Videos sind noch andere Leute zu sehen, eine Gemeinschaft junger Menschen, die zusammen etwas unternehmen, Spaß haben und Pizza essen.

Da wir mal davon ausgehen, dass euer Ungarisch auch nicht so perfekt ist wie unseres, sprich eigentlich gar nicht vorhanden ist, haben wir für euch hier den Liedtext noch auf Deutsch:


Das Leben hatte solche Laune und Lust,
hat mich vom Steuer einfach weggeschubst
und nun muss ich es wieder einhol’n, na danke sehr

Versuchte es schon tausendmal
doch die Pflichten und die Arbeit und der Stundenplan
störten das Streben und mischten die Karten kreuz und quer

Sitz' müde am Tisch, kann nichts versteh'n (Warum, weshalb, wofür, wieso?)
Gibt's doch von hier kein Weitergeh'n? (Zeig mir den Lichtblick irgendwo)
Lieber Gott, bitte komm zu mir und setz Dich bei mir wieder
und nimm bei meinem Leben das Tempo nieder

Hab solange hin und her gelenkt
wurde soviel rechts und links gedrängt
Bis ich ganz vergessen hab wohin ich wollte

Und sitze am selben Platz, alleine meist'
weder Ton noch Bild, ohne Herz ohne Geist
und frag mich ob sein Wort mich berühren sollte


(Danke an Csadó für die Übersetzung!)


Wenn wir jetzt noch Ungarisch könnten, dann würden wir glatt mitsingen, denn irgendwie hat der Song eine recht eingängige und mitreisende Melodie.


Hier aber nun endlich das Video in Bild und Ton für euch:



M.Is.K.A. - Utolérni az életet




In das komplette Album der Band kannst du hier reinhören.

Dienstag, 11. Februar 2014

Wir sind wieder unterwegs: Sound Of Truth 2014

Sound Of Truth @ facebook
Auch dieses Jahr sind wir wieder beim Sound Of Truth in Bad Urach dabei.
Das Event findet an einem Samstag, nämlich dem 22. Februar, in der Festhalle statt.

Die Location wird zum Beben gebracht durch:

Staryend: Sie werden mit jungem und lebendigem Pop Rock das Publikum zum singen, tanzen und springen bringen.

Mit fettem Gitarrensound und der außergewöhnlichen Stimme des Sängers werden Piece Of Heaven das Publikum in ihren Bann ziehen und versuchen, einen himmlisch-rockigen Abend zugestalten.

Die nächste Band kämpft für die Hoffnung in dieser Welt und das werden sie auch in Bad Urach mit ihrem kompromisslosen Post-Core Sound, krachenden Riffs und wütenden Shouts dem Publikum näher bringen: Emily Still Reminds.

Auch Elektro-Rock fehlt beim Sound Of Truth nicht und so werden Trip To Dover, die ihren Musikstil als "Electronic Foo Fighters" bezeichnen, die Zuhörer vor der Bühne zum bewegen bringen.

warumLila sind wie viele weitere Bands des Abends zum ersten Mal in Bad Urach zu Gast, haben sich aber mit Pop- Rock in der Region schon eine große Fangemeinde aufbauen können und sind einer der heiß erwarteten Acts.

Als Gastgeberband werden Infinite Faith an diesem Abend ihr letztes Konzert geben - mit drückenden Bässen, lauten Shouts und aggressiven Gitarrenriffs verabschieden sie sich von der Bühne und bringen sie ein letztes mal zum Beben.

October Light denken noch lang nicht ans Aufhören, planen sie doch die Festhalle schon zum zweiten Mal mit heiteren Ska- Klängen zu erfüllen und die Zuschauer zum tanzen zu bewegen.

Abschließen werden den Abend Sacrety, die beim Sound Of Truth schon fast zum Inventar gehören. Ihr Electro- Rock- Core reißt das Publikum jedes mal aufs Neue mit und so werden auch die neuen Songs laut wie eh und je die Festhalle rocken.

Tickets gibt's bei den örtlichen Vorverkaufsstellen bis 21.2.2014 und bei cvents.de nur noch bis 14.2.2014 zum VVK- Preis von 12€. Auch an der Abendkasse werden sicherlich noch Tickets zu haben sein.

Montag, 10. Februar 2014

Impuls für deine Woche

via kleine-taten.de
Das ist doch alles nicht so schlimm! Die eine Lüge bringt doch keinen um! Immerhin bin ich kein Mörder! Der eine Seitensprung, das kann ja jedem mal passieren!
Die Liste lässt sich wahrscheinlich noch lange fortführen. Und vielleicht findest du dich selbst schon in den paar Beispielen.
Wir neigen oft dazu, unsere Fehler und Sünden kleinzureden, um unser Gewissen zu beruhigen. Die traurige Wahrheit ist: Da kann man nichts kleinreden! Jede Sünde ist eine Sünde! Es gibt keine kleinen oder großen oder Todsünden, wie man sie im Mittelalter kannte. Sie sind alle gleich schlimm, die Lüge genauso schlimm wie der Mord!
Da fragt man sich doch: Warum? Eine Antwort drauf fand ich in einem Film. In The Butterfly Effect erkennt die Hauptperson, dass sie durch Reisen ihre Vergangenheit Fehler beheben kann. Das sind meist nur kleine Änderungen, wie die Verhinderung eines Streiches, die aber verheerende Wirkung haben und teilweise die Realität komplett verändern. Und da macht es keinen Unterschied, ob er einen Mord, eine Vergewaltigung oder nur eine Lüge verhindert. Der Film trägt auch seinen Namen nicht umsonst, weil der Schmetterlings-Effekt das gleiche thematisiert: Kleine Dinge habe große Auswirkungen. Oder anders gesagt: Es sind die kleinen Dinge, die große Veränderungen bewirken.
Das Positive daran ist: 1. ändern auch „kleine“ gute Taten etwas und 2. ist es egal, was wir getan haben, solange wir in der Vergebung Gottes durch Jesus Christus leben. Und das war doch die größte, kleine Tat die je getan wurde!

Samstag, 8. Februar 2014

Fireflight im Interview

via Facebook
Click here to read in English.

Eine gewaltige Frauenstimme und harte Gitarrenriffs - das ist die Rockband Fireflight aus Florida.
Sie sind bei Flicker Records unter Vertrag.
Der Bandname an sich hat keine wirkliche Bedeutung. Er entstand viel mehr aus der Not heraus, da sie bis zu ihrem ersten Auftritt noch keinen Bandnamen hatten.
2007 waren sie unter anderem mit Family Force 5, Disciple und Decyfer Down auf der "The Scars Remain"-Tour, wo auch das Album "Unbreakable" entstand. Die Band schrieb dazu auf ihrer Myspaceseite: "Es fühlte sich an, als wären die Dinge außer Kontrolle geraten. Wir waren durch ein schwieriges Jahr gegangen, wie eine Band mit viel emotionalen Höhen und Tiefen. Wir lebten im Grunde beim Schreiben des neuen Albums zusammen in einem Van, und das war für uns ein unglaublicher Druck-Herd. Wir gossen alle unsere Hoffnung, Trauer, Wut, Träume und Ängste in die Musik."
2009 waren sie in 4 Kategorien für die Dove Awards nominiert. Weitere Nominierungen folgten in den darauffolgenden Jahres, aber es reichte nie für den Award. Sie erhielten aber auch bei den 53. Grammy Awards eine Nominierung für ihr Album "For Those Who Wait" in der Kategorie "Bestes Rock- oder Rap-Gospel-Album", unterlagen aber Switchfoot mit ihrem Album "Hello Hurricane".
Derzeit arbeiten sie an ihrem 6. Lonplayer, der dieses Jahr erscheinen soll.

CDs:
Glam-Rok (Album, 2002)
On The Subject of Moving Forward (EP, 2004)
The Healing Of Harms (Album, 2006)
Unbreakable (Album, 2008)
Unbroken and Unplugged (EP, 2009)
For Those Who Wait (Album, 2010)
Now (Album, 2012)

Wir haben letztes Jahr die Chance genutzt und mit Dawn (Gesang), Adam (Drums) und Glenn (Gitarre) gesprochen:


 
Stellt euch doch zu allererst mal vor.
Dawn: Ich bin Dawn und ich singe in der Band.
Glenn: Ich heiße Glenn und ich spiele Gitarre.
Adam: Und ich bin Adam. Ich spiele Schlagzeug.

Ihr seid nicht zum ersten Mal in Deutschland; gibt es etwas, was euch hier besonders gefällt?
Dawn: Oh ja, wir lieben es nach Deutschland zu kommen. Wir sind wirklich so gesegnet, hier spielen zu dürfen und wir sind wirklich aufgeregt. Es macht Spaß Leute zu treffen, die wir lieben. Sie lieben es, eine gute Zeit zu haben bei Rockshows. Und hier (Anmerkung der Redaktion: beim Himmelfahrt Festival) sind genau die Art von Bands, mit denen wir gerne abhängen. Wir lieben es einfach, nach Deutschland zu kommen.


Die Band gibt es nun schon seit 1999; was hat sich seitdem bei euch geändert? Wie hat die Band euer Leben beeinflusst?
Glenn: Viele verschiedene Haarstylings und Klamottenstyles gab es seitdem. Wir sind aber auch musikalisch gewachsen. Seitdem sind 14 Jahre vergangen und das ist eine echt lange Zeit. In unseren Privatleben hat sich vieles verändert. Das spiegelt sich auch in unseren Texten wider, denn das sind die Sachen, über die wir singen.
Dawn: In dieser Zeit sind wir alle als Menschen und als Band gewachsen. Wir sind Gott näher gekommen und hatten aber auch mit einigen Sachen zu kämpfen. Unsere Besetzung hat sich geändert. Unser erster Drummer ist vor ein paar Jahren ausgestiegen und seitdem ist Adam bei uns. Er ist eine wundervolle Ergänzung. Wir sind gespannt auf jeden Schritt, den er macht. 

Gibt es etwas, das ihr immer auf Tour dabei habt?
Dawn: Ich hab immer eine Andacht und eine Bibel dabei. Und natürlich mein Outfit für die Bühne.
Glenn: Ich hab natürlich meine Instrumente dabei. :) Und eine Zahnbürste!
Dawn: Und ein Telefon!
Adam: In den Staaten hab ich immer ein Skateboard dabei. Damit rolle ich vor der Show immer noch ein bisschen rum. Das macht Spaß. Aber hier für Deutschalnd haben wir zu viele andere Sachen, die wir mitbringen müssen.


Euer 4. Studioalbum heißt "Now". Habt ihr ein Lieblingslied?
Dawn: Mein Lieblingssong ist "Escape". Ich denke, auf diesem Album haben wir unseren Horizont ein bisschen erweitert indem wir neue Sachen, neue Sounds und auch neue interessante Textideen ausprobiert haben. Ich mag den Song sehr, weil er eine doppelte Bedeutung hat, wie eine Parabel. Der Song erzählt die Geschichte von jemandem, der entführt und eingesperrt wurde. Er wartet darauf befreit zu werden. Die andere Bedeutung dieser Geschichte besteht darin, dass Angst in unser Leben treten kann und versucht, uns zu kontrollieren. Wir sind nicht mehr wir selbst. Unser wirkliches Ich ist irgendwo weggesperrt. Wir haben es so nötig, dass Gott uns in der Dunkelheit sucht und unsere Wirklichkeit findet und uns da wieder herausholt. Wir müssen lernen, ihm zu vertrauen, sodass wir der Angst entkommen können.
Adam: Ich mag den Song auch. Das ist wirklich mein Lieblingslied vom ganzen Album.
Glenn: Ich mag "Escape", aber auch "Now". Es macht Spaß das Lied live zu spielen. Ich finde es auch toll, dass der Song der Titeltrack unseres Albums ist. Er ist wie eine Hymne, ein Aufruf zum Handeln. Es geht darum, seine Lebensverhältnisse hinter sich zu lassen, sie aufzugeben. Im Lied heißt es "This is your time now - Jetzt ist deine Zeit." Im Grunde ruft der Song dazu auf, dass die Leute ihr bisheriges Leben verlassen um es mit Christus zu leben, anderen zu helfen und etwas für sein Königreich zu tun.

Wenn ihr jemanden aus der Bibel treffen könnte, wer wäre das und warum?
Glenn: Das ist eine gute Frage.
Dawn: Wow, das ist echt eine schwierige Frage. Ich würde gerne Deborah aus dem Alten Testament treffen. Sie war eine Prophetin. Das war für die damalige Zeit echt komisch. Ich denke, sie war eine sehr einflussreiche Frau, die viele Kämpfe ausfechten und auf die Menschen aufpassen musste. Und sie blieb trotz alledem stark und weise. Deshalb würde ich sie gerne treffen und aus ihrer Weisheit schöpfen.
Glenn: Jemand anderes außer Jesus? Ich kenne Jesus. Aber ich kenne seine körperliche Erscheinung nicht. :) Somit würde ich mich für David entscheiden. Der würde mich wirklich interessieren. Er war ein Mann, der nach Gottes Herzem lebte, aber er war auch ein unglaublicher Betrüger. Er war ein Leiter, der aber trotzdem noch diese menschlichen Fehler machte. Es war ihm trotzdem immer noch möglich ein Leben zu führen, wie Gott es wollte und er hat trotzdem noch große Dinge im Namen Gottes vollbracht. Es wäre bestimmt cool, mit ihm rumzusitzen und über diese Dinge zu sprechen.
Adam: Der erste, der mir in den Sinn kam, war Paulus. Wie kann man den vergessen? Im Neuen Testament war er so ein großartiges Beispiel für die Christen. Er ertrug so viel Verfolgung. Er wollte sich selbst zurücknehmen und mehr so werden wie Jesus. Paulus ist so ein cooles Beispiel. Es wäre echt super, wenn ich einen Tag lang Zeit mit ihm verbringen könnte, ihm Fragen stellen und mit ihm sprechen könnte.

Unser Blog heißt Burnin' Heart Reports, was bedeutet euch euer Glaube im Alltag?
Dawn: Für mich persönlich war das so, dass ich viele Probleme in meinem Leben hatte und nur Gott hat mich da durch gebracht und mir geholfen das durchzustehen. Er gibt meinem Leben einen Sinn, selbst wenn um mich herum alles einzustürzen droht. Ich denke, dass der Glaube in meinem Leben meinem ganzen Dasein einen Sinn gibt. Mein Glaube ist der Grund, warum ich weitermache.
Glenn: Ich glaube nicht, dass es einfacher wäre ohne Glauben zu leben. Mein Glaube gibt mir Hoffnung und hält mich auf dem richtigen Weg. Diesen Glauben an Gott, an Jesus zu haben und zu wissen, dass er Antworten hat, wenn wir keine haben und verwirrt sind und wir nicht verstehen, warum uns und anderen Menschen bestimmte Dinge passieren, diesen Glauben zu haben und zu wissen, dass Gott unsere Lebensumstände kennt und sie verändern kann, ist für mich sehr wichtig.
Adam: Da kann ich nur zustimmen. Ich denke, wenn du morgens aufwachst und darüber nachdenkst, was Gott heute für dich bereithält, dann passieren Dinge, von denen du nie gedacht hättest, dass sie passieren. Gott hat eine Bestimmung für dich, jeden Tag. Jede Sekunde, jede Begegnung, jede Person, die du triffst, jede Person, die eine Geschichte hat - du versuchst immer, Gott zu reflektieren. Das wird zu etwas Täglichem. Ich bin vor etwa 10 Jahren Christ geworden und ich werde in den Himmel kommen, Das ist es, was Gott für dich in diesem Moment hat, um diese Person zu ermutigen. Es ist eine beständige Suche nach Gott.

Letzte Frage, was möchtet ihr unseren Lesern noch mit auf dem Weg geben?
Dawn: Wir wünschen uns, dass sie alle erfahren, was wir selbst erlebt und mit unseren eigenen Augen gesehen haben: Dass Gott jeden einzelnen so sehr liebt. Und egal, was sie denken wer sie sein sollen, es gibt jemanden, der ganz genau weiß, wer sie wirklich sind. Und sie wurden mit einer fantastischen Bestimmung geschaffen. Gott hat so einen gewaltig großen Plan für uns, den wir uns nie auch nur erträumen würden. Wenn wir uns ihm hingeben und ihn suchen, dann wird er uns Wege ebnen und uns mit seiner Größe und Herrlichkeit begegnen. Das ist es auch, was wir suchen: wahre Erfüllung und Frieden für unser Leben.

Vielen Dank für das Interview.


Fireflight - Escape (Acoustic)

Fireflight - Stay Close  
 
Fireflight - Unbreakable


Und weil's so schön war, hier noch ein Livemitschnitt von ihrem Auftritt bei der Christmas Rock Night 2012:


Freitag, 7. Februar 2014

CD: Feiert Jesus! Happiness - Auf der Suche nach Glück

via SCM Hänssler
Im Januar erschien eine neue Feiert Jesus!-CD. Sie trägt den Titel "Happiness - Auf der Suche nach Glück".
Die CD enthält 14 deutschsprachige Lieder, teilweise auch deutsche Übersetzungen bekannter englischsprachiger Lobpreislieder. 

Trackliste:
01   Zehntausend Gründe
02   Näher zu dir
03   Retter der Welt
04   Er heißt Jahwe
05   Nichts soll uns erschüttern
06   Du allein rettest mich
07   Von Ost nach West
08   Lege deine Sorgen nieder
09   Komm und ruh dich aus
10   Herr, du bist gut
11   Vater im Himmel
12   Hätt ich alle Farben
13   Ich weiß, dass mein Erlöser lebt
14   Gott und König  

Eröffnet wird die CD mit "Zehntausend Gründe", der deutschen Übersetzung des Matt Redman Hits "10.000 Reasons (Bless The Lord)". Mit irisch anmutendem Flötenvorspiel, ruhigen Klavier- und Gitarrenklängen und der Stimme von Anni Barth gibt das Lied einen guten Vorgeschmack auf die weiterfolgenden 13 Tracks.

Weiter geht es mit einem Klassiker von Lothar Kosse: "Näher zu dir". Wie oft denkt man doch, Gott sei viel zu weit weg von uns und so sucht man ihn in den Weiten des Universums. Doch das Lied gibt die Antwort auf die Suche nach Gott: "Doch du wohnst nicht weit weg von hier [...] weil du dich von uns finden lässt." Musikalisch gesehen ist das Lied das komplette Gegenteil zu seinem Vorgänger, denn es ist richtig rockig. Und wer genauer hinhört, erkennt die Stimme von Juri Friesen (Outbreakband).

"Retter der Welt" ist auch wieder eine Übersetzung eines bekannten Lobpreisliedes ("Saviour Of The World"). Das Solo übernimmt hier Andreas Volz.

Im Original heißt das Lied eigentlich "He Is Yahweh" und ist von Vineyard Canada. Mit Bongos und sanften Klavierklängen ist "Er heißt Jahwe" wieder eins der ruhigeren Lieder. Der Refrain hingegen strotzt nur so von Kraft. Hier wird Lars Peter von einem Chor unterstützt.

Der Hit "We Shall Not Ne Shaken" von Matt Redman wurde von Dania König ins Deutsche ("Nichts soll uns erschüttern") übersetzt. Auch dieses Lied kommt mit rockigen Gitarren und herausstechenden Drums daher. Die Stimme von Johannes Falk passt perfekt zu dem Lied.

"Du allein rettest mich" ist wiederum die deutsche Übersetzung des Hillsong Klassikers "Mighty To Save". Sara Lorenz lädt mir ihrer schönen und kraftvollen Stimme zum Einstimmen ein.

Für den nächsten Track "Von Ost nach West" gab sich Thomas Enns, der dem Einen oder Anderen noch von Deutschland sucht den Superstar 2007 bekannt sein dürfte, die Ehre. Das Lied beschäftigt sich mit einem wichtigen Thema: Schuld und die Vergebung der Schuld. Wenn Gott Schuld vergibt, ändern sich Menschenleben!

Pamela Natterer ist in dem Lied "Lege deine Sorgen nieder" von Sefora Nelson zu hören. Es schließt sich wunderbar an den zuvor gehörten Track an.

Wer hätte vor 5 bis 10 Jahren gedacht, dass es auch mal ein Lied von Johannes Falk auf eine Feiert Jesus!-CD schaffen würden und sogar noch in eins der Liederbücher. Und auch niemand geringeres als er selbst singt "Komm und ruh dich aus" auf dieser CD. Das Lied lädt einfach dazu ein mal zur Ruhe zu kommen...

Schwungvoll und jazzig geht es weiter mit dem Lied "Herr, du bist gut", das eine Übersetzung des Liedes "You Are Good" von Israel Houghton ist. Und auch thematisch ist das Lied ganz anders. Nach einer Zeit der Besinnung wird es auch wieder mal Zeit für Lobpreis, Gott für seine Güte danken.

Weiter geht es mit einem ruhigen Lied von Albert Frey. Gesungen wird "Vater im Himmel" hier von Andreas Volz.

"Hätt ich alle Farben" ist ein Lied von Marcus Watta, hier dargeboten von Pamela Natterer. Das Lied beginnt mit sanften Panflötentönen, die auch im Zwischenspiel zu hören sind. Es spricht von Gottes Herrlichkeit über die wir nur staunen können.

Nach diesem ruhigen Lied wird es nochmal etwas rockig und dynamischer. "Ich weiß, dass mein Erlöser lebt" ist von Lothar Kosse und wird hier von Johannes Falk interpretiert. Ein  Lied, das man nicht nur an Ostern singen kann, denn über Jesu Auferstehung sollte man nicht nur an Ostern jubeln und singen!

Zum Ende gibt es noch ein Lied vom Glaubenszentrum. "Gott und König" wurde von Mia Friesen und Stefan Schöpfle geschrieben. Gesungen wird es allerdings hier von Anja Lehmann. Ein schöner Abschluss dieser Lobpreis-CD!

Hier mal noch ein kleiner Vorgeschmack:

Komm und ruh dich aus (Johannes Falk)


Ich weiß, dass mein Erlöser lebt (Lothar Kosse)


Lege deine Sorgen nieder (Sefora Nelson)



Zu finden sind die Lieder in den Liederbüchern "Feiert Jesus! 2", "Feiert Jesus! 3" und "Feiert Jesus! 4".

Erhältlich ist die CD als Edition Alpha bei Alpha Bücher oder auch bei SCM Hänssler, wo ihr zur Probe reinhören könnt.