Freitag, 27. Juli 2012

Wenn Sportler glauben... [Bryan Clay]

prweb.com
Es gibt nicht nur gläubige Fußballspieler...

Es gibt auch andere Sportler, die ihre Kraft in Jesus finden. So zum Beispiel der Zehnkämpfer Bryan Clay.

"Ohne Jesus wäre ich nicht bei der Olympiade."

Im Jahr 2004 gewann er bei den Olympischen Spielen Silber, 2008 holte er Gold. In London will der US-Amerikaner seine dritte Medaille holen.

"Ohne meinen Glauben hätte ich wahrscheinlich eine zerrüttete Familie, meine Prioritäten wären durcheinander und ich würde Entscheidungen treffen, die den Weg zum Erfolg verhindern würden. Aber weil ich eine Grundlage im Glauben habe, kann ich sagen, dass Jesus für mich wie ein Kompass ist. Er hilft mit auf dem richtigen Weg zu bleiben. er hilft mir gute Entscheidungen zu treffen - um dann auch gute Resultate zu erzielen. Ohne meinen Glauben wäre ich verloren und ich glaube nicht, dass ich so viel Erfolg hätte, wie ich jetzt habe. Mein Leben zeigt, dass ich Recht habe."

Seine Kindheit verbrachte er auf Hawaii - für viele eine Urlaubsort, und auch er hatte ursprünglich geplant wenig zu arbeiten und viel zu surfen. Als sich seine Eltern scheiden ließen, geriet seine Welt ins Wanken und er begann plötzlich aggressiv zu werden und ließ das an sich und an andere aus. Er konnte sich nicht mehr kontrollieren.

Seine Mutter kam irgendwann zum Glauben und fing an für Bryan zu beten.

In der Highschool entdeckte er das Laufen für sich. Sein Sportlehrer ermutigte ihn alle seine Probleme hinter sich zu lassen und kümmerte sich um ihn, wie ein Vater.

"Zu der Zeit wurde ich auch richtig gut in Leichtathletik. Und ich begann mit dem Zehnkampf. Aber wieder einmal vermasselte ich mir alles. Ich nutzte mein Talent überhaupt nicht. Ich wollte lieber Party machen, Mädchen treffen und rumhängen. In der Schule wurde ich immer schlechter und auch im Sport ließen meine Leistungen stark nach."

Ein weiterer Tiefpunkt seines Lebens...

Ein Gefühl von Leere.

"Irgendwann fing ich an, auf mein Leben zu schauen und merkte, dass ich überhaupt nicht glücklich war. Laufen machte mich nicht mehr glücklich, mein Partyleben auch nicht, ich war einfach nur unglücklich.  Und ich versuchte, was ich bei meiner Mutter gesehen hatte, ich fing an, in der Bibel zu lesen und in die Kirche zu gehen."

Eines Tages lief ihm eines der Mädchen über den Weg, mit denen er was hatte. Sie erzählte ihm, dass sie eine schlimme sexuell übertragbare Krankheit habe und bat ihn, sich untersuchen zu lassen.

"Für mich war das ein Schock. Ich sperrte mich in mein Zimmer ein und schrie zu Gott: 'Gott, was soll das? Ich werde niemals die Chance haben zu heiraten, ich werde nie Kinder haben können, mein restliches Leben wird ein Kampf sein. Ich habe mich doch geändert, und angefangen Bibel zu lesen, zu beten, dich zu suchen...' "

Er erinnert sich, dass er auf dem Boden lag und Gott plötzlich zu ihm sprach: "Bryan, was soll das? Nur weil du plötzlich ein bisschen Bibel liest, willst du jetzt nicht die Konsequenzen Deiner Entscheidungen übernehmen?"

"Ich fühlte mich elend und zerbrochen, dumm und selbstsüchtig. Und das war der Punkt in meinem Leben, an dem sich vieles änderte. Ich wollte aus ganzem Herzen an Gott glauben und ihm nachfolgen. An diesem Tag beschloss ich, dass Jesus die Kontrolle in meinem Leben übernehmen sollte. Ich wollte ein echter Jesusnachfolger sein und so leben, wie er es vorgelebt hatte."

latimesblogs.latimes.com
Später stellte sich heraus, dass er vollkommen gesund sei.

"Gott hat mein Leben komplett verändert. ich habe eine wunderbare Frau, ich habe Erfolg im Sport und ein Leben voller Freude. Hätte mir das jemand früher gesagt, hätte ich es nie geglaubt! Wirklich nicht. Auch niemand meiner Freunde hätte geglaubt, dass ich einmal so ein Leben haben würde. Es haut mich einfach nur um, ich bin so gesegnet, so reich gesegnet!"

Gewinnen bedeutet für ihn viel mehr als nur Erfolg, denn diesen Erfolg hat er nur seinem Gott zu verdanken. Und davon will er auch anderen erzählen.



Quelle: www.jesus.ch

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen