Donnerstag, 31. Mai 2012

warumLila, Arbaitnehmer und Rudi O & die Beatzeps rocken Schwarzenberg


"Ohne Worte", denn "wir woll'n es lauter als die Nachbarn" und reisen in eine "andere Welt"!

Am 26.05.2012 stieg auf dem Gelände des CVJM kreuzundquer eines der Konzerte von der Tour von warumLila, Arbaitnehmer und Rudi O & die Beatzeps. Leider musste die Band Trip to Dover (UK) kurzfristig die Tour aus familiären Gründen absagen. Für sie sprangen Rudi O & die Beatzeps ein.


Eröffnet wurde dieser Abend durch die regionale Support-Band Hope aus Weißbach. Die 6 Jungs heizten mit ihrem Mix aus kernigen Gitarrenriffs und verspielten Synthie-Melodien richtig ein. Daraus ergaben sich fetzige Rocksong sowie ruhige Balladen. Wichtig ist der Band, dass sie mit ihren deutschen Texten Gott ehren und ihren Zuhören über Erfahrungen und Probleme aus dem eigenen (Glaubens-) Leben berichten können.










Während der kurzen Umbau-Pausen ergab sich für die Besucher die Möglichkeit sich mit Essen und Trinken zu versorgen, sowie an den Merchandising Ständen der Bands vorbeizuschauen. Auch Burnin' Heart Reports war zum ersten Mal vertreten.





Dann ging es aber schon mit Rudi O & die Beatzeps weiter. Sie waren zum ersten Mal im Erzgebirge und überzeugten vom ersten Lied an mit deutscher Rapmusik. Überzeugend war, dass die Musik - nicht wie sonst bei Rappern bekannt - vom Band kam, sondern das sie Live gespielt wurde von den Beatzeps. Mit dem Mix aus Sprechgesang von Rudi O und dem melodiösen Gesang von Sängerin Doreen wurde alles abgerundet. Auch wurde man auf eine kleine Reise mitgezogen. Begrüßt mit dem Song "Hallo, Hallo" stellte sich Rudi O anschließend mit "Ich und meine Crew" vor. Nach Songs wie "Maskenball" und "Eigentlich" wurde man dann mit einem Abschiedslied verabschiedet. Die Lieder waren perfekt auf einander abgestimmt und ergaben ein rundes Bild.

Ebenfalls zum ersten Mal im Erzgebirge waren warumLila, die nach Rudi O die Bühne im wahrsten Sinne des Wortes stürmten. Sie machten mit ihrem "Wir woll'n es lauter als die Nachbarn"-Song sofort klar was man von ihnen erwarten kann. Mit ihrem Mix aus Pop-Rock, Pop-Punk und alternativen Elementen überzeugten sie das Publikum direkt von Beginn an. Mit Liedern wie "Tanz, Jetzt, Spring" oder auch "Papalapap", bei dem nebenbei für ihr Musikvideo gefilmt wurde, wurde man auch gleich zum Mittanzen und Abgehen mitgerissen. Aber auch mit ruhigeren Songs, zum Beispiel "Lass nicht los", konnten sie bei den Besuchern punkten. Zusammen mit Rudi O spielten sie dann noch ihren "Dankeschön" Song, wo das Publikum sofort mitsang.

Last but not least betraten die Jungs von Arbaitnehmer als letzte Band des Abends die Bühne. Sie legten sich sogleich ins Zeug, dem Publikum mit einem Mix aus gefühlvollen, aber gleichzeitig auch mitreißenden Alternative-Rock zu überzeugen. Was ihnen natürlich mit altbekannten Liedern, sowie neuen Kompositionen, zum Beispiel "Sorgenlos", gelang. Als Sänger Jonathan den letzten Song "Wiederbelebt" ankündigte, fing das Publikum an den Refrain des Liedes anzustimmen. Die vier Jungs auf der Bühne wussten nicht wie ihnen geschieht. Und so wie das Lied begann endete es auch: mit lautstarkem Gesang der Zuhörer. Sie verlangten die Arbaitnehmer für eine Zugabe zurück, die diese auch gleich mit "Friegastraße" erfüllten.




Abgerundet wurde der Abend mit dem bekannten Worship Song "God of Wonders", wo nochmal alle Bands auf die Bühne kamen, um gemeinsam mit den Besuchern zu singen und klar zu machen, dass dieser Abend zur Ehre Gottes diente.


Moderator Sven Wenzel verwies nochmal auf das Jugendfestival in Annaberg-Buchholz, welches am 6.Oktober stattfinden wird, wo unter anderem auch die Jungs von warumLila mit am Start sind. Alle Beteiligten Bands sowie Tour-Manager Pascal Seidel, PS Events & Booking, waren sehr zufrieden mit dem Abend und sind sich sicher, dass er noch lange in ihren Köpfen, sowie denen der Besucher hängen bleiben wird.


Wir hatten die Gelegenheit während des Konzertes die Jungs von Arbaitnehmer und warumLila zu interviewen. Die Interviews könnt ihr in Kürze hier auf Burnin' Heart Reports finden, ebenso wie ein komplettes Tour-Interview mit allen drei Bands.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen